WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Seite 1 von 79
neuester Beitrag: 19.09.19 12:45
eröffnet am: 11.04.12 11:36 von: Lalla-KR Anzahl Beiträge: 1973
neuester Beitrag: 19.09.19 12:45 von: Sastarowje Leser gesamt: 134912
davon Heute: 41
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
77 | 78 | 79 | 79   

11.04.12 11:36
1

17 Postings, 3982 Tage Lalla-KRWENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Diese Aktie sollte man im Auge behalten, denn die Entwickung kann sich sehen lassen!  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
77 | 78 | 79 | 79   
1947 Postings ausgeblendet.

31.08.19 10:19
1

58 Postings, 189 Tage Sastarowje@CEO

Die Betrachtung beider WFA-Aktien als Private Equity trifft es wahrscheinlich wirklich am besten.  

31.08.19 11:59
2

482 Postings, 428 Tage CEOWengFineArtPrivate Equity

Ja, so sehe ich das Engagement seit Jahren. Deshalb war das zwischenzeitliche Delisting für die größeren Investoren auch ein Non-Event. Natürlich wird es immer wieder mal Möglichkeiten geben, mit der Aktie zu traden und schnelle Gewinne einzufahren, wenn man ein paar hundert oder auch 2/3.000 Aktien hat.  Aber das sollte nicht das Ziel eines Investments in die WFA-Aktie sein.

Wir haben immer noch (oder sogar mehr als je zuvor) die Chance, einen großen Durchbruch zu erreichen. Doch der wird wahrscheinlich noch nicht in den nächsten sechs Monaten kommen. Aber auch ohne "den großen Durchbruch" verdienen wir selbst in schwierigen Zeiten Geld und schütten eine Dividende aus, die fast jede Anleihe schlägt.  Die Situation für den Investor ist also nicht schlecht so lange er nicht auf "den schnellen Euro" ausgegangen ist.

Und wenn sich etwas bewegt, dann reden wir nicht über 10 oder 20 % ...  

04.09.19 11:02

12516 Postings, 5143 Tage ScansoftAnscheinend waren die

Anwaltskosten verlorene Aufwendungen:-) Egal, wichtig ist dass die  WFA Online bald 50 Mill. Marketcap hat. Ich drücke jedenfalls die Daumen!
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

07.09.19 17:32

58 Postings, 189 Tage SastarowjeEinbuchtung WFA-online?

Eigentlich sollte ja nun diese Woche die Einbuchung endlich erfolgt sein, mit oder ohne richtigen Einstandskurs.

Zumindest die Comdirekt hat das bei mir nicht fertig gebracht.

Hat jemand anders "schon" die Einbuchung?

Die ganze Sache wird langsam zu einer unendlichen Story.  

07.09.19 20:15

14 Postings, 789 Tage ElmuteEinbuchung

Also bei mir (Evangelische Bank) wurden die Aktien gestern eingebucht. Soweit ich das erkennen kann, ohne Einstandskurs.  

07.09.19 22:49
1

3901 Postings, 4184 Tage simplifyEinbuchung

Also meine Stücke wurden gestern auch eingebucht.

Meine Bank hat mir noch geschrieben, dass Cortal Consors ihnen keinen Einstandskurs mitgeteilt haben und insoweit die dafür vorgesehene steuerliche Regelung im Falle eines Verkaufes greift. Aktuell ist mein Bestand mit 0? bewertet.

Im Falle eines Verkaufes werden 30% des Veräußerungserlöses als zu versteuernder Gewinn angenommen.

Das heißt verkaufe ich die Aktie für 4? muss ich einen Gewinn je Aktie von 1,20? versteuern, obwohl ich tatsächlich einen Verlust von 2? je Aktie habe. Über die Einkommensteuererklärung kann man dies aber berichtigen.

Verkaufe ich die Aktie für 10? irgendwann dann muss ich einen Gewinn von 3? je Aktie versteuern, obwohl der tatsächliche Gewinn bei 4? je Aktie liegt. Verkaufe ich irgendwann die Aktie für 30?, dann muss ich einen Gewinn je Aktie von 9? versteuern, obwohl der Gewinn je Aktie bei 24? liegt. In diesem Fall muss man dies dann zu seinen Ungunsten bei der Steuererklärung klarstellen und nachversteuern.

Aktuell sehe ich unterm Strich keine Nachteile für uns, wie es gelaufen ist.

 

08.09.19 02:21
1

482 Postings, 428 Tage CEOWengFineArtUpdate

Die depotführende Bank hat uns mitgeteilt, dass 15 - 20 % der Übertragungen bisher nicht ausgeführt werden konnten, da die IBAN bzw. Depotdaten falsch waren. Zahlendreher, fehlende Nullen, Verwechslung von Konto- und Depotdaten sind dabei die "Klassiker". Wir werden in der kommenden Woche die entsprechenden Aktionäre anschreiben, um die Aktien dann im zweiten Versuch zukommen zu lassen.

