die Israelis ....ohne Worte....

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 18.07.04 07:27
eröffnet am: 06.07.04 13:33 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 77
neuester Beitrag: 18.07.04 07:27 von: DarkKnight Leser gesamt: 2773
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

06.07.04 13:33
1

18298 Postings, 7244 Tage börsenfüxleindie Israelis ....ohne Worte....

Israel hält an Politik der "atomaren Zweideutigkeit" fest

Übersicht

 Israel wird auch in Zukunft den Besitz von Atomwaffen weder zugeben noch bestreiten. Vor dem Besuch des Generaldirektors der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Mohamed ElBaradei, hat Ministerpräsident Ariel Scharon heute das Festhalten an der Politik der "atomaren Zweideutigkeit" unterstrichen, die für die Verteidigung des Landes "unverzichtbar" sei.

Zum Besuch des IAEA-Chefs bemerkte der Premier: "Ich weiß nicht, was er hier zu suchen hat. Israel muss über alle Komponenten der für seine Verteidigung erforderlichen Mittel verfügen. Unsere Politik der atomaren Zweideutigkeit hat sich bewährt und muss fortgesetzt werden."

ElBaradei will atomwaffenfreie Zone im Nahen Osten

Der IAEA-Chef will nach Angaben israelischer Medien mit Scharon über eine atomwaffenfreie Zone im Nahen Osten sprechen. Israel ist als einziges Land der Region nicht dem Atomwaffensperrvertrag beigetreten. Es besitzt nach übereinstimmender Meinung sämtlicher Experten seit Jahren Nuklearwaffen und verweigert Angaben zu seinem Atomprogramm. Der US-Geheimdienst CIA vermutet 200 bis 400 Atomsprengköpfe in Israel.

Der internationale Druck auf Israel, sein Nuklearprogramm offen zu legen, ist nach dem Verzicht Libyens auf Massenvernichtungswaffen gestiegen.

Übersicht    

also wenn ich Präsident des Irans wäre, dann würde ich auch sofort auf die Politik der atomaren Zweideutigkeit wechseln...

und dann wundern sich die Amis/Israelis, wenn sie nur mehr Feinde haben...

man ist das krank

mfg
füx  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
51 Postings ausgeblendet.

11.07.04 21:39

8584 Postings, 7223 Tage RheumaxOk. Yankee, oder wie auch immer:

Du kannst ihn von mir aus wieder raus nehmen.
Und ich sag Dir jetzt gaanz gaaaanz leise, psst:

Ich finde es ziemlich blöd, wenn ein Diskussionspartner seine ID öfter wechselt als manch einer die Unterwäsche.
Aber Du wirst sicher Deine Gründe haben..

Ja, ich war laut.
Fand es ziemlich empörend, was der Herr Scharon da wieder losgelassen hat und wie man im gelobten Land mit der Völkergemeinschaft umgehen zu können glaubt, weil man ja den großen, mächtigen Bruder hinter sich weiß.
Und dann kommt hier einer daher und hat wieder mal nichts besseres zu tun, als mit dem Finger auf die bösen Palästinenser zu zeigen..

Übrigens:
Einen Burschen, der sich Major Tom nannte, und mit dem Du eine große Seelen-verwandtschaft zu haben scheinst, den habe ich bei aller gegensätzlicher Meinung geschätzt.
Aber den kannst Du ja nicht kennen. Bist schließlich neu hier.


 

11.07.04 21:44

645 Postings, 6150 Tage malakaHehe Rheumax

Wenn die Araber kein Öl hätten,
hätten die meisten nur Sand und
ne riesengroße Klappe.
Aus israelischer Sicht machen die das schon
richtig.  
Du redest von Moral?
Die spielte in der Politik noch nie eine Rolle.
Bist Du etwa ein Kleinkind?  

11.07.04 21:55

8584 Postings, 7223 Tage RheumaxBei solch dummem Geschwätz

könnte man schon wieder laut werden.
Aber es lohnt nicht. Da ist eigentlich jedes Wort zuviel.  

12.07.04 08:08

18298 Postings, 7244 Tage börsenfüxleinSharon will rechtliche Schritte prüfen...

*LOL*....und natürlich weiterbauen...

Sharon orders Israeli barrier construction continued
Sunday, July 11, 2004 Posted: 7:58 PM EDT (2358 GMT)



This aerial view shows part of the barrier separating the outskirts of Jerusalem, top, from the West Bank.
     

Refinance Your Mortgage Today
Interest rates are at record lows. Get up to 4 free quotes and save $1000s.
www.lowermybills.com

Home Equity Loans - 3.75% APR
Get a low rate home equity loan. Compare free quotes from trusted lenders and...
www.lowermybills.com

Credit Reports Online - ConsumerInfo.com
Find out what is in your credit report, online and in seconds. ?We offer credit...
www.freecreditreport.com  



VIDEO
U.N. court rules Israel's security barrier violates international law.

PLAY VIDEO


SPECIAL REPORT

? Interactive: Road map explainer
? Interactive: Timeline
? Map: Occupied lands
? Interactive: Key Players
? Gallery: Mideast lands
?  Special Report

YOUR E-MAIL ALERTS
  International Court of Justice (ICJ)  

Israel  

or Create your own  

Manage alerts | What is this?  


JERUSALEM (CNN) -- Israeli Prime Minister Ariel Sharon on Sunday ordered construction continued on a barrier between Israel and the West Bank despite a nonbinding world court ruling that it was "contrary to international law."

Sharon also ordered "that the struggle against the opinion of the [International Court of Justice] be continued by all diplomatic and legal means."

Israel says the barrier serves to keep out terrorists, while Palestinians say it is an illegal land grab creating needless hardship for their people.

The Palestinians also charge that the plan violates the "road map" to peace, the series of confidence-building measures and negotiations designed to lead to the establishment of a Palestinian state existing side-by-side in peace with Israel.

About one-third of the planned 425-mile barrier has been built since 2002. In some areas, the barrier is a fence; in others, it is a concrete wall. (Interactive: West Bank barrier)

The court, addressing the issue on Friday, said the barrier infringes on the rights of Palestinians and urged the Israelis remove it.

The court also said Israel is obligated to return confiscated land or make reparations for the destruction or damage to homes, businesses and farms affected by the barrier's construction.

