wie wird man bär und wie zum bullen?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 03.03.03 11:32
eröffnet am: 27.02.03 08:10 von: altmeister Anzahl Beiträge: 38
neuester Beitrag: 03.03.03 11:32 von: altmeister Leser gesamt: 1016
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

27.02.03 08:10

6431 Postings, 6729 Tage altmeisterwie wird man bär und wie zum bullen?

habt ihr euch das mal überlegt?
sind   bären einfach  dauerpesimisten oder sieht es wirklich so schlecht aus das man jetzt noch stark verkaufen muß obwozhl wir nahe einem 7 jahres tief sind oder wird hier übertrieben?

und sind bullen einfach spinner weil sie in zeiten wie diesen mittelfristig an steigende kurse glauben . oder realisten die sehen das zahlen besser werden (ifo)und die ganze geschichte übel nach unten übertrieben wird.



naja meine eigentliche frage ist wie wird man zum bären? durch niederlagen an der börse in serie?

und wie wird man zum bullen? durch erfolge an der börse in serie?

eure meinung tät mich interresieren.  
Seite: 1 | 2  
12 Postings ausgeblendet.

27.02.03 11:05

6431 Postings, 6729 Tage altmeisterhm caleca ,zombi und reinyboy

das klingt mir noch zu wischi waschi. so schlecht sieht die wirtschaft das nicht wie ihr (nochmal Ifo)
die unternehmen im dax und m-dax sind mittlerweile fast alle fair bewertet. trotzdem fallen viele unternehmen fast  täglich 4% durch die eigentlichen verlierer der letzten 3 jahre.
meinung ändern ist alles gut und schön aber es muß dafür gründe geben und einfach zu sagen wir sind noch überwertet reicht mir nicht. weil es nicht stimmt.  

27.02.03 11:13

357 Postings, 6970 Tage knipser 2@ calexa + altmeister

Aus der FTD vom 27.2.2003  
Schnäppchenjäger nehmen Deutschland ins Visier
Von Dirk Benninghoff, Frankfurt

Der Kursabsturz am Aktienmarkt rückt Deutschlands Konzerne in den Fokus von Großinvestoren. Es gebe eine starke Nachfrage institutioneller Anleger nach größeren Aktienpaketen an unterbewerteten deutschen Unternehmen, sagte am Mittwoch Roland Lienau, Head of German Equities bei der Deutschen Bank.




Auch andere Banken sehen diesen Trend. Konzerne der Old Economy seien auf Grund des niedrigen Kursniveaus attraktiv für Großanleger - gerade aus Amerika. Die Deutsche Bank hatte 94 Unternehmen und 217 Investoren auf einer Konferenz in Frankfurt zusammengeführt. Von der Resonanz zeigten sich die Banker überrascht. Lienau: "Es ist wieder interessant, sich deutsche Aktien anzuschauen. Wir haben Investoren, die Anteile von 10 Prozent übernehmen wollen." Vor allem der rege Besuch von Anlegern aus den USA und Großbritannien überraschte die Deutsche Bank. Die politischen Spannungen hatten keine Auswirkungen. Aus Amerika seien dreimal so viel Teilnehmer nach Frankfurt gekommen wie 2002, sagte Lienau. Insgesamt stammten mehr als ein Drittel der Anleger aus dem angelsächsischen Raum.

Value-orientierte, also auf langfristigen Wertzuwachs bedachte Institutionelle können laut Lienau mit deutschen Aktien "gute Geschäfte" machen. Da der Kurssturz den Frankfurter Markt weitaus stärker erwischt hat als andere europäische Leitbörsen, sind viele deutsche Blue Chips und Nebenwerte in der Tat weitaus billiger zu haben als ihre Wettbewerber im Ausland.



Attraktive Unternehmen


Nach dramatischen Einbrüchen sind Blue Chips wie Bayer oder ThyssenKrupp zu Schnäppchenpreisen zu haben. So liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2003 bei Bayer inzwischen unter acht. Andere europäische Pharma- oder Chemiewerte notieren mit dem 15- bis 20fachen des erwarteten Gewinns. Im MDax notieren Industriewerte wie Heidelberger Cement, Salzgitter oder Leoni mit einem KGV zwischen fünf und sechs.


