hetzer im netz

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.08.15 18:37
eröffnet am: 06.08.15 16:59 von: Geldbert Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 06.08.15 18:37 von: manchaVerd. Leser gesamt: 1017
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

06.08.15 16:59
6

66158 Postings, 3674 Tage Geldberthetzer im netz

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/...-47bd-8bfd-28bcdc238fe7.html  

06.08.15 17:07
3

5640 Postings, 2812 Tage K.RamelInteressanter Artikel

06.08.15 17:16
2

14717 Postings, 4493 Tage Karlchen_VPos 1. Die Stasi hätte ihre helle Freude an all

den Antifaschisten gehabt, die mit viel Mühe die Meinungen anderer Leute notieren und sie anschwärzen. Irgendwie liegt das Spitzeltum den Deutschen im Blut.  

06.08.15 17:24
3

30851 Postings, 7375 Tage ZwergnaseJa, ein guter Beitrag und ich finde, auch Ariva

sollte ein wenig Platz in der Headline für ein Logo mit der Aufschrift

?Kein Platz für Rassismus?

schaffen können.


Hab zwar nen Ad-Blocker aktiviert, denke aber, hierfür sollte sich an exponierter Stelle noch Raum finden lassen.

 

06.08.15 17:29

8554 Postings, 3934 Tage mannilueEigene Meinung: nein Danke !

Zitat aus dem in #1 genannten Artikel:
Das gilt nicht nur für ­Äußerungen im Internet, sondern beispielsweise auch für öffentliche Auftritte auf Demonstrationen, auf denen Werte kommuniziert werden, die nicht mit dem Leitbild des Unternehmens übereinstimmen.? Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um Rassismus handeln.

Also...keine Demo mehr gegen Castor und Atomkraft....
und auch keine Streiks mehr.... denn... die dort getätigte Äußerung ist ja auf gar keinen Fall mit den WERTEN des Unternehmens in Übereinstimmung zu bringen.

Diese Art der Gestaltung ( Unterdrückung) einer Meinung kommt mir doch sehr bekannt vor.

DDR 2.0 !

Lief dort unter Parteimitglied:  ja / nein.  

06.08.15 17:38
2

21160 Postings, 7984 Tage cap blaubärich kann als arbeitgeber keine leute brauchen die

den zielen der klitsche ne feindschaft entgegen bringen, extrem isset seit immer schon inner kirche aber als atomklitsche will ich doch keine kleinen snowdens beschäftigen
tscha und rassisten will keiner, echt blööd für einige  

06.08.15 17:41

14717 Postings, 4493 Tage Karlchen_VKomm Cap: Ziel der Unternehmen ist es,

einen möglichst hohen Gewinn zu machen, Ziel der Arbeitnehmer ist ein hoher Lohn. Kann das sein, dass der Arbeitnehmer mit seinen Vorstellungen Ziele verfolgt, die konträr zu denen des Unternehmens stehen?

Also: Was soll der Unfug?  

06.08.15 17:48

21160 Postings, 7984 Tage cap blaubärwatt meinste wieviele wegen mobben etwa ausländ.

mitarbeiter schon nen arbeitsrechlichen arschtritt einkassiert haben,aber wie schon geschrieben im tendezbetrieb bisse schon mit weniger draussen  

06.08.15 17:51
3

5640 Postings, 2812 Tage K.RamelKarlchen und mannilue



Eure Logik ist eigentümlich.....

Siemens hat zum Beispiel schon 1970 Kühlschränke in Indien produzieren lassen, auf denen dann in Deutschland ein Kleberchen aufgepappt wurde "Made in Germany "

Wie dieser Tage auch zu lesen ist, produzieren deutsche Autohersteller gerne auch in China....

Nur um mal 2 Beispiele herauszugreifen....

Sollen diese Grossunternehmen, die in Deutschland Tausende Arbeitsplätze garantieren, sich von ausländischen Arbeitnehmern in Indien und China als Rassisten bezeichnen lassen, bzw. als Unternehmen, die Rassismus dulden?

