Thyssen, gute Chancen, einige Risiken.

Seite 1 von 159
neuester Beitrag: 07.12.19 12:28
eröffnet am: 24.09.08 22:51 von: TGTGT Anzahl Beiträge: 3955
neuester Beitrag: 07.12.19 12:28 von: Zwergnase-1. Leser gesamt: 412838
davon Heute: 29
bewertet mit 25 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
157 | 158 | 159 | 159   

24.09.08 22:51
25

3873 Postings, 4131 Tage TGTGTThyssen, gute Chancen, einige Risiken.

Thyssen Krupp ist deutschlands größter Stahlhersteller. Trotz deutlich positiven Zahlen,  einem an sich gutem Ausblick und vieler Aufträge, besonders aus Osteuropa und Asien, hat die Aktie die letzten Monate drastisch an Wert verloren.
Aber ist dieser Rückgang gerechtfertigt und setzt er sich fort, oder sehen wir bald wieder 45 Euro?
Jeder der seine Meinung dazu äußern möchte, soll dies hier bitte tuen.

MfG
TGTGT  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
157 | 158 | 159 | 159   
3929 Postings ausgeblendet.

04.12.19 15:09

118 Postings, 93 Tage Ausnahmefehler@ Ludger

dann wünsche ich Dir einen beständigen Glauben. Einige hier und auch ich haben diesen nicht mehr. Mir ähnelt es mehr der Situation auf der Titanic. Eisberg voraus und keine Chance mehr das Ruder zu wenden. Der Dampfer ist einfach zu schwerfällig und da die Schotten ebenfalls von Idioten konzpiert sind, wird ein absaufen unvermeidbar sein. Dank verblödeter Gewerkschaft und Betriebsrat saufen die Passagiere halt mit ab

Da gibts andere Schiffe mit besseren Kapitänen.

Aber ich drücke dir gerne die Daumen  

04.12.19 15:39

7 Postings, 215 Tage Ludger BkampKeine Panik auf der Titanic.

ich hoffe auf folgendes:
Die Aufzgssparte wird nicht verkauft und an die Börse gebracht.

Der Bereich Marine bleibt erhalten.

Das Kapital wird genutzt um die Stahlsparte zu stärken und es wird mit andere Stahlherstellern fusioniert. Eventuell entsteht ein Deutscher großer Hersteller. Dies würde der Bund vermutlich mit Subventionen (natürlich im Hintergrund und verdeckt) fördern.

Tk verkauft die verlustreichen Sparten  

04.12.19 16:11

118 Postings, 93 Tage AusnahmefehlerGrau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des

Lebens goldner Baum.  

04.12.19 16:25

2908 Postings, 650 Tage Carmelitavon bonuszertifikaten

halte ich nix, weil da schwellen gerissen werden können, also anfällig für manipulation, da würde ich discounter mit aktienlieferung bevorzugen

ich konzentriere mich da auf wenige wochen da man dicke prämien bekommt

CU6ZRS lz ende januar cap 11,50, kurs 10,86

36,8% seitwärtsrendite annualisiert
43% maximal annualisiert

 

04.12.19 21:52
1

118 Postings, 93 Tage Ausnahmefehlerdas muss man gelesen haben

https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/...esen/25291616.html

wer dann noch sein gut  verdientes Geld  in dieses verbrannte Unternehmen steckt wurde als Kind vermutlich zu heiß gebadet und darf sich die Till Eulenspiegel Mütze aufsetzen.

Die Gewerkschaft fordert...

Sicherung  der Arbeitsplätze und 1,5 MRD Euro Investitionen.

Da fehlt nur noch der Dauererheiterer NBA mit seiner Sonderdividende- denn da bleiben nach Abzug  von von Pensionslaten, Schulden und der geforderten 1,5 Mrd der Gewerkschaft für Investitionen in die Stahlsparte noch locker ein paar Milliardchen für die Sonderdividende.

Ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen könnte  

04.12.19 23:04

1205 Postings, 2038 Tage Salzsee...

Sieht nicht gut aus!  

