kennt noch jemand den Busemann?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.06.08 22:48
eröffnet am: 07.09.05 16:37 von: duschgel Anzahl Beiträge: 23
neuester Beitrag: 11.06.08 22:48 von: Don Rumata Leser gesamt: 472
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

07.09.05 16:37
1

5687 Postings, 7238 Tage duschgelkennt noch jemand den Busemann?

Die Busemann'sche TrainingsphilosophieVon Michaela RoseWenn Leistungssportler ihre Karriere beenden, müssen sie abtrainieren. Frank Busemann, Silbermedaillengewinner im olympischen Zehnkampf von Atlanta 1996, hat dazu seine eigene Philosophie.Lausbub' und Leichtläufer "Laufen fällt mir nicht leicht." Wie bitte? War das eben wirklich die Aussage des Mannes, der zehnkämpfend den Olymp als Vizekönig der Athleten erklomm? Ja, das hat Frank Busemann tatsächlich gerade gesagt - mit diesem typischen Lausbubengrinsen. Locker trabend auf seiner Trainingsrunde durch den Dortmunder Rombergpark. Die Sonne scheint, Spaziergänger sind unterwegs und manch einer schaut dem schlaksigen Jogger mit dem bekannten Konterfei neugierig hinterher.Abtrainieren per MarathonGPS am Handgelenk: "Damit ich mich nicht verlaufe." Sonderlich abgekämpft sieht der selbst ernannte Freizeitläufer jedoch nicht aus, während er seine ungewöhnliche Trainingsstrategie verfolgt. Eigentlich hätte er abtrainieren müssen, als er den Zehnkampf im Juni 2003 an den Nagel hängte. "Aber ich habe es nicht eingesehen, warum ich trainieren sollte, um kontrolliert schlechter zu werden", blickt der ehemalige Leistungssportler zurück. "Mir fehlte das Ziel und so habe ich vier Monate lang nix gemacht."Diese Sportabstinenz wurde just beendet, als der Ruhrmarathon Frank Busemann als Botschafter gewinnen wollte. Der nahm die Sache ernst - und die Beine zielgerichtet in die Hand. Bis dato war das Busemann'sche Langlaufpensum mehr als dürftig: "Für den Zehnkampf habe ich 1.500 Meter im Renntempo trainiert - sechsmal 300 Meter in 54 Sekunden mit 100 Meter Gehpause. Das dauerte unter'm Strich 9 Minuten, damit war mein Ausdauertraining im Allgemeinen beendet."Das Lust-und-Laune-PrinzipKaputt nach dem "langweiligen-sechs-Minuten-Tempo" Mittlerweile hat Frank Busemann zweimal den Ruhrmarathon gefinisht und bereitet sich gerade auf den dritten im Mai 2006 vor - durchaus mit Ambitionen. "Eigentlich wollte ich mal unter drei Stunden laufen, aber beim letzten Marathon habe ich gesehen, mit was für einem Aufwand ich meine Bestzeit von 3:39 Stunden hingelegt hab." So peilt er nun erst einmal 3:20 Stunden an und trainiert dafür ohne Trainer oder Plan "nach Lust und Laune". Schließlich haben ihn Trainingspläne in seiner Karriere lange genug getrietzt.Momentan läuft er mit ein paar Freunden zweieinhalb Mal in der Woche, zwischen 7 und 15 Kilometer. Mal im "Hechel-Tempo" mit 5:10 Minuten pro Kilometer, aber sie lassen auch schon mal gemächlich "die boring six minutes raushängen". Für Busemann zählt das Miteinander und die Lebensqualität beim Training: "Jeder Zehnkämpfer lacht mich aus und sagt, das kann doch wohl keinen Spaß machen. Aber ich liebe ich es, so zu laufen. Man bewegt sich und kann sich dabei was erzählen."Ein tierischer Tipp mehr zum ThemaFit wie die Profis - alle Themen der Trainingsserie Tipps für den Marathon Sobald es auf den Marathon zugeht, trainiert Busemann häufiger und länger - drei- bis viermal die Woche mit bis zu 30 Kilometern und einem Wochenpensum von 60 bis 70 Kilometern. Schließlich sind die gut 42 Kilometer schon eine Herausforderung - auch für einen, der früher mal Zehnkampf gemacht hat. Des Ex-Profis tierischer Tipp: "Unmittelbar vor dem Marathon, wenn das Training gen Null gefahren wird, in die Krokodilstellung gehen, hinlegen, warten, dass die Form vorbeigeschwommen kommt und zugreifen - dann hat man sie." Damit fällt das Laufen ganz sicherlich nicht schwer. Frank Busemann möchte auf diese Weise jedenfalls noch mindestens zehn Jahre lang abtrainieren.  