So ist auch für Rolf Elgeti von der Commerzbank aus London Deutschlands Old Economy ins Visier des Auslands geraten. Während britische Investoren allerdings eher kurzfristig orientiert seien und daher nicht auf der Suche nach unterbewerteten Perlen, verfolgten amerikanische Großanleger wie Pensionsfonds langfristige Value-Strategien. Und dies mache viele deutsche Konzerne attraktiv. Den Trend sieht auch die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley. Schon länger beobachteten amerikanische Adressen, vor allem Private Equity-Fonds den deutschen Markt, hieß es dort.



Klassische Branchen im Vorteil


Wichtig, so Commerzbanker Elgeti, seien mehrere Faktoren: Eine hohe Dividendenrendite sowie geringe Bewertungen in Bezug auf das Kurs-Gewinn- und auf das Kurs-Buchwert-Verhältnis. Dies trifft in erster Linie auf klassische Branchen zu. Elgeti: "Deutsche Zykliker und defensive Werte sind die billigsten in Europa."


Dennoch dürften größere Deals aus zwei Gründen noch ein wenig auf sich warten lassen. "Die Investoren schauen, ob die Aktien nicht noch billiger werden", hieß es bei Morgan Stanley. Ziehe der Markt an, so werde investiert. Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, hängt nach allgemeinem Konsens von der Entwicklung im Irak-Konflikt ab.


Allerdings gibt es auch jetzt schon konkrete Kaufabsichten. Doch in diesen Fällen erschweren die günstigen Kurse sogar die Investments. Deutsch-Banker Lienau erläutert: "Wir haben Schwierigkeiten, Angebot und Nachfrage zusammenzuführen." Potenzielle Käufer seien da, aber die Besitzer der Aktien wollten sich zu den derzeitigen Kursen nicht von ihren Paketen trennen.



© 2003 Financial Times Deutschland

dieser artikel war für dich calexa,viel spass beim suchen u. finden.

@ altmeister:bulle/bär ist doch shit egal(müsstest du als trader doch wissen).du bist doch hoffentlich auch für beide seiten offen!?ich selbst habe erst 2000 mit aktien angefangen,u. bin 2001 gleich zu den futures gewechselt.damit ist mir vieles erspart geblieben,aber eine schwachstelle habe ich immer noch:die short-seite!diese kann ich nur durch offene marktpositionen beheben(liegt eben an den menschen,meistens positiv zu denken,überlebenswille).meine erfahrung mit anderen tradern zeigt mir nur,dass wenn sich einer gedanklich nur auf eine seite begiebt,er immer zu spät o. zu früh im markt ist,u. immer verliert:)  
besonders die kontrolle!eine gedanklicher wandel,vom saulus zum paulus,kann sich keiner erlauben,wenn er überleben will.
DER MARKT ZEIGT UNS;WO ES LANG GEHT!ich glaube kaum,dass es hier einen market maker gibt,also bleibt uns doch nix anderes übrig.
cu knipser  

27.02.03 11:15

357 Postings, 6970 Tage knipser 2@ altmeister

3 jahre überbewertung,dann 3j unterbewertung=märz 2003
alles nur psyche  

27.02.03 11:21

6431 Postings, 6729 Tage altmeisterdanke für den artikel knipser

ist ja wirklich interresant. und das mit den 3 jahrenpferde wechsel regel ist ja auch bekannt.  

27.02.03 11:24

2756 Postings, 6418 Tage rapidoKann Calexa nur zustimmen...

Stimmung ist mies,
und immernoch wird Spreu von Weizen getrennt,
stockpicking lautet nun auch schon länger das Zauberwort,
aber wie,wenn man auch-und gerade den Analysten nicht trauen kann,
und vielen Firmen auch nicht,da kommen noch mehr Pleiten und Skandale,
also wie soll ich jetzt entscheiden können,ob eine Aktie wirklich ihr
Geld wert ist ???
---Bin negativ eingestellt,was das betrifft,aber kaufe und hoffe auf Gewinne.
Bin ich nun Bulle oder Bär oder einfach ein stupid Zocker,der es nichr besser weiß??

Andere Sache--Kauft Ihr noch mal Aktien,bei denen Ihr Euch schon mal die Finger
verbrannt habt,und sei es nur fürs traden ?????
Rrrrapido  

27.02.03 11:38

6431 Postings, 6729 Tage altmeistersicher, sicher

rapido. könnte vermutlich mit keiner aktie mehr traden wenn ich sie nach einem mißtrad nicht mehr angeschaut hätte. habe mit jeder daxaktie schon gewonnen und verloren.  