Sharon's order followed a bombing in Tel Aviv earlier that killed an Israeli woman and injured 20 other people. (Full story)

"What the ICJ judges refused to see, the Palestinians quickly showed them this morning -- murder and the wounding of innocent civilians," Sharon said in a statement after the attack. "It is not for nothing that the Palestinians are struggling against the fence. They know full well that the completion of the fence will make it very difficult for them to continue perpetrating acts of murder."

Sharon said the ICJ's opinion "sends a deadly message that encourages terror on the one hand and prevents countries from protecting themselves against it on the other."

Sharon's media adviser said the prime minister asked Attorney General Meni Mazuz and Justice Ministry representatives "to present him with a legal analysis of the ICJ's opinion as soon as possible, as well as recommendations regarding what steps -- including legal -- the political leadership might take."

Israel, which does not recognize the court's authority, has argued that the controversial barrier is temporary. The court opinion noted that its "sole purpose is to enable it effectively to combat terrorist attacks launched from the West Bank."

The court also said that while Israel is entitled to protect its citizens, there is no persuasive evidence that the barrier is necessary to attain Israel's "security objectives."

The advisory opinion was sought by the U.N. General Assembly after Arab states proposed a resolution banning the structure.

Sharon ordered that construction continue after meeting Sunday afternoon with Industry, Trade and Employment Minister Ehud Olmert, Justice Minister Joseph Lapid, Foreign Minister Silvan Shalom, Finance Minister Benjamin Netanyahu, Defense Minister Shaul Mofaz, Mazuz and various other senior officials.

After the court's ruling, hailed by the Palestinians, Israeli ambassador to the United Nations Dan Gillerman said he does not expect U.N. sanctions to result from the court action.

"I don't think it will come to that," Gillerman said. "This is a nonbinding advisory opinion and therefore whether a country complies with it or not, is not something that can or should carry sanctions with it."

Under U.N. rules, the General Assembly can recommend sanctions, but only the Security Council can impose them. Yahya Mahmassani, the Arab League's permanent representative to the United Nations, said the issue is likely to be raised before the General Assembly early next week.

The international court, created in 1946, is the main legal body of the United Nations and is usually called upon to settle disputes between states.

Israel seized the West Bank from Jordan and Gaza from Egypt during the 1967 Six-Day War and began building settlements there soon after.

There are about 230,000 Israelis living in West Bank settlements. Gaza is home to about 7,500 Jewish settlers.

The ruling was the second against the barrier in the past two weeks. Israel's high court ruled June 30 that a section of the barrier under construction must be rerouted to avoid infringing on the lives of 35,000 Palestinians.

The court reviewed a 25-mile (40 kilometer) section of the barrier, and ruled that Israel's government must redraw 19 miles (30 kilometers) of the fence that would run west and northwest of Jerusalem. The court halted construction on the section in March. (Full story)


 

12.07.04 11:01

8584 Postings, 7223 Tage RheumaxAnschlag den Palästinensrn untergeschoben?

Rüdiger Göbel
 
Besatzung tötet weiter
 
Israelin starb bei Anschlag. Scharon macht UN-Gericht verantwortlich. Fünf Palästinenser von Armee erschossen
 
Die israelische Besatzungspolitik hat am Wochenende erneut einen hohen Blutzoll unter Palästinensern und Israelis gefordert: In Rafah und Al Sahra im Gazastreifen sowie in Tel Aviv wurden mindestens sechs Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt. Fünf der sechs Toten gehen direkt auf das Konto der israelischen Armee. Diese beschoß am Samstag in Al Sahra in der Nähe der illegal errichteten jüdischen Siedlung Netzarim im Zentrum des Gazastreifens ein Auto mit einem Panzer. Ärzteangaben zufolge wurden dabei mindestens vier Palästinenser getötet. In Rafah im südlichen Gazastreifen erschossen israelische Soldaten am selben Tag eine 16jährige Palästinenserin. Die Jugendlichen wurde palästinensischen Angaben zufolge in einem Haus tödlich getroffen, als israelische Panzer ein Wohnviertel beschossen. Angaben über mögliche weitere Verletzte wurden nicht gemacht. Die israelischen Besatzungstruppen erklärten, ihnen sei der »Zwischenfall« nicht bekannt.

Am Sonntag morgen wurde bei einem Anschlag in der Nähe eines Busbahnhofs in Tel Aviv eine Israelin getötet. 20 weitere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt. Die Bombe war offensichtlich am Straßenrand plaziert und wurde per Fernzündung zur Explosion gebracht, als ein Bus einfuhr. Unter den Opfern befanden sich mehrere israelische Armeeangehörige. Die palästinensischen Al-Aksa-Märtyrerbrigaden aus dem besetzten Westjordanland sollen sich telefonisch bei einer Nachrichtenagentur zu dem Anschlag bekannt haben. Er sei die Vergeltung dafür, daß die israelische Armee in diesem Jahr bei Razzien zwei Kommandeure der Gruppe getötet habe. »Dies zeigt, daß wir jeden Ort erreichen können, auch wenn es einen Zaun gibt«, zitierten die Agenturen einen angeblichen Al-Aksa-Sprecher. Der Begriff »Zaun« für die gigantische Sperranlage im Westjordanland wird allerdings nur von israelischer Seite benutzt. Palästinenser nennen das illegale Bollwerk dagegen »Apartheid-Wall« oder »Mauer«. Unklar ist, ob die Agenturen die palästinensische Selbstbezichtigung am Sonntag einfach nicht wörtlich wiedergegeben haben, oder ob es sich bei dem Anschlag nicht vielmehr um einen Palästinensern untergeschobenen Terrorakt handelt.

Wer auch immer die Urheber waren, politisch profitiert von der Bombenexplosion in Tel Aviv einzig die israelische Regierung unter Ministerpräsident Ariel Scharon. Erst am Freitag hatte der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag nämlich den von Scharon forcierten Bau der Mauer im besetzten Westjordanland als illegal bezeichnet, weil er gegen das Völkerrecht verstößt, und den Abriß des Sperrkomplexes sowie eine Entschädigung betroffener Palästinenser gefordert. Scharon brachte denn auch am Sonntag das für Israel desaströse Mauergutachten und die Terroropfer von Tel Aviv in direkten Zusammenhang. »Der Mord von heute morgen ist der erste, der unter der Schirmherrschaft des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag verübt worden ist«, erklärte der Regierungschef zu Beginn einer Kabinettssitzung. »Vor einer Stunde ist eine Israelin von kriminellen palästinensischen Terroristen ermordet worden.« Scharon kritisierte die Bewertung des IGH als einseitig und politisch motiviert. Das Gericht »ignoriert vollkommen den Grund für den Bau des Sicherheitszauns ? nämlich den mörderischen palästinensischen Terrorismus.« Die Entscheidung in Den Haag sei »ein Schlag ins Gesicht« des weltweiten Kampfs gegen den Terror, urteilte Scharon weiter. Israel werde den Richterspruch daher nicht anerkennen oder befolgen.

