LEONI.... von der Drahtwerkstatt zum Global Player

Seite 1 von 168
neuester Beitrag: 16.11.19 11:11
eröffnet am: 16.03.08 14:09 von: DAX10000 Anzahl Beiträge: 4190
neuester Beitrag: 16.11.19 11:11 von: debt money Leser gesamt: 817045
davon Heute: 84
bewertet mit 19 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
166 | 167 | 168 | 168   

16.03.08 14:09
19

5143 Postings, 5007 Tage DAX10000LEONI.... von der Drahtwerkstatt zum Global Player

LEONI in Kürze
LEONI zählt zu den weltweit größten und erfolgreichsten Herstellern von Drähten, Kabeln und Bordnetz-Systemen. Auf einigen der vielen internationalen Märkte, auf denen LEONI tätig ist, nimmt der Konzern eine führende Position ein.

Mehr als 51.000 Mitarbeiter entwickeln, fertigen und vertreiben in 30 Ländern überwiegend maßgeschneiderte Produkte und Lösungen für unterschiedlichste Anwendungsgebiete. LEONI wird dabei durch über 70 Produktionsstandorte weltweit unterstützt.

Die vor 90 Jahren gegründete und heute im MDAX der Deutschen Börse notierte Unternehmensgruppe beliefert insbesondere Kunden aus der Automobilindustrie, der Hausgeräte- und Kommunikationsindustrie sowie der Investitionsgüterindustrie.

Quelle: http://www.leoni.com/  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
166 | 167 | 168 | 168   
4164 Postings ausgeblendet.

13.11.19 13:16
2

17 Postings, 110 Tage Buyer229203074Rechenfehler.. Serg

FCF von -141 M auf -12 M heißt nicht, weniger Schulden, sondern nur weniger (zusätzliche) Schulden aufgebaut verglichen mit dem ersten Zeitraum.  

13.11.19 14:17

184 Postings, 216 Tage serg28nein das ist kein Rechenfehler

im letzten Jahr kosteet das Unternehmen auch 6-fache vom heutigen, relativiert man Verluste zu den Unternehmenskosten sind es doppelt weniger Verluste.
Im grunde genommen ist es egal was ich hier schreib, bestimmen den Kurs tut jemen anderer oder andere.
Guckt aber euch Dialog - alles super und dann doch -10%, am nächsten Tag +10%, auch Folgetage nur +.
Dasselbe Spiel auch mit SMA Solar - alles schlecht und  -10%, am nächsten Tag +10%, auch Folgetage nur +.  

13.11.19 14:35
1

184 Postings, 216 Tage serg28es ist heute einfach ungalublicher Volumen

der Aktien durch die Börse duchgegangen. Allein auf Xetra bisher >700tsd, zällt man alle Börsen zusammen werden es bestimmt >1Mio.
Normalerweise gehen durchschnittlich um 150tsd Aktien auf Xetra am Tag durch. Und trotzdem fällt die Aktie nicht mehr weiter, aslo ist ein großer Longi im Spiel  

13.11.19 14:46
1

1306 Postings, 2266 Tage WählscheibeJa Dialog und SMA gutes Beispiel und wetten das

hier morgen und die nächsten Tage das gleiche passiert.  

13.11.19 14:48
1

992 Postings, 1255 Tage KorrektorBedenken muss man

das Leoni bei der Berechnung der Pensionslasten für Ende 2018 einen Diskontierungszinssatz von 1,93 % für Deutschland angenommen hat. Wieviel es zum Ende Q3 2019 sind, ist dem Bericht nicht zu entnehmen.

Andere Firmen liegen da mitlerweile unter 1 % - die Salzgitter AG z.B. bei 0,75 %.

Ein niedriger Zinsatz erhöht den Barwert der als zukünftige Auszahlungssumme in die Bilanz einzustellen ist und vermindert entsprechend das Eigenkapital. Hier war Leoni Ende 2018 nicht auf dem Niveau, wie es andere Firmen gemacht haben. Vllt. weil Leoni sich an dem Niveau von im Schnitt höher rentierlichen Unternehmensanleihen orientiert und nicht am allgemeinen Zinsniveau.

Das muss man bei der Angabe der Eigenkapitalgröße bedenken. Denn beim Ansatz der Größe wie sie auch z.B. Daimler macht, wäre das ausgewiesene Eigenkapital niedriger.  