27.02.03 11:47

128 Postings, 6448 Tage pedroinvestMeine Meinung

Ich bin überzeugt, dss im Jahr 2000 sehr viele bearisch gestimmt waren. Sie sind einfach als Idioten verbrannt worden, zumal die Börsen weiter zulegten. Wenn man ( und ich zähle mich dazu ) zu dieser Zeit immer falsch lag, wird man von der Masse umgepolt und man verkündet es lautstark! ( man möchte doch schliesslich auch mal recht haben )
Jetzt ist das ganze umgekehrt.
Und die Wirtschaftsdaten....
Sie zeigen uns doch schon den Boden wie seinerzeit uns schon das Dach gezeigt wurde!
Doch solange die Märkte fallen, ist man ein Idiot wenn man ein Bulle ist.

Ich auf jeden Fall bin ein lautstarker Bär, und handle jedoch bereits ( in sehr kleinen Schritten ) wie ein Bulle.

Ich handle mit Short Zertifikaten, und die Gewinne verblase ich zur Zeit beim Einkaufen von Aktien.

Bin ich jetzt ein Idiot ???
 

27.02.03 11:52
1

7808 Postings, 6912 Tage all time high@ all

Ich glaube, dass in jedem Bullen ein VOLLIDIOT steckt!!!
Man will einfach nicht wahr haben, das die realität einfach anders ist.
Immer wieder klammert man sich von neuem an postiven minifakten.
Man will nicht glauben, dass die aktie xy, obwohl vielleicht sogar marktführer weiter fallen kann usw.

PS. ich bin dauerbulle, aber nicht nur im bezug auf aktien.Auch im privatleben finde ich immer wieder, auch bei schlechtesten "daten" (wo wir schon wieder in der wirtschaft wären) etwas postives.
Ausserdem heisse ich nicht ATH, weil ich dauernd zugedröhnt oder besoffen bin.
Ich glaube entweder ist man von geburt an ein  bulle, (was ich mit postiver mensch gleichsetze), oder ein bär.
mfg ath  

28.02.03 01:29

2756 Postings, 6418 Tage rapidoDanke Altmeister,

zum Thema Aktien noch mal anfassen,wo man sich die Finger verbrannt hat,zB
Intershop am 29.12.00 bei 33,50 und am 02.01.01 bei 9,90,der stoploss war auch
fürn Arsch,weil sich der Kurs vorbörslich schon halbiert hat,und hab dann noch mal
nachgekauft und noch mehr verloren...-und nun ist mir ähnliches bei Rösch passiert,
am 03.01.,Kurs ausgesetzt und dann ins nirgendwo,stellt sich für mich ernsthaft die
Frage,wozu stoploss???  Vor diesen Aktien graut mir jetzt-das ist was ich meine.
---@ath--Think positiv ist an der Börse und im wirklichen Leben nicht wirklich
hilfreich,gesunde Skepsis ist das minimum.
Alles wird gut,   ---aber wann?(Und zu welchem Preis?)
Rrrrapido
 Aber,gebe die Hoffnung nie auf.Und das zählt.  

28.02.03 03:15

3516 Postings, 7456 Tage baanbruchSenf, Senf, Senf von baanbruch Ranizki

Der von Knipser reingestellte Artikel ist doch wieder nur
eine weitere Verarschung bzw. Desinformation.

Amis beobachten jetzt also BRD-Aktien.
Na, toll!
Warum ist denn der DAX so krass gefallen?
Ich dachte immer, weil gerade die Amis die
deutschen Aktien rausgeschmissen haben.

Und man könne Käufer und Verkäufer nicht
zusammenführen? Was ist denn das für ein Scheißdreck?
Wollen die obskuren Amis unsere Aktien haben, dann
müssen sie einfach dafür bezahlen, dann bekommen sie die
auch. Nur geschenkt geht's natürlich nicht.
Ist mehr Nachfrage da als Angebot, dann steigt der Kurs.
UMS gestern/heute hats gerade wieder gezeigt.

Da ich schon bei Literaturkritik bin:
zombi17 hat schon fast alles gesagt, was ich hätte sagen wollen.