Die depotführende Bank hat sich geweigert, den Einstandskurs einzugeben aus Angst vor Problemen mit der BAFIN oder/und den Steuerbehörden. Wir hatten damit nur noch die Möglichkeit, gegen die Bank zu klagen. Angesichts der hohen Kosten der anwaltlichen Beratung haben wir darauf verzichtet, zumal niemandem ein endgültiger Schaden entsteht. Alle zu viel gezahlten Steuern können im Rahmen der ESt-Erklärung zurückgefordert werden.

Ich denke, wir haben alles das unternommen, was wir realistisch in dieser Frage unternehmen konnten.

Wer Interesse hat, kann den abschließenden Bescheid der depotführenden Bank sowie die Auszüge aus den Gesetzen und Kommentaren unter Bolz@Wengfineart.com anfordern.  

08.09.19 11:50

51 Postings, 481 Tage Master MagnoliaErsatzbemessungsgrundlage

simplify hat es ja schon gut erklärt

https://www.haufe.de/finance/...rundlage_idesk_PI11525_HI7360564.html  

09.09.19 08:15

482 Postings, 428 Tage CEOWengFineArtErsatzbemessungsgrundlage

Was halt nicht wirklich geregelt ist, ist die Frage, was genau "bekannt" bedeuten soll. Wenn wir Veröffentlichungen (mit Kenntnis der BAFIN) zu dem Verkaufspreis gemacht haben und jeden Zahlungsfluss einzeln nachweisen können, muss man unseres Erachtens nach davon ausgehen, dass der Preis "bekannt" ist. Aber Banken sind generell bequem und wollen das kleinste Risiko vermeiden - deshalb wird einfach auf Ignoranz gestellt. Wehren kann man sich dagegen dann erst mit einer Klage. Da so gut wie niemand diesen Aufwand betreibt, wird die Bank mit Ignoranz 99 % aller Fälle erledigen ...  

09.09.19 11:39

3901 Postings, 4184 Tage simplifyJa stimmt

Dennoch begeht die Bank , in dem Fall Cortal Consors eventuell Beihilfe zur Steuerhinterziehung, da die Erstzbemessungsgrundlage doch sehr schnell zum Vorteil für den Aktionär ist und die Bank trotz Wissens der tatsächlichen Anschaffubgskosten dies ignoriert hat.

Andere Frage. Wird es einen Handel bei Valora geben?  

09.09.19 17:30

482 Postings, 428 Tage CEOWengFineArtValora

will nur noch Aktien handeln, zu denen es einen genehmigten Verkaufsprospekt der BAFIN gibt. Ansonsten sieht man zu viele Risiken für sich selbst. Aber mit einem Prospekt geht man dann besser gleich an die Börse ...

 

09.09.19 22:54

3901 Postings, 4184 Tage simplifyValora

Valora ist im Vergleich zu Schnigge eh sehr teuer. Erstaunlich, dass es Valora überhaupt noch gibt.
Außer Valora gibt es glaube ich keine Plattform wo unnotierte Aktien gehandelt werden können.  

09.09.19 23:21

482 Postings, 428 Tage CEOWengFineArtPink Sheets

Im Gegensatz zu den USA, wo der Handel in unnotierten Aktien ein Riesengeschäft ist, hat das in Deutschland bisher keiner durchsetzen können. Hauptgrund dafür ist, dass die Banken bei uns nicht mitmachen. Es gibt natürlich auch zu wenige interessante Werte.

Vielleicht kommt Schnigge ja zurück - die waren mit den Gebühren mega-günstig (und sind vielleicht auch deshalb verschwunden).  

10.09.19 09:54

3901 Postings, 4184 Tage simplifySchnigge

Ausd meiner Sicht konnte man über Schnigge viele Jahre nur indirekt, indem man einer Bank den Auftrag gab, handeln. Erst später konnte man, wenn man sich registriert hatte auch direkt selbst über Schnigge handeln. Dies kam wahrscheinlich auch zu spät. Die hatten kaum Kunden aufgebaut. Auch ich hatte erst wenig Lust den Registrierungsvorgang zu machen. Wenn Schnigge zurückkommt würde ich auch große Blocks von notierten Aktien anbieten, die nicht über XETRA gehandelt werden anbieten, da mangels einsichtbaren Orderbuches, dies über die Börse oft schwierig ist. Das ist eine Marktlücke. Falls dies erlaubt ist, wäre dies der Durchbruch.  

10.09.19 12:53

482 Postings, 428 Tage CEOWengFineArtAußerbörslicher Handel

Ich denke, wie alles in diesen Zeiten auf den Finanzmärkten ist dies eine Frage der Regulierung. Da im außerbörslichen Handel derzeit kaum viel Geld zu verdienen ist, bin ich skeptisch, dass sich hier in absehbarer Zeit etwas tun wird. Selbst die notierten Small Caps haben ja schon Probleme, Umsätze zu generieren.    