13.11.19 19:45

81 Postings, 10 Tage debt moneyWar leider im falschen Forum gelandet

Deshalb auch noch einmal hier: habe heute kräftig nachgekauft, weil....
https://www.youtube.com/watch?v=l4v8rLEI4Pg
-----------
Gold ist Geld. Alles andere ist Kredit. www.schuldgeld.de  

14.11.19 09:51

81 Postings, 10 Tage debt moneyDie Bedenkenträger dieser Welt

scheinen sich in den Ariva-Foren zu treffen. Auffällig ist, dass man sie immer bei solchen Werten trifft, die eine schwere Zeit durchmachen. Als gäbe es eine unbändige Lust am Untergang, sucht man noch das kleinste Haar in der Suppe, äußert auch die abwegigsten Gedanken, immer unter dem edlen Vorwand der Besorgnis. Dreht der Wind, wird aus dem Wackelkandidaten ein neuer, alter Champion, dann liest man nichts mehr von ihnen, dann trifft man sie im nächsten Forum, in dem sie ihren Katastrophentourismus ausleben können. Besonders beliebt bei diesen Kandidaten sind fein ausgearbeitete Berechnungen, Diskontierungsmodelle etc.. Ob sie selber daran glauben, dass man die Zukunft berechnen kann?
Fast scheint es so.  

14.11.19 09:55

81 Postings, 10 Tage debt moneyWas den Kurs angeht,

habe ich den erneuten Rücksetzer genutzt, um nochmals nachzukaufen. Weil ich mir nicht zutraue, oder sollte ich besser sagen anmaße?, die Zukunft von Leoni ausrechnen zu können, vertraue ich auf die Expertise von Leoni  und auf den Überlebenswillen von zehntausenden Mitarbeitern weltweit. Haut rein!
---------------
Geld ist eine Schuld einer Bank. www.schuldgeld.de  

14.11.19 10:35
1

65 Postings, 431 Tage maria24fschönreden

man kann sich natürlich alles schönreden - und schlechtreden

Ob man bei mutmaßlichen Tiefständen nachgekauft und verbilligt hat oder ins falling knife griff, das zeigt erst der Verkauf


Fakt bleibt:

  1. Die echten Gründe werden vom Vorstand weiterhin nicht genannt.
  2. Geeignete Maßnahmen sind nicht ergriffen worden. Eine Prognose, zum Ende der Vertragszeit, den Laden auf Kurs gebracht haben zu wollen, ist ein Hohn.
  3. Die CFO bekommt ihr Gehalt für nichts.
  4. Der CEO auch.
  5. Beide sind durch Ziems abgelöst.
  6. Der Aufsichtsrat taugt nichts, denn er hat die Nullnummern berufen und vor allem nicht rechtzeitig entfernt.


An den zehntausenden Mitarbeitern liegt es nicht. Es liegt am Kopf, von dem der Fisch anfängt.....


Pleite und Insolvenz sind auch abseits der Realität. Kursziel von JPMorgan 7,6 EUR - realistisch.

 

14.11.19 11:13

355 Postings, 1345 Tage andanteworst case

Sollten die Gläubiger ins Boot geholt werden, indem Verbindlichkeiten in Aktien umgewandelt werden, gucken die Altaktionäre in die Röhre  

14.11.19 11:46

81 Postings, 10 Tage debt money@maria24f Kursziel von JPMorgan

7,6 EUR - realistisch."
Und wenn der Kurs bei 7,60 steht, die selbstverständlich kommen KÖNNEN, dann werden wieder die mahnenden Worte erklingen, wonach man nicht in ein fallendes Messer greifen sollte. ;-)
Gründe, nicht zu kaufen, gibt es ebenso viele, wie es Gründe gibt, dabei zu sein.
Habe mich gestern köstlich mit einem YouTube-Video von Anfang 2019 amüsiert, indem ein "Analyst" die nachdrückliche Empfehlung ausspricht, man möge Leoni doch spätestens dann kaufen, wenn der Kurs in die Nähe der 20 Euro käme! Da könne man ja nichts falsch machen! Da stand der Kurs bei 23 Euro. ;-)
Woraus für mich klar ersichtlich ist, dass es die Glaskugel nicht gibt...weshalb ich kaufe, wenn mir eine Aktie billig ERSCHEINT. Ob sie es ist?
Natürlich nicht! Die Aktie ist exakt das wert, wofür sie gehandelt wird!
Kommer sagt dazu, dass der an der Börse gehandelte Preis der beste zu ermittelnde ist, da er sich am Markt bildet.
Ich denke, damit hat er recht.  

14.11.19 12:30

65 Postings, 431 Tage maria24fKurse

@andante: warum sollten die Gläubiger Aktien kaufen/tauschen und zu welchem Preis???? Der Marktwert ist 400 Mio, die Schulden sind 1,3 Mrd - wenn wir den Schnitt der letzten 3 Monate (so ca. 11 EUR) nehmen, dann würden die Gläubiger noch einen Diskont fordern, oder Spread oder wie man sonst den Risikoabschlag benennen will. Da gehen 200 Mio neue Akiten zu 33 Mio alte Aktien raus! Jenseits des Realistischen.

