was haltet ihr davon?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.07.04 19:10
eröffnet am: 07.07.04 10:54 von: skyline2004 Anzahl Beiträge: 23
neuester Beitrag: 08.07.04 19:10 von: FFM1_TheC. Leser gesamt: 959
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.07.04 10:54

1024 Postings, 6228 Tage skyline2004was haltet ihr davon?

Debatte um Arbeitszeitverlängerungen setzt sich fort
Die Debatte um Arbeitszeitverlängerungen wird weiter angeheizt. So forderten der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, und Commerzbank-Chefvolkswirt Ulrich Ramm in der "Bild"-Zeitung Arbeitszeiten von bis zu 50 Wochenstunden.
Um die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland zu stoppen, schlägt Zimmermann einen breiteren Arbeitszeit-Korridor von 30 bis 50 Stunden vor. Gleichzeitig betont er, diese Maßnahme helfe zwar einzelnen Unternehmen, gesamtwirtschaftliche Effekte seien davon aber nicht zu erwarten.

Auch der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, meldete sich zu Wort und setzte sich im "Focus Money"-Magazin für eine Anhebung der durchschnittlichen Arbeitszeit von derzeit 38 auf 44 Wochenstunden ein, um den Kostennachteil Deutschlands zu beseitigen.

Ein weiterer Einwurf kommt von Gerhard Handke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA). Er schlägt eine Verkürzung des Urlaubs um eine Woche vor, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Diese Forderungen lehnten Regierung, SPD und Gewerkschaften ab. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement erteilte pauschalen Regelungen eine Absage und setzt auf individuelle Lösungen, die den betrieblichen Notwendigkeiten gerecht werden.


 

07.07.04 10:55

16575 Postings, 6765 Tage MadChartHöchste Zeit, dass hier mal über

dieses Thema diskutiert wird.  

07.07.04 11:08

26159 Postings, 6163 Tage AbsoluterNeulingFinde ich gut,...

...weil die Leute dann auch weniger Zeit haben, ihr Geld für unnütze Luxusartikel wie Autos, Diamantenketten usw. auszugeben. Dann können auch die Löhne auf Weltniveau gesenkt werden.

Und nur dann kommt die Wirtschaft richtig in Schwung.

Weiterer positiver Effekt:
da die meisten vor 70 den Löffel abgeben werden, sind so auch die Sozial- und Rentenkassen entlastet.

Vielleicht sogar 60 Wochenstunden (natürlich netto, Pausen werden abgezogen), dann ist der Effekt grösser.  

07.07.04 11:27

21368 Postings, 7148 Tage ottifantJahresurlaub auf 12 Tage

Reine Wochenarbeitszeit 50 Std. ohne Pause
Lohnkürzungen bis 35%
Ausbildungsvergütungen fallen weg. Im Gegenteil müssen erbracht werden!
Usw usw
 

07.07.04 11:33

59073 Postings, 7358 Tage zombi17Hört doch mal auf zu mekeln,

freut Euch lieber auf die vielen neu entstehenden Arbeitsplätze und die zu erwartende steigende Binnennachfrage.  

07.07.04 11:34

18637 Postings, 6844 Tage jungchennaja

mehr arbeiten , weniger urlaub und frueher sterben passt doch nicht so wie ihr denkt. guckt euch die japaner an. malochen wie bloed und sterben trotzdem alle erst mit 200  

07.07.04 12:00

1024 Postings, 6228 Tage skyline2004glaube

....das alles was versucht wird ,in die hose gehen wirdund zwar für die kleinen malocher.
die reichen werden es sich wieder so hinbiegen wie sie es wollen.
mögklichkeiten haben sie genug, weil sie halt dasd geld haben. geld ist macht ,war schon immer so.
armes deutschland wo gehst oder schleppst du dich hin.
 

07.07.04 12:17

2311 Postings, 7666 Tage MJJK50 Stunden

Wenn die Arbeitszeit auf 50 Stunden erhöht wird, können wir ein fünftel der Leute entlasten, weil deren 40 Arbeitsstunden von den anderen miterledigt wird.  