In seiner Verweigerungshaltung und dem damit verbundenen Rechtsnihilismus wird Israel einzig von den USA unterstützt. Auf Antrag der arabischen Staaten soll sich in dieser Woche die UN-Vollversammlung erneut mit der Sperranlage befassen und Israel zu deren Abriß gezwungen werden. Der palästinensische Ministerpräsident Ahmed Kureia bat am Samstag in einem Gespräch mit dem EU-Gesandten Marc Otte um entsprechende Unterstützung der Europäischen Union. Es sei nun die Verantwortung der Völkergemeinschaft, dafür zu sorgen, daß Israel das Gutachten des höchsten UN-Gerichtes umsetze, sagte Kureia nach dem Treffen in Jerusalem.

Der in seinem Hauptquartier in Ramallah festgesetzte palästinensische Präsident Yassir Arafat nannte die Demontage der Sperranlage unvermeidlich. »Die Empfehlung des Haager Gerichts zeigt, daß die ganze Welt an der Seite der Palästinenser gegen diese Mauer ist«, sagte Arafat. »Niemand kann uns diese Apartheid-Mauer aufzwingen, und ihr Abriß ist unabwendbar.« Gleichzeitig verurteilte Arafat ? wie auch Premier Kureia ? den Bombenanschlag von Tel Aviv. »Sie wissen ganz genau, wer hinter solchen Taten steckt. Israel weiß es, die Amerikaner wissen es, und die Europäer wissen es«, sagte Arafat ohne weitere Erklärungen. In der Vergangenheit hatte er die israelischen Geheimdienste dagegen offen bezichtigt, hinter Attentaten auf Israelis zu stecken.

Der Anschlag in Tel Aviv dürfte die israelische Position stärken, auch wenn sie deren Gegenteil belegt. Die Mauer schützt nicht vor Terror, sondern bedingt ihn, von wem auch immer begangen.
 
 

12.07.04 14:55

62 Postings, 6059 Tage YankeeWas für ein suggestiver Betreff !!!

Google-Suche, News-Suche ergibt zahlreiche Treffer zu dem Thema "Bombenanschlag in Tel Aviv", aber in all den angezeigten Ergebnissen wird in keinem Artikel von einem "Palästinensern untergeschobenen Terrorakt" geschrieben - von dpa über Reuters, F.A.Z, tagesschau.de, Deutsche Welle etc.

Ausgerechnet der vorstehende Artikel mit dem Betreff: "Anschlag den Palästinensrn untergeschoben?", auch noch ohne Quellenangabe, äußert eine Vermutung, die selbst die palästinensische Presse: Gaza News, Gaza Times, Lebanon Hello, Palestine Hello, Palestine Post usw. nicht einmal ansatzweise publiziert. Es wird generell von "Palestinian militants" geschrieben und der allg. Tenor lautet:

One Dead After Bomb Explodes in Israel
TEL AVIV, Israel July 11, 2004 ? Palestinian militants detonated a bomb near a Tel Aviv bus stop early Sunday, killing a woman and wounding more than 20 other peopl... (photo: Getty Images

The Al Aqsa Martyrs' Brigades, a Palestinian militant group loosely linked to Yasser Arafat's Fatah faction, claimed responsibility, saying the attack was in revenge for Israeli army operations in the West Bank city of Nablus. Israel recently killed the group's top commander in the city.


Dies nur zur Richtigstellung und gegen Suggestion, ob beabsichtigt oder nicht, das werde ich keinesfalls beurteilen, aber auch meine Gedanken sind frei!  

12.07.04 15:16

8584 Postings, 7223 Tage RheumaxIch habe den Artikel mit keinem Wort kommentiert,

welchen ich im Original hier reingestellt habe. Der Name des Verfassers sollte als Quellenangabe eigentlich genügen.

Der Betreff, so ungeheuerlich er auch mir erscheint, ergibt sich aus dem Text:

"Unklar ist, ob die Agenturen die palästinensische Selbstbezichtigung am Sonntag einfach nicht wörtlich wiedergegeben haben, oder ob es sich bei dem Anschlag nicht vielmehr um einen Palästinensern untergeschobenen Terrorakt handelt.

Wer auch immer die Urheber waren, politisch profitiert von der Bombenexplosion in Tel Aviv einzig die israelische Regierung unter Ministerpräsident Ariel Scharon."  

12.07.04 15:59

62 Postings, 6059 Tage YankeeGut, dann hilf mir doch einmal "auf die Sprünge".

"Name des Verfassers sollte als Quellenangabe eigentlich genügen." Suchmaschine: "Rüdiger Göbel" oder "Besatzung tötet weiter" - Suchergebnisse: keine, die auf den Originaltext verweisen. Vielleicht bin ich auch nur zu ungeschickt, im Umgang mit Google etc.

Der Artikel spekuliert (in diesem Zusammenhang) als einziger mit aus der Luft gegriffenen Hypothesen, die weitere Quellen, wie bereits oben genannt, nicht im Ansatz formulieren. Insofern ist der Betreff suggestiv; auch wenn er dir ungeheuerlich erscheint, so würde ich das in die Kategorie "Hörensagen" einordnen, was zumindest zu einem kritischen Umgang mit diesem "Beweismittel" veranlassen sollte.

Dass Herr Arafat diese spekulativen Erklärungen in seine Kampagne mit einbezieht, das wundert uns doch nicht!
 

12.07.04 16:07

4971 Postings, 7476 Tage ApfelbaumpflanzerYankee:

Versuch's mal bei http://www.jungewelt.de/index.php.

Journalismus vom Feinsten :-)

Grüße

Apfelbaumpflanzer

 

12.07.04 16:22

62 Postings, 6059 Tage YankeeDanke, Apfelbaumpflanzer, dass ich nicht dumm

sterben muss. ;-)

Herausgeberin:
Linke Presse Verlags- Förderungs- und Beteiligungsgenossenschaft junge Welt e.G.
junge Welt erscheint in der Verlag 8. Mai GmbH.
Genossenschaft, Verlag und Redaktion:
Karl-Liebknecht-Straße 33, 10178 Berlin

... no comment!

