Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 1055
neuester Beitrag: 22.10.19 14:26
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 26373
neuester Beitrag: 22.10.19 14:26 von: SchöneZukun. Leser gesamt: 2391367
davon Heute: 2395
bewertet mit 27 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1053 | 1054 | 1055 | 1055   

07.09.17 11:26
27

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1053 | 1054 | 1055 | 1055   
26347 Postings ausgeblendet.

22.10.19 10:10

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunft@fränki1: Einseitige Argumentation

Was wir über das EEG bezahlen sind die hohen Kosten von gestern.

Was du aber verschweigst ist die Tatsache dass die EE sehr viel billiger geworden sind. Du suggerierst dass EE teuer ist weil sie gestern teuer waren.

Inzwischen ist EE aber fast überall die billigste Stromquelle. Von den 1,4 Cent/kWh auf der arabischen Halbinsel oder in Mittelamerika sind wir noch ein Stück weit weg. Aber auch bei uns ist Ökostrom dramatisch billiger und wettbewerbsfähig geworden.

Ich kann mich noch an die Preisliste von Mercedes erinnern. Da kostete ein eingebautes Mobiltelefon so viel wie ein VW. Was sagt uns das über die Handykosten von heute?  

22.10.19 10:17

2350 Postings, 1716 Tage Eugleno@fränki

Es dürfte fast egal sein, was wir als Anschubfinanzierung für Regenerative zahlen. Oft ist das auch ein Konjunkturprogramm, das leider ausschließlich vom Endverbraucher und überproportional vom kleinen Abnehmer bezahlt wird. Und nochmals leider sind viel zu viele ausgenommen. Waren es nicht 4000 Betriebe? Details kenne ich jetzt nicht.

Die Einspeisevergütung läuft über 10 oder 20 Jahre. So what?
Schon bald dürfte für große Anlagen der break even erreicht sein. Kleine PV Anlagen sollten halt Erleichterungen für den Verkauf der Überkapazitäten erhalten. Neuanlagen erhalten doch nur 10 ct. Einspeisegebühr. An den Nachbar könnte man den Strom locker für 20 ct. verkaufen. (vereinfacht betrachtet)

Dagegen ist ein sinnvoll hoher Strompreis natürlich Motivation überhaupt den Eigenverbrauch und die Speicherung anzudenken.

Das schlimmste was passieren könnte wäre den Ausbau der Regenerativen auszubremsen. Aber halt. Genau das geschieht ja gerade.
Versuch doch mal eine Wasserkraftanlage zu bauen. Keine Chance. Früher wurde im Schwarzwald alles von Wasserkraft angetrieben. So ist dort z. B. die Uhrenindustrie groß geworden: Es war Energie da. Heute: Alles stillgelegt. Man könnte hunderte kleine Wasserkraftwerke genehmigen, die sich wirtschaftlich betreiben lassen. Beispiele dafür gibt es durchaus. Die erhalten nach meiner Erinnerung nur eine Einspeisevergütung 10 Jahren. Wo ist das Problem? Danach werden die sich überlegen, wie sie den Strom absetzen. Aber sicher läuft das Kraftwerk in den meisten Fällen weiter.

Man könnte so viel tun. Und für alles benötigt man Arbeitskräfte!  

22.10.19 10:20
2

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunftDas fossile Zeitalter geht zu Ende

Das ist nun mal eine Tatsache. Die Frage ist nur wer ist vorne mit dabei und gestaltet aktiv und wer wird von der Entwicklung überrollt.

Deutschland hat einen teuren Frühstart hingelegt und dafür auch viel Anerkennung bekommen. Denn ohne Deutschland wären wir noch nicht da wo wir heute sind.

Nur die aktuelle Entwicklung geht an Deutschland vorbei weil bei uns in den letzten Jahren die Bremser das Ruder übernommen hatten. Wir halten an teuren und dreckigen Kohlekraftwerke fest während die neuen Arbeitsplätze in China, Korea, USA (Tesla) und anderswo entstehen.

Armes blockiertes Deutschland.  