07.07.04 12:27

1147 Postings, 6820 Tage wetty@MJJK


Wenn die wochentliche Arbeitszeit auf 50 Stunden erhoeht wuerde haetten wir innerhalb 6 Monate ein Wirtschaftswachsum um 10% jaehrlich, und die japanischen Autohersteller muessten sich warm anziehen...

Arbeitslose gaebe es innerhalb 18 Monaten in Deutschland nicht mehr.

Da aber die Gewerkschaften (und mgl. auch Du) der Meinung sind Arbeitsplaetze wuerden auf Baeumen wachsen bleibt es wie es ist.



mfg  

07.07.04 12:43

3243 Postings, 7508 Tage flamingoeeuropäische Union und Globalisierung

werden schon dafür sorgen, dass unser deutsches Level schön weiter heruntergefahren und angeglichen wird, die schönen Zeiten der abgeschotteten Märkte sind vorbei, das verdanken wir dem ständig wachsenden Einfluß multinationaler Konzerne und deren Bütteln in der Politik. Dazu noch der Ausverkauf (Verhökerung) der DDR durch die sogenannte "Treuhand" (welch absurder Name), wen wundert´s, war doch eigentlich alles klar und vorhersehbar, denn Geld (Kapital) regiert nunmal die Welt..  

07.07.04 13:08

392 Postings, 6425 Tage FFM1_TheCrowIch bitte dann um Wirtschaftsasyl

in Tschechien. Die arbeiten nur 40 h und ich habe gehört, in der Nähe von Prag gibt's Luxusvillen für'n Appel und 'n Ei zu Kaufen...Kann ja dann bei Siemens arbeiten..  

07.07.04 13:20

1024 Postings, 6228 Tage skyline2004zu wetty


wo steht das mit den 10 %.
die autos die wir in deutschland kaufen sind meistens billiger in ausland zu bekommen.
warum frag ich dich.
absatzmarkt erhöhen? fuss fassen oder was?
du glaubst doch nicht allen ernstens das die autoindustrie auf die autos die sie in ausland verkaufen auch noch drauflegen.
nein vielmehr wollen die reichen firmen den gleichnen gewinn wie vor 10 jahren machen. und das passt nicht mehr in unserer zeit.  

07.07.04 13:38

1147 Postings, 6820 Tage wetty@skyline2004


>wo steht das mit den 10 %.

Oben, in meinem Posting.

>die autos die wir in deutschland kaufen sind meistens billiger in ausland zu bekommen.
>warum frag ich dich.

Ich verstehe nicht ganz warum Du mich das fragst, however, ich nehme an die deutschen Autohersteller verkaufen die Autos im Aussland zu einem dort konkurenzfaehigen Preis. Der liegt augenscheinlich niedriger als hier.
Was nicht weiter verwundert, wenn man dedenkt das ueberall in der Welt die Verbraucher (mehr oder weniger ausgepraegt) Binnenprodukte bevorzugen.

>du glaubst doch nicht allen ernstens das die autoindustrie auf die autos die sie in ausland
>verkaufen auch noch drauflegen.

Nein, glaube ich nicht.

>nein vielmehr wollen die reichen firmen den gleichnen gewinn wie vor 10 jahren machen.

Ja, die Unternehmen wollen ihren Gewinn maximieren. Das macht man so als Unternehmer. Wer das nicht macht geht pleite. So ist das halt in der Marktwirtschaft. Das ist auch unabhaengig davon ob die Firma reich oder arm, oder klein oder gross ist.
Das Prinzip, der Existenzzweck eines Unternehmens ist es Gewinn zu machen, bzw. diesen zu maximieren. Wie das funktioniert gibt der Gesetzesgeber vor.


>und das passt nicht mehr in unserer zeit.

Bloedsinn. Obiges Prinzip ist der Grundpfeiler der freien Marktwirtschaft schlechthin, und der funktioniert. (Sonst waere Russland ein reiches, USA ein armes Land).