Ich war Bullle, weil ich dachte eine börsennotierte Gesellschaft
müßte für ihre Aussagen und Zahlen Verantwortung übernehmen.
Und dann waren da noch die Wirtschaftsprüfer. Ich hatte mal
einen Freund der diverse Prüfungen auf dem Weg zum WP
bestehen mußte. Ich gewann damals den Eindruck, daß ein
WP sehr gewissenhaft arbeiten müsse.

Inzwischen habe ich viel über die Realität gelernt. Bin deswegen aber nicht
zum Bären mutiert. Eher "vom Glauben abgefallen".
Wenn ich ein Bär wäre hätte ich schon längst wieder Puts gekauft, nicht zum
10-Minuten-Traden, sondern zur Absicherung. Dachte aber, wir würden es erstmal
wieder bis an die 3000 schaffen. Mußte die letzten 2 Wochen täglich erleben,
wie falsch ich lag.

Ist man ein Bär, wenn man mit ziemlicher Sicherheit behaupten kann, daß man
für den Rest seines Lebens nicht mehr von Versagern wie Sommer oder Breuer
geblendet werden wird und daß man in vielleicht 5 Jahren in der Bankfiliale
sich einmischen wird, wenn wieder mal eine Oma oder Omi einen hoffnungslos
überbewerteten Staatsschrott zeichnen wollen?

Aber ich nehme schon an, daß Deine Eingangsthese der Wahrheit nahe kommt.
Erfolg nährt den Erfolg. Mißerfolge können vorsichtig machen, wirken aber
meistens hemmend. Nach dem Reinfall mit UMS gestern habe ich heute sowohl
Ahold als auch Aixtron ungenutzt vorbeiziehen lassen, obwohl ich beide
"auf dem Schirm" hatte.

Gutes Nächtle
 

28.02.03 04:38

348 Postings, 6853 Tage Gekko is back@altmeister

Zu Posting 3:

Deine Beobachtung und die Schlussfolgerung finde ich superb. Das ist wirklich gut reflektiert in meinen Augen, Respekt.

Nur darf man nicht vergessen - profitieren tun vor allem diejenigen, die im Bullmarket bullish und im Bearmarket bearisch agieren, zumindest was trading angeht. Eine versuchte möglichst objektive, umfassende Betrachtungsweise, wie ich sie selbst sehr schätze, gibt für die Börse nicht immer die richtigen Handlungsweisen vor. In der Natur der Börse liegt, dass sie nicht objektiv ist. Das ist nur der sehr langfristige Durchschnitt. Die fundamentale Betrachtungsweise offenbart nur, wie weit sich die Märkte von diesem Schnitt, der sich langfristig auch ändern kann, entfernt haben. Meines Erachtens ist es nicht möglich durch fundamentale Betrachtungen zu bestimmen, wie sich kurzfristig (kleiner 1 Jahr) die Märkte, oder einzelne Papiere entwickeln.

Es gehört m.E. nicht viel dazu einen Markt, wie die High-Tech Bubble, oder den derzeitigen bullish oder bearish zu sehen. Denn der langfristige Schnitt ist bekannt und der ändert sich nicht so schnell und vor allem nicht in großen Schritten.

Aber die Suche nach dem Low/High kann m.E. nur schwerlich erfolgreich sein (auch wenn ich selbst größte Geistesanstrengungen unternehme diesen nostalgischen Punkt herauszufinden ;-)

Trotzdem denke ich, dass es einen Weg gibt langfristig die Märkte mit relativer Sicherheit outzuperformen. Billigste Chartanalyse! Keine EW`s, retracements oder japanische Candle-Stick-Analyse. Nein, einfache mit dem Lineal ermittelte Trends. Diese Langfristtrends sind aus meiner Sicht die einzige Konstante in diesem Spiel. Reingehen, wenn der langfristige Abwärtstrend gebrochen wird. Rausgehen, wenn der langfristige Aufwärtstrend gebrochen wird und die Kohle in Bonds stecken. Immer mit ungefähr 3% Sicherheitsmarge als Signifikanzindikator. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie man mit dieser Strategie, so einfach sie auch ist, den Markt underperformen kann (auf Sicht von mehr als einem Jahr).