22.10.19 10:32
1

3017 Postings, 1477 Tage fränki1@SchöneZukunft:

Ich habe mich in meinem Beitrag auf die Studie bezogen, welche @Eugleno: ins Feld führte. Die dort erwähnten Subventionen bezogen sich ebenfalls auf die Vergangenheit. Natürlich sind die Erneuerbaren heute deutlich günstiger. Allerdings hat uns das "Vorneweg preschen" ne schlappe halbe Billion gekostet und wird uns noch mindestens 15 Jahre wie ein Klotz am bein hängen. Für die großen zu lösenden Aufgaben in der Zukunft wird uns dieses Geld noch bitter fehlen. Letztlich ist die ganze Sache wie ein Langstreckenlauf zu sehen. Da gewinnt auch nicht der, der am schnellsten losprescht, sondern der, welcher seine Kräfte am besten einteilt. Manchmal macht es da auch Sinn einige Zeit im Windschatten zu bleiben. Das gilt übrigens beim EV für den Massenmarkt und damit für Tesla genauso.
Völlig realitätsfrei ist allerdings deine Behauptung, dass die USA bei Erneuerbaren Energien massiv investieren. Mit aktuell 23% sind sie quasi hier ein Entwicklungsland und werden es dank Trump auch erst mal bleiben. Wenn ich mir anschaue für welche Preise Tesla aktuell in welcher Qualität Solaranlagen in den USA verkauft, so kann ich nur den Kopf schütteln. Die Welt ist da locker 10 Jahre weiter.
 

22.10.19 10:42

6324 Postings, 1502 Tage ubsb55Schöne Zukunft

"Wir halten an teuren und dreckigen Kohlekraftwerke fest während die neuen Arbeitsplätze in China, Korea, USA (Tesla) und anderswo entstehen."

Du hast schon bemerkt, dass die Anderen ihre AKWs weiter laufen lassen und deshalb ganz anders agieren können, weil diese ja die CO2 Bilanz nicht verhageln.
Ist auch merkwürdig, dass Studien von Greenpeace immer für bare Münze genommen werden, andere Studien aber natürlich nicht, wegen interessengeleitet. Ich hab noch nirgends gelesen, was Wind oder Solarenergie kosten würden, wenn jeder, der sowas hin baut, auch den entsprechenden Speicher dazubauen müßte.
Anbei noch ein paar Infos zu EEs, ist auch Tesla dabei.
https://www.deraktionaer.tv/videos/top-news/...pot-2030-20192532.html

 

22.10.19 10:52

2350 Postings, 1716 Tage Eugleno@ubsb55

Uran ist knapp und die Abbaubedingungen sind z. T. verheerend.

Russland und China haben auch keine Probleme mit der Endlagerung. Die werfen den Dreck einfach irgendwo in die Prärie.

Gutes Vorbild für Deutschland. Vielleicht könnten wir unsere Brennstäbe ja mit unserem Plastikmüll nach Malaysia verschiffen. Dann hätten wir das Problem auch los. Du machst dir die Welt immer nahezu infantil einfach. Und immer nur an das eigene ich und nie darüber hinaus denken. Schon gar nicht generationenübergreifend, was halt bei einer Technologie wie der Kernkraft nötig ist. Hoffen wir mal, dass du nicht in einem AKW arbeitest.

Dann gute Nacht. Die sind ja z. T. in völlig veralteten, verheerenden Zuständen. Ich denke da an die französischen und schweizerischen im geologisch aktiven Rheingraben oder den alten Meiler Belgiens im Zentrum Europas. Wurden da nicht schon vorsorglich Jodtabletten in NRW verteilt? Spitze!  

22.10.19 10:59
1

27532 Postings, 2792 Tage Otternase@ubsb55 Dein Ernst.


"www.deraktionaer.tv"

Hahaha, ja, und das ist mit Deine seriöseste Quelle, die Du seit langer Zeit angeführt hast? ;-)

Alles klar.

@fränki1 Deutschland kann sich das leisten, und das wird es auch.  

22.10.19 11:33

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunft@fränki1: Rückwärtsgewandt

Für die Entscheidung wie es weiter geht ist jetzt egal wie viel und das "Vorpreschen" gekostet hat oder kosten wird. Das sind Sunk Costs, also nicht mehr zu ändern.

Ob EE frühere teuer waren und wir früher viel Geld versenkt haben beeinflusst nicht die Tatsache, dass EE aktuell billig geworden sind und weiter immer billiger werden. Man muss mit den Zahlen von heute und den Prognosen für morgen rechnen und nicht mit denen von gestern!  

22.10.19 11:38

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunft@ubsb55: AKWs

Wie viel % der Weltstromproduktion kommen denn aus AKW? Und wie viel sind es noch bei uns? Und wie lange würden die Uranvorräte denn halten wenn wir 100% aus AKW produzieren würden?