07.09.05 16:40

5687 Postings, 7238 Tage duschgelsch. editor o. T.

07.09.05 16:43

58960 Postings, 6493 Tage Kalli2003*JIMPS*

das mit dem Editor *g*

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 16:48

5687 Postings, 7238 Tage duschgeldann hilf mir doch lieber mal

wie bringt man text und bilder so, wie sie in der Quelle stehen  

07.09.05 16:49

58960 Postings, 6493 Tage Kalli2003in welcher Quelle?

Pappnase *g*

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 16:50

5687 Postings, 7238 Tage duschgeldort, wo ich sie kopiere

07.09.05 16:51

58960 Postings, 6493 Tage Kalli2003ach was !

nennst Du die auch?

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 16:51

5687 Postings, 7238 Tage duschgelwilmaaaaaaaaaa!

07.09.05 16:57
1

58960 Postings, 6493 Tage Kalli2003jaaaa???

 Fit wie die Profis

Die Busemann'sche Trainingsphilosophie

Von Michaela Rose

Wenn Leistungssportler ihre Karriere beenden, müssen sie abtrainieren. Frank Busemann, Silbermedaillengewinner im olympischen Zehnkampf von Atlanta 1996, hat dazu seine eigene Philosophie.


Lausbub' und Leichtläufer
"Laufen fällt mir nicht leicht." Wie bitte? War das eben wirklich die Aussage des Mannes, der zehnkämpfend den Olymp als Vizekönig der Athleten erklomm? Ja, das hat Frank Busemann tatsächlich gerade gesagt - mit diesem typischen Lausbubengrinsen. Locker trabend auf seiner Trainingsrunde durch den Dortmunder Rombergpark. Die Sonne scheint, Spaziergänger sind unterwegs und manch einer schaut dem schlaksigen Jogger mit dem bekannten Konterfei neugierig hinterher.

Abtrainieren per Marathon


GPS am Handgelenk: "Damit ich mich nicht verlaufe."
Sonderlich abgekämpft sieht der selbst ernannte Freizeitläufer jedoch nicht aus, während er seine ungewöhnliche Trainingsstrategie verfolgt. Eigentlich hätte er abtrainieren müssen, als er den Zehnkampf im Juni 2003 an den Nagel hängte. "Aber ich habe es nicht eingesehen, warum ich trainieren sollte, um kontrolliert schlechter zu werden", blickt der ehemalige Leistungssportler zurück. "Mir fehlte das Ziel und so habe ich vier Monate lang nix gemacht."

Diese Sportabstinenz wurde just beendet, als der Ruhrmarathon Frank Busemann als Botschafter gewinnen wollte. Der nahm die Sache ernst - und die Beine zielgerichtet in die Hand. Bis dato war das Busemann'sche Langlaufpensum mehr als dürftig: "Für den Zehnkampf habe ich 1.500 Meter im Renntempo trainiert - sechsmal 300 Meter in 54 Sekunden mit 100 Meter Gehpause. Das dauerte unter'm Strich 9 Minuten, damit war mein Ausdauertraining im Allgemeinen beendet."


Das Lust-und-Laune-Prinzip


Kaputt nach dem "langweiligen-sechs-Minuten-Tempo"
Mittlerweile hat Frank Busemann zweimal den Ruhrmarathon gefinisht und bereitet sich gerade auf den dritten im Mai 2006 vor - durchaus mit Ambitionen. "Eigentlich wollte ich mal unter drei Stunden laufen, aber beim letzten Marathon habe ich gesehen, mit was für einem Aufwand ich meine Bestzeit von 3:39 Stunden hingelegt hab." So peilt er nun erst einmal 3:20 Stunden an und trainiert dafür ohne Trainer oder Plan "nach Lust und Laune". Schließlich haben ihn Trainingspläne in seiner Karriere lange genug getrietzt.

Momentan läuft er mit ein paar Freunden zweieinhalb Mal in der Woche, zwischen 7 und 15 Kilometer. Mal im "Hechel-Tempo" mit 5:10 Minuten pro Kilometer, aber sie lassen auch schon mal gemächlich "die boring six minutes raushängen". Für Busemann zählt das Miteinander und die Lebensqualität beim Training: "Jeder Zehnkämpfer lacht mich aus und sagt, das kann doch wohl keinen Spaß machen. Aber ich liebe ich es, so zu laufen. Man bewegt sich und kann sich dabei was erzählen."


Ein tierischer Tipp

 mehr zum Thema
Fit wie die Profis - alle Themen der Trainingsserie
Tipps für den Marathon
Sobald es auf den Marathon zugeht, trainiert Busemann häufiger und länger - drei- bis viermal die Woche mit bis zu 30 Kilometern und einem Wochenpensum von 60 bis 70 Kilometern. Schließlich sind die gut 42 Kilometer schon eine Herausforderung - auch für einen, der früher mal Zehnkampf gemacht hat. Des Ex-Profis tierischer Tipp: "Unmittelbar vor dem Marathon, wenn das Training gen Null gefahren wird, in die Krokodilstellung gehen, hinlegen, warten, dass die Form vorbeigeschwommen kommt und zugreifen - dann hat man sie." Damit fällt das Laufen ganz sicherlich nicht schwer. Frank Busemann möchte auf diese Weise jedenfalls noch mindestens zehn Jahre lang abtrainieren.


Stand: 06.09.2005


Links im WWW
Homepage von Frank Busemann
Infos zum Ruhrmarathon
Infos für Marathon-Läufer in Deutschland



Druckversion Beitrag weiterempfehlen



Die ARD ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

 

So long (oder doch besser short?)  

Kalli   

 

07.09.05 16:59

5687 Postings, 7238 Tage duschgelsaftsack o.T.

jedenfalls ist er langsamer als ich, das ist beruhigend *g  

07.09.05 17:00

58960 Postings, 6493 Tage Kalli2003bitte, keine Ursache

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 17:01

36808 Postings, 6283 Tage Taliskerduschgel,

haste den Mitgliedsantrag (Formblatt am Bankschalter) schon ausgefüllt und abgegeben? Ansonsten muss ich über die Headline von #10 nochmal in Ruhe nachdenken...
Gruß
Talisker  

07.09.05 17:06

58960 Postings, 6493 Tage Kalli2003haha duschgel

gleich biste gesperrt *fg*
So fing das bei mir auch an ...


Zitat T. "Wie lange bist Du noch da?" Und dann kam die Klatsche!!

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 17:08

5687 Postings, 7238 Tage duschgelgut, dass du gefragt hast, talisker

Ich wusste nicht, wie ich es dir sagen sollte,  aber ihr seid mir zu teuer - und täglich mindestens 3  Grüne an dich vergeben, macht mich depressiv

da es der JIMPS-Bande an Manieren mangelt, (siehe oben)schwanke derzeit zwischen Wertkonservativer Mafia und Klecksclan, konnte mich aber noch nicht endgültig entscheiden.

Ich denke, ein neutraler, fairer Mod deines Formats trägt es mit Fassung und wird mir keinen Strick daraus drehen ;-)



 

07.09.05 17:08

5687 Postings, 7238 Tage duschgelgesperrt? weshalb? o. T.

07.09.05 17:10

58960 Postings, 6493 Tage Kalli2003Mr. T ist da sehr einfallsreich :-(

mir hat er (sinngemäss) Linkmissbrauch vorgeworfen. Und "saftsack" ... er ist gnädig heute!

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 17:10

1720 Postings, 5968 Tage Hartz5Das der Busemann Marathon läuft, ist ja wohl

eher auf Anregung des WDR geschehen, wofür, so vermute ich zumindest, auch der eine oder andere Taler in seine Tasche geflossen ist. In der Vorbereitung zu seinem ersten Ruhrmarathon (begleitet durch den WDR) hat er jedenfalls eine für mich verblüffende Aussage gemacht, das er nämlich er nach rund 3 Monaten schmerzfrei trainieren konnte, obwohl er als Spitzensportler erst vor kurzem seine aktive Laufbahn beendet hatte. Da hab ich mich gefragt, was für komische Trainigmethoden die beim DLV wohl so haben mögen, zumal seine damalige Zeit (beim seinem ersten Ruhrmarathon) alles andere als berauschend war.  

07.09.05 17:13

5687 Postings, 7238 Tage duschgelsport und schmerzen , was wundert mich auch

zumindest beim Training - ein Wettkampf kann schon mal wehtun.

Vielleicht  ist das eine Begleiterscheinung beim Zehnkampf.

Inzwischen scheint er aber Lunte gerochen zu haben, immerhin träumt er schon von den 3 stunden.  

07.09.05 17:15

36808 Postings, 6283 Tage TaliskerIch war sehr geduldig, duschgel,

überaus geduldig.
Aber irgendwann is Schluss. Habe dir derart viele Chancen und Erinnerungen gegeben, dat war ja schon fast übertrieben. Die Mafia ist ab jetzt gegen dich, du weißt, wer nicht für uns ist...
Aufrichtiges Beileid!


@Hartz5, so du mich wieder lesen kannst: Busemann hat seine 10Kampfkarriere beendet, weil er sich nur noch von Verletzung zu Verletzung gehangelt hat, dessen Körper ist eine einzige Baustelle.

Gruß
Talisker  

07.09.05 17:19

5687 Postings, 7238 Tage duschgelliegt eigentlich auf der Hand

wenn er 6 mal 300 meter knüppelt - sicher nicht das einzige Training an dem Tag, dann ist das sicher verletzungsintensiver, als wenn er alle paar Tage 2 Stunden mit Kumpels im aeroben Bereich durch den Wald joggt und dazwischen nur regenerative Einheite hat.  

07.09.05 17:35

1720 Postings, 5968 Tage Hartz5duschgel,

ich gehe eigentlich davon aus, daß für Leute wie Busemann, selbst wenn sie im Zehnkampf nur die 1500 m laufen, 5 und 10 km Läufe zum ganz normalen Trainingsalltag gehören. Und das ein Spitzensportler im Leichtathletikbereich (Laufdisziplinen) soviel Talent besitzt, daß er die 10 km zumindest im unteren 30 min Bereich laufen kann.

Also ich war damals (beim Bericht des WDR) eben überrascht, daß dies anscheinend nicht der Fall ist. Einen einigermaßen trainierten Volksläufer über 10 km in einem Crashkurs über 12 Wochen auf einen Marathon vorzubereiten stellt eigentlich kein Problem dar.
 

07.09.05 17:37

5687 Postings, 7238 Tage duschgeldas stimmt - 12 Wochen sollten

für einen trainierten Sportler dicke reichen  

11.06.08 22:48

63288 Postings, 6398 Tage Don Rumatana, ist hier noch was zu machen ?!

rdp
-----------
Es ist dem Untertan untersagt,
den Maßstab seiner beschränkten Einsicht
an die Handlung der Obrigkeit
anzulegen !

Kurfürst Friedrich - Wilhelm von Brandenburg

   Antwort einfügen - nach oben