Die Warheit ist schlicht: Es kann (und wird) soviel konsumiert werden wie produziert wird. Wenn also die Produktion gesteigert wird, dann steigt auch der Konsum, mithin der Wohlstand.

z.B. konkurieren in deutschland produzierte Autos auf dem Weltmarkt mit in Japan produzierten. Zwei japanische Angestellt arbeiten aber soviel wie drei deutsche.
Also kostet die japanische Produktion weniger, die japanischen Autos sind mithin guenstiger zu produzieren, und haben deshalb am Markt einen Vorteil.



mfg  

07.07.04 13:42

2311 Postings, 7666 Tage MJJK@wetty

Angenommen, wir würden pro Jahr 10% mehr Autos produzieren. Wer soll die dann kaufen? Im Innland niemand, weil ja trotzdem niemand mehr verdient. Und warum sollten sie im Ausland verkauft werden?
Also würden wir sie irgendwo auf Halde stellen. Ok das würde die Parkplatzbau- unf Parkplatzbewachungsfirmen ankurbeln und dort würden ein paar Leute mehr Beschäftigung finden. Aber deswegen werden wir nicht 10% mehr Autos verkaufen können.
Aber die Autohersteller würden Verluste machen, weil sie 10% Autos herstellen, die sie nicht verkaufen können...
 

07.07.04 16:46

26159 Postings, 6163 Tage AbsoluterNeuling@MJJK

Wetty geht vermutlich davon aus, dass bei +25% Arbeit auch +25% Lohn gezahlt wird.

Ich glaube aber nicht, dass das geplant ist.  

07.07.04 22:36

1024 Postings, 6228 Tage skyline2004die japaner ein vorbild? wetty

die können von meinetwegen 100 stunden die woche malochen. sollen wir dann 110 stunden malochen.
und der teufelskreis schliesst wieder.
mit arbeiten ist noch keiner reich geworden.
das würden die reichen auch gar erst nicht zu lassen.
die moderne verskavung der neuzeit.
nur wann merken wir es das wir von da oben nur verarscht werden.  

07.07.04 23:15

1147 Postings, 6820 Tage wettyDa bin ich wieder...



...war nur kurz weg ;-)

> Angenommen, wir würden pro Jahr 10% mehr Autos produzieren. Wer soll die dann kaufen? Im Innland niemand, weil ja trotzdem niemand mehr verdient. Und warum sollten sie im Ausland verkauft werden?

Da die Autos um einige Prozent guenstiger produziert wuerden, wuerden sie um einen dementsprechend geringeren Betrag verkauft werden (koennen).
D.h. im Innland wuerden mehr (oder bessere) Autos mit derselben Menge Geld wie vorher verkauft.

Im Aussland wuerde die Nachfrage nach deutschen Autos steigen weil diese im Preisvergleich besser abschneiden wuerden als vorher.


>Wetty geht vermutlich davon aus, dass bei +25% Arbeit auch +25% Lohn gezahlt wird.

Nein, ich gehe von Mehrarbeit ohne Lohnaenderung aus. Durch diese Mehrarbeit steigt erstmal die Qualitaet der Produkte (weil der Unternehmer zuallererst nicht mehr herstellen wird), dann aber auch die Quantitaet (weil die Nachfrage aufgrund der verbesserten Qualitaet steigt, und weil billiger produziert werden kann).
Dann steigt der Gewinn des Unternehmers. Dieser wird zu einem grossen Teil reinvestiert (d.h. Arbeitsplaetze entstehen). Das Rad dreht sich, die Wirtschaft funktioniert...

>die [Japaner] können von meinetwegen 100 stunden die woche malochen. sollen wir
>dann 110 stunden malochen [?]

Nein. Es geht nicht darum mehr als die Japaner zu arbeiten. Es geht darum mehr (oder wenigstens gleichviel, besser aber mehr) zu produzieren als zu konsumieren. In Deutschland.
Wenn eine Wirtschaft (oder auch ein Wirtschaftsraum) etwas mehr produziert als er konsumiert, dann funktioniert er im Sozialen Sinne, denn es sind genuegend Resourcen fuer die Schwachen "uebrig".

> und der teufelskreis schliesst wieder.

Der Teufelskreis ist ein anderer, naehmlich die Arbeitszeit ueber die Jahre immer weiter zu verkuerzen, die dadurch entstehende "Produktionsluecke" wurde (versucht) durch Schuldenmachen zu schliessen. Was natuerlich nicht dauerhaft funktionert.