@dept money: JPMorgan drückt natürlich nach unten, seit sie nicht mehr long sind. Aber 8,07 EUR haben wir erst gesehen. Seit einigen Monaten gibt es keine Kaufempfehlung, dafür viele Shorties. Wie Du zitierst: Die Aktie ist das wert, was einer zahlt. Zur Zeit bei LEONI sehr wenig und tendenziell zu viel. Ohne Zinsens und Dividende wird LEONI nicht mehr lange 11 wert sein. Übernahme oder Teilverkauf - alles Seifenblasen  

14.11.19 12:34

21 Postings, 71 Tage Dr. Falken7,6 EUR realistisch...

das war aus meiner Sicht einmal, so bis vor drei oder vier Monaten.
Aktuell laufen die Projekte wie geplant, ein unrentables Projekt wurde gegen ein rentables mit dem Kunden getauscht. Der Personalabbau ist so gut wie abgeschlossen, es soll nur noch ca. 10 betriebsbedingte Kündigungen geben. Also auch wenig Prozessrisiko.
Der FCF fiel so niedrig aus, da sich die meisten neuen Projekte noch im Hochlauf befinden und deswegen momentan noch wenig Geld einbringen. Das sollte sich im nächsten Quartal auch ändern.
Die Sparmassnahmen werden auch wie geplant umgesetzt und die Finanzierung für die nächsten Monate ist gesichert.
Was spricht jetzt noch für weiter fallende Kurse?  

14.11.19 13:06

65 Postings, 431 Tage maria24f@ Dr. Falken

dann kann Ziems ja gehen und der Vorstand machen, wofür er bezahlt wird.  

14.11.19 13:07

17 Postings, 110 Tage Buyer229203074@Dr. Falken

Nun ja, eigentlich sind bei einem Automobilzulieferer, wenn er nicht grad ne 1-Produkt-Strategie fährt, immer irgendwelche Projekte im Hochlauf, die Geld erstmal kosten. Der CashFlow muss eigentlich immer aus Bestandsprojekten generiert werden. Der Umkehrschluss Deiner Theorie wäre nämlich, dass alle Bestandsprojekte von Leoni (bzw. der Löwenanteil davon) miese Erträge oder gar Verluste liefern und die neuen Projekte durch Marge nur so glänzen werden. Nur dann wäre das in der Theorie Licht am Ende des Tunnels. Glaube ich nicht..

Allgemein darf man bei der weiteren Entwicklung von Leoni auch nicht das allgemeine Marktrisiko unterschätzen. Die globalen Absatzzahlen von Fahrzeugen gehen seit geraumer Zeit in die Knie, der Markt ist ziemlich nervös, in vielen Firmen sind bereits Sparprogramme aufgesetzt (was nicht automatisch sagt, dass das schlecht oder ein Zeichen für wirtschaftliche Probleme sein muss). Falls die Umsätze fallen, bleiben aber dennoch Fixkosten - Mitarbeiter sind ja nur ein Teilaspekt und können in vielen Ländern dank lockerem Kündigungsschutz als variable Kosten gesehen werden. Anlagen und Kredite bleiben aber... In der Meldung war im Übrigen von 500 abzubauenden Stellen die Rede. Woher kommen Deine "ca. 10"?

Ich drücke weiterhin die Daumen für Leoni, aber die Skepsis überwiegt im Moment bei mir.  

14.11.19 13:46
1

21 Postings, 71 Tage Dr. Falken@ Buyer2292030

Wer die Nachrichten vor vielen Monaten verfolgt hat, der hat gelesen, dass LEONI jede Menge neue Aufträge aus dem Bereich Elektromobility erhalten hat. Da für diese neuen Aufträge keine vorhandenen Werke genutzt werden konnten, da diese schon ausgelastet waren, wurden neue Kapazitäten geschaffen. Daher auch der Aufbau des Schuldenberges, der jetzt durch den Anlauf der neuen E-Mobility Aufträge wieder abgebaut werden soll. Früher wurde ein Fahrzeug durch das folgende Fahrzeug ersetzt. Ein Modell lief aus, das neue Modell lief an. Das ist diesmal nicht so, da E-Fahrzeuge parallel zu den Verbrennern laufen.

Es waren 500 FTE in HCC geplant. Aber in Deutschland konnte fast der gesamte Personalabbau über ein Freiwilligenprogramm abgewickelt werden. Altersteilzeit oder Aufhebungsvereinbarung. Laut gestriger Aussage von Kamper bleiben so, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, weniger wie zehn betriebsbedingte Kündigungen.  

14.11.19 14:50
1

65 Postings, 431 Tage maria24fSchon mal das Produkt angeschaut?

Der Kabelsatz eines E-Autos und der eines Verbrenners unterscheiden sich nur im Motorsegment. Dazu braucht es kein eigenes Werk. Die Linie, die den Verbrennermotor macht macht jetzt den E-Motor. Auch wegen der unterschiedlichen Spannungsebenen eine komplette Trennung, wie vorher auch.

