4basebio - Back to the future: DNA

Seite 1 von 22
neuester Beitrag: 01.08.20 13:47
eröffnet am: 04.12.19 08:15 von: svnrolo Anzahl Beiträge: 529
neuester Beitrag: 01.08.20 13:47 von: selsingen Leser gesamt: 62254
davon Heute: 182
bewertet mit 2 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
20 | 21 | 22 | 22   

04.12.19 08:15
2

95 Postings, 1353 Tage svnrolo4basebio - Back to the future: DNA

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
20 | 21 | 22 | 22   
503 Postings ausgeblendet.

28.07.20 19:44

185 Postings, 1265 Tage Lakritzmeister@Mercedes

das habe ich mir heute auch mal gedacht. Alles positiv sehen, jetzt ist der Widerstand bei 2 Euro endgültig eine Unterstützungslinie :-P  

28.07.20 21:36

355 Postings, 782 Tage Tenpence@ Unterstützung beì ?2

Normalerweise so?te es so sein. Also free Lunch für Spekulanten. Es sieht ja so aus als ob man hier nur gewinnen kann, weil  es nach unten nicht gehen kann. Stellt sich aber die Frage warum hier heute nach einer derartigen News nicht mehr Umsatz war? I  

29.07.20 10:29
1

17 Postings, 869 Tage NebenbeibemerktÜbernahmeangebot Sparta AG

laut Bilanzbericht vom 30. Juni 2020 verfügt die Sparta über einen Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten von 19.885.487 Mio Euro.
Ende 2019 gab es wohl eine Kapitalerhöhung in dieser Größenordnung. Ohne Fremdfinanzierung könne Sie nicht einmal 10 Mio. Aktien erwerben mit finanzieller Unterstützung von z.B. Balaton wären also die angesprochenen 25 Mio Euro zum Erwerb erreichbar, was allerdings nicht für alle Aktien reichen würde.

Ich sag es mal etwas blumig, hier schüttelt jemand den Baum und sammelt günstig die Pflaumen ein die runterfallen.

Die Verbindung zu Balaton und Delphi lässt sich anhand der Aktionärsstruktur und der Meldung an sich ja nicht von der Hand weisen, irgendwie geschicckt wenn man um und für 2,-€ einsammeln will.



 

29.07.20 11:58
1

3 Postings, 5 Tage Stockente25 Mio für Übernahme

In der Pressemitteilung von Sparta heißt es: "...im Falle einer Vollannahme des Angebots für sämtliche ausstehenden Aktien der 4basebio AG voraussichtlich einen Betrag von 25 Mio. Euro nicht überschreiten. ..."

Im Text "Übernahmeangebot" auf der Sparta AG Homepage lautet es dann schon etwas anders, das eigentliche Angebot liegt ja auch noch nicht vor.

Will man bewusst erst einmal verunsichern und kann man das so interpretieren:
1.) man will maximal 25 Mio EUR ausgeben (dafür bekommt man beim aktuellen Kurs nicht alles)

2.) Vollannahme bedeutet hier wohl, sollten alle Freeflow-Bestände angeboten werden, möchte man auf eine Zuteilung bis zum Gegenwert von maximal 25 Mio zurückgreifen (wenn das rechtlich überhaupt möglich ist - kann ich nicht beurteilen)

3.) Herr Zours verfügt lt. Stimmrechtsregister per 16.7.2020 über 28,06% der Stimmrechte
(auf der BaFin einzusehen unter "Be­deu­ten­de Stimm­rech­te nach WpHG")

4.) Ziel dürfte es doch eher sein, die Stimmenmehrheit = 50% +1 zu erzielen.
D. h. er benötigt dafür nur noch 22% der ausstehenden 48.525.915 Aktien (Zahl lt. 4basebio Homepage), also noch ca. 10.675.700 Aktien

Bringt man diese Anzahl der Aktien (ca. 22%) mit den 25 Mio Euro in Bezug, leuchtet die Rechnung ein.  