Mit Stasi Praktiken hat das herzlich wenig zu tun....Aber mit Worten zu provozieren, ist natürlich leichter...


 

06.08.15 17:59
4

36845 Postings, 6342 Tage TaliskerIch sags mit Anja Reschke

https://youtu.be/i9kv-rmvGKg
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

06.08.15 18:02
1

101141 Postings, 7625 Tage Katjuschaaktueller FPÖ WerbeSpot

06.08.15 18:11
1

14717 Postings, 4493 Tage Karlchen_VEs geht doch überhaupt nicht darum, dass

man irgendwelche Mobber oder Typen, die im Betrieb gegenüber Kollegen Stunk machen, in ihre Schranken verweist - notfalls auch mit nem Rausschmiss. Ist doch gar keine Frage.

Klar sollte aber auch sein, dass man im Betrieb - unter bestimmten Voraussetzungen - durchaus Aktionen machen kann, die nicht im Interesse der Geschäftsleitung sind. So weit. Und was ich in meinem Privatleben so an politischen Meinungen von mir gebe, ist meine Sache. Darum hat sich das Unternehmen überhaupt nicht zu kümmern - jedenfalls so weit nicht, solange da nicht irgendetwas Strafbares rauskommt. Unternehmensinternes Zeug hat auch nix in der Öffentlichkeit zu suchen.

Das ist der Rahmen.

Mir ging es aber um die selbsternannten Denunzianten, die eifrig irgendwelche Meinungen sammeln. Stasi 2.0 quasi. Wundert mich, dass außer mir niemand ein Problem mit solchen Meinungspolizisten hat. Diese Typen und die dazu Beifall klatschende Öffentlichkeit sind ein viel größeres Problem für die Demokratie als irgendwelche dummdumpfen Glatzen.
 

06.08.15 18:14
1

101141 Postings, 7625 Tage Katjuscha"die Beifall klatschende Öffentlichkeit" ist halt

nur tief gespalten und keineswegs irgendwie einheitlich.

Das Problem ist, dass ein Teil der Öffentlichkeit mit Kritik an ihren Meinungen nicht umgehen kann. Und offenbar gehörst du dazu, in dem du dann gleich mit Stasi2.0 und Denunuziantentum anfängst.

Und das die ein viel größeres Problem als Nazis wären (ich nehm mal an, du verstehst unter Glatzen, die es kaum noch gibt, Nazis), sagt viel über dich aus.  

06.08.15 18:19
2

14717 Postings, 4493 Tage Karlchen_VKatjuscha: Weiß Du eigentlich, was Du

schreibst? Wo kann ich nicht mit Kritik an mir umgehen? Und es ging doch gar nicht um Kritik an mir. Du schmeißt alles durcheinander - um die Argumentation so drehen zu können, dass ein Verwurf gegen mich rauskommt.

Man - du passt doch auch wunderbar zu denen, die ich kritisiere.  

06.08.15 18:37
1

5086 Postings, 2158 Tage manchaVerdegrundsätzlich ist es

richtig das rassistische Äußerungen geahndet werden. Wer so etwas schreibt oder äußerst zeigt welche wirre Gedanken in seinem Kopf schwirren.

Ob das aber gleich zu einer Kündigung des Arbeitsvertrags führen sollte sehe ich kritisch. Ich denke eine Abmahnung oder Möglichkeit zur Rehabilitation wäre angebrachter.

Sehr kritisch sehe ich es wenn generell in der Privatsphäre des Mitarbeiters geschnüffelt wird. Ob ich mich privat in Hooligan - Foren oder in Foren für Fischteiche rumtreibe geht niemanden etwas an - das letztgenanntes Forum unbedenklich erscheint spielt dabei keine Rolle. Wer legt fest was bedenklich ist oder nicht?

Ich weiss warum ich privat nicht bei FB bin und XING mittlerweile kaum noch nutze.  

   Antwort einfügen - nach oben