chartanalysen-trading, dax,dow, nad,nem,22.07

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.07.02 08:18
eröffnet am: 22.07.02 08:18 von: jack303 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 22.07.02 08:18 von: jack303 Leser gesamt: 168
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

22.07.02 08:18

6045 Postings, 7111 Tage jack303chartanalysen-trading, dax,dow, nad,nem,22.07

 



Markteinschätzungen


Markteinschätzung für den 22. Juli 2002
DAX, Dow Jones, Nasdaq, Internet-Index, Biotech-Index und Neuer Markt

--------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren!
 

Reihenweise enttäuschende Quartalszahlen drückten am Freitag massiv auf die Kurse.

Dazu kommt, dass die Marktteilnehmer langsam realisieren, dass die 20jährigen Aufwärtstrends von Dow Jones und S+P500 gebrochen sind!
 
 

Zum Wochenanfang kommen nach unserem Wissen keine Konjunkturdaten aus USA.
 
 
 

In eigener Sache:

Die Werbeeinnahmen gehen branchenweit weiterhin massiv zurück, oder anders gesagt, die Einnahmen haben sich nochmals um 50% reduziert!

Ich suchen daher dringend einen institutionellen Sponsor, um diesen Service dauerhaft aufrechterhalten zu können! Gerne können die Analysen auch exklusiv erstellt werden.

Falls ein Bankinstitut oder ähnliches Interesse hat, melden Sie sich bitte unter
info@chartanalysen-trading.de bei mir.  

Andreas Mayer
CHARTANALYSEN & TRADING
http://www.chartanalysen-trading.de/
 
 
 
 

Zu den Indizes:
 

Zur parallelen Betrachtung der aktuellen Indizes mit Indikatoren entsprechend aufbereitet bitte hier klicken für USA und hier für Deutschland und gewünschten Betrachtungszeitraum auswählen!
 
 
 
 

Der DAX hat massiv verloren.

Der RSI ist leicht überverkauft.

Die Fast-Stochastik befindet sich im unteren Drittel und zeigt ein Verkaufssignal.

MACD und Momentum sind negativ.

Der Index notiert aktuell noch über den seit 09.07.2002 bestandenen Abwärtstrend, welcher aktuell bei rund 3825 Punkten verläuft.

Der seit drei Tagen bestehende Aufwärtstrend (3990 Punkten) wurde gestern wie erwartet nach unten verlassen.

Problematisch, wie eingangs schon erwähnt, ist die Tatsache, dass der 20jährige Aufwärtstrend nach Unten verlassen worden ist, wenn auch noch nicht nachhaltig.

Heute ist angesichts der Vorgaben aus USA und der technischen Indikatoren nochmals mit schwächeren Kursen zurechnen, welche den Index auch bis in den Bereich von 3750 Punkten führen könnten.  
 
 
 
 

Dow Jones und S+P500 haben wieder überproportional verloren. Daran sieht man ganz klar, dass nicht nur einpaar verrückte Charttechniker sich die langfristigen Charts genau betrachten!

Der RSI ist klar überverkauft.

Die Fast-Stochastik ist ebenfalls überverkauft und zeigt ein Verkaufssignal.

MACD und Momentum sind negativ.

Beide Indizes notieren unter Ihren 20jährigen Aufwärtstrends.

Zeichnet man seit 20.05.2002 bei Dow Jones einen Abwärtstrend ein, so verläuft dieser bei 9150 Punkten.  

Der seit 24.05.2002 bestehende Abwärtstrend des S+P500 liegt bei 968 Punkten. Beide Indizes notieren unterhalb dieser Marken.

Wir belassen die Stopp-Buy´s über den Abwärtstrends und reduzieren diese auf 9340 bzw. 985 Punkten. Stopp 1,5% unterhalb der Einstiegsmarken!

Da beide Indizes massiv überverkauft sind, ist zwar eine technische Gegenreaktion jetzt jederzeit möglich, andererseits herrscht aber durch den Bruch der langfristigen Aufwärtstrends Panik und man kann daher nicht wirklich abschätzen von welcher Marke eine kurzfristige Gegenbewegung startet, ohne zumindest ein Trendwendesignal zu haben.

Wir belassen es deshalb bei spekulativen Stopp-Buy´s von nun 8630 bzw. 910 Punkten, da knapp darunter seit einigen Börsentagen Abwärtstrends verlaufen. Stopp 1,5% unterhalb dieser Marken.
 
 
 
 

Nasdaq und Internet-Index haben ebenfalls weiter nachgegeben.

Der RSI ist leicht überverkauft.

Die Fast-Stochastik ist überverkauft und zeigt ein Verkaufssignal.

Der MACD bleibt positiv, das Momentum negativ.

Nasdaq und Internet-Index notiert über den seit 17.05.2002 bestehenden Abwärtstrends, welche aktuell bei 1260 bzw. 70 Punkten verlaufen.

Es lässt sich noch ein Zweiter, seit 17.05.2002 bestehende Abwärtstrends einzeichnen, wenn man lediglich die Hochpunkte vom 17.05.2002 und vom 18.06.2002 verbindet. Diese Abwärtstrends befinden sich aktuell bei 1375 Punkten, bzw. bei 81  Punkten. Beide Indizes notieren unterhalb dieser Marken.

Wir rechnen angesichts der technischen Signale für Montag mindestens intraday mit schwächeren Kursen, welche bis in den Bereich von 1260 bzw. 70 Punkte führen können. Bei 1200 Punkten verläuft bei der Nasdaq der letzte entscheidende Aufwärtstrend seit dem Jahre 1975! ? Wird diese Marke im Tagesverlauf erreicht, kann man sehr spekulativ eine Tradingposition versuchen! link

Bei der aktuellen Panik sollte man aber grundsätzlich zunächst ein Trendwendesignal abwarten, bevor man sich an einer Tradingposition versucht.
 
 
 

Auch der Biotech-Index hat verloren, wenn auch nicht so stark wie die übrigen Indizes.

Der RSI liegt zwischen neutral und überverkauft.

Die Fast-Stochastik befindet sich im Mittelfeld und zeigt ein Verkaufssignal.

Der MACD ist positiv, das Momentum negativ.

Zeichnet man seit 24.05.2002 einen Abwärtstrend ein, so verläuft dieser bei rund 319 Punkten und der Index notiert noch knapp darüber. Ein seit 6 Börsentagen bestehender Aufwärtstrend verläuft aktuell bei 335 Punkten (gestern 325 Punkten) und wurde am Freitag nach Unten verlassen.

Der Stopp von 319 Punkten wurde in Tagesverlauf erreicht.

Nachfolgend noch ein langfristiger Chart des Biotech-Index. Bei 290 Punkten verläuft ein interner Aufwärtstrend, welcher auch durch ein Zwischenhoch aus dem Jahre 99 gestützt wird.

Bricht diese bereits vor einer Woche getestete Unterstützung im Bereich von 290-280 Punkten, liegen die nächsten Unterstützungen bei 200 und 150 Punkten.

Wir rechnen für Montag einer Seitwärtsbewegung bzw. leicht fallenden Notierungen und sehen angesichts der Lage in den übrigen Indizes, zunächst keinen Handlungsbedarf.


 
 
 

Der Neue Markt (Nemax 50) hat wie erwartet ebenfalls nachgegeben.

Der RSI liegt zwischen neutral und überverkauft.

Die Fast-Stochastik liegt im oberen Drittel und zeigt ein Verkaufssignal.

Der MACD ist positiv, das Momentum negativ.

Der seit 17.05.2002 bestehende Abwärtstrend verläuft am gestrigen Schlusskurs bei 560 Punkten.

Wir erwarten heute fallende Notierungen und sehen nochmals keinen Handlungsbedarf.

Das Jahrestief von 512 Punkten erscheint als wahrscheinliche Zielmarke.
 
 
 
 

Fazit:
 

Die 20jährigen Aufwärtstrends von Dow Jones und S+P500 sind nachhaltig gebrochen! Der Nasdaq fehlen noch 120 Punkte um auf den seit 1975 bestehenden Aufwärtstrend zu treffen (siehe Chart der vorherigen Markteinschätzung)!

Unsere letzte mittelfristige Position im Dow Jones wurde schon vor über einer Woche bei 8900 Punkten ausgestoppt. Seither hat der Index 10% verloren. Auch der DAX hat den 20jährigen Aufwärtstrend beinahe hinter sich gelassen!

Vermutlich folgt nun bald eine technische Gegenreaktion und eventuell geht diese mit viel Glück auch bis an den unteren Rand der zuvor verlassenen langfristigen Aufwärtstrends. Geschieht dies und die Indizes drehen danach tatsächlich wieder nach unten, befinden wir uns endgültig in einem Bärenmarkt. Die Nasdaq wird dann bei einem weiter fallenden Dow bald folgen.

Tradingchancen wird es immer wieder geben, für mittel- und langfristige Anleger dürfte es folglich aber schwierig werden, außer es geschieht ein kleines Wunder und die Indizes erobern die Aufwärtstrends doch noch zurück oder bilden auf ermäßigten Niveau einen neuen langfristigen Aufwärtstrend aus. ? Die Hoffnung dass es sich aktuell nur um eine Bärenfalle handelt bleibt - und stirbt bekanntlich zuletzt.

Am Montag ist zunächst zumindest intraday nochmals mit schwächeren Kursen zurechnen. Es würde uns allerdings nicht wundern, wenn es angesichts der prekären Lage in den US-Indizes, bald zu einer Intervention vonseiten der US-Notenbank kommt.

Eine technische Gegenreaktion ist daher jederzeit möglich, andererseits herrscht aber durch den Bruch der langfristigen Aufwärtstrends von Dow Jones und S+P500 eine entsprechende Panik, welche nicht wirklich abschätzt lässt, von welcher Marke eine kurzfristige Gegenbewegung startet.

Bei der aktuellen Hysterie sollte man deshalb grundsätzlich ein Trendwendesignal abwarten, bevor man sich an einer Tradingposition versucht.
 
Unsere Werbekunden würden sich über einen Besuch von Ihnen freuen:

 

   

   

   
 
Ihr Chartanalysen & Trading - Team              Sind Sie mit unserer Arbeit zufrieden?

http://www.chartanalysen-trading.de                                  

Hinweis: Die meisten Charts wurden erstellt mit Chart Analyzer 4.0 mit freundlicher Genehmigung von comdirect und von uns unter charttechnischen Gesichtspunkten aufbereitet.


 

   Antwort einfügen - nach oben