gegen das #Tot#schweigen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.04.05 19:10
eröffnet am: 02.04.05 09:48 von: niebaum Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 02.04.05 19:10 von: Happydepot Leser gesamt: 451
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

02.04.05 09:48
2

2752 Postings, 5753 Tage niebaumgegen das #Tot#schweigen

"Gegen das 'Tot'schweigen!!"

Nach politischem Mord an Punker durch Neonazi in Dortmund - Mahnwache und Demonstration am 02.04.2005

Wir möchten Sie und Euch anlässlich des Dortmunder Mordes an einen Punker, begangen von einem offensichtlich der rechten Szene zugehörigen Täter, die folgenden Informationen zukommen lassen.

I. Aufruf des "Dortmunder Bündnis gegen rechts"
II. Polizeipressemitteilungen
III. Presseartikel.

Mit antirassistischen Grüßen vom ABR

I. *MAHNWACHE UND DEMONSTRATION AM 02.04.2005 IN DORTMUND*

"GEGEN DAS 'TOT'SCHWEIGEN!!"

Aus Anlass des politischen Mordes, bei dem ein vorbestrafter 17-jähriger Neonazi am Ostermontag am U-Bahnhof Kampstraße einen Punker erstochen hat, ruft das BÜNDNIS Dortmund GEGEN RECHTS zu einer Mahnwache sowie zu einer Demonstration auf.

Die Mahnwache beginnt mittags um 12 Uhr am U-Bahnhof Kampstraße.

Um 13 Uhr startet von dort eine Demonstration, die durch die nördliche Innenstadt führt, um schließlich wieder an der Kampstraße zu enden.

Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dortmund sind aufgerufen, daran teilzunehmen!

In den letzten Jahren haben Aktivitäten der Dortmunder Nazi-Szene stark zugenommen. Jüdische Friedhöfe wurden geschändet, es gab Aufmärsche der extremen Rechten, sie führten spontane Aktionen in der Innenstadt durch, verübten einen Buttersäure-Anschlag auf die so genannte Wehrmachts-Ausstellung, wurden gewalttätig gegenüber Andersdenkenden oder Andersaussehenden und drohten zuletzt unverhohlen im Internet:

"Wie schon in der Vergangenheit bewiesen, werden wir es nicht zulassen, daß auch nur eine einzige Veranstaltung linker und antifaschistischer Kreise in dieser Stadt unbeobachtet, unkommentiert und vor allem ungestraft über die Bühne gehen wird."

Quelle [https://www.freier-widerstand.net/forum/...p?threadid=3616&boardid=3]

Tatsächlich versuchten die Neofaschisten bereits drei antifaschistische Veranstaltungen zu stören. Zuletzt wollten sie eine Zeitzeugenveranstaltung mit der Widerstandskämpferin Lore Junge verhindern und demonstrierten unter dem Motto "Weg mit dem BÜNDNIS Dortmund GEGEN RECHTS" durch Dortmunds Nordstadt.

Die Stadt Dortmund versuchte bislang, diese Entwicklung zu verschweigen. "Tot"schweigen könnte man sagen. Angeblich, um die Rechtsextremisten nicht aufzuwerten, in Wahrheit aber wohl eher besorgt um das Ansehen der Stadt.

Nun ist einer tot! Nicht trotz, sondern wegen des Schweigens!

Rechtsextremismus muss benannt werden. Wir müssen ihm offensiv entgegentreten.

Wir werden nicht zulassen, dass dieser Mord von Seiten der Stadt und der Justiz-Behörden als unpolitisch dargestellt wird. Er ist der traurige Höhepunkt einer erkennbaren Entwicklung, die gestoppt werden muss. Mit unserer Demonstration wollen wir dem Opfer, Thorsten Schulz gedenken  sowie die Öffentlichkeit für diese Thematik schaffen.

Sprecherrat BÜNDNIS Dortmund GEGEN RECHTS

II. POLIZEIPRESSEMITTEILUNGEN:

1.) POL-DO: Tötungsdelilkt in Dortmund

28.03.2005 - 22:23 Uhr

Dortmund (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Dortmunder Polizei und der Staatsanwaltschaft.

Am Montag, 28.03.2005, gegen, 19:03 Uhr kam es im Gleisbereich des U-Bahnhofes Kampstraße in Dortmund-Mitte zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Pärchen und einer männlichen Person in dessen Verlauf die männliche Person niedergestochen wurde.

Der Verletzte wurde einem Krankenhaus zugeführt. Dort ist er mittlerweile verstorben.