Jetzt sind wie in Deutschland soweit das es nicht mehr funktioniert. Deshalb muss man nun mit der Arbeitszeitverkuerzung wieder einen Schritt zurueckgehen, d.h. wieder etwas mehr arbeiten.

Das mit der Arbeitszeitverkuerzung ist ja gut und schoen, es darf aber keine Einbahnstrasse sein. Vielleicht folgende Ueberlegung:
Wenn nun eine Volkswirtschaft die Arbeitszeit immer weiter verkuerzt, ohne andere Parameter zu beachten, immer weiter, es wird immer weniger gearbeitet...
Irgendwann funktioniert das System dann nicht mehr, die Unternehmen machen weniger Gewinne, es stehen weniger Produkte am Markt, die Nachfrage faellt weil die Leute (viele Arbeitslose) kein Geld zum kaufen haben usw.

So, nun fragt sich noch wo/in welcher Hoehe die Arbeitszeit mindestens sein muss damit die Wirtschaft funktioniert.
In den letzten 100 Jahren wurde die Arbeitszeit (in Deutschland) immer weiter verkuerzt. Ich behaupte nun das ein Grad erreicht ist an dem es nicht mehr funktioniert. Thats all, wir muessen da einen Schritt zurueck gehen, die Arbeitszeit wieder etwas verlaengern, dann weitersehen.



mfg


 

08.07.04 12:27

2311 Postings, 7666 Tage MJJK@wetty

>Da die Autos um einige Prozent guenstiger produziert wuerden, wuerden sie um einen >dementsprechend geringeren Betrag verkauft werden (koennen).

Die Betonung liegt auf "KOENNEN", da es erst einmal um den Unternehmensgewinn geht, damit der Quartalsbericht glänzt.
 

08.07.04 12:37

9950 Postings, 7000 Tage Willi1Zombi "mwerkeln" heisst dat,

08.07.04 13:22
1

12850 Postings, 6950 Tage Immobilienhaiwetty, dein ganzer denkansatz ist falsch

du fängst dabei an, wenn mehr produziert wird, dann wird auch mehr konsumiert. das ist aber falsch. erst muss mehr konsumiert werden, damit mehr produziert wird.und gesunkene produktionskosten werden genutzt um geschrumpfte gewinnmargen aufzupolieren. preislich wird sich da garnichts ändern.  

08.07.04 13:41

4561 Postings, 6712 Tage lutzhutzlefutzSo sieht das aus, immo!

Ich habe aber einmal mehr das Gefühl, daß es sich wieder mal um ein vorgeszogenes "Sommer"-Theater handelt. Nächste Woche zieht bestimmt weider einer einen Kaiman aus der Tasche, es gibt eine Fußnageldrecksteuer oder die Türkei assimiliert Deutschland...

By the way, "Sommer", habe ich in diesem Jahr noch nicht gehabt, dafür einen seeehr langen Herbst...  

08.07.04 18:15

1024 Postings, 6228 Tage skyline2004in unseren betrieb

arbeite 37 stunden die woche und bin insgesammt 12 std unterwegs um zur arbeit zu kommen. das arbeitsamt sagt das ist zumutbar , wo sie wohl auch recht mit haben.
fahre also 500 km die woche.
jetzt kommt der liebe statt und kürzt mir die pauschale.
habe aber ca 40 liter sprit verbraucht. somit auch für 40 liter benzin auch steuern gezahlt.
aber wir müssen ja flexibel sein.
die regierung nimmt uns fast alles und wir gucken in die röhre.
kredite werden erlassen und wir machen schulden.
die sollten erst einmal schauen wie sie mit unseren geld umgehen.
habe selbst eine ausländerin als freundinn ,die ich sehr lieb hab.
aber wieviel wollen wir noch aufnehmen , glaube das fass ist schon 3 mal übergelaufen. versteht das bitte nicht als ausländerfeindlich, aber voll ist voll.
mfg  

08.07.04 19:10

392 Postings, 6425 Tage FFM1_TheCrow@skyline

was hat das denn mit Ausländern zu tun?? Meine Frau ist Spanierin, sie verdient hier sehr gut und gibt die Kohle auch wieder hier aus. So what??

Gruß
RD  

   Antwort einfügen - nach oben