what`s going on?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.04.03 07:44
eröffnet am: 17.04.03 06:44 von: hjw2 Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 17.04.03 07:44 von: hjw2 Leser gesamt: 250
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

17.04.03 06:44
1

9161 Postings, 7521 Tage hjw2what`s going on?

http://www.chartanalysen-trading.de/

Sehr geehrte Damen und Herren!


Unsere Befürchtung hat sich bestätigt, der Markt ist wie schon vor gut einer Woche, nach anfänglichen Kursgewinnen, wieder in sich zusammengebrochen.

Einerseits freuen sich Investoren über den weitestgehend beendeten Irak-Krieges und über gute Quartalszahlen, andererseits besteht weiterhin die Unsicherheit in Bezug auf die wirtschaftliche Lage und die weiteren Aussichten der Unternehmen.

Heute kommen aus USA die Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe und die Philadelphia FED-Umfrage.

Zahlen sehen wir u. a. von Biogen, Gateway, Honeywell, International Paper, Nokia und SAP.


Zu den Indizes:


Der RSI pendelt bei den meisten US-Indizes um die neutrale Zone. Beim Biotech-Index liegt dieser neutral und überverkauft. Bei DAX und Nemax 50 befindet sich dieser bereits im kurz vor dem überkauften Bereich, bzw. hat diesen erreicht.

Die Fast-Stochastik liegt, aus dem überkauften Bereich kommend, bei Nasdaq, Internet-Index, DAX und Nemax 50, im oberen Drittel, bei den übrigen US-Indizes im Mittelfeld und zeigt ein Verkaufssignal.

Der MACD ist bei DAX und Nemax 50 positiv, bei Dow Jones, S+P500, Nasdaq, Internet-Index neutral. Weiterhin negativ ist jener beim Biotech-Index.

Das Momentum macht weiterhin wenig Freude. Bei DAX und Nemax 50 findet man dies noch im positiven Terrain. Bei Dow Jones und S+P500 kann man den Zustand lediglich noch als neutral bezeichnen. Bei den übrigen US-Indizes, liegt der Indikator im negativen Bereich.

Die nachgezogenen Stoppkurse wurden teilweise erreicht, bzw. bleiben wie folgt bestehen. Für ausgestoppte Positionen gelten nachfolgende neue Stopp-Buy-Marken.

DAX Stopp 1. Stopp 2830 erreicht, 2. Stopp 2790-2780 Punkte. Neuer Stopp-Buy 2950 Punkte auf Schlusskursbasis.

Dow Jones 1. Stopp 8340, 2. Stopp 8270 Punkte jeweils erreicht! Neuer Stopp-Buy 8520 Punkte auf Schlusskursbasis!

S+P500 1. Stopp 880 erreicht, 2. Stopp 875-870 Punkte, Neuer Stopp-Buy 905 Punkte auf Schlusskursbasis.

Nasdaq Stopp wird auf 1390 Punkte nachgezogen. Neuer Stopp-Buy 1430 Punkte auf Schlusskursbasis (stellvertretend auch für den Internet-Index)



Fazit:


Leider hat sich unsere gestrige Befürchtung bestätigt und die anfänglichen Kursgewinne sind in sich zusammengebrochen, die Stoppkurse wurden teilweise erreicht.

Entweder sehen wir in den nächsten beiden Handelstag schwächere Kurse und danach versuchen die Indizes einen erneuten Anlauf, oder aber dies war bereits das Ende sämtlicher Bullenträume.

So recht weiß zurzeit keiner wohin die Reise geht. Die einen plädieren dafür, dass es nach früheren Kriegen immer einen mittelfristigen Börsenaufschwung gegeben hat und dies wird auch diesmal so sein, die Anderen sind der Meinung, dass die Märkte immer noch zu hoch bewerte sind und sich nochmals halbieren könnten. Beide Lager haben Recht und daher wird nur die Zukunft zeigen, wohin die Reise tatsächlich geht.

Durch die Quartalszahlen, wird der Markt sehr volatil bleiben. Unter Berücksichtigung der Stoppkurse warten wir ab. Falls heute weitere Stopps fallen und davon muss man ausgehen, haben wir für die kommende Woche vorläufige neue Stopp-Buy´s für alle Indizes auf Schlusskursbasis definieren.

Wir wünschen an dieser Stellt schöne Ostern und melden uns, je nach Börsenlage, entweder am Dienstag oder Mittwoch zurück!


Quelle:

http://www.quo-va-dax.de/

Der Dax konnte am Mittwoch das frühe Kaufsignal, das sich mit dem Überwinden und dem erfolgreichen Retest der 2880 ergab nicht halten und hat im Zuge der Schwäche der US-Märkte etwas deutlicher korrigiert. Allerdings sind beide Aufwärtstrends, der vom 13.03 bei 2580 und der steilere vom 01.04. bei 2800 noch intakt. Letzterer wird aber am Donnerstag getestet werden, und angesichts der Tatsache, dass der S&P seine 200-Tagelinie wieder gerebreakt hat, ist die Wahrscheinlichkeit für ein Halten dieses Trends relativ gering. Die Tatsache, dass die US-Indizes trotz deutlich besserer Ergebnisse von Intel und Microsoft gegen die sehr positiven Futures im Tagesverlauf so deutlich unter Druck gerieten, muss einen schon sehr nachdenklich machen. Was für Nachrichten sollen da jetzt noch kommen, um die Aufwärtsbewegung weiter zu unterstützen? Es gibt auch mit dem heutigen Tag einige kleine aber doch deutliche technische Zeichen, dass die momentane Aufwärtsbewegung schneller beendet sein könnte, als mancher glaubt. Ob es mit dem gestrigen Tag schon die entscheidenden Signale gab oder diese erst nach einem erneuten Aufwärtsversuch kommen ist in der jetzigen Situation schwer zu sagen.

Der Dax hat mit einer sehr negativen Kerze den Mittwoch beendet und er ist eindrucksvoll an der Trendlinie bei 2880/90 gescheitert (Tageschart), was diese Linie auch in den kommenden Tagen zum Maß der Aufwärtsbewegung machen wird. Aber er hat bisher lediglich den Ausbruch über die massive Zone zwischen 2800 & 2824 geretestet (Stundenchart). Erst wenn diese Zone (und damit der erste Aufwärtstrend) nach unten gebrochen wird, gibt es ein Signal für zumindest eine deutlichere Korrektur bis zum 50er Retracement bei 2650 oder zur Aufwärtstrendlinie und dem 62er Retracement bei 2600. Die deutlichen Verkaufssignale auf Stundenbasis sprechen nicht dafür, dass der Aufwärtstrend bei 2800 am Donnerstag halten sollte (Indikatoren/Stunde). Dagegen sind die Longsignale auf Tagesbasis war noch intakt, sie bieten aber in der Nähe der Tops angesichts der Shortsignale auf Stundenbasis keine große Unterstützung mehr (Indikatoren/Tag). Diese Unterstützung kann erst wieder aus einer überverkauften Konstellation der Indikatoren auf Stundenbasis (bei gleichzeitig noch intakten Kaufsignalen auf Tagesbasis) oder von massiven charttechnischen Unterstützungen kommen. Beides wird mit großer Wahrscheinlichkeit erst wieder bei einer Abwärtsbewegung bis 2650/2600 auftreten. Auch bei den gleitenden Durchschnitten gibt es zusätzlich Unterstützung bei 2650 durch die Mittellinie der Bollingerbänder und durch den 34er und der 55er Durchschnitt (siehe Indikatoren/Tag), was diese Marke zur zentralen Unterstützung in den nächsten Tagen machen sollte. Ein Tagesschlusskurs unter dem 8er Durchschnitt bei 2756 muss als Bestätigung für die Bewegung bis mindestens 2650 gewertet werden. Sollte die 2800 wider Erwarten doch halten gibt es bei 2860, 2880, 2890 einige kleine Signale, deren Überwinden für die Fortsetzung der Aufwärtsbewegung sprechen würde, allerdings wäre dies erst mit dem Überwinden des gestrigen Tops bei 2920 bestätigt.

Zum S&P ist nur anzumerken, dass er zwar die 200-Tagelinie gebrochen hat, aber sein Aufwärtstrend hat gehalten. Der Bruch der 200-Tagelinie ist zwar marginal, aber er ist da. Und angesichts der kurzfristigen Indikatorenlage und der verheerenden Tageskerze bleibt einzig das kurzfristige Kaufsignal auf Tagesbasis ein kleines irritierendes Zeichen der Hoffnung, dass der Trendkanal auch am Donnerstagabend noch intakt ist. Der S&P sieht kurzfristig wirklich nicht gut aus und mittelfristig hat es sich mit der Entwicklung auch stark eingetrübt. (Chart wegen Überschreitung des Tageszeitlimits nur in der Chartgalerie)

Und noch eins, der folgende Chart für Symmetriefans. Man beachte die Korrelation der Entwicklung und den Ausbruch des Euro am gestrigen Tag, ansonsten ohne Kommentar für die Rubrik kleine Signale. (Dax/Euro)

Aus seinen Trading-Updates von gestern (werden mehrmals täglich von ihm aktualisiert, je nach Marktlage) http://www.quo-va-dax.de/tradingupdates.htm :
21.40 Uhr Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird die 200-Tagelinie im S&P auf Tagesschlusskursbasis gerebreakt. Das Signal ist damit kurz- und mittelfristig short.

20.45 Uhr Jetzt läuft gerade der Test der 200-Tagelinie. Es gibt auch von anderer Seite kleine, aber deutliche Zeichen, dass die momentane Aufwärtsbewegung schneller drehen könnte, als ich und manch anderer erwartet. Sollte der S&P heute unter 880 schließen werde ich mich gänzlich auf die Shortseite konzentrieren. Jetzt gerade ist sie durch, aber das kann auch eine kleine Falle sein, wichtig ist der Schlusskurs. Es gibt auch einen ganz simplen Gedanken, dass wenn relativ gute Ergebnisse von Intel und Microsoft es nicht schaffen den S&P stabil zu halten, was soll da noch kommen?



 

17.04.03 07:23

9161 Postings, 7521 Tage hjw2Wie gewonnen so zerronnen.



Der gestrige Sprung an die 2.900 Punkte zur Eröffnung auf Grund der guten US-Zahlen und Vorlagen hatte nur kurz Bestand. Auch ein Versuch, an den nächsten Widerstand bei 2.932 Punkte zu laufen, fand nicht mehr statt. Es kam zu Gewinnmitnahmen, die sich im Laufe des Tages noch verstärkten und den Dax knapp unter das Schlußkursniveau des Vortages drückten. Damit hat sich im Dax ein shooting star gebildet. Um als klassisches Verkaufssignal zu gelten, bedarf es der Bestätigung durch eine weitere schwarze Kerze, deren Schlußkurs unter dem Tief des shooting stars liegt. Weiterhin negativ zu werten wäre zudem ein Close unter 2.800 und damit ein Rückfall in die kurze Konsolidierungszone der vergangenen Tage - ein Rückgang bis ca. 2.700/2.685 wäre dann anzunehmen.

Fazit:
Im Verlauf des Tages sollte mit einem Test der 2.800 und mindestens temporären Break gerechnet werden. Längerfristig bestehende Longpositionen können durchaus noch gehalten werden. Etwas Hoffnung auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung gibt noch der 60min-Chart des S&P 500. Hier hat sich ein aufsteigendes Dreieck gebildet, welches per Definition für steigende Kurse spricht. Ein Fall unter die Aufwärtstrendslinie i.V. mit einem Break der Unterstützung bei ca. 874/76 Punkte generiert dagegen ein Verkaufssignal. Dieses Verkaufssignal wäre zudem als signifikant einzustufen. Im Daily-Chart des S&P 500 hat sich gestern ein bearish engulfing gezeigt, damit wurde die Widerstandszone um 886 Punkte nochmals bestätigt. Entsprechend vorsichtig sollte nun der Anleger agieren. Da heute noch Zahlen (u.a. SAP 07.00 Uhr, Nokia 11.00 Uhr, 14.30 Uhr US-Zahlen) eine wichtige Rolle spielen sollten, sind jedoch noch Überraschungen "drin".

von Stefan Salomon  

17.04.03 07:44

9161 Postings, 7521 Tage hjw2Technischer Morgenkommentar 17. April 2003

http://www.technical-investor.de/content.asp?P=anl/analyse.asp&id=4375

DAX

Technische Ausgangslage

Der deutsche Aktienindex DAX markierte im gestrigen Handelsverlauf ein neues Bewegungshoch bei 2915 Indexpunkten und setzte damit praktisch seinen unverändert gültigen sekundären Aufwärtstrend fort. Dieser sekundäre Aufwärtstrend behält seine Gültigkeit im Sinne der Definition, solange seine untere Trendbegrenzungslinie nicht unterschritten wird. Diese verläuft aktuell in etwa im Bereich um 2575 Indexpunkte. Der Trend als solches ist jedoch bereits stark im Bestand gefährdet, wenn der Kursverlauf das jüngste Reaktionstief bei 2685 Indexpunkte unterschreiten sollte.

Markttechnisch wird der sekundäre Aufwärtstrend aktuell weitestgehend bestätigt, d.h. konkret, über die trendfolgenden Indikatoren, welche wir mit unterschiedlichen Zeithorizonten dem Kursverlauf als Richtungsfilter unterlegen, wird dem DAX unverändert ein sogenanntes long-set-up ausgewiesen, d.h. die indikatorbasierende Trendrichtung ist noch immer eindeutig aufwärts ausgerichtet.

Hinzu kommt, daß die mittelfristige Bewegungsdynamik, gemessen über den ADX in seiner Standardeinstellung, ebenfalls wieder leicht zu steigen beginnt und über die Oszillatoren dem DAX ansteigende Schwungkraft im kurzfristigen Zeitfenster ausgewiesen wird.

Mittelfristig gesehen, liegen uns somit einige technische Argumente vor, welche auf eine steigende Börse hoffen lassen. In Presse und TV nun oft beschriebene Kursformationen, welche jetzt deutliche Kursgewinne versprechen sollen, beziehen wir jedoch in unsere Argumentationskette nicht mit ein, da wir keine belegbaren Aussagen zu tatsächlichen Trefferquoten und Zuverlässigkeiten solcher komplexen Gebilde geben können.

Sehen wir uns noch die Verteilung erwarteter Widerstände und Unterstützungen an, so können wir zunächst festhalten: strategisch gesehen ist der DAX im Grunde nach oben hin in Richtung 3100 und leicht darüber frei. Wir können jetzt lediglich als unbestätigtes, mögliches neues Widerstandsfeld den Bereich um 2915 definieren, dem gestrigen Tageshoch und dem Kursmusterhoch eines sich gestern ausgebildeten shootingstars. Auf der Unterseite haben wir jetzt einiges an möglichen Unterstützungen, so z.B. die Bereiche bis 2814 (wird wahrscheinlich in der heutigen Eröffnung bereits unterschritten und wäre dann analytisch hinfällig), darunter dann das Niveau um 2696 bis 2685 Indexpunkte. Sehen wir uns den Kursverlauf auf Tagesbasis an, läßt sich noch eine angepaßte, steiler verlaufende Trendlinie antragen, die per heute in etwa im Bereich um 2787 Indexpunkte verläuft, sollte aber kaum nennenswerte Unterstützung liefern.

Grundsätzlich können wir somit festhalten, solange der DAX die 2685 nicht unterschreitet, ist unter strategischen Gesichtspunkten noch alles in Ordnung. Fällt diese jedoch, werden wir auch im mittelfristigen Zeitfenster unsere, noch immer optimistische strategische Erwartungshaltung überdenken müssen.

Kurzfristig / taktische Beurteilung

Im kurzfristigen Zeitfenster hat sich der DAX im gestrigen Handelsverlauf eingetrübt. Beleg hierfür sind die Kursmuster, die sich im Zuge der intakten Aufwärtsimpulse ausgebildet haben.

Im DAX Index liegt uns per gestern als potentieller Abschluß des jüngsten Aufwärtsimpulses ein sogenannter ?schwarzer shootingstar? vor. In der Fachliteratur als Verkaufssignal beurteilt, hat er in der Praxis im DAX eine Trefferquote von 69.23 Prozent, wenn wir auf eine profitabel umsetzbare Abwärtsbewegung hoffen.

Konkret: eröffnet man auf Schlußkursbasis im DAX (sprich gestriger Tagesschluß) eine Short-Position und schließt diese wieder nach Erreichen eines Gewinns von einem Prozent (wobei die Formationsspitze als Stop-Kurs dient), liegt die Trefferquote bei 69.23 Prozent, der Profitfaktor ist bei 2.25. Wir haben diese Tests bei verschiedenen Trenddefinitionen durchgeführt und kommen im Grunde immer wieder auf ähnlich gelagerte Ergebnisse. Unterstellen wir einen Gewinn von drei Prozent, sinkt dagegen die Trefferquote schon deutlich auf 38.46 Prozent ab (Profitfaktor von 1.25), bei einem erwarteten Profit von fünf Prozent beträgt die Trefferquote nur noch 15.38 Prozent mit einem Profitfaktor unter 1. Das bedeutet, das gestrige Kursmuster liefert eine gute Indikation für einen kurzfristig, nicht sehr weit reichenden Abwärtsimpuls, der in der Regel rasch an Kraft verlieren sollte. Betrachten wir es so, können wir derzeit den Schluß ziehen, daß das mittelfristig erwartete positive Szenario nicht im Bestand gefährdet sein sollte, sondern wir kurzfristig eine Reaktion erwarten, mittelfristig am Bestand des Sekundärtrends jedoch festhalten.

Im FDAX bildete sich per gestern ein sogenanntes ?negatives Schiebemuster? aus. Statistische Test´s zeigen hier, daß in den letzten Jahren dieses Kursmuster im FDAX eine Trefferquote von 66.67 Prozent hatte, wenn wir nach Positionseröffnung (gestriger Schluß im FAX) einen Mindestgewinn von einem Prozent erwarten, jedoch wurde kein Profit erzielt (Profitfaktor bei 0.68). Erhöhen wir unsere Gewinnerwartung auf drei Prozent, liegt die Trefferquote immer noch bei 66.67 Prozent und bleibt auch so bei einem erwarteten Profit von fünf Prozent.

Was läßt die Gegenüberstellung beider Kursmuster als Schlußfolgerung zu?

Kurzfristig wird von beiden Seiten signalisiert, daß wir kurzfristig mit einer Fortsetzung des Abwärtsimpulses rechnen müssen. Diese Erwartungshaltung wird durch akzeptabel hohe Trefferquoten signalisiert. Das Ausmaß dieses erwarteten abwärts ausgerichteten Bewegungsschubes hält sich dagegen wohl in Grenzen.

In der Konsequenz gehen wir derzeit davon aus, daß eine Reaktion in Richtung 2700 im DAX Index aktuell durchaus denkbar ist, das die Chancen auf einen Bestand dieser Unterstützung jedoch gut sind. Somit sind wir kurzfristig bearish (basierend auf der gestrigen Tagesentwicklung), halten mittelfristig / strategisch jedoch an unserer positiven Erwartungshaltung fest.

Praktische Konsequenz:

(1) mit dem gestrigen Rückfall des Marktes, wurde unsere Long-Position spätestens im Bereich um 2855 mit leichtem Gewinn ausgestoppt, wer intraday reagieren konnte und die Nebenmärkte im Auge behielt (wie empfohlen), sollte weit höher aus der Position ausgestiegen sein;

(2) wurden Trading-Short-Positionen aufgebaut, basierend auf den gestrigen negativen Kursmustern, so sichern wir diese per heute per Stop-Kurs im Bereich um 2870 im FDAX ab; erreicht der FDAX heute das Niveau um 2800, passen wir den Stop-Kurs auf 2840 FDAX Punkte an, bei einem möglichen FDAX Stand von 2780, sollten Teilgewinnmitnahmen angedacht werden;

(3) dreht oder stabilisiert sich der Markt im Tagesverlauf, reagieren wir zügig auf Grund der niedrigen Erwartungshaltung im Bezug auf das Ausmaß des möglichen Kursrückganges;

Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und Ihnen und Ihren Familien ein friedliches und erholsames Osterfest!!

Uwe Wagner
   
 

   Antwort einfügen - nach oben