Ja aber das hat natürlich auch einen Haken. Zum ersten wird man damit nicht superreich werden (at least nicht in ein paar Monaten) und Gier ist nunmal eine starke Antriebsfeder. Zum anderen (wichtiger für mich persönlich) ist es schrecklich langweilig. Muss zugeben, dass mir einfach etwas die Professionalität abgeht. Es ist einfach auch Hobby und Playground für mich.

Aber wenn ich mal keine Lust, oder Zeit mehr dafür hab, dann werde ich sicherlich die oben beschriebene Strategie anwenden ;-)
Was ich im übrigen auch denjenigen empfehlen würde, die erstens vor allem ihr Vermögen an der Börse vermehren möchten und die zweitens nicht die Zeit dazu haben, sich halbprofessionell mit der Materie auseinander zu setzen.

cheers - gekko
 

28.02.03 08:02

25551 Postings, 7065 Tage DepothalbiererZum Bären werde ich, wenn ich irgendwo


überbewerteten Schrott sehe.
Zum Bullen werde ich, wenn ich unterbewertete Aktien ausmachen kann, möglichst noch nach einer schlechten Meldung.
Das war gerade gestern UMS und wird demnächst Adphos(828820).  

28.02.03 09:02

357 Postings, 6970 Tage knipser 2@ baanbruch

schon mal was von feindlicher übernahme gehört?glaubst du,dass 10% u. mehr nur so zum spass übernommen werden?auf diese weise könnte man auch eine regierung beeinflussen.
was glaubst denn du,wie dass bei unseren rüstungsfirmen ist/war???????
die blöden grossen haben den us-boys ihre aktien zum shorten zur verfügung gestellt!!!!
auf diese weise wollten die noch ein paar krümmel zur dividente dazu haben.du als kleiner kannst z.b. über:IB u. E-trade D-aktien shorten(alle dax-werte)!!!!!!!!!!!!!!!
was glaubst du,wo die herkommen????????????????
das haben die jungs kräftig genutzt,die kurse gedrückt,u. unsere grossen haben zuspät erkannt,was für eine scheisse die da gemacht haben,u. jammern nun aus allen kanälen.
da es in D aber keine fed gibt,die in den markt greift,sind wir eben soweit unten.
der staat will nicht,die banken,versicherer u. fonds wollen/können nicht!
der ausverkauf der D-ag kann/hat begonnen.
was übrig bleibt sind ein paar namen,die firmen gehören ausländischen investoren.
wozu dies führt kann man an opel sehr gut sehen!!!!!!!!!!!
mach dir also erstmal gedanken,was du liest,bevor du mit deiner verschwörungs-theorie daher eierst:).
vielleicht raffst du es ja dann,wenn bei dir auf der arbeit englisch als "amtssprache" gilt(falls du dies bis dato nicht schon musst).
cu,knipser

 

28.02.03 09:59

1934 Postings, 7066 Tage kalle4712Knipser2 Gekko

Knipser2: Sag mal - das mit den US-Investoren ist doch nicht Dein Ernst, oder? Glaubst Du wirklich, dass so etwas wie eine übereinstimmende Meinung bei den verschiedenen Investoren besteht, man müsse nun in deutsche Aktien investieren?

Dafür ist dir Börse mit ihren vielen beeinflussenden Faktoren viel zu komplex. Vor allem aber muss mir mal jemand erklären, warum die Amerikaner ausgerechnet in die Unternehmen eines Landes investieren sollten, dessen Rahmenbedingungen schlecht sind und im Eiltempo immer schlechter werden.
Das angeblich niedrige Kursniveau bzw. die starken Kursverluste der jüngsten Vergangenheit sind als Argument natürlich nur an den Haaren herbeigezogen - diese Argumente werden - aus welchen Gründen auch immer - von Interessengruppen gebracht und von den Medien weitergetragen. Die Kurse allein stellen dagegen als einzige sämtliche Erkenntnisse des Marktes "ehrlich" dar.

Gekko: Schön, dass Du wieder etwas häufiger postest. Deine Beiträge gehören immer zu den interessantesten - da macht sich mal jemand seine eigenen Gedanken.