Vor allem die letzte Frage interessant. Wären es überhaupt 10 Jahre?

AKW sind teuer und obsolet und spielen in der Energieversorgung der Zukunft keine Rolle. Die Diskussion ist müßig ob wir die noch ein paar Jahre länger oder kürzere betreiben wollen. Und aufgrund der ungeklärten Endlagerfrage und der Restrisiken und vor allem der drohenden Proliferation ist das auch gut so.

Wie soll man dem Iran Atomkraftwerke ausreden wenn wir selber weiter welche betreiben?

Politisch ist in Deutschland das Thema durch und das ist gut so. Träumereien von der guten alten Atomzeit helfen ja nicht weiter.  

22.10.19 11:45

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunft@ubsb55: EE und die Kosten

Natürlich muss man Studien von Ökoorganisationen wie GreenPeace kritisch hinterfragen. Aber es gibt ja inzwischen zahlreiche unabhängige Studien die belegen dass EE billig geworden sind. Und eben auch mit der notwendigen Infrastruktur und Speichern.

Sogar die amerikanische Kohleindustrie sieht ein dass sie nicht mehr konkurrenzfähig sind. Weltweit ist es nicht mehr möglich neue Kohlekraftwerke wirtschaftlich rentabel zu bauen.

https://reneweconomy.com.au/...tteries-beat-coal-gas-and-nukes-78962/
https://oilcity.news/wyoming/energy/2019/10/07/...hton-coal-closures/
https://www.reuters.com/article/...ts-scheduled-to-shut-idUSKCN1V31IS  

22.10.19 11:49

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunft@fränki1: USA

Auch hier bist du rückwärtsgewandt. Es geht ja nicht darum wo ein Land durch die historische Entwicklung gerade steht. Da steht Deutschland aufgrund des Frühstarts ja noch gar nicht so schlecht da.

Es geht darum wohin gerade die Investitionen fließen und wo das meiste Wachstum entsteht. Und da ist die USA inzwischen trotz Trump weit vor Deutschland und weltweit wird Deutschland nach ganz hinten durchgereicht.  

22.10.19 12:11
2

3017 Postings, 1477 Tage fränki1@SchöneZukunft:

Auch das ist Unfug. Die USA haben 327, 2 Mill Einwohner und sind dazu noch im Gegensatz zu Deutschland ein Flächenland mit deutlich besseren Rahmenbedingungen als Deutschland. Einwohner bezogen sind sie praktisch vier mal so groß wie Deutschland. Wir haben 2019 5,8 GW erneuerbare zugebaut. Um aktuell in Augenhöhe zu sein, hätten die Amerikaner also reichlich 23 GW in 2019 zubauen müssen. geschafft haben sie 19, 1 GW.
In einem Punkt sind sie allerdings vernünftiger als wir. Sie setzen zunehmend auf Gas als Brückentechnologie.  

22.10.19 12:16

2350 Postings, 1716 Tage Eugleno@fränki: Erdgas

Schlimmer geht's ja nicht. Dazu noch Fracking Gas, wo Grundwasser verseucht wird. Wie bist du denn drauf. Das rätst du?

Du bist nicht nur rückwärtsgewandt, du bist auch noch skrupellos. Also erst alles auf Erdgas umstellen, womöglich noch in Verbindung mit der ineffizienten H2-Technologie? Dann merken, dass das auch Schrott ist?
http://energywatchgroup.org/wp-content/uploads/EWG_Erdgasstudie_2019.pdf
http://energywatchgroup.org/wp-content/uploads/...dgasstudie_2019.pdf
 

22.10.19 12:17
2

3017 Postings, 1477 Tage fränki1Hier noch der Link

für die Zubauzahlen in den USA 2019. https://www.iwr.de/news.php?id=35812  

22.10.19 12:29

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunftBloomberg Energy

hat einen anderen Stallgeruch als Greenpeace, oder?
BNEF reported recently that renewable energy today is not only cheaper than building a new gas or coal plant, it will also soon be cheaper to shut existing coal-fired power plants and build new renewable energy projects from scratch.
#Sludge Report: End Of Fossil Fuel Era Closer Than We Know | CleanTechnica
https://cleantechnica.com/2019/10/15/...fuel-era-closer-than-we-know/
 

22.10.19 12:36

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunftSogar die IEA

Die Atomkraft und fossile Lobby schlechthin erkennt die Zeichen der Zeit. Nur hier im Forum haben einige noch nichts von der Entwicklung der letzten 5 Jahre mitbekommen ...
The latest report from the International Energy Agency ? Renewables 2019 ? claims the world will see a 50% increase in renewable energy between now and 2025 thanks to rapidly falling prices for solar and wind.


