der Sudan....

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.08.04 14:47
eröffnet am: 30.06.04 15:06 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 02.08.04 14:47 von: börsenfüxlein Leser gesamt: 1342
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

30.06.04 15:06

18298 Postings, 7241 Tage börsenfüxleinder Sudan....

die wahre Katastrophe findet derzeit im Sudan statt...kaum zu glauben, dass so etwas in unserer "globalisierten Welt" noch möglich ist...




Mittwoch, 30. Juni 2004
Zeichen für Völkermord
Powell droht Sudan  

US-Außenminister Colin Powell hat von der Regierung des Sudan gefordert, die humanitäre Situation in der westlichen Region Dafur zu verbessern. Sollte Khartum weiterhin tatenlos dem Morden zusehen, müssten die internationale Gemeinschaft und der UN-Sicherheitsrat Maßnahmen ergreifen, drohte Powell bei einem Besuch in der sudanesischen Hauptstadt.

"Die Menschen sterben und die Todesrate steigt beträchtlich. Wir sehen Hinweise und Elemente, die sich auf einen Völkermord hinbewegen können", hatte Powell zuvor auf dem Weg vom Nato-Gipfeltreffen in der Türkei gesagt. "Aber wir sind noch nicht so weit."

Powell will nach einem Besuch der Krisenregion Dafur das Problem noch einmal mit der Regierung in Khartum erörtern. Powell will dann darüber auch mit UN-Generalsekretär Kofi Annan beraten, der an diesem Mittwoch ebenfalls in Khartum erwartet wird.

Von der Regierung unterstütze arabische Milizen terrorisieren die nicht-arabische Bevölkerung in Dafur. Wegen der Kämpfe sind in den vergangenen eineinhalb Jahren mehr als eine Million Menschen aus der Dürreregion geflohen. Schätzungsweise 30.000 Menschen kamen ums Leben.

Nach Schätzungen der US-Agentur für Internationale Hilfe könnten bis zu einer Million Menschen sterben, wenn die Regierung in Khartum weiterhin internationale Hilfsorganisationen blockiert. Die UN wirft der sudanesischen Regierung und Armee vor, die Massaker der arabischen Milizen nicht nur zu tolerieren, sondern sogar aktiv zu unterstützen.

ein bedrücktes
füxlein
 

30.06.04 15:09

18298 Postings, 7241 Tage börsenfüxleinund noch ein erschüttender Bericht...

Arab militamen in Sudan use rape as weapon

'We want to make a light baby,' woman says fighter told her

Emily Wax / The Washington Post
A woman who was raped by the Janjaweed militia shows her scars. Many women along the border have been raped and beaten by Arab militia.  
By Emily Wax

Updated: 12:20 a.m. ET June 30, 2004GENEINA, Sudan, June 29 - At first light on Sunday, three young women walked into a scrubby field just outside their refugee camp in West Darfur. They had gone out to collect straw for their family's donkeys. They recalled thinking that the Arab militiamen who were attacking African tribes at night would still be asleep. But six men grabbed them, yelling Arabic slurs such as "zurga" and "abid," meaning "black" and "slave." Then the men raped them, beat them and left them on the ground, they said.

advertisement

"They grabbed my donkey and my straw and said, 'Black girl, you are too dark. You are like a dog. We want to make a light baby,' " said Sawela Suliman, 22, showing slashes from a where a whip struck her thighs as her father held up a police and health report with details of the attack. "They said, 'You get out of this area and leave the child when it's made.' "

Suliman's father, a tall, proud man dressed in a flowing white robe, cried as she described the rape. It was not an isolated incident, according to human rights officials and aid workers in this region of western Sudan, where 1.2 million Africans have been driven from their lands by government-backed Arab militias, tribal fighters known as Janjaweed.

 
? More world news


Interviews with two dozen women at camps, schools and health centers in two provincial capitals in Darfur yielded consistent reports that the Janjaweed were carrying out waves of attacks targeting African women. The victims and others said the rapes seemed to be a systematic campaign to humiliate the women, their husbands and fathers, and to weaken tribal ethnic lines. In Sudan, as in many Arab cultures, a child's ethnicity is attached to the ethnicity of the father.

"The pattern is so clear because they are doing it in such a massive way and always saying the same thing," said an international aid worker who is involved in health care. She and other international aid officials spoke on condition of anonymity, saying they feared reprisals or delays of permits that might hamper their operations.

She showed a list of victims from Rokero, a town outside of Jebel Marra in central Darfur where 400 women said they were raped by the Janjaweed. "It's systematic," the aid worker said. "Everyone knows how the father carries the lineage in the culture. They want more Arab babies to take the land. The scary thing is that I don't think we realize the extent of how widespread this is yet."

'Part of ethnic cleansing'
Another international aid worker, a high-ranking official, said: "These rapes are built on tribal tensions and orchestrated to create a dynamic where the African tribal groups are destroyed. It's hard to believe that they tell them they want to make Arab babies, but it's true. It's systematic, and these cases are what made me believe that it is part of ethnic cleansing and that they are doing it in a massive way."

Secretary of State Colin L. Powell flew to the capital, Khartoum, on Tuesday to pressure the government to take steps to ease the humanitarian crisis in Darfur. U.S. officials said Powell may threaten to seek action by the United Nations if the Sudanese government blocks aid and continues supporting the Janjaweed. U.N. Secretary General Kofi Annan is due to arrive on Khartoum this week.