Das Tatverdächtige Pärchen kann wie folgt beschrieben werden:

Männliche Person: ca. 180 cm groß, korpulent, Glatze, 3-Tagebart, vermutlich Deutscher, schwarze Bomberjacke mit unbekantem Aufdruck, helle Jeans, klobige Schuhe

Weibliche Person: schulterlange blonde Haare

Das Pärchen flüchtete zu Fuß aus dem Bereich Kampstraße.

Zeugen die Hinweise auf die Täter oder die Tat geben können, werden gebeten sich unter Telefon 0231-132-7541 mit der Kriminalwache Dortmund in Verbindung zu setzen.

Weitere Auskünfte erteilt ausschließlich die ermittelnde Staatsanwaltschaft Dortmund.

ots-Originaltext: Polizei Dortmund

 

02.04.05 12:07

2752 Postings, 5753 Tage niebaumkeine Stellungnahme?

Das gibt mir zu denken. Da wird lieber über den Papst gelästert (Beispiel Boardi Happy).

Schönen Sonntag  

02.04.05 12:36

36595 Postings, 6172 Tage TaliskerDas sollte dir zu denken geben:

Warum enthält #1 nicht III. Presseartikel?
Was soll jemand mit der Meldung anfangen, wenn er nicht gerade in Dortmund beheimatet ist?
Soll hier jetzt jede Totschlagmeldung reingestellt werden?
Oder jeder Übergriff von rechten Hohlschädeln?
Was für eine "Stellungnahme" erwartest du?
Genießt die Sonne, egal ob am Sonnabend oder Sonntag,
Talisker
 

02.04.05 13:09

9279 Postings, 6055 Tage Happydepot@niebaum

es gibt Orte da trauen sich Deutsche nicht mehr auf die Strasse weil Ausländische Mitbürger,irgendwelche zusammenschlagen oder beklauen,warum sollte man sich denn über die rechten Hohlschädeln aufregen.Dazu kommt das Kinderschänder und Mörder immer wieder frei gelassen werden,dazu kommt das Morde auf der ganzen Welt im Minutentakt passieren.Warum regt man sich denn über die Rechten besonders auf ?,etwa Angst dann sollte man denen auch keine Achtung schenken,dann werden die auch nicht stärker.
Nicht das ich das ganze Rechtfertige was diese rechten Hohlschädeln in Deutschland veranstalten,aber man muß beide seiten sehen.    

02.04.05 18:00

69004 Postings, 6124 Tage BarCode"es gibt Orte

da trauen sich Deutsche nicht mehr auf die Strasse weil Ausländische Mitbürger,irgendwelche zusammenschlagen oder beklauen..."

Kannst du mir diese Orte mal nennen/zeigen?

Gruß BarCode  

02.04.05 18:31

21799 Postings, 7559 Tage Karlchen_IWüsste ich auch gern.

Also hier in Berlin gibts das jedenfalls nicht.

Die letzten Male, bei denen ich in eine Klopperei verwickelt war, ging es eher darum, irgendwelche Streithansel zu trennen. War dabei jedesmal froh, dass Türken auf meiner Seite waren.

Ansonsten kann ich mich gut daran erinnern, dass es ab und an nötig war, Rocker etc. in die Schranken zu verweisen - das waren aber keine Ausländer.


Kurzum: Ich habe keine Probleme, hier in Kreuzberg oder Neukölln rumzuschländern. Und im Wedding erst Recht nicht.


Muss wohl irgendwie eine andere Welt sein, wo sich Deutsche nicht hintrauen. Wo sollte das sein?  

02.04.05 18:40

9279 Postings, 6055 Tage HappydepotBarCode

In Akte 04 wurde letztes Jahr berichtet das es Orte gibt in Deutschland (Namentlich fallen sie mir nicht ein,aber Fersnsehsendung verfolgt)wo Russen oder Türken das sagen haben und selbst die Polizei nicht mehr Herr der Lage wird.Ich selber wohne in einem Ort wo regelmäßig Russen Deutsche zusammenschlagen oder beklauen.Diesen Ort nenne ich nicht weil ich meine Herkunft hier im Board nicht Preisgeben möchte.Ich sage nur Kölner Raum.Deine Reaktion auf diesen von mir geschriebenen Text zeigt mir, das Du ziemlich überrascht bist (Kannst du mir diese Orte mal nennen/zeigen?),scheinst bestimmt irgendtwo in einem Regierungsviertel zu Wohnen,die ja von solchen Situationen nichts mitbekommen oder bewußt die Augen verschließen.
 

02.04.05 18:42

7336 Postings, 6426 Tage 54reabwenn dich russen (wahrscheinlich

deutsche spätaussiedler?) zusammenschlagen, ist das keine rechtfertigtigung für den terror der glatzen.  

02.04.05 18:42

21799 Postings, 7559 Tage Karlchen_IJa ja - große Töne spucken - und dann anschließend

den Schwanz einziehen - solche mag ich wirklich. Mit nix Konkretem rüberkommen - schon klar.  