Dazu sollte man wissen dass alle bisherigen Prognosen der IEA zu erneuerbaren Energien sich immer als viel zu pessimistisch herausgestellt haben.

Ich erinnere mich auch noch an Sprüche der Energieversorger in Deutschland: "mehr als 4% Strom aus Windkraft oder PV ist technisch unmöglich" und was da noch so an FUD gestreut wurde.
Golden Age Of Renewables Will Happen During Next Five Years, Says IEA | CleanTechnica
https://cleantechnica.com/2019/10/21/...ing-next-five-years-says-iea/
 

22.10.19 12:44
Solar boomt:
https://www.foxbusiness.com/energy/us-solar-installation-2019-report

Wind boomt:
https://www.greentechmedia.com/articles/read/...hes-record-high-in-q2

Und Lithium-Ionen Batterien machen es möglich:
https://www.scientificamerican.com/article/...nable-a-renewable-grid/

Und bei uns streitet man sich wie viele Milliarden wir uns den Erhalt einer Handvoll Kohlearbeitsplätze kosten lassen. Ein Irrsinn!  

22.10.19 13:15

3017 Postings, 1477 Tage fränki1@Eugleno: #26361

Eigentlich sollte ich dir auf deine haltlosen Unterstellungen gar nicht antworten, aber sei es drum.
Fakt ist. dass wir in Deutschland bis 2038 sowohl die Kohle als auch die Atomkraftwerke abschalten wollen. Atom sogar schon viel eher. Genauso fakt ist es, dass wir bis dahin nicht 100 % EE Strom erzeugen werden. Also werden wir zumindest im Winter noch eine "Brücke" benötigen.
Außerdem benötigen wir ja aktuell noch jede Menge weitere fossile Primärenergie, die ebenfalls bis 2038 nicht vollständig durch Erneuerbare ersetzbar ist. Da sind, wohl oder übel , Erdgas und die passenden GUD Kraftwerke noch der günstigste Weg.
Du kannst ja gerne selber für den radikal ökologischen Flügel der Grünen kandidieren, dann wist du sicher hinter der 5% Hürde "verwahrt". LOL  

22.10.19 13:33

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunftZukunft der Menschheit - Batterien

Wenn man sich in Erinnerung ruft wie falsch die Bären bei der Einschätzung der Batteriefrage lagen ...

Die Fabrik in Sparks wurde als hohes Risiko und Klotz am Bein für Tesla eingestuft. Mir war von Anfang an klar dass das Gegenteil der Fall ist. Die Zellproduktion ist der Knackpunkt schlechthin für die Zukunft der Auto-Konzerne.

Das Tesla jetzt mit dem Kauf von Grohmann, Perbix, Maxwell und Hibar sich massives Produktions-Know-How ins Haus geholt hat und schon seit Jahren in der Batterieforschung aktiv ist, ist ein ganz wesentlicher langfristiger Vorteil von Tesla.

Vielleicht schafft VW es Tesla bei den Elektroautos noch zu überholen und damit langfristig die Nr 1 zu bleiben. Den Aufstieg von Tesla wird das nicht aufhalten, sondern im Gegenteil, Konkurrenz belebt das Geschäft.
Der Erfolg der Lithium-Ionen-Akkus: Eine Batterie für alles
Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute...
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/...es-16438253.html
 

22.10.19 13:40

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunftBatteriefabrik in Deutschland

hier entstehen gerade tausende von Arbeitsplätzen.

Ein guter Anfang auch wenn wir dazu ein chinesisches Unternehmen brauchen weil die eigenen Manager und Politiker die Entwicklung nicht nur verschlafen sondern sogar aktiv behindert haben.

Vielleicht wird aus einer der Initiativen für eine europäische Akku-Produktion doch noch mal was.