29.07.20 14:02

355 Postings, 782 Tage TenpenceSehr gute Analyse!

Merci aus Frankreich. Das bedeutet dann wohl das der Rest dann in einer 2.Welle zwangsexecutiert wird??  

29.07.20 14:10

355 Postings, 782 Tage TenpenceWenn meine Vermutung richtig ist...

...dann muss man jetzt und hier nochmals dazu kaufen denn der squeze out wird dann zu höheren Kursen stattfinden.
Also hier bei ?2 darauf hoffen möglichst viele Deppen finden die ihre Aktien anbieten und im nächsten Schritt zu einem Kurs von 2,xx den Rest vom Markt nehmen  

29.07.20 15:16

520 Postings, 2397 Tage WesHardinAlso, @Tenpence,

jetzt lass mal die Kirche im Dorf!! Für einen Squeeze Out muss Zours erstmal mindestens 95% der Aktien zusammen kratzen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Squeeze-out

Davon ist er Lichtjahre entfernt. Die nächste wichtige Marke liegt bei 30%. sobald er die erreicht, muss er den verbliebenen Aktionäre ein Pflichtangebot machen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wertpapiererwerbs-_und_Übernahmegesetz
 

29.07.20 15:42
1

3 Postings, 5 Tage Stockente@ WesHardin:

"Die nächste wichtige Marke liegt bei 30%. sobald er die erreicht, muss er den verbliebenen Aktionäre ein Pflichtangebot machen."

Genau und das ist m. E. der Grund warum die Sparta AG ins Spiel kommt. Herrn Zours werden 28,06% der Stimmrechte zugerechnet, also knapp unter der 30% Schwelle. Somit kann er kaum noch zukaufen ohne das  Pflichtangebot auszulösen (will er selber wahrscheinlich auch nicht!).

Somit eröffnet Sparta AG das Spiel und gibt ein Angebot ab, Herr Zours ist außen vor und auf den ersten Blick nicht der Hauptakteur in dem Spiel! (Abgesehen davon, dass er als Vorsitzender im AR der Sparta AG sitzt und wahrscheinlich doch die Fäden in der Hand hält).

Bleibt die Sparta AG trotz der vollmundigen Ankündigung "sämtliche ausstehenden Aktien" erwerben zu wollen, dann unter der 30% Schwelle haben ZOURS und SPARTA zusammen die 50% Schwelle (= Stimmenmehrheit) erreicht und können in Ruhe weiter sehen und aggieren.

Warten wir mal das offizielle Angebot und die Stellungnahme des 4basebio Vorstandes ab.  

29.07.20 16:08

185 Postings, 1265 Tage Lakritzmeister@Stockente

Auf der Sparta AG Homepage heißt es:

"Darüber hinaus hat die Sparta heute mit ausgewählten Aktionären der 4basebio, namentlich der Deutsche Balaton Aktiengesellschaft, der DELPHI Unternehmensberatung Aktiengesellschaft und der Latonba AG eine Stimmbindungsvereinbarung in Bezug auf die gemeinsame Ausübung von Stimmrechten aus Aktien der 4basebio abgeschlossen."

Wieviele Stimmen haben die 4 den nun (Latonba AG habe ich auch noch nie gehört...)? Irgendwie finde ich mich gerade auf der Homepage der BaFin nicht zurecht...  

29.07.20 16:22

520 Postings, 2397 Tage WesHardinSparta AG

gehört lt. deren HP zu über 50% der Dt. Balaton und Latonba AG ist eine 100% ige Tochter derselben. Alles irgendwie Zours. Deswegen stimmt das auch nicht, was @stockente vermutet. Aktien, die Sparta kauft, werden zu einem bestimmten Prozentsatz Zours zugerechnet.  