500-10=490 - 490 in Kitzingen freiwillig gehende? von 800? In Altersteilzeit? Hinterfrage mal die Aussagen des Vorstands,.  

14.11.19 15:16

21 Postings, 71 Tage Dr. Falken490 in Kitzingen ...

davon hat niemand geredet. Die 500 waren in Hochlohnländern. Deutschland, Frankreich, England und ich glaube Hongkong. Auf Deutschland wären 270 FTE entfallen. Da in Nürnberg, Kitzingen, Neuburg, Braake und Wolfsburg einige von sich aus gekündigt haben, hat sich die Zahl schon mal deutlich reduziert.  In Kitzingen wurden, soviel mir bekannt, circa 60 Leute gekündigt die keinen Kündigungsschutz hatten, circa fünf in Neuburg. Dann noch einige in Altersteilzeit und ein paar Freiwillige, schon bist du bei zehn.
Ich weiß dass sich Kitzingen wie das Zentrum der Welt fühlt, aber es ist nicht so.  

14.11.19 15:19

21 Postings, 71 Tage Dr. Falkenvon 800 in Kitzingen...

deine Infos scheinen ziemlich alt zu sein. Soweit mir bekannt waren es in Kitzingen vor zehn Jahren schon 800 Mitarbeiter. Und seit dem ist der Laden ordentlich gewachsen. Ich denke dass Kitzingen auch nach Personalabbau noch deutlich über 800 Mitarbeiter hat.  

14.11.19 16:16

65 Postings, 431 Tage maria24fKitzingen

Der Personalaufbau in Kitzingen war erst unter Brand.
Vorher so 400
lt. Presse aus Kitzingen sind die 500 in Kitzingen  

14.11.19 17:06

21 Postings, 71 Tage Dr. FalkenMitarbeiter in Kitzingen

Hier eine halbwegs aktuelle Info. Bei den 1100 Mitarbeitern sind schon die ca. 60 abgezogen die im Sommer gekündigt wurden.

https://www.infranken.de/regional/kitzingen/...lich;art113220,4443295

Personalaufbau erfolgte schon in den 90ern unter Lamann und Dr. Rudolph, ich hatte damals ein Vorstellungsgespräch.  

14.11.19 19:45

65 Postings, 431 Tage maria24flamann

kam erst 1998/1999
Aufbau in Kitzinmgen ab 2013 unter Brand, Matrix  

15.11.19 11:28

184 Postings, 216 Tage serg28was passiert wenn:

- Leoni Auftrag von Tesla gewinnt, also von der künftigen Fabrik
- Leoni an die Privatkunden, aber auch im Auftrag von den Städten die Kabeln für die ganzen Elektro-Fahrzeug-Ladestationen ausliefer-
ich kann noch ein paar Ideen schreiben, aber denke es reicht für ordentliche Kursexplosion !!! :)
Das ist kein puchen oder so, nur als Anstoss an die LVs die positionen noch rechtzeitig glatt zu stellen :)))))))))))))))))))))))))))))  

15.11.19 11:47
1

21 Postings, 71 Tage Dr. Falkenwas passiert wenn:

Ich denke nicht, dass LEONI große Aufträge annehmen würde, außer sie sind sehr lukrativ.
Das Problem ist doch, dass viele neue Aufträge momentan gleichzeitig anlaufen. Jetzt noch ein weiterer Neuanlauf würde das Problem doch nur vergrößern.
Erst mal vorhandenen Auftragsbestand, der in letzter Zeit stark gewachsen ist, abarbeiten und wieder Gewinne machen. Dann schaut man weiter.
Beim Sparen könnte auch die neue Dame im Aufsichtrat ein wenig helfen. Soll ja ein echter Sparfuchs sein.  

16.11.19 11:11

81 Postings, 10 Tage debt moneyIch erlebe den gesamten Automobilsektor

in einer Bodenbildung. Bin überwiegend bei Zulieferern investiert, habe leider bei Leoni nachgelegt, und nicht bei Aumann, komme aber seit Wochen meinen Einstiegen immer näher oder bin satt im Plus. Weitere signifikante Rücksetzer erwarte ich lediglich im Rahmen eines breiten Markteinbruchs. Leoni ist meine bislang schwächste Position und wirklich glücklich bin ich damit derzeit nicht. Dennoch habe ich bei um 11,50 kräftig nachgelegt, da für mich die Chancen überwiegen...NmM.
---------------------
Unwissenheit schützt vor Armut nicht.  www.schuldgeld.de  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
166 | 167 | 168 | 168   
   Antwort einfügen - nach oben