Ansonsten bleibt der Lichtblick Tesla. Bis zum Ende des Jahres soll ja der europäische Standort der nächsten Fabrik bekannt gegeben werden. Deutschland liegt ja noch im Rennen.
CATL-Batteriefabrik in Deutschland kann starten; Politik macht den Weg frei | Elektroauto-News.net
CATL kann nun offiziell mit dem Baubeginn seiner deutschen Batteriefabrik in Thüringen beginnen, welche größer ausfällt als zunächst angenommen.
https://www.elektroauto-news.net/2019/...eutschland-bau-kann-starten/
 

22.10.19 13:46

18775 Postings, 4689 Tage RPM1974Konsens Tesla Q3 lt. Quelle Aktionär

Der Umsatz werde laut Konsensus auf 6,4 Milliarden Dollar gegenüber dem zweiten Quartal 2019 nur minimal steigen und gegenüber dem Vorjahresquartal (6,8 Milliarden) deutlich fallen. Mit einem Q3-EBITDA von 627 Millionen Dollar würden Analysten einen Jahreshöchstwert erwarten - der jedoch gegenüber dem Vorjahreszeitraum rückläufig sei.

Unterm Strich werde ein Verlust von über 250 Millionen Dollar erwartet. Den Aussagen von Elon Musk aus dem Conference Call zum Q2 glaube noch keiner so richtig: Demnach sehe der Tesla-Chef, dass man in Q3 "in die Nähe" des Break-even komme und man dann im vierten Quartal unterm Strich Gewinne erziele. Die Wall Street hingegen sei skeptisch geworden: Sei im Schnitt im Januar noch ein 2019er Jahres-EBITDA von vier Milliarden gesehen worden, habe sich die die Schätzung auf mittlerweile 1,9 Milliarden halbiert. 12 Analysten würden zum Kauf und 15 zum Verkauf raten.  

22.10.19 13:54

898 Postings, 639 Tage alpharider@RPM

"Demnach sehe der Tesla-Chef, dass man in Q3 "in die Nähe" des Break-even komme und man dann im vierten Quartal unterm Strich Gewinne erziele. "

Das habe ich auch schon gelesen. Ich selbst bin bei meiner Schätzung sehr weit, zwischen 0 - -400 Mio. Verlust. Man kann nie wissen mit welchen Schattenbuchungen bei Tesla wieder Probleme ins nächste Quartal geschoben werden.

Das Capex wird nur in den kommenden Monaten unwiderruflich einschlagen wie eine Bombe. Das lässt sich nicht dauerhaft in der Bilanz verstecken,  

22.10.19 13:56

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunftShanghai - es geht los

Im Video sieht man wie jede Menge LKW Teile anliefern. Für mich ist das ein ziemlich sicheres Indiz dass die Produktion entweder schon los gelaufen ist oder es kurz davor ist.

Als Bonus sieht man noch ein Model 3 auf der lokalen Teststrecke. Vermutlich wurde es vor Ort gebaut.

Oder haben doch die Tesla-Bären Recht und das sind alles nur potemkinsche Dörfer? Vielleicht ist das gar keine Fabrik sondern nur raffiniert angeordnete und gestrichene Schlammhaufen? Ein Rückblick auf den Unsinn der von manchen Bären verzapft wurde ist immer wieder amüsant.

Es würde mich doch sehr überraschen wenn es morgen auf der PK  nicht einige positive Verkündigungen geben würde.

 

22.10.19 14:15

18775 Postings, 4689 Tage RPM1974Capex ist eine Thematik des FCF alpharider

Das ist in dem Konsens ja nicht einmal enthalten.
Kohle ist ja genug da. Musk nimmt schneller Darlehen auf, als er mit beiden Händen zum Fenster rausschmeißen kann. Dafür legt er ja auch knapp 1Mrd Dollar Zinsen bei den Banken im Jahr hin.
Sales
EBIT DA
und
Konzernverlust.
Mehr ist da nicht.
Das ich mit 6,3 Mrd Dollar Sales
500 Mio EBIT DA
und -400 Konzernverlust am unteren Ende der Erwartung angesiedelt bin, hab ich ja schon geschrieben. Warum sollte einer der eh negativ ist, sein Quartal zu Lasten des nächsten Quartals schönen?
Was Musk sieht, lass ich für sich stehen.
Weniger Kiffen bedeutet weniger rosa Elefanten zu sehen.
Mein Rat an Musk.
Kiffen soll nur der, der es auch verträgt!    

22.10.19 14:26

8674 Postings, 1183 Tage SchöneZukunftMusk kifft nicht

lass doch die Lügenmärchen sein. Das ist doch Kindergartenniveau.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1053 | 1054 | 1055 | 1055   
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: börsianer1, Neutralinsky, seemaster, Volkszorn