PS Venceremos wir werden siegen, venceremos
tausend Ketten werden wir zu brechen haben
wir werden siegen, venceremos

PPS Individuell zu verwenden, je nach Gusto. :-)
 

12.07.04 16:25

741 Postings, 6123 Tage rotfrontKlasse Blatt für einen Rheumatiker

Linker Journalismus unverzichtbar
 
Die Ereignisse des Tages unvoreingenommen festzuhalten und sich mit ihnen auseinanderzusetzen ? diese Aufgabe einer linken Tageszeitung halte ich für unverzichtbar. Daher freue ich mich über die junge Welt und ärgere mich oft über sie. Für unverzichtbar halte ich linken Journalismus, weil doch in der alltäglichen Wiederkehr des immer Gleichen alle Vorurteile stecken. Eine geschichtlich bewußte Deutung der Situation setzt aktuell Fragwürdiges voraus. Denken wir nur an die fragwürdig gewordene und nunmehr zerbrochene Arbeitsteilung zwischen Sozialdemokratie und Gewerkschaften. Anliegen der Zeitschrift Sozialismus ist es, die Zusammenarbeit von Gewerkschaften und Bewegungen zu unterstützen. Dafür beziehen wir uns mit auf die Öffentlichkeit und ihre linken Medien. Und zwar auch im Austausch von angezeigter Diskussion.

Fritz Fiehler, Redaktion Sozialismus
http://www.jungewelt.de/2004/07-07/026.php
 
 

12.07.04 16:27

8584 Postings, 7223 Tage RheumaxBei einer Quelle aus dem rechten Spektrum

hätte es wohl geheißen: "Na, klar".

Und bei diesem linken Blatt heißt es eben folgerichtig:
"Na klar"  

12.07.04 16:35

8584 Postings, 7223 Tage Rheumax@Yankee

In dem Artikel wurde ein Verdacht aufgeworfen, eine Vermutung als Möglichkeit in den Raum gestellt.
Weiß nicht, was Dich an den angegebenen Betreff so stört.
Oder hast Du vielleicht ein Fragezeichen überlesen?
Hätte ich es weggelassen, könnte ich Deinen Vorwurf verstehen.
 

12.07.04 16:46

62 Postings, 6059 Tage YankeeDer goldene Mittelweg ist der goldene Mittelweg

ist der goldene Mittelweg!

dpa, Reuters, F.A.Z, tagesschau.de, Deutsche Welle etc., Gaza News, Gaza Times, Lebanon Hello, Palestine Hello, Palestine Post etc., Haaretz, Jerusalem Post, Maariv etc. fallen in ihrer Gesamtheit in die Kategorie: "Goldener Mittelweg". Bei einem linken als auch rechten Blatt (grundsätzlich eine Frage der Definition von "links" und "rechts") gilt: "was zumindest zu einem kritischen Umgang mit diesem 'Beweismittel' veranlassen sollte".

@Rheumax, hättest du den Titel des Originals: "Besatzung tötet weiter" als Betreff verwendet, so wäre das m. E. in Ordnung gewesen; so jedoch hattest du mit dem geposteten Betreff den geneigten Leser bereits "konditioniert" - meine Meinung, die keinen Anspruch auf was auch immer legt - nenne es Haarspalterei - wie auch immer.  

12.07.04 17:18

8584 Postings, 7223 Tage RheumaxWas meinen denn Deine Journalisten des

"goldenen Mittelwegs"  zu der Aussage des sauberen Herrn Scharon über "die Schirmherrschaft des Intrnationale Gerichtshofs" über den jüngsten Anschlag?

Ober übergehst Du ein solches Thema wieder einmal?
Ach - sorry -!
Ich vergaß:
Mit Major Tom und Liv Tyler hast Du ja nix zu tun..  

12.07.04 18:26

62 Postings, 6059 Tage Yankee@Rheumax, ich übergehe dieses Thema nicht, auch

nicht "wieder einmal" - klar? Und was heißt überhaupt "wieder einmal" - wollen wir "Spielchen" spielen oder diskutieren? Zunächst ging es ja um den Betreff deines Postings, dieses Thema ist zwar nicht ausdiskutiert, kann man jedoch zunächst vernachlässigen.

Reuters z.B. schreibt: "Der Anschlag am Sonntag sei 'unter der Schirmherrschaft des Urteils' verübt worden, sagte Scharon." - die F.A.Z. schreibt: "Israels Regierungschef erklärte, der Anschlag sei 'unter dem Vorzeichen des Richterspruches aus Den Haag' verübt worden." und auch die tagesschau.de schreibt: "Der Anschlag sei 'unter der Schirmherrschaft' des Gerichts verübt worden, sagte Scharon zu Beginn einer Kabinettssitzung."

Du siehst also, ich blende die Wirklichkeit keinesfalls aus, das Thema um das es geht, die israelische Sperranlage zum Westjordanland (Mauer, Zaun, etc.), ist nicht einfach zu bewerten, auch für mich nicht, wer immer ich auch sein mag/soll/darf und eines muss dir klar sein: Der Verlauf dieser Sperranlage zum Westjordanland (Mauer, Zaun, etc.) wird von mir nicht generell für gut geheißen und wenn das Gericht verlangt, dass Teile, die in das palästinensische Gebiet hineinreichen, abgerissen werden sollen, dann stimme ich dem Gericht ohne Vorbehalte zu.

Auch nach einem Urteil des israelischen Obersten Gerichtshofes von Ende Juni muss der geplante Verlauf der Sperranlage zum Westjordanland zu Gunsten der Palästinenser verändert werden. Für dich nicht ausreichend, ich weiß, aber immerhin ein positiver Ansatz.

So weit ich informiert bin, betonte das UNO-Gericht, dass es lediglich eine beratende Rechtsmeinung äußere. Jetzt sind wir allerdings in einer Zwickmühle, denn die Richter des IGH forderten den UNO-Sicherheitsrat am Freitag auf, auf einen Baustopp hinzuwirken, einen Baustopp, den ein Sprecher des israelischen Außenministeriums wie folgt kommentierte: "Der Internationale Gerichtshof in Den Haag hat keine Zuständigkeit, in Streitigkeiten zwischen Israel und Palästinensern zu entscheiden." Hat der Sprecher damit Recht, auch wenn der IGH mit seiner Kritik an dem Verlauf Recht hat (hier fehlt mir die juristische Bildung)?

Also müssen wir abwarten, wie die Vollversammlung der Vereinten Nationen das angeforderte Gutachten verwerten kann und ob es der UNO gelingt, den Verlauf der Mauer/des Zauns so zu beeinflussen, dass Teile, die in das palästinensische Gebiet hineinreichen, abgerissen werden und somit eine "De-facto-Annexion" verhindert wird, die auch ich persönlich niemals für gut heißen würde.

Was mich an dem Gutachten des IGH stört, ist die auffallende Tatsache, dass es darauf drängt, den gesamten Zaun niederzureißen und nicht einmal versucht, mit der Möglichkeit umzugehen, dass wenigstens einige Teile für die Sicherheit nötig sein könnten. Das Urteil des IGH steht demnach im Prinzip im Einklang mit dem Urteil des israelischen Obersten Gerichtshofes was den speziellen Verlauf des Zauns angeht, jedoch nicht bezüglich der aktuellen Befugnis, einen Zaun zu bauen.
 

13.07.04 09:40

8584 Postings, 7223 Tage RheumaxKannst beruhigt sin, Yankee

Es wird sich nichts ändern. Auch unter einem demokratischen Präsidenten in den USA.
Dieser Verbrecher in Israel, der sich selbst vor einem Tribunal gedrückt hat, wird den Internationalen Gerichtshof und die internationale Gemeinschaft weiterhin verhöhnen dürfen:

Michael Pröbsting
 
Auch Kerry mauert mit
 
USA: Schulterschluß von Bush und Gegenkandidaten in der Unterstützung für Israels Besatzungspolitik
 
Die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes (IGH) in Den Haag, in welcher Israel wegen seines Mauerbaus im Westjordanland verurteilt wurde, hat heftige Kritik in den USA hervorgerufen. Dabei überraschte nicht, daß die Bush-Cheney-Regierung auch nach dem Urteil des Gerichtshofes ihre konsequente Unterstützung der israelischen Besatzungspolitik fortsetzen wird. Weniger bekannt allerdings ist die Haltung der demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Kerry und John Edwards.

Umgehend nach dem Urteil von Den Haag vom Freitag vergangener Woche veröffentlichte John Kerry eine Erklärung, in der er seine Enttäuschung über den »Schiedsspruch« zum »Sicherheitszaun« ausdrückte: »Der Zaun ist eine legitime Antwort Israels auf den Terror ... Der Zaun ist ein wichtiges Instrument im Kampf Israels gegen den Terrorismus. Es ist keine Angelegenheit, die den IGH etwas angeht. Ich habe von Anfang an klargestellt, daß ich nicht glaube, daß der IGH sich auch nur irgendwie mit dieser Frage beschäftigen sollte.« Vielmehr hätten die USA recht gehabt, als sie die Resolution gegen die Mauer in der UNO-Generalversammlung ablehnten.

In der Israel-Politik gibt es keinen nennenswerten Differenzen zwischen Regierung und »Opposition«. Auf seiner Website läßt der Multimillionär und Ketchup-König ? Kerrys Frau ist Eigentümerin des Ketchup-Konzerns Heinz ? verlauten: »Als die einzige Demokratie im Nahen Osten ist Israel unser wichtigster Verbündeter und ein zentraler Partner im Streben nach Frieden und Sicherheit in dieser unruhigen Region. Amerikas langfristige Verpflichtungen gegenüber Israels Unabhängigkeit und Überleben dürfen niemals ins Wanken geraten.«

Ähnlich sein designierter Vize, Senator und Multimillionär John Edwards. Auch für ihn ist Israel »ein lebenswichtiger Verbündeter«. Edwards war vor zwei Jahren einer der Mitautoren jenes Gesetzes, das Präsident Bush einen Blankoscheck für den Krieg gegen den Irak gab. Eines von Edwards Argumenten dafür lautet, daß »Saddam Hussein eine tödliche Gefahr« für Israel darstelle. Auf seiner Website läßt er sich mit den Worten zitieren: »Senator John Edwards glaubt, daß es gerade jetzt der falsche Zeitpunkt wäre, um (in der US-Außenpolitik) zweideutige Signale bezüglich des speziellen Verhältnisses zwischen Amerika und Israel zu senden.«

Als Edwards während seiner Kampagne bei den Vorwahlen der Demokratischen Partei gefragt wurde, ob er Ariel Scharon drängen würde, den Siedlungsbau in der Westbank zu stoppen, antwortete er: »Ich glaube nicht, daß es unsere Aufgabe ist, Forderungen an eine souveräne Nation zu stellen, insbesondere nicht an einen alten, tiefen und eng verbundenen Verbündeten wie Israel.« Ebenso meinte er, daß Israel die richtige Entscheidung traf, als es im Frühjahr 2002 den Wunsch der UNO, das Flüchtlingslager Dschenin nach der israelischen Aggression zu besuchen, ablehnte. »Warum sollten wir Israel von einem militärischen Vordringen abhalten ? als wir angegriffen wurden (11. September 2001), jagten wir um die halbe Welt, um die Leute, die dafür verantwortlich waren, zu erwischen.«
 
----------------------

Noch ein Wort zu Deiner "Juristischen Beurteilung", welchem auch ich vorausschicke,
juristisch nicht kompetent zu sein.
Aber ich gehe davon aus, dass in diesem Gerichtshof erfahrene Leute sitzen, die sich mit internationalem und Völkerrecht auskennen.
Und wenn der Bau eines Sperrzauns auf besetztem Gebiet illegal ist, dann kann doch ein "bischen Zaun" nicht legal sein?
Seltsamerweise war ausgerechnet der Ami-Richter anderer Meinung als seine 15 Kollegen aus aller Herren Länder.
Obwohl:
"Herren Länder" ist auch wieder falsch. Das sind ja die anderen..  

13.07.04 14:50

62 Postings, 6059 Tage YankeeRheumax, ich bin durchaus nicht beruhigt.

Ich bin weder radikal noch wirklichkeitsfern, ich sehe auf der einen Seite das Schicksal der Palästinenser und auf der anderen Seite das Existenzrecht Israels, wobei das Existenzrecht der Palästinenser natürlich genauso viel wiegt. Ich lasse mir jedenfalls keinen Vorwurf daraus machen, dass meine Sympathie in erster Linie Israel gehört, auch wenn ich die israelische Politik unter Scharon für falsch erachte, da sie sich weigert, den Palästinensern ihre elementaren Rechte einzuräumen. Es gibt Licht und Schatten und das auf beiden Seiten!

Ben Caspit schrieb in Maariv: "Ein toller Sieg! Es ist nur leider so, dass die Operation gelungen, und der Patient tot ist. Jetzt wird ein Hexentanz in den Medien einsetzen, und die ganze Welt wird sehen, wie der Zaun Kinder von ihren Schulen fernhält, Bauern von ihren Äckern und Frauen von den Entbindungsstationen. All dies dank des erstaunlichen strategischen Weitblicks unserer Politiker, die den Sicherheitszaun mit Ekel von sich gewiesen haben, als man ihn noch bauen konnte, und jetzt herumkrabbeln, um hier und da noch einige Kilometer zu klauen, bevor der Sicherheitsrat ein Machtwort spricht."

Er formuliert das, was Uri Avnery (dürfte dir bekannt sein) in ähnlichen Worten beschreibt, auch wenn ich mit ihm nicht generell übereinstimme, da er mir persönlich etwas zu weltfremd erscheint und seine Bemühungen um eine friedliche Lösung des Nahost-Konflikts zwar ehrenhaft erscheinen, von einer Realisierung in seinem Sinne jedoch weit entfernt sind. Ich möchte Uri Avnery nicht in eine bestimmte Schublade einordnen, aber manchmal erinnern mich seine Artikel an Friede-Freunde-Eierkuchen-Gerede, schön zu lesen, allerdings geschrieben auf "Wolke 7".

Glaubst du denn allen Ernstes, dass es mich beruhigt, wenn sich nichts ändern wird? Dann hast du mich völlig falsch eingeschätzt und ich möchte noch einmal betonen, dass wenn der IGH verlangt, dass Teile der Mauer, die in das palästinensische Gebiet hineinreichen, abgerissen werden sollen, dann stimme ich dem Gericht ohne Vorbehalte zu.

Die Mauer sollte auf der Grünen Linie, der international anerkannten Grenze zwischen Israel und den 1967 besetzten Gebieten gebaut werden - übrigens wäre es auch die kürzeste und am leichtesten zu verteidigende Route, dann wird sie m. E. zum Sicherheitszaun; die Mauer, sofern sie nicht an der Grünen Linie entlang geht, ist illegal und wird Israel langfristig gesehen teuer zu stehen kommen, denn ohne wenn und aber verletzen alle innerhalb der besetzten Gebiete gebauten Abschnitte das internationale Gesetz sowie die Konventionen und Abkommen, die von Israel unterzeichnet wurden.

Uri Avnery zieht ein Fazit: "Im selben Augenblick blitzte mir ein Gedanke durch den Kopf: derselbe Kran, der jetzt die Platten setzt, kann sie schließlich auch wieder entfernen. So geschah es in Deutschland. Es wird auch hier geschehen. Die Entscheidung der Richter in Den Haag, die aus 15 verschiedenen Ländern kommen, haben ihren Beitrag geleistet."

Ich befürchte jedoch, dass noch viel geschehen wird, bevor es auch "auch hier geschehen wird"; Professor Yeshayahu Leibowitz, ein jüdischer Gelehrter, der über seinen Tod hinaus bis heute ein hohes Ansehen genießt, sagte u. a. in einem Interview (aus dem Jahr 1987-88) einige Jahre vor seinem Ableben:

Es gibt überhaupt nur zwei Möglichkeiten. Die eine ist Krieg auf Leben und Tod, im vollen Sinne des Wortes, wobei Israel ein faschistischer Staat werden wird. Die andere Möglichkeit, die einzige, die diesen Krieg vermeiden helfen kann, ist die Teilung des Landes. Eine solche Teilung wäre sehr schmerzhaft für beide Parteien. Beide Völker würden ihren Staat haben und ihre nationale Unabhängigkeit, aber keines von den zweien im Rahmen des ganzen Landes.

Ich glaube, die Teilung wird kommen - wenn nicht durch ein Übereinkommen zwischen dem Staat Israel und der PLO, dann als eine aufgezwungene Ordnung. Aufgezwungen von den Amerikanern und den Sowjets. Es wird vielleicht nicht viel Freundschaft zwischen den beiden Staaten bestehen, aber wir werden nebeneinander existieren müssen. Kann man sich eine absurdere Ordnung vorstellen als die Teilung der Stadt Berlin? Und doch hält sie schon zweiundvierzig Jahre. Es gibt auch Koexistenz ohne nachbarliche Liebe und ohne Freundschaft. Sie könnte die Lösung des Problems hier sein. Aber wenn die Großmächte nicht intervenieren und keine Übereinkunft zwischen dem Staat Israel und der PLO zustande kommt, dann steuern wir auf eine Katastrophe zu. Diese Erkenntnis wird heute schon von sehr vielen geteilt, die aber noch keine organisierte politische Kraft darstellen und keine Macht haben.

Das sind die zwei Möglichkeiten. Ich wiederhole: Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht!"


Zu der Aussage von Prof. Leibowitz möchte ich noch das Folgende klarstellen: Wenn er sagte: "...wobei Israel ein faschistischer Staat werden wird.", dann bezog sich dies auf eine hypothetische Annahme, die einen Krieg "auf Leben und Tod" als mögliches Szenario voraussetzte. Es impliziert in keinem Fall die Annahme, dass Israel zum damaligen als auch zum heutigen Zeitpunkt ein faschistischer Staat ist. Israel ist immer noch die einzige Demokratie im Nahen Osten, auch wenn sich "im eigenen Haus" die Anzeichen dafür mehren, dass eben einige Leute noch nicht begriffen haben, was Demokratie ist. In diesem Zusammenhang - des Begreifens von Demokratie - steht allerdings Israel genauso in der Kritik wie andere demokratische Staaten auch. Prof. Leibowitz war ja auch ein Philosoph und als solcher, wenn ich "Philosoph" mit "Denker" übersetze, hatte er in dem Interview seine persönlichen Gedanken artikuliert und keine allgemeingültige Tatsache kundgetan.

In Bezug auf die Teilung stimme ich ihm vorbehaltlos zu, eine Teilung, die auf der Grünen Linie basiert und seine Befürchtung: "...dann steuern wir auf eine Katastrophe zu." nehme ich sehr ernst, ein weiterer Aspekt in dieser unendlichen Auseinandersetzung, der mich beunruhigt. Vernünftige nachbarschaftliche Beziehung sind utopisch, Teilung und physische Trennung die einzige vernünftige Alternative, leider der einzige Weg wie es mir scheint, wenn auch nicht der Beste.

Noch eine Meinung; Zitat: So meint etwa Jossi Beilin, der Unterhändler des für tot erklärten Oslo-Vertrages, daß Israel sich langfristig wieder auf die "Grüne Linie" zurückziehen wird: "Die Palästinenser werden diesen Zaun überwinden und am Ende zerstören", prophezeit er und fügt hinzu: "Das ist wirklich schade. Das Ding ist nämlich sehr teuer."  

14.07.04 12:56

62 Postings, 6059 Tage YankeeUN-Gesandter kritisiert Autonomiebehörde

UN-Gesandter kritisiert Autonomiebehörde

Der Nahostbeauftragte der Vereinten Nationen hat die palästinensische Autonomieregierung für eine zunehmende Verschlechterung der Sicherheitslage im Gaza-Streifen und im Westjordanland verantwortlich gemacht. Ungeachtet wiederholter Versprechungen gebe es keine Fortschritte bei den nötigen Reformen in den eigenen Reihen und bei der Eindämmung der Gewalt, sagte der norwegische Diplomat Terje Roed-Larsen im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Er kritisierte dabei besonders Ministerpräsident Achmed Kurei. "Trotz eines wohlmeinenden Ministerpräsidenten ist die Lähmung der palästinensischen Autonomiebehörde überaus deutlich geworden", sagte Roed-Larsen. Vor allem im Gaza-Streifen seien die Kräfte der Regierung auf dem Rückzug und überließen das Feld "der wachsenden Macht von Waffen, Geld und Einschüchterung".

Aber auch in Städten des Westjordanlands wie Nablus seien Rechtlosigkeit und Bandenherrschaft der normale Zustand geworden, erklärte Roed-Larsen. Die einzige Stadt mit einer funktionierenden Polizei sei Jericho. Für den Zusammenbruch der Ordnung in den palästinensischen Gebieten könne nicht allein das militärische Vorgehen der israelischen Streitkräfte verantwortlich gemacht werden.

Protest von Palästinensern - Beifall von Israel

Der palästinensische UN-Vertreter Nasser Al Kidwa warf dem Nahostbeauftragten vor, "ein völlig verzerrtes Bild" gezeichnet zu haben. Die Regierung habe zwar erhebliche Probleme, doch sei dies die direkte Folge der israelischen Besatzungspolitik. Der stellvertretende israelische UN-Botschafter Arje Mekel begrüßte hingegen den Bericht Roed-Larsens. Zum ersten Mal habe man von den Vereinten Nationen eine sehr klare und scharfe Kritik an der palästinensischen Autonomiebehörde gehört, sagte Mekel.

Stand: 14.07.2004 09:39 Uhr
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/...AVSPM1_REF1_BAB,00.html

PS Terje Roed-Larsen ist als einer bekannt, der kein gutes Haar an den Israelis lässt. Insofern erstaunlich, dass er jetzt Palästinenserpräsident Jassir Arafat u. a. politisches Versagen vorgeworfen hat, dass er sagte, in den Palästinensergebieten herrsche ein "ständig wachsendes Chaos" und dass Arafat einen "Mangel an politischem Willen" zur Reform der palästinensischen Autonomiebehörde habe erkennen lassen. Nachzulesen unter http://de.news.yahoo.com/040713/286/4462g.html

PPS Das ändert nichts an meinen Aussagen im vorstehenden Posting, es unterstreicht jedoch: "Es gibt Licht und Schatten und das auf beiden Seiten!" Abermals bin ich der Meinung, dass der einzige Ausweg in einer Teilung und physischen Trennung liegt, eine Mauer auf der Grünen Linie, der international anerkannten Grenze zwischen Israel und den 1967 besetzten Gebieten; Teile der Mauer, die in das palästinensische Gebiet hineinreichen, müssen abgerissen werden.  

14.07.04 13:37

62 Postings, 6059 Tage YankeeIsrael verlegt Sperranlage näher zur Grenze

Sicherheitskreise: Israel verlegt Sperranlage näher zur Grenze
Dienstag 13 Juli, 2004 19:44 CET

- von Mark Heinrich -

Jerusalem (Reuters) - In Übereinstimmung mit einem Urteil des höchsten israelischen Gerichts wird das Land seine Sperranlage zum Westjordanland Sicherheitskreisen zufolge näher zur Grenze verlegen. Damit solle sicher gestellt werden, dass Palästinenser nicht von ihren landwirtschaftlichen Flächen abgeschnitten würden, hieß es weiter.

Das Verteidigungsministerium habe seine Richtlinien für die bis zu hundert Meter breite Anlage überarbeitet und festgelegt, dass sie nun "so nah wie möglich" an der israelischen Grenze mit dem palästinensischen Westjordanland verlaufen solle, hieß es in den Kreisen. "Wir streben an, dass Palästinenser nicht von ihrem Land abgeschnitten werden, und bauen Zugangstore zu den landwirtschaftlichen Flächen", sagte ein Sprecher des Ministeriums. "Natürlich versuchen wir, keine Enklaven zu schaffen. Es kann aber Fälle geben, in denen es keine Alternative dazu gibt."

Israel begründet die aus Betonmauern, Stacheldrahtzäunen und Gräben errichtete Anlage mit der Abwehr von palästinensischen Attentätern. Die Palästinenser werfen Israel vor, mit dem Bau Landraub zu begehen und künftige Grenzen im Voraus festzulegen. Die Anlage soll rund 600 Kilometer lang werden, ungefähr ein Drittel davon ist bereits gebaut.

Das israelische Gericht hatte am 30. Juni das Recht des Staates festgestellt, die Sperranlage auf Gebieten zu errichten, die Israel als strittig betrachtet. Es ordnete aber zugleich an, einen 30 Kilometer langen Abschnitt zu verlegen, um Härten für palästinensische Bewohner zu vermeiden. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag verurteilte den Verlauf der Anlage auf besetztem palästinensischen Gebiet zehn Tage später als illegal und forderte den sofortigen Abriss der dort erbauten Teile. Sein Gutachten war von der UN-Vollversammlung angefordert worden und hat unverbindlichen Charakter. Israels Ministerpräsident Ariel Scharon hatte die Den Haager Entscheidung als politisch einseitig zurückgewiesen, aber angekündigt, sich an das Urteil des israelischen Gerichts zu halten.

http://www.reuters.de/...tml?type=topNews&storyID=546660§ion=news

PS israelnetznachrichten (inn) schreibt dazu u.a.: "Der Sicherheitszaun soll möglichst nah an der Waffenstillstandsgrenze von 1967 verlaufen. Das teilten Regierungsvertreter am Dienstag mit.

Die Entscheidung bezieht sich auf den gesamten Zaun, nicht nur auf die etwa 30 Kilometer, deren Verlauf nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofes in Israel abgeändert werden muss. Wie der Informationsdienst "Walla" am Mittwoch berichtet, sollen allerdings keine Teile der Sperranlage abgerissen werden, die bereits fertiggestellt wurden. In diesen Fällen habe es keine Beschwerden von palästinensischer Seite gegeben."

Die Aussage, dass es "in diesen Fällen keine Beschwerden von palästinensischer Seite gegeben habe", erfordert allerdings noch eine Bestätigung einer unabhängigen Quelle!

 

16.07.04 12:19

62 Postings, 6059 Tage YankeeAnnan stellt sich hinter Roed-Larsen

15.07.2004, 14:02 Uhr
Annan stellt sich hinter Roed-Larsen

NEW YORK (inn) - Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), Kofi Annan, hat sich hinter seinen Nahostgesandten Terje Roed-Larsen gestellt. Dieser war wegen seiner Kritik an PLO-Chef Jasser Arafat von den Palästinensern zur "unerwünschten Person" erklärt worden.

Wie UN-Sprecherin Marie Okabe mitteilte, habe Roed-Larsen auch weiterhin Annans "volle Unterstützung und sein Vertrauen".

Das Nahost-Quartett sei sich darüber einig, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) Reformen durchführen und ihren Premierminister mit ausreichenden Vollmachten ausstatten müsse, so Okabe weiter.

Roed-Larsen hatte Arafat "mangelnden politischen Willen" vorgeworfen und kritisiert, dass die PA nicht die geforderten Reformen in Angriff nehme.

Nach diesen Aussagen hatte ein Berater Arafats den UN-Gesandten zur "unerwünschten Person" erklärt. Zahlreiche hochrangige PA-Vertreter hatten sich empört über diese seltene Kritik geäußert.

Der palästinensische UN-Beobachter, Nasser al-Kidwa, nahm die Äußerungen gegen den UN-Sondergesandten am Mittwochabend jedoch wieder zurück. Diese seien aus "Ärger" erfolgt. Roed-Larsen werde nicht am Betreten der palästinensischen Gebiete gehindert werden, sagte al-Kidwa vor Reportern in New York.

Unterdessen warnten jetzt auch die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden von Arafats Fatah-Partei Roed-Larsen davor, in die Palästinensischen Autonomiegebiete zu reisen, da er den israelischen Interessen diene. (dn)
 

16.07.04 16:20

62 Postings, 6059 Tage YankeeArafat verbannt UN-Sondergesandten

Freitag 16. Juli 2004, 11:34 Uhr
Arafat verbannt UN-Sondergesandten

Jerusalem (AP) Spitzenberater des palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat haben militante Organisationen aufgerufen, dem UN-Sondergesandten für den Nahen Osten den Zugang zu Westjordanland und Gazastreifen zu verwehren. Ein Sprecher der Al-Aksa-Märtyrerbrigaden mit Verbindungen zu Arafats Fatah-Bewegung sagte am Freitag, sie seien zu einer Erklärung veranlasst worden, Terje Roed-Larsen nicht ins Land zu lassen. Zudem solle er an Treffen mit plästinensischen Politikern wie Ministerpräsidet Ahmed Kureia gehindert werden.

Arafat reagierte damit auf Kritik Roed-Larsens. Der UN-Gesandte sagte zu Wochenbeginn vor dem Weltsicherheitsrat, Arafat blockiere Reformen in der Autonomiebehörde und behindere Schritte Richtung Frieden. «Sie (die Berater Arafats) riefen uns an und erklärten, Roed-Larsens Worte seien Teil einer Verschwörung, um Arafat in Verruf zu bringen», sagte der Sprecher der Märtyrerbrigaden. Der UN-Gesandte sei nun auf der Seite Israels und der USA. «Sie riefen uns auf, einzugreifen und ihn aufzuhalten.» Auch die militante Organisation Islamischer Dschihad sei entsprechend unterwiesen worden.

http://de.news.yahoo.com/040716/281/44bwb.html

PS Nachdem Roed-Larsen Arafat und die Palästinensische Autonomiebehörde scharf kritisiert hatte, steht er plötzlich auf der Seite Israels und der USA. Aha! Ah so! Ah was!  

16.07.04 16:38

13393 Postings, 6260 Tage danjelshakeja warum wohl??

weil die uno sowieso keine gewalt hat, solange die amis den israelis den rücken stärken.

die machen doch sowieso was sie wollen.

israel sollte wieder aufgelöst werden und in palästina integriert werden.

wer nimmt sich eigentlich das recht über ein fremdes land zu bestimmen, welches volk anspruch auf den grund und boden haben??

das ist doch das selbe, als wenn frankreich festlegt, dass bayern polnisches gebiet wird... haargenau das selbe!!!

eine frechheit ersten grades.

es gibt doch genug unbewohnte inseln, wo man die israeliten ansiedeln könnte.

mfg ds
 

16.07.04 16:52

62 Postings, 6059 Tage Yankeedanjelshake, danke, dass du unter Beweis gestellt

hast, dass deine Kenntnis von der Komplexität des Nahost-Konflikts gleich Null ist. Das erspart mir sinnlose Diskussionen und wie ich bereits schrieb: "Wer Dinge schreibt wie: 'und du willst mir doch nicht erzählen, dass diese verbrecher ein kultiviertes volk sind?' der plappert letzten Endes die arabische Propaganda nach, völlig undifferenziert."

Zuerst dachte ich, diese Aussage von dir wäre in ihrer Einfältigkeit nicht mehr steigerungsfähig, aber auch hier hast du mich eines Besseren belehrt: "es gibt doch genug unbewohnte inseln, wo man die israeliten ansiedeln könnte." ...no comment!
 

18.07.04 07:27

33755 Postings, 7447 Tage DarkKnightup, einfach so

weil dieser Thread beweist: Dummheit, Arroganz und Anmaßung ist nicht auszurotten. Außer mit Bomben.

Gute Nacht Deutschland.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben