die bundeswehr war zu mild für mich

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.11.04 17:11
eröffnet am: 26.11.04 23:04 von: preisfuchs Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 28.11.04 17:11 von: preisfuchs Leser gesamt: 640
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.11.04 23:04

14519 Postings, 7235 Tage preisfuchsdie bundeswehr war zu mild für mich

in den medien steht, man soll sich zu wort melden wenn man bei der bundeswehr  ungerecht behandelt wurde. ich erinnere mich 15 jahre zurück.

in der grundi auf übung das g3 am donnerbalken vergessen, anschliessend gesucht, nicht gefunden und ca. 2 std später beim spieß das g3 abgeholt.
kDie reaktion des spiess, kein anschiss, nur als hinweis, dass nächste mal besser aufpassen (shit meine ganze panik zuvor war umsonst)

etwas später war mir die bw-kolone ( 4 küchen lkw zu langsam) so habe ich angehalten und bin eine abkürzung gefahren.
Was war? ich musste nur beim ofw vortreten, es folgte etwas blah blah blah und dann wars das.

beim stubendurchgang dem ufz eine aufs maul gehauen weil er mich blöd anmachte und schickanieren wollte. die folge ich musste beim major vortreten und wurde mit wortlaut. dem hat schon lange eine geklatscht gehört ins wochenende geschickt.

also meine zeit beim bund war affengeil.
jeden tag in gap im evergreen und ...

besser kannns nicht gehen, freiwillig in die küche, dafür den lkw füherschein geschenkt bekommen, super deals mit allen absolviert und der hammer als trainingspartner vom leitenden oberarzt war ich zum ende der bw-zeit 5 wochen gesund kzh.

ich weis wirklich nicht, was die in den medien haben mit gequält und gefolltert. als nichtraucher bekamm ich sogar ein einzelzimmer, da alle anderen raucher waren und ich als sportler es nicht akzepierte im rauch zu schlafen. einziger nachteil nach zwei jahren bund war ich immernoch gefreiter und wurde zum schluss als obergefreiter entlassen (okey die freche klappe hat mich etwas geld gekostet, den normal wäre ich nach 12 mon zum hauptgefreiten befördert worden und hätte die anderen 12 mon. etwa dm 200 mehr erhalten)
aber dafür gabs täglich bestes essen, schichtdienst und für jedes fun wochenende dienst zwei tage frei, die man zum urlaub aufstocken konnte so das es locker 8 wochen nichts tun und geld bekommen wurden.

jetzt aber mal halblang mit folter beim bund etc.
 

27.11.04 12:36

16429 Postings, 6878 Tage chrismitzIch sach ma...toller Hengst!

Genau deswegen werden endlich solche überflüssigen Einheiten samt der Standorte dicht gemacht.

Preisfuchs, hört sich alles toll an u. ich weiß nicht, wo du deienen "Dienst" gemacht hast, aber das ist sicher eine Ausnahme!
Wenn du nach zwei Jahren als Gefreiter bzw. OG der Reserve ausscheidest, obwohl du auf einer HG-Stelle warst, dann sagt das schon alles!

Ich kann dir versichern, dass deine Schilderungen nicht der Regel entsprechen!  

27.11.04 13:05

14519 Postings, 7235 Tage preisfuchsmann, memme oder mamisöhnchen?

Köln - Gruppendruck, männlicher Stolz und falsch verstandene Solidarität haben offenbar dazu beigetragen, dass im Coesfelder Skandal um Misshandlungen von Bundeswehrrekruten keiner der jungen Männer offiziell und schriftlich Beschwerde einreichte. Das berichtete ein junger Rekrut im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Intern hätten sich viele der Misshandelten aber sehr wohl in einer Besprechung nach einer "Geiselbefragung", in der Kameraden misshandelt worden seien, bei ihren Ausbildern beklagt, sagte der Mann.

Froh über "gute Grundausbildung"

"Der Unteroffizier hat sich mit dem Argument gewehrt, er sei auf seinen Auslandsaufenthalt auch so vorbereitet worden. Wir sollten doch froh sein, dass wir so eine gute Grundausbildung bekommen", sagte der Unteroffizier nach den Worten des Rekruten.

Nicht zwei, sondern vier Soldaten gequält?

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, dass Entgegen erster Angaben nicht zwei, sondern "mindestens vier" junge Soldaten bei fingierten "Geiselbefragungen" im Keller der Freiherr-vom-Stein-Kaserne mit Stromstößen gequält worden. Einem anderen Rekruten hätten Ausbilder nach Zeugenaussagen eine Zigarette im Nacken ausgedrückt.

"Sie müssen den Rock ausziehen"

Angesichts der Misshandlung von Bundeswehrrekruten hat Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) eine Überprüfung der gesamten Bundeswehr angeordnet. Fehlverhalten werde unnachgiebig verfolgt, kündigte Struck in der "Bild am Sonntag" an. "Ausbilder, die Untergebene misshandeln, haben in der Bundeswehr nichts zu suchen. Sie müssen ihren Rock ausziehen", schrieb der Minister .  
 
Die Schwere des Fehlverhaltens der Ausbilder in Coesfeld gebe Anlass zu größter Sorge. Deshalb seien alle Teilstreitkräfte angewiesen, noch einmal die Ausbildung in ihrem Bereich zu durchleuchten. "Die Ausschreitungen der Ausbilder sind erschreckend. Aber betroffen macht mich genauso, dass die Rekruten so lange geschwiegen haben", schrieb Struck. Ein solches Klima dürfe sich in der Bundeswehr nicht breit machen.  
 
Von 30 Beschuldigten ausgegangen

Das Verteidigungsministerium geht mittlerweile von 30 Beschuldigten - Offiziere und Unteroffiziere - aus, die in der Kaserne im nordrhein-westfälischen Coesfeld Rekruten bei simulierten Geiselnahmen misshandelt haben sollen. Struck hatte am Freitag an Opfer von Misshandlungen bei der Bundeswehr appelliert, sich zu melden.  

Misshandlungsvorwürfe in Ahlen

Der Skandal um mutmaßliche Misshandlungen bei der Bundeswehr weitet sich indes weiter aus. Wie der "Spiegel" berichtet, erhebt ein Reservist in einer Beschwerde an den Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestags, Willfried Penner, schwere Vorwürfe gegen Militärausbilder im westfälischen Ahlen. Diese hätten im Frühjahr 2002 eine "Geiselnahme durch albanische Freischärler" simuliert, bei der Soldaten mit verbundenen Augen auf eine verschlammte, teils gefrorene Wiese gebracht worden seien. Dort hätten sie auf der Erde liegend Verhöre und Beschimpfungen über sich ergehen lassen müssen. Hinweise auf diesen zweiten Misshandlungsfall gab es bereits am Freitag. (sa/ddp/AFP)
 

27.11.04 13:08

858 Postings, 5458 Tage zombi24@Chris

Nun sei mal nicht so streng mit Ihm, da ist halt mal wieder jemand der gerne Geschichten erzählt:-))
In der Grundi einen Ausbilder schlagen, ist mindestens Wochenendarrest und zivile Anzeige. Das kann ein Kompaniechef nicht unter dem Teppich kehren. Speziell nicht, wenn es sich um einen Zetti handelt.
Ich überlege schon geraume Zeit was ein "ofw"(olga fährt weg) oder ein "ufz"(unterhaltung für zombi) ist"fg".  

27.11.04 13:18

12850 Postings, 6464 Tage Immobilienhaisagt mal leute,

wozu habt ihr eigentlich damals die anderen 500.000 mann und die nato gebraucht wo ihr doch preisfuchs hattet???  

27.11.04 13:21

858 Postings, 5458 Tage zombi24@Immo

Unsere Armee war so klein, weil wir solche Helden wie Preisfuchs hatten. Solche Kämpfer wiegen ganze Divisionen auf. "fettes grins!  

28.11.04 10:21

16429 Postings, 6878 Tage chrismitzPreisfuchs,

das sind alles nur Ausnahmen u. nicht die Regel was du hier reinstellst bzw. erzählst.

Wie zombi schon sagte, bei schlagen eines Vorgesetzten gehst du nicht leer aus!

Auch die Aussage, dass dieser Uffz selber so Ausgebildet wurde ist falsch. Richtig ist, dass sie in Hammelburg, wo die Soldaten vor einem Auslandseinsatz ausgebildet werden, so realitätsnah wie nur möglich ausgebildet werden, doch gequält od. mißhandelt wird dort niemand!



 

28.11.04 11:10

13451 Postings, 6936 Tage daxbunnymich kosteten 3x frech werden und 1x betrunken

im Dienst, (alles auf einmal !! :-)),  2 Monate "Bau" oder wahlweise 2 Monate Panzerschruppen.
Ich hatte mich für's Panzerschruppen entschieden (50-60° Celsius im Panzer waren keine seltenheit!). Musste aber diesen Weg einschlagen, da meine Frau schwanger war :-(
Von wegen Bundeswehr und keine Bestrafung - glaube ich nicht!!
Wo war der Preisfuchs denn beim Bund - im Tuntenbattalion zu "Schwuckihausen" oder was??
Ich erzähle euch auch gerne nähere Einzelheiten wenn ihr das möchtet :-) (gingen in die Geschichte des Panzerbattalions 301 in Donauwörth und Ellwangen ein *megafrechgrins*)

Gruß DB  

28.11.04 11:35

12850 Postings, 6464 Tage Immobilienhaiäh daxbunny, in welchem panzer hast du denn

60° Celsius gehabt? in unseren war es auch im sommer immer arschkalt weil sich die 55tonnen stahl selbst bei dauerstehen in der sonne nicht wirklich aufgeheizt haben. vom winter lieber nicht zu reden.

der einzige ort im panzer wo man solch mollig warme temperaturen hingekriegt hat, war das 4-mannzelt mit fussbodenheizung, in dem man die kanone nach hinten drehte, auf max. erhöhung stellte und die abdeckplane über die kanone warf, so dass man auf der heckplatte pennen konnte.


by the way, ab 21tagen dauerarrest beim bund gilt man als vorbestraft. die können dich also garnicht so einfach 2 monate in den bau stecken sondern müssen dich rechtskräftig verurteilen.  

28.11.04 11:47

13451 Postings, 6936 Tage daxbunnyrichtig Immohai

Ich hatte ja die ´Wahl durch meinen "Gnadenkommandanten" mich für 2monatiges Panzerschruppen zu "entscheiden".
Der Sommer 1991 war im Übrigen sehr heiss und wenn man bedenkt, dass die Panzerchen nur im Freien standen und sich aufgeheizt hatten (alle Luken mussten geöffnet sein und alle Panzer wurden auseinander genommen), sind 50-60° keine übertreibung!!
Hast du schon mal einen Panzer neu "beschlagen" sprich neu besohlen müssen?? :-)
Eine Drecksarbeit, ich weiß von was ich spreche - ich war damals extremer Bauarbeiter (Gerüst-, Schalungs- und Stahlbetonbau!) und kannte mich mit harter Arbeit aus, aber das .....
Naja, geschadet hat es mir nicht.

Gruß DB  

28.11.04 13:14

12850 Postings, 6464 Tage Immobilienhaija daxbunny ich hab das mitgemacht.

kurz vor wehrdienstende war bei meiner mühle die kette soweit runter. durften kettenglieder austauschen und alle laufkissen wechseln. aber wir hatten unseren spass, da eh kein anderer auf dem kettenplatz war, wurde kurzerhand ein wettkampf draus, wer die laufpolster am weitesten aus der kette schlagen kann.  

28.11.04 14:32

16429 Postings, 6878 Tage chrismitzImmo,

das erklärt einiges!
Hättest statt deinem Kopf einen Vorschlaghammer nehmen sollen, um die Teile rauszuschlagen! *ggg*

Gruß  

28.11.04 15:48

2858 Postings, 6221 Tage DingBundeswehr und Polizei

sind Anziehungspunkte für charakterlichen Abschaum.
Den gibt es zwar sonst auch, aber hier wird ihm
die Möglichkeit geboten, sich zu entfalten.
 

28.11.04 16:10

12850 Postings, 6464 Tage Immobilienhaiding, gemäß deiner definition wär ariva dann sowas

wie eine kasernierte armeepolizei  

28.11.04 17:11

14519 Postings, 7235 Tage preisfuchshi mädels

ich hatte echt eine lockere zeit beim bund. ich war in mittenwald in der edelweiskaseren.
ich kann mich nur an sechs wochen grundausbildung erinnern die nicht so toll waren doch dann als rechte hand von ofw der abteilung küche hatte ich nur die aufgabe
dem hochzug sein essen zu bringen und die schreibarbeit/bestellungen zu erledigen.
das wochenende war ich immer freiwillig da und um 14.00 uhr war auch dann am we feierabend. dafür gabs wie geschrieben 2 tage unter der woche frei auf sammelurlaub.
ich blicke heute noch sehr gern an die bw-zeit zurück den es war eine super zeit mit echt super kollegen mit denen ich fast täglich abends auf tour war.

natürlich gibts andere erfahrungen doch an dem was gerade in den schlagzeilen ist, muss ich sagen, da ist der soldat selber schuld wenn er sich das gefallen lässt.
das ist nicht nur beim bund so, sondern begint in der schule und endet bei der arbeit. der sich mobben lässt, hat selber schuld!  

   Antwort einfügen - nach oben