05.12.19 15:30

4339 Postings, 2893 Tage FD2012Strategiewechsel

ausnahmefehler: Geht wohl doch nicht so schnell bergab, wie ich das bislang annahm.

10,50 Euro, gar 9,50 in weiter Ferne.  .... Jetzt erste Analysen bei  15,00/14,80 Euro.

Kaufe nun nicht mehr hinzu. Also, auch bei mir =  ein Strategiewechsel, wie offenbar
bei ThyssenKrupp, da man sich wieder vorstellen kann, mit Stahl Geld zu verdienen.

Stichwort hier "grüner Stahl". Zudem wurden Gründe genannt, warum man bestimmte
Stahlverarbeitungsformen präferiert. Wichtig, TK muss wieder die Finanziers überzeugen,
weswegen man ja mit dem "600 MIO.-Ertragsplan" aktuell in Erscheinung getreten ist.

Ein Zwischenziel sollte nun im Bereich von 12,00/12,50 liegen - allerdings besser wieder bei 13,90 Euro,
wie am 07.11.2019.   .... Hätte damals schon mal 5 k als ersten Abwurf riskiert  wie gesagt,
hätte, dann wärs wohl besser gewesen; nützt ja wohl heute nichts.

Gehst ja hart ran, mit den Beschäftigten.   -----> Sehe ich allerdings nicht so!
Dass 2.000 Leute gehen müssen (... sozialverträglich) scheint aber durch zu sein.

FD2012      

05.12.19 16:30

118 Postings, 93 Tage Ausnahmefehlernein das sehe ich nicht so- bevor alle absaufen

müssen halt ein paar  " Mehr " gehen. Ausserdem sammeln sich in Großkonzernen im Laufe der Jahrzehnte immer überflüssige Köpfe an, die sich dank Betriebsrat und Gewerkschaft immer halten. Wenn mal schlechte Zeiten kommen, ist dies die einzige Chance die Arbeitsplatznassauer zu verabschieden. Ich halte von dem Stahlkonzept gar nichts. So lange die Politik hier keine anderen Rahmendaten vorgibt wird es eine Totgeburt. Das Geld kann man besser gleich die Schüssel runter spülen. Vorher war man nicht fähig die Autoindustrie glücklich zu machen, nach 1,5 Mrd. mehr in die Kloschüssel soll es plötzlich gehen. Vorher war nicht einmal eine Fusion mit Tata möglich, jetzt wird wieder von einer großen Stahlunion geträumt. Selten habe ich soviele Schwachsinnsideen auf einmal gelesen. Irgendwie wird hier geistige Windstille mit unkooperativer Hektik ersetzt. Intelligent wäre den Geschäftsbereich zu halten der Gewinn abwirft und den Rest/ Schrott an " doofe" zu verkaufen. So läuft es normal.

Man konzentriert sich auf seine Stärken und lässt die Schwächen bleiben. Das macht jeder normal intelligente Mensch, aber TK machts halt gerne anders rum.

Ich zocke manchmal , aber ich bin kein Masochist. TK ist nicht das einzige Unternehmen das als AG firmiert auch wenn es hier so den Anschein hat.  

05.12.19 16:41
1

43 Postings, 7 Tage wabonaalles

für die katz, die paar leute (2000) sollen gehen, ich lach mcih tot

bei so einem riesenkonzern ist das ja schon fast die wöchentliche fluktuation beim krankenstand


das bringt gar nichts und das wissen auch alle

das geld aus elevator soll nur in den rachen der gewerkschaften versenkt werden, um vielleicht noch paar monate oder jahre gehälter zahlen zu können, aber danach gibts nichts mehr zu verkaufen

niemand kauft dann einen gebrauchten, co2 neutralen hochofen oder so einen blödsinn, da lachen ja die hühner

ne, das wars hier, völlige fehlbesetzung der neue vorstand, da hat man ja bei kerkhoff noch mehr hoffnung gehabt, das er mal durchgreift  

05.12.19 18:22

8712 Postings, 2516 Tage BÜRSCHENLächerlich Betriebsräte sehen viel Schatten

Die Burschen haben noch nicht mal gemerkt daß  die Totale Mondfonsternis herrscht !
Und die DGB-Schergen haben auch nichts auf der Pfanne nur fordern, wollen ,abgreifen
aber nichts zur Sanierung beisteuern außer dummen Durchhalteparolen na dann Mahlzeit !  

06.12.19 02:45
1

205 Postings, 541 Tage dav1dFluggastbrücken

https://engineered.thyssenkrupp.com/...ngesteuerten-fluggastbruecken/

Geil;) Ist das innovativ? Das hat ja brutal Ausbaupotenzial. Irgendwo 1500 km entfernt sitzt ein TK Typ und bedient die Brücke. Zeit ist Geld, vorallem am Flughafen wo es überall schnell gehen muss.

Dachte immer funktionstüchtige und defekte Aufzüge bauen, wäre das einzige was TK noch kann.  

06.12.19 08:34
1

193 Postings, 2313 Tage lazoJa und DAV1D,

was habe ich als Aktionär davon ?....nichts, nichts und wieder nichts...null Dividende, null Wertsteigerung, null Ansehen...dieses Unternehmen wirtschaftet nur für seine Mitarbeiter und Funktionäre und für die Gewerkschaften natürlich...wer hier investiert hat und es werden tut, kann nicht ganz dicht sein...Drecksladen  

06.12.19 10:28

595 Postings, 556 Tage Dat wedig nich@LAZO

Zitat von Dir: (....wer hier investiert hat und es werden tut, kann nicht ganz dicht sein...Drecksladen ...).

Na, tuen tut der Nachtwächter und da Du Dich hier so aufregst und hier scheibst, gehörst Du wohl auch zu den Undichten ? Warum solltest Du dich sonst so hereinhängen.

Echt traurig anzusehen.

Horrido!  :-D  

06.12.19 11:38

193 Postings, 2313 Tage lazoIch bin

ein Gefangener des Systems...also auch ein Opfer, wie alle Investierten...mal sehen wann ich wieder frei komme (18,50)  

06.12.19 12:05

291 Postings, 2029 Tage stksat|22873718618,50

ich glaube diesen Wert wirst du wahrscheinlich nie wieder sehen. Eher geht Thyssen insolvent.  

06.12.19 12:09

595 Postings, 556 Tage Dat wedig nich@LAZO

Danke für die Ehrliche Antwort. Das wird schon wieder. Evtl. geht es bei TK wie bei Infineon, dauerte zwar irre lange aber zum Schluss ist alles gut.  

06.12.19 14:28

118 Postings, 93 Tage Ausnahmefehler18,50 @Lazo

das tut mir wirklich sehr leid für dich. Zumal dieser Kurs vermutlich alle vernünftigen Entscheidungen blockieren wird. Ich sehe im Moment 2 Szenarien. Bei der einen fallen wir unter die Stabilitätszone bei 11- dann werden wir meiner Meinung nach sehr viel tiefer fallen. Wo dann das Tief liegen wird wissen die Götter aber meiner meinung nach unter dem letzten Tief.  Dann wirst du wie von dat wedig nich beschrieben im aller besten Fall sehr sehr lange warten müssen- wenn überhaupt ...

Im zweiten positiveren Fall gibt es noch einen dead cat bounce wie von 9 auf 13 und dann der Rohrkrepierer. Kommt vom Management mal irgendwas vernünftiges ausser blödsinniger Schönfärberei und die Märkte glauben das dann auch, wäre ich bei meiner Zone zwischen 16 und 17 Euro die ich seit Anfang an anstrebe. Allerdings kann aus diesem Hype auch wieder sehr schnell die Luft gehen. Ich kann deine Schmerzen fast mitfühlen, wenn es denn in den Bereich geht und du noch auf deine 18,50 wartest und aus dem Ballon wieder die Luft geht.Ich hoffe du triffst dann die richtige Entscheidung.

Man muss sich halt mal in Ruhe überlegen, das wir hier über ein Unternehmen reden das es in Jahrzehnten nicht geschafft hat etwas vernünftiges zu bewerkstelligen. Fürstentümer die sich bereichert haben, Gewerkschaften die die Hand aufhalten, Stiftungen und und und.

In einem anderen Forum schrieb selbst ein Betroffener Mitarbeiter das TK immer sehr sehr sozial war und das nun das Genick bricht.

Ich kann aus den ganzen Publikationen nichts aber rein gar nichts entnehmen das mir zeigt , hier ist ein Unternehmen das auf absehbare Zeit mal wieder eine vernünftige Strategie hat und damit auch vernünftige Kurszuwächse bietet. Alles was man liest scheint hilflos und läuft unter der Prämisse - na ja irgendwie haben wir schon immer unsere Mitarbeiter durchgebracht. Wir machen jetzt was besser und dann läuft es schon ein paar Jahre. Sieht das für dich nach einem Unternehmen aus das in Zukunft wächst und gedeiht ? Für mich nicht. Geschwafel wie " es wird im Moment schlimmer gemalt wie es ist " sind dämliche Durchhalteparolen die vielleicht das Siechtum verlängern und nichts anderes.

Die veröffentlichten Zahlen waren katastrophal und die Rückstellungen die im Minus der 300 Millionen enthalten sind macht es nicht besser. Man hofft auf bessere Erzpreise, man hoffft auf ein anziehen der Konjunktur, man hofft darauf das der böse Trump möglichst keine Schutzzölle auf Autos und Stahlimporte erhebt. Man hofft darauf das unsere unfähige Politik vielleicht mal endlich was für die klamme Stahlindustrie tut. Man hofft auf die europäische Politik.

Ach ja und dann ist da noch die berechtigte Hoffnung das die Aufzugssparte veräußert wird , die dann die anderen Hoffnungen noch etwas länger erträglich macht.

Für meinen Geschmack wird hier sehr viel zuviel in den Faktor Hoffnung gesetzt. Hoffnung soll man in seiner Kirche haben und den Glauben auch dort lassen. In der nackten Realität zählt Erfolg, knallharte Ziele und deren Umsetzung und vor allem eine vernünftige Geschäftsidee.

Das Prinzip Hoffnung fürhrt im Kapitalismus in die Insolvenz. Amen  
 

06.12.19 15:26

291 Postings, 2029 Tage stksat|228737186Das Prinzip Hoffnung

für Thyssen gibt es keine Hoffnung :) .. ein Konglomerat mit 160.000 MA welche über die letzten 10 Jahre (Boomphase des Konjunkturzykluses) kaum eine Umsatzrendite von 2% geschafft hat verdient es nicht, zu leben.

Wären die Zinsen nicht so tief, wären die schon längst weg vom Fenster - ein Zombieunternehmen eben. Elevator & Marine würde im Insolvenzfall aus der Masse herausgekauft werden und weiter fortbestehen, der Rest abgedreht werden.

Stahl war der Werkstoff des 19. und 20 Jhd. Auf ihm wurden ganze Zivilisationen errichtet. Thyssen hat es verabsäumt, rechtzeitig in die Forschung des Werkstoffes des 21. Jhd zu investieren, auf jenen unsere zukünftigen Zivilisationen gebaut werden könnten. Diese Aufgabe übernehmen nun die Chinesen, die überdies so viel Stahl produzieren, sodass sie den gesamten Weltmarkt fluten können.  

06.12.19 15:35

43 Postings, 7 Tage wabonadie

sind komplett unfähig

schon kerkhoff hat es z.b. versäumt, sich die zu dem zeitpunkt extrem billige klöckner&co per übernahme zu sichern incl. der bereits vollständig funktionierenden handelsplattform XOM (thyssen selber würde wahrscheinlcih 2-3 mrd versenken, alleine um so was zu entwickeln), während es die gesamte klöckner fü 450 mio gab

nun steigt klöckner, schon über 6 euro und auch frau merz schaut wieder nur zu und tut GAR NICHTS

erinnert alles an die spd

viel gerede, keinerlei taten, ich sehe hier keinerlei zukunft

bevor hier die erste mark reinkommt aus elevator, musste man wahrscheinlcih schon wieder die nächsten kredite aufnehmen, anleihen plazieren oder sonstige zusätzliche schulden machen, um weiterzuwurschteln und masenhaft geld zuverbrennen