02.04.05 18:48

9279 Postings, 6055 Tage Happydepot@Karlchen_1

Du willst mir doch jetzt nicht erzählen ,das in Berlin keine überfälle stattfinden ?.Handtaschenraub an älteren Damen (bei uns sehr beliebt),überfall nachts auf der Strasse 5 Russen vermöbeln 31 Jährigen und bestehlen Ihn,Messer attacke an einem 17 jährigen ,20? beraubt´,Täter sprachen im  Russischen Akzent,und so weiter und sofort,sowas gibt es bei euch nicht ?.Dann muß ich ja unter Verfolgungswahn leiden was .  

02.04.05 18:50

69004 Postings, 6124 Tage BarCodehappydepot

Ich habe (bis 92) insgesamt 16 Jahre mitten in Kreuzberg gelebt, und zwar dort, wo man gelegentlich auch von Klein-Istanbul spricht. Ich habe nicht eine einzige bedrohliche Situation mit Türken dort erlebt. Wenn überhaupt, dann mit deutschen Alkis oder Junkies oder Rockern. Auch heute noch bin ich 2x die Woche in der "berüchtigten" Oranienstraße - nix Wildes, echt.

Gruß BarCode  

02.04.05 18:51

9279 Postings, 6055 Tage Happydepot@raeb54

die Glatzköpfe rechtfertige ich garnicht,ich genau gegn Rassisten wie Ihr.
Ich sagte nur man sollte zwei seiten sehen.

@Karlchen_1
Wie Du lesen kannst habe ich Kölner Raum geschrieben,so wie Du Berlin.  

02.04.05 18:53

21799 Postings, 7559 Tage Karlchen_IVerfolgungswahn?

Scheint mir wirklich so zu sein.

Natürlich gibt es in einer Großstadt Probleme mit der Kriminalität. Aber man sollte sich auch darüber klarwerden: Es gibt geborene Opfer - und es gibt Leute, die sich nicht die Rolle reinziehen.


Hat aber primär nichts mit Deutschen-Ausländern zu tun.  

02.04.05 19:04

9279 Postings, 6055 Tage Happydepot@BarCode

ich glaube Dir das ja,aber was ich schreibe ist nicht gelogen.
Vor zei Monaten waren direkte Nachbarn von mir betroffen,ich habe es schonmal hier im Board geschrieben.Aber mache es nochmal.
Zwei Jungs und zwei Mädels zwischen 19 und 27 Jahre ,kamen von einer Dorffete.
Nachts um 1,30Uhr,sie mußten um nachhause zukommen nur durch eine kleine Strasse.
In dieser Strasse befanden sich zu diesem zeitraum 5 Russen oder besser gesagt 5 Deutsch Russen, die dort wie sich nachher herrausstellte nur herum lungerten.
Drei von den 5 Russen machten darauf die zwei Mädels an,während die Jungs schon einen schritt schneller gingen,die andern zwei Russen beschleunigten das Tempo und schlugen die zwei Grundlos zusammen,der eine Lag Monate im Krankenhaus,der andere hat mit fast 30 schon neue Zähne,ist das normal frage ich euch.
Was die rechten Szene anbetrifft,die gehören für mich genauso weggesperrt wie die Leute in dem oberen teil von mir geschildert.
Ich kenne einen Türken ,der wurde von mehere Glatzis verprügelt wurde,das er bald hops gemacht hätte,wenn nicht zufällig ein Boxer vom Training gekommen wäre und Ihm nicht geholfen hätte.
Der Mann leidet heute unter Platzangst und hat schwere gesundheitliche Schäden,ein netter Kerl,und diese drecksäcke von Nazis,20 Sozial stunden,ein Witz.Passiert in Nürnberg.Das eine Rechtfertig das andere nicht,aber bei beidem sollte man nicht wegschauen.  

02.04.05 19:10

9279 Postings, 6055 Tage Happydepot@Karlchen

das ist doch wohl einen schlechten Scherz den Du dir da erlaubst was.
Verfolgungswahn.Meine Frau traut sich Tagsüber noch nichtmal mehr alleine an einem Geldschalter,da sagst Du verfolgungswahn.Ich glaubs nicht.
Mal eine Frage ist bei Dir zuhause schonmal eingebrochen worden ? nein bei meinen Eltern schon zweimal.Dann lebt Ihr wirklich an Orten wo es noch spitzenmäßig zu geht.Vielleicht ziehe ich nach Berlin.Ich könnte hier noch mehr vom Leder lassen,aber wahrscheinlich lebe ich wirklich am falschen ort.
Schönes Wocheende noch.  

   Antwort einfügen - nach oben