The crisis in Darfur is a result of long-simmering ethnic tensions between nomadic cattle and camel herders, who view themselves as Arabs, and the more sedentary farmers, who see their ancestry as African. In February 2003, activists from three of Darfur's African tribes started a rebellion against the government, which is dominated by an Arab elite.

Riding on horseback and camel, the Janjaweed, many of them teenagers or young adults, burned villages, stole and destroyed grain supplies and animals and raped women, according to refugees and U.N. and human rights investigators. The government used helicopter gunships and aging Russian planes to bomb the area, the U.N. and human rights representatives said. The U.S. government has said it is investigating the killings of an estimated 30,000 people in Darfur and the displacement of the more than 1 million people from their tribal lands to determine whether the violence should be classified as genocide.

The New York-based organization Human Rights Watch said in a June 22 report that it investigated "the use of rape by both Janjaweed and Sudanese soldiers against women from the three African ethnic groups targeted in the 'ethnic cleansing' campaign in Darfur." It added, "The rapes are often accompanied by dehumanizing epithets, stressing the ethnic nature of the joint government-Janjaweed campaign. The rapists use the terms 'slaves' and 'black slaves' to refer to the women, who are mostly from the Fur, Masalit and Zaghawa ethnic groups."

 Related news
Aid agencies welcome belated attention



Despite a stigma among tribal groups in Sudan against talking about rape, Darfur elders have been allowing and even encouraging their daughters to speak out because of the frequency of the attacks. The women consented to be named in this article.

In El Fasher, the capital of North Darfur, about 200 miles east of Geneina, Aisha Arzak Mohammad Adam, 22, described a rape by militiamen. "They said, 'Dog, you have sex with me,' " she said. Adam, who was receiving medical treatment at the Abu Shouk camp, said through a female interpreter that she was raped 10 days ago and has been suffering from stomach cramps and bleeding. "They said, 'The government gave me permission to rape you. This is not your land anymore, abid, go.' "

Nearby, Ramadan Adam Ali, 18, a frail woman, was being examined at the health clinic. She was pregnant from a rape she said took place four months ago. She is a member of the Fur tribe and has African features.  


'He said I was very ugly'
"The man said, 'Give me your money, slave,' " she said, starting to cry. "Then I must tell you very frankly, he raped me. He had a gun to my head. He called me dirty abid. He said I was very ugly because my skin is so dark. What will I do now?"

In Tawilah, a village southeast of El Fasher, women and children are living in a musty school building. They said it was too dangerous to leave and plant food.

Fatima Aisha Mohammad, once a schoolteacher, stood in a dank classroom describing what happened to her three weeks ago, when she left the school to collect firewood.

"Very frankly, they selected us ladies and had what they wanted with us, like you would a wife," said Mohammad, 46, who has five children. "I am humiliated. Always they said, 'You are nothing. You are abid. You are too black.' It was disgusting."

During a recent visit, government minders warned people at the school to stop talking about the rapes or face beatings or death. Minders also were seen handing out bribes to keep women from speaking to foreign visitors. But those at the school spoke anyway. A group of people handed a journalist two letters in Arabic that listed 40 names of rape victims, and wanted the list to be sent to Sen. Sam Brownback of Kansas and Rep. Frank R. Wolf of Virginia, Republicans who were touring the region and pressing the government to disarm the Janjaweed.

"I was sad. I am now very angry. Now they are trying to silence us. And they can't," Mohammad said." What will people think of all of us out here? That we did this to ourselves? People will know the truth about what is happening in Darfur."

Later that day in Tawilah's town center, Kalutum Kharm, a midwife, gathered a crowd under a tree to talk about the rapes. Everyone was concerned about the children who would be born as a result.

"What will happen? We don't know how to deal with this," Kharm lamented. "We are Muslims. Islam says to love children no matter what. The real problem is we need security. We don't trust the government. We need this raping to stop."

Aid workers and refugees in Geneina said that despite an announcement last week by Sudan's president, Lt. Gen. Omar Hassan Bashir, that the Janjaweed would be disarmed, security had not improved. Janjaweed dressed in military uniforms and clutching satellite phones roamed the markets and the fields, guns slung over their shoulders. Last week, the Janjaweed staged a jailbreak and freed 13 people, aid workers said. They also killed a watermelon salesman and his brother because they did not like their prices, family members of the men said.

SLIDE SHOW

? Crisis in Sudan
Click "Launch" to view images of displaced Sudanese in the Darfur region.


A government official, speaking with a reporter, described the rapes as an inevitable part of war and dismissed accusations by human rights organizations that the attacks were ethnically based.

In Geneina, two women told their stories while sitting in front of their makeshift straw shelter. One of the women, a thin 19-year-old with dead eyes, moved forward.

"I am feeling so shy but I wanted to tell you, I was raped too that day," whispered Aisha Adam, the tears rushing out of her eyes as she covered her face with her head scarf. "They left me without my clothing by the dry riverbed. I had to walk back naked. They said, 'You slave. This is not your area. I will make an Arab baby who can have this land.' I am hurting now so much, because no one will marry me if they find out."

'I will always hate the father'
Sitting on mats outside the shelter, Sawela Suliman's father talked with village elders about what to do if his daughter became pregnant.

"If the color is like the mother, fine," he said as a crowd gathered to listen. "If it is like the father, then we will have problems. People will think the child is an Arab."

Then his daughter looked up.

"I will love the child," she said, as other women in the crowd agreed. "But I will always hate the father."

Then the rains came. They pounded onto the family's frail shelter, turning their roof into a soggy and dripping clump of straw. Suliman started to shiver as the weather shifted from steaming hot to a breezy rain. She will no longer leave the area of her hut to collect straw. She will stay here, hiding as if in prison, she said, and praying that she is not pregnant.

© 2004 The Washington Post Company
 MORE FROM WASHINGTONPOST.COM HIGHLIGHTS

diese Wichser...

füx
 

02.07.04 11:15
Darfur villagers tell of war's horrors
Thursday, July 1, 2004 Posted: 6:37 PM EDT (2237 GMT)



Two displaced woman astand just outside Al-Fasher, in the embattled Darfur region of Sudan.
     

Refinance Your Mortgage Today
Interest rates are at record lows. Get up to 4 free quotes and save $1000s.
www.lowermybills.com

Home Equity Loans - 3.75% APR
Get a low rate home equity loan. Compare free quotes from trusted lenders and...
www.lowermybills.com

Credit Reports Online - ConsumerInfo.com
Find out what is in your credit report, online and in seconds. ?We offer credit...
www.freecreditreport.com  



YOUR E-MAIL ALERTS
  Sudan  

Health Organizations  

Sex Crimes  

Conflicts (general)  

or Create your own  

Manage alerts | What is this?  


AL-FASHER, Sudan (AP) -- First the airplanes come. Then the horsemen who burn, rape and kill.

Over and over, terrified villagers told the same story Thursday as U.N. Secretary-General Kofi Annan got a firsthand look at the crisis engulfing Sudan's embattled Darfur region.

Annan, accompanied by government ministers and senior U.N. staff, toured one of the 137 camps where some of the more than 1 million people chased from their homes over the past 16 months have sought shelter. He has suggested international troops could be sent to Darfur if the situation does not improve.

Sitting on mats shaded by trees, he talked with camp elders and a group of women, and listened to them describe waves of attacks that aid workers have likened to ethnic cleansing.

Human rights groups accuse the Sudanese government of backing militias known as the Janjaweed, which are drawn from the region's Arab herders, in a campaign to forcibly remove African farmers from the vast, western region, where they have coexisted, and in some cases intermarried, for centuries.

"First the planes were flying over us and bombing us. Then the Janjaweed came," said a 20-year-old woman, who gave her name only as Zahara. "They started to shoot and burn. They took all our belongings. They took men and slit their throats with swords. The women they took as concubines."

Zahara, a mother of four, lost her parents in the panic and doesn't know what's become of them. She is now among the estimated 12,000 people living in makeshift shelters of branches and plastic sheeting at Zam Zam camp, just south of the North Darfur town of al-Fasher.

Here, at least, there have been no attacks, residents said. But women say they don't dare venture out of the camp for fear of running into the militias they say regularly abduct and rape African women and girls.

But with the rainy season getting underway, even the camps pose risks.

Dr. David Nabarro, head of the World Health Organization's crisis operations, said Thursday the displaced, who often lack access to clean drinking water or sanitation, could be hit hard by epidemics of diarrhea, cholera, dysentery and malaria.

"We anticipate that if things go ahead as they are at this moment, 10,000 people will die in the next month," Nabarro told reporters in Geneva after returning from a weeklong mission to Darfur.

Annan -- who is on a three-week tour of the Middle East, Africa, Asia and Europe -- has raised the possibility of sending international troops to Darfur if Sudan's government can't safeguard the people of the region.

Rwandan President Paul Kagame told reporters Thursday that his country is ready to send about 100 troops to protect an observer force in Darfur.

U.N. officials call the situation in Darfur the world's worst humanitarian crisis, and in a meeting with Sudanese Cabinet ministers Wednesday, Annan said he wanted to see progress in the next 24-48 hours in resolving the conflict, which has killed up to 30,000 people and left some 2 million in desperate need of aid.

The United States called on the United Nations to impose an arms embargo and travel ban on the Arab militias in a draft resolution submitted Wednesday to coincide with a visit by U.S. Secretary of State Colin Powell to Darfur. Powell presented the Sudanese government with a timetable to implement its promises to disarm the militias and lift restrictions on humanitarian workers.

Powell also gave the government a timetable to negotiate a settlement to the 16-month uprising in Darfur.

The Justice and Equality Movement and the Sudan Liberation Army, two rebel groups drawn from the region's African tribes, took up arms in February 2003 over what they regard as unjust treatment by the government in their struggle over land and resources with Arab countrymen in Darfur. A cease-fire was signed April 8, but both sides accuse each other of violations.

The rebel movements are also confronting Arab militias blamed by humanitarian groups for attacks that have razed hundreds of villages in the area.


Black dots mark where buildings once stood in a satellite photo of a razed village near Fata Borno, Sudan.  
The government denies any complicity in the militia attacks and says the warring sides are clashing over land and scarce water resources.

"The government did not use the Janjaweed or ask them to come in (the conflict)," Osman Keber, governor of North Darfur, told Annan on Thursday. "We do not deny that they did a lot of atrocities, but they came by their own agenda."

He said the rebels are also committing abuses and reiterated the government's pledge to improve security and disarm all armed groups.

In their talks with Annan, Sudanese Cabinet ministers said the government planned to double the number of national police in the region to 6,000.

Annan welcomed this commitment Wednesday, saying: "I think we are all agreed ... without security, the people are not going to go back to their villages."

"I am happy to hear that the government accepts its responsibility for protection," he said.

But for the villagers sheltering at Zam Zam, the news was no consolation.

"The ones who hit us with planes, we don't trust them," said 19-year-old Sakina Mohammed Idris.

She said she was among 42 girls captured in her village by turbaned raiders and forced on a 21-day journey on foot through the desert. Along the way, the women were raped. When the militiamen tired of them, they were released.

"They spoiled me three times," she said bitterly.

While the governor insisted stability is returning to northern Darfur, an Iraq-sized region, humanitarian workers said attacks continue, particularly in the west.

Over the past week, hundreds of desperate refugees congregated at another site near al-Fasher, hoping for assistance. But when Annan arrived to meet with them Wednesday, the settlement was deserted. Only their donkeys remained.

Social Affairs Minister Ahnoun Mohammed Ebrahim pointed to heavy flooding in the area and said the refugees had been moved overnight to a better camp already served by U.N. agencies and aid groups. But U.N. officials said that place was already overcrowded and the refugees were certain to be turned away.

A U.N. spokesman in New York said humanitarian workers would investigate the sudden disappearance of the 5,000 people who had occupied the site.

ohne Worte...

füx  

02.07.04 11:52

8584 Postings, 7220 Tage RheumaxDanke für die Berichte

aber wie man auch hier bei Ariva immer wieder sieht, steht das Elend der Welt nicht gerade im Brennpunkt des Interesses.

Gruß
Rheumax  

02.07.04 12:23

18298 Postings, 7241 Tage börsenfüxlein@Rheumax

bitte...aber vielleicht kann man ja das Interesse etwas wecken...

mfg
füx  

01.08.04 21:12
1

18298 Postings, 7241 Tage börsenfüxlein....

SUDAN

Tod im Geisterhaus

Der Westen und die Uno setzen den islamistischen Präsidenten Baschir unter Druck: Er soll das Morden in Darfur beenden - aus humanitären Gründen, aber auch damit die Ölgeschäfte reibungslos funktionieren. Eine militärische Intervention ist vorerst nicht angesagt.



REUTERS
Flüchtlinge aus der Westprovinz Darfur: "Es kann sein, dass wir nur ohnmächtige Zeugen des Sterbens werden"
Jetzt füllen sich die Wadis mit Wasser. Es beginnt die Regenzeit. In Süd-Darfur bleiben die ersten Lastwagen der Lebensmittelhilfe im Schlamm stecken, in Nord-Darfur verlassen sie oft gar nicht erst die Lagerhallen, obwohl die sich langsam mit Lebensmitteln füllen. Ein erbarmungsloser Kampf ums Überleben hat begonnen, der Transport zu den Hungernden wird immer schwieriger.

Deren Lage war schon bisher zum Verzweifeln: "Ganze Dörfer sind dem Erdboden gleichgemacht, die Hütten niedergebrannt, die Menschen abgeschlachtet oder vertrieben", berichtet Johan van der Kamp von der Welthungerhilfe.

Nun sind die sommerlichen Niederschläge gekommen, und es beginnt der nächste Teil der westsudanesischen Tragödie. Er hat womöglich noch schlimmere Folgen als der seit über einem Jahr anhaltende Terror der Dschandschawid-Reitermilizen, die weite Teile des schwer zugänglichen Landes bereits entvölkert haben. Trotz aller Widrigkeiten gelangen Helfer in die Flüchtlingsgebiete. Doch für zahllose Darfuris ist es schon zu spät.

"Wir sind zwar da", sagt van der Kamp, "aber wir haben kaum Lebensmittel zu verteilen, weil der Nachschub stockt. Es kann sein, dass wir nur ohnmächtige Zeugen eines Massensterbens werden." Diejenigen, die den Dschandschawid entkommen sind, erwarten nun den Hungertod. Kollegen van der Kamps äußern die Befürchtung, dass täglich bis zu tausend Menschen sterben - irgendwo auf den kargen Hochebenen von Darfur.

Der Regierung in Khartum kommt die Regenzeit nicht ungelegen. Sie will möglichst wenig ausländische Augenzeugen, die von Hungersnot und Völkermord berichten könnten. Denn die internationale Staatengemeinschaft macht den wilden Westen des Vielvölkerstaats dieser Tage zu ihrem wichtigsten Anliegen. Europäer, Amerikaner und Vereinte Nationen haben sich endlich aufgerafft und das Militärregime des islamistischen Generals Umar al-Baschir, 60, unter Druck gesetzt.

Die Bundesregierung hatte den Uno-Sicherheitsrat schon im April mit dem Thema Darfur befasst; mehrere Kabinettsmitglieder kritisierten öffentlich die Menschenrechtsverletzungen in Darfur. In der Folge besuchten Colin Powell, Joschka Fischer und Kofi Annan den Sudan. Der flächengrößte afrikanische Staat, so lautete der Subtext ihrer Besuchsoffensive, sei zu wichtig, um das Chaos in Darfur, einem Gebiet von der Größe Frankreichs, stillschweigend zu übergehen.

Vergangenen Montag brandmarkte auch die Europäische Union die Tötungs- und Vertreibungsorgien. Großbritannien spekulierte sogar über die Entsendung von 5000 eigenen Soldaten, favorisierte dann aber eine Blauhelmtruppe.

Tags darauf bestellte der Sudan den deutschen und den britischen Botschafter ein, um sich gegen die Einmischung und eine mögliche Intervention zu verwahren. Außenminister Mustafa Osman Ismail erklärte, sein Land würde "nicht still halten", sondern "zurückschlagen". Die Deutschen, das wurde Botschafter Hans-Günter Gnodtke deutlich hingerieben, sollten gefälligst ihre "feindselige Haltung mäßigen".

Es war ein matter Versuch, noch einmal Souveränität zu demonstrieren. Nachdem vorvergangene Woche das US-Repräsentantenhaus die Vorgänge in Darfur einstimmig als "Genozid" gewertet hatte, der nach Maßstäben der Uno ein militärisches Vorgehen rechtfertigt, wurde vorigen Freitag eine von Washington eingebrachte Uno-Resolution bei Enthaltung Chinas und Pakistans verabschiedet, mit der sich die Staatengemeinschaft der Krise offiziell annimmt.



AFP
Berittene Dschandschawid-Milizen: "Die Folterknechte haben das Sagen"
Das Regime in Khartum lehnte den Beschluss unverzüglich ab, der verlangt, die Machthaber müssten die bislang halb geduldeten, halb geförderten Dschandschawid entwaffnen. Die Uno setzt eine Frist von 30 Tagen, um die Region zu befrieden. Andernfalls werde der Sicherheitsrat wenn nicht Sanktionen, so doch zumindest "Maßnahmen" beschließen, was auf dasselbe hinauslaufen könnte. In einem wichtigen Punkt jedoch wurde die Vorlage abgeschwächt: Von Völkermord ist nicht explizit die Rede - so dass die militärische Option offen bleibt.

George W. Bush etwa mag aus Rücksicht auf seine schwarzen Wähler eigentlich nicht tatenlos die Zustände in Darfur dulden. Da den USA aber nach den teuren Abenteuern in Afghanistan und im Irak eine neue Intervention nicht gelegen kommt, drängten sie die Uno und die EU zum Handeln.

Die Europäer wiederum sind gerade mal bereit, 8 der insgesamt 150 Beobachter zu stellen, die von sechs Standorten in Darfur aus die erhoffte Waffenruhe überwachen und Unregelmäßigkeiten an die Afrikanische Union nach Addis Abeba melden sollen. Die AU entsendet, wie es aussieht, Anfang August zum Schutz dieser Beobachter 360 Soldaten. Es wäre die erste neutrale Truppe in Darfur. Brüssel will sie mit zwölf Millionen Euro finanzieren.

"Die Augen der Welt blicken auf das Drama", mahnt der Vorsitzende des EU-Außenministerrats, der Niederländer Bernard Bot. Und diese Welt sieht, neben allem menschlichen Unglück, vor allem wirtschaftliche Interessen in Gefahr.

Russland hat gerade erst zwölf MiG-29-Kampfflugzeuge nach Khartum verkauft. Renault sicherte sich ein Quasimonopol für Überlandbusse. Korea ist Hauptimporteur von Pkw. Arabische Staaten führen Fleisch in großem Stil aus dem Sudan ein und haben nicht zuletzt die Sorge, die USA könnten eine weitere arabische Regierung kippen, diesmal mit Hilfe der Uno.

In erster Linie aber sind es Ölreserven, geschätzte zwei Milliarden Fass, die das Land zum Brennpunkt machen. Für die Ölfelder namens Block 6 beispielsweise, das auch den Süden Darfurs durchzieht, hat die China National Petrol Corporation die Lizenz erhalten. Vergangene Woche wurde ein 1,4-Milliarden-Euro-Deal mit dem europäisch-asiatischen Konsortium Petrodar unterzeichnet.

Solche Geschäfte brauchen stabile politische Rahmenbedingungen. Joschka Fischers klare Ansage, man könne Darfur "nicht sich selbst überlassen", ist deshalb keine Phrase, sondern ein Programm. Ausufernde Unruhen und eine Regierung, die ihren eigenen Staat nicht im Griff hat, sind Gift für profitablen Handel.

Bis zu 50 000 Darfuris kamen in jüngster Zeit ums Leben. In einigen Flüchtlingsgebieten existiert nur ein einziger Brunnen für Tausende Menschen. Noch am 3. Juli hatte Baschir der Uno versprochen, die Dschandschawid binnen 90 Tagen zu entwaffnen. 4000 von insgesamt 6000 Soldaten seien im Krisengebiet zum Schutz der Bevölkerung eingetroffen, versicherte Baschir.
Tod im Geisterhaus (2)

Zurück zum 1. Teil




DER SPIEGEL
Aber so gut wie nichts hat sich geändert. Viele Vertriebene bezeugen vielmehr übereinstimmend, sie seien immer wieder auch aus der Luft angegriffen worden - offenkundig von Militärjets der Junta. Deren Chef, der sich 1989 an die Macht putschte und eine islamische Diktatur führt, könnte sich nun ganz schnell auf der Schurkenliste ganz weit oben wiederfinden.

Denn Darfur ist nur eine von vielen sudanesischen Konfliktzonen. Rund 600 Ethnien leben in dem 32-Millionen-Einwohner-Staat. Zahlreiche Volksgruppen kämpfen um mehr Einfluss oder auch um eine Autonomie, wie sie dem Süden zugestanden werden soll nach zwei Jahrzehnte langem Aufstand. Auf Druck der USA schloss die Regierung im Juli 2002 mit der von John Garang geführten südsudanesischen Rebellengruppe SPLA einen Waffenstillstand. Derzeit wird in Naivasha (Kenia) ein Autonomieabkommen ausgehandelt.

De facto soll der zu 70 Prozent muslimische Sudan geteilt werden in einen arabischen, korantreuen Norden und einen "afrikanischen", schwarzen Süden. Es soll zwei Währungen geben, zwei Steuersysteme und zwei Armeen. Einkünfte aus der Ölförderung, die nicht ausländischen Konsortien zustehen, sollen geteilt werden. In drei Jahren, so sieht es der Autonomieentwurf vor, wird gewählt. Nach weiteren drei Jahren dürfen alle Sudanesen per Referendum entscheiden, ob sie die Teilung wirklich wollen.

Bis Ende August wollen die Kriegsparteien die Zukunft eines Staates ausgehandelt haben, der zwar "Balad al-Sudan" (Land der Schwarzen) genannt wird, seit seiner Unabhängigkeit von der britischen Krone im Januar 1956 aber von hellhäutigeren Arabern unbarmherzig regiert wird - dem Hamburger Sudan-Kenner Rainer Tetzlaff zufolge "ein Geisterhaus, in dem Folterknechte das Sagen haben".

Die Zustände erinnern an den Dreißigjährigen Krieg in Europa: zahllose Fronten, wechselnde Bündnisse - und am meisten leidet die Bevölkerung. Mehr als zwei Millionen Tote soll das Gemetzel in den vergangenen Jahrzehnten gekostet haben. Schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen sind momentan auf der Flucht.

An einen dauerhaften Frieden glauben deshalb wenige. "Der amerikanische Ansatz ist nicht durchdacht, es werden zu wenige Konfliktgruppen einbezogen", warnt ein namhafter westlicher Diplomat. Das Ergebnis sei ernüchternd: "Nun schütteln sich in Naivasha nur zwei Diktatoren die Hände, Baschir und Garang, und dem Sudan droht eine Somalisierung."

Zumindest im Süden ist derzeit eine klare Mehrheit für die Spaltung; zu tief sind die kulturellen Gräben zwischen Schwarzen und Arabern, zu fest wurzelt der Hass. Zum zweiten Mal nach der Abspaltung Eritreas von Äthiopien würden damit alte Kolonialgrenzen korrigiert.

Darfur zählt weder zum christlich-animistischen Süden noch zum muslimischen Norden. Bereits Ende der achtziger Jahre rüstete Khartum die Dschandschawid aus, damit sie dort aufrührerische Stämme niederwerfen. Schon damals kam es zu einem "genozidförmigen Angriff auf die alteingesessene Bevölkerung", wie die "Sudan Democratic Gazette" schrieb.

Vor 18 Monaten intensivierten die Aufständischen ihre Gegenwehr, als sich die Einigung des Nordens mit dem Süden abzeichnete und klar wurde, dass die drei Millionen Darfuris davon keinen Nutzen haben würden. Wie apokalyptische Reiter preschten daraufhin die Dschandschawid wieder auf ihren Pferden und Kamelen herbei. Sie mordeten, sie vergewaltigten, sie versklavten schwarze Kinder.



AP
Einweihung einer sudanesischen Ölquelle: Ausufernde Unruhen sind Gift für profitable Geschäfte
Als die Regierung schließlich versuchte, die gnadenlose Mordmaschinerie zu stoppen, war es zu spät. Manche Dschandschawid-Führer wie Mussa Hilal befehligen etwa 12 000 loyale Kämpfer.

Jetzt, endlich, sehen die darfurischen Widerständler ihre Stunde gekommen. Wenn der Süden die Unabhängigkeit erhalte, müsse für Darfur eine vergleichbare Lösung gefunden werden, argumentieren sie. Auch dort sei die überwältigende Mehrheit schwarz. Macht und Wohlstand dürften der Provinz nicht länger vorenthalten werden.

Ihre Kampforganisation, die SLA (Sudan Liberation Army), sucht den Schulterschluss mit John Garangs südsudanesischer SPLA. Denn die hat ja, dank Washington, die Unabhängigkeit bereits vor Augen.

Womöglich aber sind die Vereinigten Staaten über ihr Ziel, durch Aufwertung der SPLA Ruhe in den für sie so wichtigen Ölstaat zu bekommen, hinausgeschossen. Auch aus dem Osten werden wieder Unruhen gemeldet: Kämpfer des Beja-Volkes attackieren dort Regierungseinrichtungen. Nur wer Gewalt anwende, werde gehört, das sei die Lektion, die sein Volk gelernt habe, sagt Umar Mohammed Tahir, ein führender Politiker der Beja.

Die Verhandlungen in Naivasha könnten geradezu tektonische Verschiebungen auf dem gesamten Kontinent bewirken. Der Umbruch im Sudan vermag ein Friedenssignal für einen von Kriegen gebeutelten Erdteil zu sein - aber er ist auch im Stande, eine Unzahl gewaltsamer Autonomiebestrebungen zu entflammen.

Wo immer es in Afrika gärt, wird von jeher der Ruf nach territorialer Neuordnung laut, nach Revision der von den Kolonialmächten auf der Berliner Konferenz 1884/85 willkürlich und rücksichtslos gezogenen Grenzen. Bislang schienen solche Forderungen aussichtslos. Eritrea und jetzt der Sudan zeigen: Das Unmögliche ist machbar.

In dem südsudanischen Dorf Pabuong sind die Perspektiven eines Friedens schon zu besichtigen. Jahrelang brachten viermotorige sowjetische Antonows nur den Tod hierher. Sie luden Bomben und brennende Benzinfässer ab und verwandelten Teile der ölreichen Region regelmäßig in ein Inferno.

Nun werden sie nicht mehr von Regierungssoldaten gesteuert, sondern von Piloten der Uno, und klinken tonnenweise Lebensmittel über der hungernden Bevölkerung aus - Salz, Sorghum, Sojabohnen, Mais und Weizen. Allein in Pabuong schlagen binnen drei Tagen mehr als 4000 reißfeste Säcke des Welternährungsprogramms auf, die dann von hoch gewachsenen Frauen des Nuer-Stammes fortgeschleppt werden. Für mindestens drei Monate sichert die Fracht das Überleben von rund 12 000 Menschen in einer Sumpf- und Seenlandschaft, in die kein Landrover jemals vorgedrungen ist.

Von 1955 bis 1972 herrschte hier Bürgerkrieg. 1983 kochte er wieder hoch, bis vor wenigen Monaten. Es kämpften unter anderem die Nuer, ein pechschwarzes Volk, dessen Angehörige entweder christlich missioniert wurden oder immer noch ihre alten Naturgottheiten verehren, gegen die islamisch-arabische Zentralregierung in Khartum und ihre Reiterbanden. Aber auch, immer mal wieder, gegen den Stamm der Dinka.

"Die Feinde sind ganz in der Nähe", sagt Mathew Makuel Chuol, der so etwas wie der Ortsvorsteher von Pabuong ist und im Sinne der SPLA die Ordnung im Dorf aufrechterhält: "Im Norden, nur zehn Stunden Fußmarsch entfernt, lauern die arabischen Milizen. Im Süden, nur neun Stunden entfernt, die Dinka."

Einige hundert Kilometer südlich hat John Garang sein Heerlager aufgeschlagen. New Site haben sie dieses Hauptquartier des Kampfes gegen die arabische Regierung genannt. Es besteht aus einigen gemauerten Häusern in der Wüste unweit der kenianischen Grenze - ein verschlafenes, derzeit ungewohnt betriebsames Rebellennest. 479 Stammesführer aus dem gesamten von der SPLA kontrollierten Gebiet hat Garang einbestellt. Noch nie versammelten sich derart viele Repräsentanten sudanesischer Stämme an einem Ort.

Auch bei dem Treffen in New Sites verwittertem Schulgebäude geht es um die Neuordnung des Sudan. Denn parallel zu den Verhandlungen mit der Regierung muss Garang den Süden hinter sich vereinen, sonst kann dem Bürgerkrieg gegen die Araber ein Bruderkrieg unter Schwarzen folgen.

Mehr als 400 Ethnien und Kulturen leben südlich der Muslimensphäre, außer den Dinka und Nuer noch Schilluk, Azande, Toposa, Berti und andere - eine brisante Konstellation. John Garang wirkt dennoch entspannt. Der ehemalige Oberstleutnant der sudanesischen Armee, dem in der Vergangenheit schwerste Menschenrechtsverletzungen zur Last gelegt wurden, wähnt sich schon als Landesvater.

"Die Zeit kann nicht mehr zurückgedreht werden", verkündet der Rebell zuversichtlich. Nun gehe es darum, ein Land aufzubauen, "in dem seit Adam und Eva noch nie eine Asphaltstraße existiert hat".

Er möchte eine Eisenbahnlinie, die "als Lebensader unserer Unabhängigkeit" den Süden des Sudan mit dem kenianischen Hafen Mombasa und Ugandas Hauptstadt Kampala verbindet, sowie Straßen und Pipelines, um nicht mehr vom nordsudanesischen Hafen Port Sudan abhängig zu sein.

"Garang wird neuer sudanesischer Präsident", ist sich SPLA-Vizepräsident Riek Machar sicher, "entweder des Gesamtsudan oder, wenn eine Mehrheit für die Teilung votiert, des Südens. Mindestens 90 Prozent der Südsudanesen wollen einen eigenen Staat."

Ob das ein Segen ist oder eher das Abgleiten in Anarchie bedeutet, ist keineswegs klar.

mfg
füx
 

01.08.04 21:33

1720 Postings, 6016 Tage Hartz5Hier wird leider erschreckend deutlich,

daß in unserer zivilisierten Welt die Spätschichtzulage bei Daimler wichtiger ist, als jedes Menschenleben.  

01.08.04 21:36
den Begriff "zivilisierte Welt" sollte man schon langsam nicht mehr verwenden...hätte der Sudan kein Öl, dann würde überhaupt kein Hahn danach krähen...

so sieht leider die Wirklichkeit in unserer Welt aus...

zum Kotzen !

mfg
füx  

01.08.04 21:57

1720 Postings, 6016 Tage Hartz5Und bald ist wieder Weihnachten

Spendenaufrufe bestimmen das Bild und auch wir Deutschen werden wieder zu den Weltmeistern gehören. Die 50 EUR von der Spätschichtzulage für die Flüchtlinge aus dem Sudan zur eigenen Gewissensberuhigung. Zumindest solange noch genug für die eigenen Geschenke übrig bleibt.  

01.08.04 22:51

69022 Postings, 6283 Tage BarCodeIst doch immer prima, moralische Anklagen

in die Welt zu Posaunen. Wird man dadurch schon zum besseren Menschen? Was hast du denn so zu bieten, Hartz5, um die Probleme und Grausamkeiten im Sudan zu lösen und warum haben die Spätschichtzulagen von Daimler damit etwas zu tun? Musstest du als Kind den Teller immer leer essen wegen der Hungernden in Indien?

Es ist wirklich erschütternd genug, diese Berichte aus dem Sudan zu lesen. Da braucht es deine "aufrüttelnde Anklage" gegen unbekannt nicht als Zutat.

ariva.de Gruß BarCode

 

01.08.04 23:04

1720 Postings, 6016 Tage Hartz5Barcode, der Stellenwert in unser Gesellschaft

und z.B. die Verteilung der Berichterstattung in den Medien. Und nicht zu vergessen, die globale Einteilung der Menschen in erste, zweite und dritte Klasse. Eigentlich sollten wir gelernt haben und nicht erst handeln, wenn es mal wieder zu spät ist.  

01.08.04 23:07

21799 Postings, 7718 Tage Karlchen_ISieg Heil - oder: Prost.

der Stellenwert in unser Gesellschaft der Stellenwert in unser Gesellschaft - was immer auch das sein mag.

Und nun - die Welt ist so grausam.  

02.08.04 14:44

18298 Postings, 7241 Tage börsenfüxleindas kann ja noch heiter werden...

Sudans Armee nennt UN-Resolution ?Kriegserklärung?

Montag, 2. August 2004, 12.01 Uhr
Die sudanesische Armee hat die UN-Resolution zur Lage in der Krisenregion Darfur als ?Kriegserklärung? bezeichnet. Das sudanesische Militär werde mögliche ausländische Truppen, die nach Darfur geschickt werden, bekämpfen, sagte ein Armeesprecher der regierungsfreundlichen Zeitung ?El Anbaa?. General Mohammed Beschir Suleiman sagte, die Resolution sei eine ?Kriegserklärung an Sudan und an die sudanesische Bevölkerung?. In der UN-Resolution wird die Regierung in Khartum aufgefordert, die Dschandschawid-Milizen binnen 30 Tagen zu entwaffnen. Die Regierung hatte dem grundsätzlich zugestimmt, jedoch eine Verlängerung dieser Frist auf drei Monate gefordert.


mfg
füx

 

02.08.04 14:47

18298 Postings, 7241 Tage börsenfüxleinund es werden wieder einmal Sanktionen angedroht..

und täglich geht das Sterben weiter...



Montag, 2. August 2004
"30 Tage sind unlogisch"
Sudan widersetzt sich Frist  

Die sudanesische Regierung hat die ihr vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) gesetzte Frist zur Entwaffung der Reitermilizen in der Krisenregion Darfur zurückgewiesen.

Außenminister Mustafa Osman Ismail teilte nach einer Sitzung des Kabinetts mit, das Ministerkollegium habe den Beschluss des Rats erörtert und befunden, die Frist von 30 Tagen sei "unlogisch und nicht einhaltbar". Statt dessen werde sich die sudanesische Regierung an eine mit UN-Generalsekretär Kofi Annan abgesprochene und am 3. Juli unterzeichnete Vereinbarung halten, die eine 90-Tage-Frist vorsehe.

Die sudanesische Armee bezeichnete die UN-Resolution zur Lage in Darfur gar als "Kriegserklärung". Das sudanesische Militär werde mögliche ausländische Truppen, die nach Darfur geschickt werden, bekämpfen, sagte ein Armeesprecher der regierungsfreundlichen Zeitung "El Anbaa".

Die Reiterhorden, die unter der schwarzafrikanischen Bevölkerung seit Monaten Angst und Schrecken verbreiten, werden von der Weltgemeinschaft für die humanitäre Katastrophe in Darfur verantwortlich gemacht. Der US-Kongress sprach angesichts von mindestens 30.000 Toten von einem Genozid. Ein Vertreter des US-Hilfswerks USAID sagte, hinzu kämen noch einmal etwa 50.000 Hungertote. Die Zahl werde in den nächsten Wochen voraussichtlich noch dramatisch ansteigen.

Nach einem Treffen zwischen Sudans Präsident Omar Hassan Al- Baschir und Nigerias Präsident Olusegun Obasanjo hieß es in Khartoum, die Afrikanische Union (AU) habe die Erlaubnis erhalten, 300 Soldaten nach Darfur zu entsenden. Sollten mehr benötigt werden, werde Sudan auch das erlauben. Der Sudan bevorzuge in der Angelegenheit "eigene Lösungen".

Der Sicherheitsrat hatte Sudan aufgefordert, die Reiter-Milizen zu entwaffnen und für ihren Terror an unschuldigen Zivilisten zur Rechenschaft zu ziehen. Sollte dies nicht binnen 30 Tagen geschehen, behalte sich die Weltgemeinschaft Sanktionen gegen die Regierung im Sudan vor.


vor allem warum 30 Tage "unlogisch" sein sollen muss mir einmal wer erklären...

füx  

   Antwort einfügen - nach oben