 

06.12.19 16:10

4339 Postings, 2893 Tage FD2012einvernehmliche Regelungen unabdingbar

Ausnahmefehler: Sicher, man hat sich auf die Vorstellung eingelassen, dass es gelegentlich 16.00, gar 17 Euro sein könnten,
die ThyssenKrupp bei einem guten Informationsfluss erbringen sollte. Gerade hierauf kommt es an. Also greifen die Maßnahmen,
die nunmehr eingeleitet wurden - und könnte diese ggfs. noch ausgedehnt werden. Es sind ja nicht nur die Stahlwerker,
die von 27.000 auf 25.000 MA schrumpfen; dies steht ja bekanntlich fest, nein, es werden wohl auch unrentable Produkte
aus dem Markt genommen (die Werksschließung bei Grobblechen z.B.).  Hierbei entsteht nun der Eindruck, "es könnte noch
mehr sein". Dass man in der Aufzugs- und Fahrtreppenproduktion 50.000 MA beschäftigt, noch ohne die anhängende
Verwaltung, würde bei einem Verkauf in Deutschland 5.000 Stellen, im Ausland 45.000 Stellen, tangieren, sicherlich hieraus
auch die Pensionslasten. Es sind also Konzepte gefragt, die das - bei gutem Willen auf beiden Seiten -  befördern könnten.

Die Keule "betriebsbedingte Kündigungen" mag nur in aussichtslosen Fällen im Raum stehen, also a) bei Nichterreichung
ordentlicher Marktpreise, bzw. b)  für nicht mehr nachgefragte Produkte.        

Eine Verständigung auf Arbeitgeber- und Mitarbeiterseite dabei zwingend vorausgesetzt, wäre dies ein Weg, der auch
die Aktienkurse beflügeln würde, sodass die eingangs erwähnten Kurse von 16,00/17,00 Euro nicht mehr utopisch klingen.

Bei ThyssenKrupp kann man ohnehin nicht auf ein Buchwertedenken zurückgreifen. Es wird wohl nur der Unternehmens-
erfolg zählen, der ja momentan weidlich angeknabst ist. Auch hier mag das angesagte EBIT von 600 MIO. Euro einen
Hinweis geben, was im Bereich des Möglichen liegt.

In letzter Konsequenz: Die Sozialpartner müssen sich bewegen, um zu vernünftigen Lösungen zu gelangen.

Meinerseits gehe ich davon aus, und offenbar sind auch einige User dieser Meinung, denn die Papiere legen zu,
während bspw. die LV's wohl von (stark-) fallenden Kursen ausgingen.

FD2012  


     

06.12.19 16:21

1944 Postings, 1031 Tage AktienvogelÜbler

Basher Thread ;-)  

06.12.19 16:58

118 Postings, 93 Tage Ausnahmefehler@ FD- nein und nochmals nein

TK wird sicherlich nicht an einem einvernehmlichen Gemauschel mit Gewerkschaft und Betriebsrat gedeihen. Dies sind Wunschträume und der Blick durch die rosarote Brille.
STksat hat es ua.a. mit ein paar Punkten auch treffend geschildert. Wer in normalen Jahren nicht in der Lage ist etwas zu erwirtschaften ( mehr wie die lächerlichen Renditen ) der igehört in schlechten Jahren der Katz.

und nein egal wie sich TK aufstellt der Traum für TK mit Stahle Geld zu verdienen ist ausgeträumt. Sorry nimm die rosa rote Brille ab. Es funktioniert nur mit einem massiven Mitarbeiterkahlschlag den TK nicht fertig bringt. Es wird jetzt schon auf breiter Front eingeknickt.

Die kursbewegungen die du da rein interpretierst basieren auf ganz normalen Dingen. Der Kurs ist wieder abgestürzt, einige haben in Panik mitverkauft, einige kaufen nun wieder da die alte Widerstandszone zu halten scheint. Damit sind im Moment wieder mehr Käufer im Markt und es stbilisiert sich und geht leicht nach oben.

Bricht die 11 aus irgendeinem Grund der dem Markt nicht gefällt, oder passiert etwas das die Leerverkäufer einen Grund sehen wieder drauf zu klopfen, ird den Kurs sehr schnell wieder ein ganzes Stück nach unten bringen. Bricht die Zone wird verkauft. So läuft das Geschäft und nichts anderes.

Genau so wird es andersrum passieren, kommt irgendetwas überraschend positives und das sind bestimmt nicht Einigungen mit der Gewerkschaft kann es schnell wieder 10-15 % nach oben gehen- das ar es dann aber auch.

um 16-17 zu erreichen muss schon sehr viel passieren. Das ist nach wie vor meine Zielzone bis März , allerdings sehe ich dafür nur noch eine Wahrscheinlichkeit von 20 % . Also auch ein wenig nach dem prinzip Hoffnung ohne rationelles Handeln.

Aber jeder darf glauben was er mag  

06.12.19 17:45

4339 Postings, 2893 Tage FD2012haben wohl Beide ein Abgabeproblem

aber derzeit steigst, was immerhin erwähnenswert ist.

TK ist schwer zu beurteilen. Sehe eher einige positive Fakten
und nicht nur Negatives!  Teilausstieg bei 13,50/14,50 Euro?  

FD2012
 

06.12.19 18:16

118 Postings, 93 Tage Ausnahmefehlerich habe schon ein wenig umgeschichtet

meine weiseste Entscheidung war damals, als ich gemerkt habe das mir die Position in TK emotional zu groß wird bereits 30 % vom Tisch zu nehmen. Der Teil war damals leicht im Plus und ist jetzt anderweitig im Plus. Der Rest wird sicher bei einem Dead cat Bounce erreicht. Einmal springt das Teil noch mindestens, aber dann muss man schnell sein. Auf Sicht von 1-2 Jahren gibt es anderweitig wesentlich bessere und risikoärmere Aktien. Die Kurssteigerung die ich maximal sehe , sehe ich anderwitig sicherer. Lediglich ein letztzer hoher Sprung, den hätte ich noch gerne. Die restliche Entwicklung überlassen ich den Freaks die in DB investiert waren und den Kurs seit 40 Euro schön rechnen. Die findest du bei WO zu hauf oder den Spinnern die die Telekom seit 20 Jahren schön rechnen und nichts tut sich. Zumindest gab es da eine sehr lange Zeit eine schöne Dividende. TK ist kein Investment und wird keins. Das bleibt selbst im besten Fall ein Zock.
13,50 -14 sind vorstellbar - spätestens wenn sich der Aufzug Deal realisiert egal in welcher Form. Das erkennst du spätestens dann wenn sich in diesem und anderen Foren wieder die Träumer, Spinner und Glücksritter tummeln. Dann wirds wieder schnell gehen und dann muss man schnell raus. Auch nix neues  

07.12.19 12:28

429 Postings, 782 Tage Zwergnase-11Jeder

ist doch bestrebt das beste Investment zu haben.
Es gibt momentan sehr viele  aussichtsreiche Aktien die total am Boden sind.
Ich denke alle werden es überleben auch wenn es manchmal nicht so aussieht
TK gehört auch dazu, TK ist nicht die DB. Kein Vergleich.
Auch TK wird wieder über 20 klettern wenn der Aktienmarkt wieder läuft und Trump nicht mehr
mit seinem Zauberwort Strafzölle die Märkte verunsichert.
In 1-2 Jahren wissen wir mehr und mancher wird sich ärgern weil die Kurse bei TK höher stehen werden
und man den Anstieg nicht mitgemacht hat.
Auch eine breite Streuung ist hier sehr wichtig, wenn einer schlapp macht tuts nicht so weh.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
157 | 158 | 159 | 159   
   Antwort einfügen - nach oben