12.09.19 13:34
3

312 Postings, 1990 Tage straßenköterFonterelli GmbH & Co KGaA

https://www.fonterelli.de/assets/Uploads/GB2019final2.pdf
Die Fonterelli GmbH & Co KGaA hat bei der WFA Online bei der vorbörslichen Platzierung 10.000 Aktien gezeichnet (GB Seite3).  

12.09.19 13:49

58 Postings, 189 Tage SastarowjeWo kommen die Aktien her?

Denn eigentlich hat es doch einen Überbezug der bestehenden WFA Aktionäre gegeben. Also entweder ist Fonterelli auch Aktionäe von WFA (was ich aber nicht glaube, dass müsste im Geschäftsbericht stehen) oder ein Gesellschafter von F. ist Aktionär von WFA und hat die Aktien derWFA- Online weiter verkauft oder die Aktien stammen aus  der zweiten Tranche, über die ja sehr wenig bekannt ist.

Wie auch immer, da hast Du was interessantes ausgegraben.

Vielleicht werden die ja ein wichtiger Kunde der WFA-Gruppe.  

12.09.19 13:57

12516 Postings, 5143 Tage ScansoftDiese Mini-Gesellschaften

wie Fonterelli machen Aus Kosten/Nutzen Gedanken nie Sinn. Einen solchen adminsitrativen Aufwand für die Verwaltung von nur 1,5 Mill. EUR zu betreiben ist schlicht unwirtschaftlich. Langfristig machen die dort nie Gewinne weil die Kosten viel zu hoch sind.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

12.09.19 14:47

312 Postings, 1990 Tage straßenköterPositiv

Zunächst einmal würde ich es als positiv beurteilen, wenn einer außerbörslich die Aktien kauft.  

12.09.19 15:30

77 Postings, 187 Tage jerobeamVertrieb

die schreiben ja "Derzeit haben wir Drucke von Alex Katz und Günther Uecker im Angebot". Wie wollen die die vertreiben? Wohl kaum über die eigene Webseite.  Aber WFA Online vertreibt ja eigentlich (bisher?) nur den eigenen Bestand. Vielleicht war Hr. Weng ja auch beim 'sourcing' der Werke behilflich. Irgendwie wird man wohl eine fruchtbare Zusammenarbeit anstreben, sonst hätte Hr. Weng keine WFA Aktien vorbörslich abgegeben (ich gehe stark davon aus, dass diese aus seinem eigenen Bestand stammen).
Interessant ist es auf jeden Fall, vielen Dank für die Information!  

12.09.19 23:04

482 Postings, 428 Tage CEOWengFineArtFonterelli

Wenn immer jemand auf uns zukommt, der für die WFA AG oder die WFA Online AG einen größeren strategischen Nutzen haben könnte und der bereit ist, unsere Preisvorstellungen zu akzeptieren, dem versuchen wir, Aktien zu beschaffen. Dies ist ja im Interesse aller unserer Aktionäre. Wichtig ist uns dabei aber immer der Gleichbehandlungsgrundsatz.  

13.09.19 08:05

284 Postings, 169 Tage Mein2tesHerzFonterelli (2)

hatte mich (zuerst) auch etwas verwundert, aber zu privaten Gesellschaften
Können ja auch GmbH`s und > noch < unnotierte AGs gehören. Das die sich
an WFA Online beteilig(t)en, ist mMn doch ein guter Indiz, dass (auch) die an
das mögliche Potential glauben.
*P.S. (zum BM)* nicht alle Menschen sind groß (?), aber viele haben GROESSE.

 
Angehängte Grafik:
norhdata_fonterelli.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
norhdata_fonterelli.png

13.09.19 14:08

239 Postings, 363 Tage Schweinezuechter@Herz Nr. 2

Fonterelli ist bereits notiert - unter WKN A1TNUU  

13.09.19 14:19

284 Postings, 169 Tage Mein2tesHerzich weiß

ich drücke mich zumeist unklar aus. SORRY! die Fonterelli hatte vor 2013 sogar noch
andere WKN`s. Ich bezog mich auf den Text im Anhang (Gegenstand) Wollte nicht in
deren Satzung suchen...
Danke + ein schönes WE Allen!
 

19.09.19 12:45

58 Postings, 189 Tage SastarowjeHalbjahresergebnis Konzern

Das Ergebnis ist m.E. solide. Auch wenn man ( und ich nehme mir das raus) den Ertrag aus dem Verkauf der 100.000 WFA-Online-Aktien von angenommen 500TE raus rechnet, bleibt ein Überschuss, der leicht über der Vorjahresperiode liegt. Das finde ich angesichts der Lage auf dem Kunstmarkt gut, schön auch, dass die Tochter hübscher ist als die Mutter.

Der Ausblick bzgl. des Kunstmarkts läßt ja auch hoffen.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
77 | 78 | 79 | 79   
   Antwort einfügen - nach oben