Dein Hinweis "Eine versuchte möglichst objektive, umfassende Betrachtungsweise, wie ich sie selbst sehr schätze, gibt für die Börse nicht immer die richtigen Handlungsweisen vor" ist eine Erkenntnis, die ich selbst leider zu spät hatte. Etwas mehr Flexibilität bei meinen Anlageentscheidungen hätte mir in den vergangenen Jahren gutgetan. Na ja - im nachhinein ist man immer schlauer.

Schreib doch bitte noch etwas mehr zu Deinem aktuellen Anlageverhalten. Was sind Deine Strategien? Tradest Du ausschließlich oder investierst Du auch langfristig?

Ich selbst habe mich noch nicht von meinem langfristigen Ansatz verabschiedet. Die Entscheidung, diesen Ansatz zu kippen, hätte viel fürher kommen müssen.
Traden oder shorten werde ich nicht, denn meine Mentalität ist eine ganz andere.

Gruß
Kalle
 

28.02.03 10:34

357 Postings, 6970 Tage knipser 2@ kalle 4712

in einem hast du recht:die einzige wahrheit sind die kurse.
nur,warum werden firmen übernommen,abgewickelt u. die reste verschrottet?eins müsste dir doch auch klar sein:es geht ausschliesslich um wirtschaftliche macht!
wenn 50% der dax-werte in us-besitz wären,glaubst du,dass schröder dann so eine grosse klappe hätte?
die marktkapitalisierung der dax-werte ist hier das riesige problem.wenn us-firmen mit krediten u.o. rücklagen hier in D firmen kaufen,diese abwickeln/in teilen verkaufen u. sich dann verabschieden,was glaubst du,was aus dem industriestandort D wird?
wenn die dann noch den kaufpreis zum grossen teil in aktien bezahlen,die amis dann auch noch darauf hauen,was glaubst du,wieviel kapital vernichtet wird,u. wie dreckig es uns dann geht.
dies sind nur gedankenspiele,die aber ganz schnell verdammt ernst werden können.
es sind ganz einfache monetäre spiele,mit denen in den usa schon die politik gekauft wurde.
ich bin nicht gläubig,aber einen satz aus der bibel habe ich mir gemerkt:
   SO ZIEHET AUS,u. MACHET EUCH ANDERE VÖLKER UNTERTAN
verschwörungstheorien,angst,anti zyo o. ähnliches?nein!
ich mache mir nur MEINE gedanken.
cu knipser

deshalb wäre es sinnvoll jetzt in D zu investieren!!!!  

28.02.03 14:24

6383 Postings, 6807 Tage Schwachmatschön, daß hier einer voll den weitblick hat

knipser 2, du hast es voll erkannt - erst wird leerverkauft um die kurse gewisser (deutscher) unternehmen zu drücken, anschließend wird eingekauft.
hinter dem ganzen spiel steckt ein ausgeklügeltes system und dies dient einem zweck -> wirtschaftliche macht = allumfassende macht, bis es irgendwann mal kracht.

schaut euch um, die systematische veramerikanisierung reicht noch viel weiter, bis in eure köpfe, körper, seelen...
das ist die moderne, globale, schleichende und unauffällige form der versklavung.

warum hat der dax seit märz 2000 eigentlich 70% an wert verloren, der djia nur 45%??? und das, obwohl die us-wirtschaft eine schein-wirtschaft ist.
warum gibt es eine neue währung in deutschland, wo doch die vorherige die bewährteste der welt war???
warum...???

"master of puppets i'm pulling your strings, twisting your minds and smashing your dreams..."


 

28.02.03 14:35

2453 Postings, 6575 Tage Besser.verdienerwie wird man"N"

zum wicht?
hihih
gruss
tinchen  

28.02.03 16:37

348 Postings, 6853 Tage Gekko is backdanke kalle!

Kommt das eigentlich von Kölnisch Wasser? Bist Du darin getauft wurden? ;-)

Es stimmt, zur Zeit trade ich größtenteils. Und dabei ist tatsächlich, wie Kostolany gesagt hat - Börsengeld ist nur geborgtes Geld ...

Aber zur Zeit bin ich langfristig nur sehr wenig investiert, da ich persönlich noch nicht die Notwendigkeit dazu sehe, voll reinzugehen.

Meine Langfriststrategie beruht auf 2 Säulen und ist super simpel.

1) Wachstums/Risiko - Depot (hier werden evtl. Totalausfälle zu beklagen sein, aber die Gesamtperformance auf Sicht von 2-3 Jahren sehe ich sehr zuversichtlich)
Watchlist: Aixtron, FJA, SGL Carbon, Medigene, GPC Biotech, Morphosys, Intertainment, Tele Atlas
(für mich haben diese Unternehmen, so unterschiedlich sie sind eins gemeinsam, großes zukünftiges Bewertungspotenzial. Bei SGL und Medigene kann man m.E. schon dabei sein. Die anderen drängen sich noch nicht auf. Medigene aber sehr risky (warum jetzt schon?: Weil Luft nach unten bei Kursen unter 3.00 begrenzt - Wenn die news kommen, die im 1.HJ kommen müssen (Leuprogel Zulassung, Kardiologie Ausgliederung) dann gehen die sofort 50%)

2) Markt - Depot (Mit langfristigen OS auf DAX Werte)
Watchlist: Thyssen, Bayer, Metro, Daimler, TUI, Lufthansa, E.on / RWE
(Nur Thyssen schon investiert, größter Teil kommt erst nach Irak-US-Klärung in Frage: Lufthansa, Tui, Daimler)

Gruß - Gekko  

02.03.03 00:55

2756 Postings, 6418 Tage rapido@gekko *+

Hi,Medigene hab ich mir heut mal so überlegt,ist ja immer gut für ne Überraschung...
Adphos läuft schon wieder.-wie weit?
Die einzige Wahrheit sind die Kurse------
  leider auch nicht.Manipulation,+++,
Die Kurse laufen immer der Wahrheit hinterher,nur in den seltensten Fällen
ahnt die Börse was,und da sind oft Insider am Werk.
Gerüchte können helfen oder gezielt gestreut werden,um das Gegenteil zu erreichen.
Weites Feld.Und dann kommt irgentwann die Erkenntnis  --zu spät.
Mahlzeit.
Und gute Nacht Wirtschaft.
R...  

02.03.03 04:00

348 Postings, 6853 Tage Gekko is back@rapido'§???

muss eingestehen, dass ich die meisten pennies nicht mehr verfolge. was adphos angeht, kannst du jeden hydranten fragen und du wirst ne bessere einschätzung bekommen. medigene hingegen ist sehr risky, aber hat auch enormes potenzial. nicht nur langfristig, sondern auch auf 1 monat gesehen.

das mit der wahrheit stimmt schon. doch manchmal läuft die börse auch noch ein stück weiter ...

gute nacht, und ich geh jetzt in ne wirtschaft

gekko  

03.03.03 01:14

2756 Postings, 6418 Tage rapidoNemax all, heute

Was könnte gehen?
Dialog -sollte schon bei 1,30 sein
Augusta -gehts eigentlich noch tiefer
Adphos -zu heiß
Medigene -diese Woche schon?
UMS -noch mal unter eins und dann rein?  

03.03.03 10:14

1934 Postings, 7066 Tage kalle4712@Gekko

Interessant finde ich, dass Du anscheinend vor allem in deutsche Werte investierst. Da halte ich mich lieber zurück, denn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden wohl - trotz aller Beteuerungen durch die Politik - eher schlechter als besser werden. Ich investiere daher eher in US-Aktien - zum einen wegen der Rahmenbedingungen, vor allem aber auch wegen der Bewertungen und der Nachrichtenpolitik. (Ich denke, aktuelle Informationen bekommt man zu US-Werten schneller, und Schnäppchen kann man auch eher machen.)

Ausnahmen gibt es natürlich: Morphosys finde ich interessant. Darüber hinaus Evotec, die operativ bereits mit Gewinn arbeiten und hohe Cash-Reserven haben. Beide Werte besitze ich bereits.
Zu den anderen von Dir genannten Unternehmen möchte ich mich nicht äußern, weil ich den deutschen Markt kaum verfolge.

Zum Einstiegszeitpunkt: Ich bin bereits 1999 in Morphosys und Evotec eingestiegen. Im Hype habe ich einen Teil der Positionen verkauft und später (leider etwas zu früh) wieder aufgestockt. Z.B. Morphosys: Teilverkauf bei ca. 320, Kauf für ca. 40. Na ja, wer konnte schon voraussehen, dass sie noch so tief fallen würden.
Wenn ich nicht bereits investiert wäre, würde ich jetzt auch noch warten. Denn das Geniale an diesem Bärenmarkt ist, dass gute Meldungen kaum honoriert werden. Man kann jetzt also abwarten, welche Unternehmen sich wirklich gut entwickeln - später kann man dann zu nicht viel höheren Kursen genau die Unternehmen kaufen, die ihr Handwerk erwiesenermaßen verstehen.