29.07.20 16:42

3 Postings, 5 Tage StockenteSparta AG

@ Lakritzmeister
Ich habe 2 Screenshots von der öffentlich zugänglichen BaFin-Seite  "Be­deu­ten­de Stimm­rech­te nach WpHG" zur 4basebio AG gemacht. Das sind die aktuell veröffentlichten Stimmrechte (meldepflichtig über 3%) mit Meldedatum durch den Emittenten  

@WesHardin:
Sie haben recht, wie man auf dem Auszug des Stimmrechtregisters sieht, werden die SPARTA AG Stimmrechte dem Herrn Zours zugerechnet. Da habe ich mich dann wohl geirrt und muss mich korrigieren!  
Angehängte Grafik:
stimmrechte_4basebio.jpg (verkleinert auf 41%) vergrößern
stimmrechte_4basebio.jpg

29.07.20 16:48

17 Postings, 869 Tage NebenbeibemerktLatonba AG

WesHardin hat es ja bereits erklärt Balaton ist hier zu 100% beteiligt, siehe auch hier

http://www.deutsche-balaton.de/beteiligungen/

Beide haben im übrigen exakt die selbe Anschrift, ich frage mich wer dort noch alles seinen Firmensitz gemeldet hat.
Wenn man den Fäden folgt findet man immer die selben Namen in den Vorständen und landet leztendlich in irgendeiner Form auch immer bei der Balaton.

 

29.07.20 17:24

185 Postings, 1265 Tage LakritzmeisterDanke Euch

29.07.20 19:43

355 Postings, 782 Tage TenpenceWas habe ich heute gelernt.

Es gibt kein squeze out. Balaton hat danach über 30% sodass er ein Pflicht Angebot kommt. Das kann er passiv gestalten, Angebot unter Markt, weil er nicht mehr haben will, dann bleiben wir im Rennen. Er kann es aber auch agressiv betreiben in dem er let's say 20% über dem Markt den Kauf anbietet.  

29.07.20 21:26

355 Postings, 782 Tage TenpenceUnd deshalb ist meine

Strategie noch verkehrt. Wenn man jetzt nochmals nachlegt, dann wird man in den Kommenden Monaten die Gelegenheit kriegen sie wieder teurer zu verkaufen.  

30.07.20 09:56

5315 Postings, 4211 Tage Buntspecht53Die 2Euro pro Share sind für den der sich

für die Aktie interessiert (nicht die Sparta AG) ein Schnäppchen. Leute überlegt selbst ein wenig und denkt darüber nach bevor ihr vorschnell handelt. Wir stehen mit der Aktie nicht am Abgrund sondern am Anfang und somit wird sich auch der Kurs der Aktie erhöhen, es braucht nur Geduld.  

30.07.20 11:58

355 Postings, 782 Tage TenpenceDas sehe ich auch so...

Und deshalb sind die aktuellen Kaufkzrse.
Warum wollen sie denn erhöhen? Weil sie wahrscheinlich mehr wissen als wir!!!  

31.07.20 09:29

17 Postings, 869 Tage NebenbeibemerktSparta Zours und Zugehörige

Wenn es der Sparta AG gelingt hier ca 20% des Aktienvolumens abzugreifen und dieses den Stimmrechten von Balaton und Zugehörigen zugerechnet wird ergeben sich über die Mehrheit beim Stimmrecht (der Aktienrückkauf befördert das ja noch) doch verschiedene Denkmodelle.

Festlegung eines erneuten Aktienrückkaufs zu Preisen die dann wohl die Balaton festlegen wird, wäre eine Möglichkeit an die Barmittel zu kommen sofern einem das Unternehmen egal ist.

Altaktionäre aus dem Unternehmen zu drängen wäre eine weitere Strategie.

Eines sollte dann klar sein das Sagen hat dann letztendlich Balaton.

Vertrauen habe ich zu Balaton und Zugehörigen mit Sicherheit keines

Noch ein paar Fakten Balaton hat für 34.340 € und für 50.500 € Sparta Aktien gekauft.


 

31.07.20 10:17

540 Postings, 1085 Tage SteffNAktueller Stand

Derzeit knapp über 28%

https://investors.4basebio.com/news/...f-europe-wide-distribution-18/  

31.07.20 10:52
schwer zu durchschauen was die eigentlich wollen.

Die 20% bzw. die ca. 10kk Shares die zur "Big-Boss-Rolle" noch fehlen erlangen die aber doch sicherlich nicht mit dem 2E Angebot. Darüber mache ich mir persönlich keine nennenswerten Sorgen. Vielleicht setzen die für die 10kk Aktien aber auch gleich die 25kk an. Mit dem Überraschungsmoment 2,5 E als vermeintlich lukrativeres Angebot lassen sich dann wohl mehr Leute abfischen...

Von einer Zerschlagung, um möglichst schnell viel Kohle abzugreifen, bis zum möglichst großen Anteil an der bevorstehenden Wachstumsstory ist und bleibt wohl alles im Rennen. Ohne eine Einschätzung/Aussage vom Managment kommen wir da nicht hinter.  

31.07.20 10:58

439 Postings, 1706 Tage mimamaBieterwettbewerb ?

Denke man kann sich sicher sein, 4BB scheint interessant zu sein und man glaubt an eine große
Zukunft. Also unbedingt dabeibleiben, auch wenn Kurs nochmal stark runtergehen würde.
Alles Taktik.
Wenn jetzt irgendein Großer der Branche ein Auge auf 4BB geworfen hat und plötzlich taucht da so n Zwerg auf (Sparta), nix vom Fach, rein Beteiligung mit betriebswirtschaftlichen Interessen?
Der stört doch nur, vlt bewirkt Sparta aber auch den Beginn eines Bieterwettbewerbs, wo wiederrum Balaton , also auch Sparta und Zours mitprofitieren. Die ziehen dann ihr Angebot zurück, verkaufen und suchen sich neues Objekt
Vlt handelt sparta/Balaton?also das ganze Zours-Geflecht aber auch im Auftrag von einem
unbekanntem Großen ?

wie dem auch sei?.dabeibleiben !!!
 

31.07.20 11:31

275 Postings, 6724 Tage tanchoversteh ich nicht!

Hier macht ihr wegen ein paar Prozenten rum! Woanders geht die Lutzi ab! Wir sind doch aller hier um Geld zu verdienen. Wie ist doch egal.  

31.07.20 11:33

275 Postings, 6724 Tage tanchoda Teil wird filetiert!

Bar Einlage schiebt sich Zours ein!  

31.07.20 12:31

355 Postings, 782 Tage TenpenceMoin

Ich hatte mich immer hier im Forum gewundert das einige sich als Kleinanleger verarscht vorkommen. So langsam fange ich aber an diejenigen zu verstehen. Ich weiss nicht wie viele Kapitalmassnahmen wir in den vergangenen Jahren unterstützt haben. Ich bin nur froh das ich einige Aktien unter 1 gekauft habe sodass ich schon länger im Profit bin. Meine Idee war und ist es aber noch immer jenseits der ?4 Zu verkaufen so wie einige andere Langfristinvestoren hier im Forum. Das sehe ich aber nun in Gefahr.  

01.08.20 13:47
1

1 Posting, 2 Tage selsingen4basebio

22.04.2020

4basebio stellt Phi29-DNA-Polymerase-Varianten und Know-how zur Entwicklung eines verbesserten Nachweissystems für SARS-CoV-2-Infektionen zur Verfügung

In einem neuen Projekt wird die von Margarita Salas und Luis Blanco entdeckte DNA-Polymerase des phi29-Virus angewendet, um eine einfache Methode zum Nachweis des Covid-19-Coronavirus zu entwickeln

Die diagnostische Kapazität von COVID-19 ist für die Bekämpfung der Pandemie von wesentlicher Bedeutung . Spanische Forscher schließen sich zu einem neuen Projekt zusammen, um mithilfe einer einfachen Technik, die auf Straßenebene angewendet werden kann , die Viruserkennung in weniger als einer Stunde zu erreichen . Und dieses neue Projekt basiert auf einem Befund der asturischen Biochemie Margarita Salas .

Die Forscher hoffen, die erste Version des Systems bis zum nächsten Herbst fertig zu haben
Herbst 2020
Von: Dienstag 22. September Bis: Montag 21. Dezember

Das Projekt möchte ?ein tragbares Gerät entwickeln, das einem Schwangerschaftstest ähnelt und die einfache, schnelle und zuverlässige Diagnose der Krankheit auch zu Hause ermöglicht. Außerdem wird die Methode zum Nachweis des Vorhandenseins des Virus in der Umgebung und auf Oberflächen angepasst ", erklärt ein Hinweis des CSIC.

Die bereits laufenden Forschungsarbeiten werden von Felipe Cortés , Leiter des CNIO, und Luis Blanco vom Severo Ochoa-Zentrum für Molekularbiologie (CBMSO), einem gemeinsamen Zentrum des CSIC und der Autonomen Universität Madrid , koordiniert .

Es wird eine der "Flaggschiff-Entdeckungen" in der Geschichte der spanischen Wissenschaft verwenden: das Enzym (Protein, das biologische Funktionen erfüllt), die DNA-Polymerase von phi29 (phi29pol), deren Eigenschaften "es zu einem mächtigen Verbündeten machen, sich diesem Problem zu stellen Pandemie".

Phi29pol ist ein "extrem leistungsfähiges" Enzym, mit dem eine kleine Probe genetischen Materials tausend- oder millionenfach multipliziert werden kann. Diese Fähigkeit weist darauf hin, dass es sich möglicherweise um eine äußerst empfindliche Methode zum Nachweis des Vorhandenseins von genetischem Material aus dem Virus und handelt Bestätigen Sie daher die Infektion ", sagt Cortés.

Im Gegensatz zu den derzeit verwendeten RT-PCR-Techniken arbeitet der Amplifikationsmechanismus auch bei Raumtemperatur bei konstanter Temperatur und ermöglicht es, die Diagnose einer großen Anzahl von Proben in weniger als einer Stunde abzuschließen, erklärt der CNIO.

So sei es möglich, "auf Straßenebene, auch in den Grundversorgungszentren selbst, in Pflegeheimen oder an anderen besonders sensiblen Orten, zu diagnostizieren und so das Versenden von Proben an geschulte Labors zu vermeiden, die Logistik zu erleichtern und Neuinfektionen zu vermeiden", betonen sie. beide Wissenschaftler.

Die 1984 von den Forschern Luis Blanco und Margarita Salas am CSIC entdeckte Verwendung von phi29pol zur weltweiten DNA- Amplifikation in Genetiklabors , in der forensischen Medizin oder bei der wissenschaftlichen Polizei hat sich weltweit verbreitet .

"Die Weltexperten für diese Technologie und ihr geistiges Eigentum haben sie zu Hause, sodass unsere Tests, wenn sie wie erwartet funktionieren, ihre Produktion und anschließende Lieferung auf nationaler Ebene erleichtern", argumentieren sie.

Das Projekt wird vom ISCIII über den mit 24 Millionen Euro dotierten COVID-19-Fonds finanziert, der heute auch zwei anderen Projekten grünes Licht gegeben hat und die bereits unter diesem Dach genehmigte Zahl auf 18 erhöht hat das Ministerium für Wissenschaft und Innovation .

Das Ziel eines anderen Projekts ist die Verwendung von Probenahmegeräten, um das Virus in der Luft in Einrichtungen des Gesundheitswesens wie Krankenhäusern und Gesundheitszentren zu lokalisieren.

Das Projekt wird vom CBMSO in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsforschungsinstitut des La Paz-Krankenhauses, dem Severo Ochoa-Krankenhaus, dem IMDEA Nanoscience Center, dem ISCIII und dem ISGlobal koordiniert.

Die zweite Untersuchung wird vom Aragonesischen Institut für Gesundheitswissenschaften (IACS) koordiniert und sucht nach einer Alternative zur Früherkennung durch das Blut, da die derzeitige Standarddiagnose durch Entfernen von Schleimproben aus Nase oder Rachen gestellt wird.
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
20 | 21 | 22 | 22   
   Antwort einfügen - nach oben