wie geht's weiter? OS-Börse-Stuttgart ist oft ein

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.05.01 15:34
eröffnet am: 08.05.01 13:28 von: Seth Gecko Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 08.05.01 15:34 von: HUSSI Leser gesamt: 117
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

08.05.01 13:28

1564 Postings, 7120 Tage Seth Geckowie geht's weiter? OS-Börse-Stuttgart ist oft ein

guter Stimmungs-Indikator: Und somit ergibt sich folgendes Bild:
Stimmung wird tendenziell wieder pessimistischer. Die Top4 der OS-Transaktionen heute: 3 Verkäufe von Calls, ein NASDAQ-PUT.
Für die Anhänger der Contrary-Opinion, welche bei Ariva ja zahlreich vertreten sind, ist dies wohl ein Indiz dafür, daß die April-Rallye keine Bear-Market-Rallye-Falle war, sondern wohl in den folgenden Monaten entweder von einer sommertypischen Seitwärtsbewegung bei geringen Handelsvolumina abgelöst wird, oder aber, daß es sogar noch ein bißchen weiter rauf geht. Hier hoffen die Charttechniker unter den Contrary-Opinion-Jüngern bei Ariva (von denen dürfte es auch einige geben) wohl auf Mußler's magische 2500 Punkte im NEMAX-AS.

Also ich persönlich bin für die nächsten Monate positiv gestimmt. Mit der Charttechnik hab ich's zwar nicht, und schon gar nicht mit Marcel M., aber ich gehe davon aus, daß es noch ein bißchen nach Norden gehen wird, dann im Sommer seitwärts, und danach??? Keine Ahnung. Irgendwann muß der richtige Crash (DAX auf 4500, Dow auf 8000) noch kommen, daß ist so gut wie unvermeidlich. Aber ob's schon 2001 dazu kommt, oder ob es zu einer schleichenden Talfahrt oder vielleicht zu einer 10jährigen Seitwärtsbewegung kommt? Für solche Prognosen sind Charttechnik und aktuelle Börsenstimmung viel zu kurzfristige Indikatoren.

cu, seth  

08.05.01 15:34

655 Postings, 7497 Tage HUSSIhi seth:

The theory of "contrary opinion" holds that when everyone is bullish, no one
is left to buy, so the market will go down.  Conversely, when everyone is
bearish, no one is left to sell, so the market will go up.  Back in the
'60s I did a little free-lance programming for a fellow in Pasadena, named
Jim Sibbets if I recall correctly, who was a pioneer of contrary opinion.
He wrote a market letter, mostly on commodities, and it was based on contrary
opinion.  He would track the "bullish consensus" to see when commodities
were over-bought.  He did this by subscribing to every market letter known
and tabulating the results.  It seemed to work pretty well -- Sibbets
was a savvy old fellow.  He had an IBM 1401 computer which was obsolete
even then, but it sure looked nice in the window of his storefront.

Contrary opinion is now a well-known technique, and stock market commentators
of every stripe spout contrarian advice.  And herein lies a problem: the
theory of contrary opinion can't work right if the commentators it is based
on are contrarians themselves!  Just think about it: if everyone is bullish,
then they will all note the bullish consensus and immediately become bearish.
Then everyone is bearish - how bullish!  It is an unstable system, flopping
back and forth and not meaning much of anything.  Contrary opinion can't work
if everyone is a contrarian.

das nur mal am rande:
das mit der seitwärtsbewegung bei geringen handelsvolumina stimmt mich nachdenklich, hatte doch vor einigen stunden hier (leider ohne antwort) schon auf die auffallend geringen volumina hingewiesen. da ich immer wieder an eine korrektur im dow( und zwar nachhaltig)glaube, wäre es alleine hilfreich, einen halbwegs genauen zeitpunkt bestimmen zu können. sonst läuft jeder put ganz schnell aus dem geld.
gruß hussi

 

   Antwort einfügen - nach oben