Ein Beispiel zu US-Aktien: Das Biotech-Unternehmen Medarex. Neben breiter Produktpipeline wird das Entwicklungsverfahren an zahlreiche Partner auslizensiert. Später ist Medarex dann mit ca. 4% an den Brutto-Umsätzen der mit dem Verfahren entwickelten Medikamente beteiligt. Zur Zeit notiert Medarex unter Cash-Bestand. In solche Unternehmen steige ich jetzt ein. Wenn sie noch tiefer fallen, habe ich Pech gehabt. Hauptsache, sie gehen nicht pleite - und dafür spricht einiges. Bei Kursen um 100 USD waren sie mir zu teuer. Warum sollte ich jetzt (unter 3 USD und damit unter Cash) noch lange warten?

Gerade Biotech-Unternehmen sind m.E. jetzt sehr interessant. Die jüngsten Enttäuschungen haben die Kurse abstürzen lassen. Dabei wird aber übersehen, dass Fehlschläge in diesem Sektor vollkommen normal sind.

Gruß
Kalle  

03.03.03 10:59

7336 Postings, 6465 Tage 54reabman ist werder bulle noch bär

sondern spekulant. man spekuliert auf die zukunft. auch sogenannte langfristanleger sind - auch wenn manche es leugnen würden - spekulanten.

man muß, wie immer, auch heute über die zukunft spekulieren, um sich die frage zu beantworten ob man für längere zeit (maximal 5 Jahre - wenn gewinne ausreichend sind, schon früher realisieren) einsteigt. unter der annahme, dass morgen die welt nicht untergeht und die weltwirtschaft nicht zusammenbricht, ist der zeitpunkt gekommen erste positionen in deutschen/europäischen aktien aufzubauen. neben den währungsrisiken muss man bei us-amerikanischen aktien deren wesentlich höhere bewertung mit einbeziehen.

man sollte allerdings nicht einfach sognannte "billige" aktien, die in der vergangenen zeit die größten verlierer waren, kaufen. es gehört schon eine saubere fundamentalanalyse und eine bewertung der bekannten risiken gemacht. dividendenrendite und kgv sind nicht ausreichend. manche deutsche firma schleppt nicht gedeckte pensionsverflichtungen mit sich rum, die die gewinne auf jahre auffressen werden.

ist einem die firmenanalyse zu aufwendig, kann man natürlich auch erste positionen mit dem kauf des index dax aufbauen. hier schlummert allerding das risiko des schwergewichts dte und der überepräsentierten finanzbranche. weitere tmt-pleiten bleiben möglich (mit konsequenzen für die banken) und ein weiterer absturz des dax erzeugt ein großfeuer bei den besitzern von lebensversicherungen.

die erfahrung zeigt, dass allgemeine trübe stimmung ein guter einstiegszeitpunkt ist. ist die stimmung heute trüb genug? oder ist der zeitpunkt erst erreicht, wenn ich jeden einstieg verweigern würde :-))

salute baer45


 



 

03.03.03 11:23

25551 Postings, 7065 Tage DepothalbiererWelche kleineren US-Werte sind Schnäppchen ?


Immer wieder lese ich, daß dieser und jener US-Wert günstig sein soll.
Nur leider gibt es nur ganz wenige Leute, die auf Anfrage wenigstens ein paar grundlegende Daten zur Bilanz wissen.

Falls jemand wirklich einen gute Aktie aus diesem Bereich kennt, einfach mal eine Empfehlung mit eigenem Einstiegskurs geben.  

03.03.03 11:32

6431 Postings, 6729 Tage altmeisterhallo depothalbierer

ich bin sicher  keine us-wert experte und außer einst siebel habe ich auch keinen wert richtig angeregt getradt. was nicht heißt das ich nur diesen einen hatte aber das waren dann immer echte gelegenheiten zum traden (worlcom lucent, oracel peopelsoft und in letzter zeit gelegentlich "williams......."!)
frag doch mal gruenspan der ist der einige richtige us-wert profi hier an board!
 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben