bundesbank - keine abkühlung der konjunktur

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.12.00 12:05
eröffnet am: 19.12.00 12:05 von: händchen Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 19.12.00 12:05 von: händchen Leser gesamt: 78
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.12.00 12:05

551 Postings, 7266 Tage händchenbundesbank - keine abkühlung der konjunktur

damit steht die einschätzung der bundesbank entgegen der einiger wirtschaftsinstitute.
Bundesbank/Konjunktur/
Hoher Auftragseingang stützt Konjunktur - Keine Delle in Sicht =

  Frankfurt/Main (dpa) - Der deutschen Konjunktur droht nach
Darstellung der Bundesbank keine Abkühlung. Die wirtschaftliche
Entwicklung werde weiterhin vom florierenden Auslandsgeschäft der
Industrie getragen. «Die im Oktober eingegangenen Aufträge der
internationalen Kundschaft übertrafen den schon hohen Stand des
Sommers nochmals um rund zwei Prozent», betont die Notenbank in ihrem
Dezember-Bericht.

  Die Zunahme im Jahresvergleich vergrößerte sich sogar auf 17,7
Prozent nach plus 14,5 Prozent im dritten Quartal. Dabei spielten
nach Angaben der Bundesbank-Volkswirte auch Großaufträge für
Flugzeuge und Schiffe eine Rolle.
   Damit hat sich die Lage im Oktober selbst unter Berücksichtigung
des schwächeren Inlandsgeschäfts wieder belebt. «Saisonbereinigt
gingen die Geschäftsabschlüsse um knapp ein Prozent über das Niveau
des dritten Quartals hinaus.» Im Vergleich zum Vorjahr nahmen die
Bestellungen im Verarbeitenden Gewerbe um fast neun Prozent zu -
ebenso viel wie in den Monaten zuvor.

   Die Nachfrage im Inland hat im Oktober das Niveau des dritten
Vierteljahres nicht überschritten. Die Zunahme im Vergleich zu
Oktober 1999 erreichte nach Angaben der Bundesbank 2,75 Prozent nach
5,5 Prozent. «Während im Investitionsgüterbereich ein gutes Ergebnis
erzielt wurde, konnten speziell die Produzenten von Gebrauchs- und
Verbrauchsgütern nicht mehr an das Volumen früherer
Geschäftsabschlüsse anknüpfen.»    Weiterhin problematisch bleibt dagegen die Lage am Bau. Dort sind
die Auftragseingänge im dritten Quartal nochmals deutlich
zurückgeblieben. Der Rückgang im Jahresvergleich vergrößerte sich
sogar auf 12,5 Prozent nach 9,5 Prozent im zweiten Quartal. Betroffen
waren alle großen Bausparten. Im Wohnungsbau ergaben sich allerdings
die stärksten Einbußen mit mehr als 20 Prozent im Vergleich zum
Vorjahr.  

   Antwort einfügen - nach oben