achtung --- wahlwerbung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.08.05 16:23
eröffnet am: 19.08.05 12:36 von: JOHN MILLN. Anzahl Beiträge: 20
neuester Beitrag: 19.08.05 16:23 von: IDTE2 Leser gesamt: 523
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

19.08.05 12:36
1

2256 Postings, 7296 Tage JOHN MILLNERachtung --- wahlwerbung

19.08.05 13:03
2

9279 Postings, 6093 Tage Happydepotgeschmacklos,einfach ohne Hirn

glaubst Du die fallen mit dem entfallen des Kündigungsschutz ?.
Über die 5 Mio. hatten wir auch schon zu CDU zeiten,die wurden von denen nur schön geredet.
Aber warten wir es ab,wenn Schwarz wieder regiert.  

19.08.05 13:12

4101 Postings, 5685 Tage IDTE2heute haben wir aber über 8 mio

wenn man die nichtbgemeldeten, die vorruheständler und die stille reserve hinzurechnet...

ps der kündigungsschutz soll ja auch nicht in den bestehenden arbeitsverhältnissen wegfallen, sondern in den neuen gar nicht mehr auftauchen.
und ja, das schafft arbeitsplätze!

könnt oder wollt ihr das nicht verstehen?


ps nur noch 1 monat, dann ist der mob wieder weg von der politischen bühne  

19.08.05 13:22

9279 Postings, 6093 Tage Happydepot@IDTE2

das schafft Arbeitsplätze ,aber für wie lange.Das gibt den Arbeitgeber doch nur noch mehr Freiraum den Arbeitnehmer nach lust und laune einzustellen oder zu entlassen.Du willst mir doch nicht glaubhaft machen ,das wenn ich immer damit Rechnen muß entlassen zu werden das ich in irgendwas Investiere.Haus kaufen,nee ich weiß ja nicht ob ich es Abbezahlen kann,ich kann ja morgen oder in einem Jahr auf die Straße liegen.Ich bin weiter für unbefristtete Arbeitsverträge.  

19.08.05 14:59

4101 Postings, 5685 Tage IDTE2@happydepot

damit das man entlassen wird , rechnen doch eh schon alle.

und das die chancen wieder eingestellt zu werden, nicht soooo gut sind wissen auch alle.

also ändert sich doch nur die wahrscheinlichkeit einen neuen job zu bekommen.


ps

"Die wahrscheinlichkeit in dänemark entlassen zu werden ist doppelt so hoch wie in Dtl., die Wahrscheinlickeit einen Job zu bekommen hingegen 10mal so hoch".

 

19.08.05 15:04

2256 Postings, 7296 Tage JOHN MILLNERherr lass gras wachsen ....

... wenn ich als arbeitgeber die möglichkeit habe, wenn ich viel arbeit habe jemanden einzustellen und wenn flaute ist, ihn wieder zu entlassen, kann das doch nur positiv sein. heute werd ich nen teufel tun, bei hoch jemanden einzustellen, wenns in ein paar wochen schon wieder flau sein kann, und ich den dann nicht mehr loswerde.  warum nennt  man das wohl firma oder unternehmer und nicht sozialamt ?????  

19.08.05 15:16

203 Postings, 5834 Tage SubScrew@john

Angenommen es ist Flaute:

Um auf die Flaute zu reagieren entlässt Unternehmen x 5000 AN und y auch 5000AN.

Die ehemaligen AN haben nun natürlich weniger Einkommen, was dazu führt das zB die Kantinen ebenfalls entlassen müssen. Es würde eine art Entlassungswelle verursacht werden. Da ja sicherlich nur die 2 Unternehmen entlassen würde sondern die ganze Branche.

Hätte wir aber nun den Kündigungsschutz und es dürfen einfach nicht so viele AN entlassen werden, wird die Welle abgeschwäct und es ist anzunehmen, dass die Nachfrage wieder schneller steigt.

->Ein Wegfall des Kündigungschutzes würde ein extremeres Fallen der Nachfrage bedeuten und ist deswegen abzulehnen.  

19.08.05 15:24

7336 Postings, 6464 Tage 54reabsind arbeitgeber

wirklich so:

Das gibt den Arbeitgeber doch nur noch mehr Freiraum den Arbeitnehmer nach lust und laune einzustellen oder zu entlassen.?

ich glaube es ist äußerst selten, dass nach lust und laune entlassen wird. entlassen wird, wenn zu wenig geld verdient wird und man der pleite entgegen segelt oder wenn es an arbeit fehlt. die meisten  arbeitgeber würden gerne tausende arbeitnehmer mehr beschäftigen. nur so können sie wachsen und viel geld verdienen.

der heutige kündigungsschutz schützt nicht vor kündigung sondern schützt die älteren und damit oft teueren arbeitnehmer davor als erstes entlassen zu werden (sozialplan).


 
 

19.08.05 15:26

4101 Postings, 5685 Tage IDTE2@sub

sorry, aber du schreibst totalen unsinn....  

19.08.05 15:30

203 Postings, 5834 Tage SubScrew@idte

dann begründe mal! ;)  

19.08.05 15:30

36696 Postings, 6210 Tage TaliskerJohn Millner,

wenn du Unternehmer wärst, wüßtest du, dass du schon heute genau das tun kannst, was du da als nicht möglich benennst: "heute werd ich nen teufel tun, bei hoch jemanden einzustellen, wenns in ein paar wochen schon wieder flau sein kann, und ich den dann nicht mehr loswerde."
Is bei dir die Ernte mit dem Gras gut gewesen?
Gruß
Talisker  

19.08.05 15:31

16571 Postings, 6641 Tage MadChart@54reab: Nach Lust und Laune vielleicht nicht

aber nach Shareholder-Value und gewinnabhängigen Vorstandstantiemen.

Waren erst jüngst mehrere Fälle aus dem Bankensektor, in denen trotz fetter Unternehmensgewinne 1000e Mitarbeiter gehen müssen.

Grund: Siehe oben  

19.08.05 15:32
1

9279 Postings, 6093 Tage Happydepotlieber John Miller

ich bin Unternehmer.wenn mein Unternehmen viele Aufträge erhält,und ich damit hohe Umsätze und Gewinne erziele,dann Wirtschafte ich so, das ich in schlechten Zeiten immer noch meine Arbeitnehmer über die Runden bringen kann.Und nicht wie viele Unternehmen, wie in guten, und wie in schlechten Zeiten wandert das ganze Geld in den oberen Etagen,und wenn es schlecht läuft entlasse ich die Arbeitnehmer,und ich aber stopfe mir die Taschen weiter voll,und wälze dann aber die Probleme auf die Politik ab.So nicht.Und so wie es die CDU es vorschlägt,ist für mich nichts anderes wie moderne Sklaverei.
Und wann kapiert Ihr es endlich,wir Deutschen sind keine Holländer,Schwedener,oder Dänen,wir sind Deutsche,Deutsche die jahrelanges Vorbild in Europa gewesen sind,bis diejenigen gekommen sind die nichts anderes im Kopf hatten sich die Taschen voll zu stopfen,und das sind die, die jetzt nach dem Kündigungsschutz schreien,weil sie weiterhin den Hals nicht voll kriegen.
Ich wehre mich permanent dagegen,weil ich diese Art von Sklaverei nicht mitmachen will.Sollen die alle mal sparen und anderes umgehen mit Geld lernen,dann ist der Deutsche auch wieder irgendwer,und andere haben Arbeit und das nicht für nur ein Jahr.Dann fließt auch wieder Geld in den Kassen,und es wird wieder Investiert,und damit springt dann auch wieder die Binnenkunjuktur an,so einfach ist das.  

19.08.05 15:34

4101 Postings, 5685 Tage IDTE2@sub

Angenommen es ist Flaute:

unternehmen xy schreibt verluste. um in die gewinnzone zurückkehren zu könne,  müssten 5000 AN entlassen werden.
dank kündigungsschutz können sie aber nur 2500 entlassen.
also werden weiter verlsute geschrieben.

die ausländische konkurrenz enlässt aber 5000 AN. dadurch haben sie einen kostenvorteil, den sie imm nächsten aufschwung über ihre preisgestaltung ausspielen werden.

die produkte der firma xy sind nunmehr 20% teurer als die der ausländischen firma.

kunden springen ab. es droht die insolvenz. es kommt entweder zur schliessung der firma oder zu massiven betriebsbedingten kündigungen...

 

19.08.05 15:38

4101 Postings, 5685 Tage IDTE2@happydepot

du lösst dich auch schön von presse und tv verarschen...

du sagst doch selber du bist arbeitgeber und sooooooo sozial.

du denkst doch nicht, dass ale firmen die geschlossen werden mussten von ultra-sich-in-die eigene-tasche-stecken-kapitalisten geführt wurden...

du kommst mit 2 beispielen aus der grossindustrie und verkennst total, dass es sich eigentlich um den mittelstand dreht. der hat die probleme. und jetzt zeig mal, wer sich da die taschen vollstopft...  

19.08.05 15:44

9279 Postings, 6093 Tage Happydepot@IDTE2

sei doch nicht so Blind.Auch Mittelständler fahren Unternehmen an die Wand,und haben Ihr Geld in trockenen Tüscher gebracht.Ich kenne Firmen denen ging es vor einem Jahr blendend.Heute haben sie Insovenz angemeldet,die aber wiederum sind mit nicht gerade wenig Geld durchgebrannt,nach Brasilien u.s.w.  

19.08.05 15:47

203 Postings, 5834 Tage SubScrew@idte2

du solltest es nicht auf ein Unternehmen sehen!

Auch die ausländischen Produkte sind i.d.R. jetzt schon billiger als die einheimischen.

Und du kannst nicht leugnen, dass erhöhte Entlassungen die Nachfrage sinken lassen!

Oder sind wir uns da auch nicht einig;)  

19.08.05 16:04

4101 Postings, 5685 Tage IDTE2@sub

"Auch die ausländischen Produkte sind i.d.R. jetzt schon billiger als die einheimischen."

Hm... wenn usnere unternehmen jetzt mehr AN als eigentlich nötig haben und diese womöglich auch noch mehr gedl bekommen, dann werden doch die preisunterschiede zw. ausländ. und dt. ware noch grösser, oder nicht?

das heisst selbst wenn alle leute mehr geld hätten, würdden sie trotzdem ausländische waren kaufen.
somit hätten wir evt. kurzfristig eine höhere nachfrage nach produkten, aber doch nach ausländischen.

den einheimischen herstellern bliebe nur der weg zum amtsgericht...

fakt ist, dass unsere waren und dienstleistungen international nicht mehr so wettbewerbsfähig sind wie noch vor jahren.
und um im preiskampf mitmischen zu können, muss man zumindest die möglichkeit haben als unternehmen schnell auf veränderte marktgegebenheiten reagieren zu können.

wie soll denn ne gewerkschaft udn der staat veränderte marktgegebenheiten VOR den betroffenen Unternehmen erkennen????


@happydepot  du kommst immer mit ausnahmen und vergisst dabei, dass millionen von existenzen gescheitert sind, weil sie dem wettbewerb nicht standhalten konnten/durften.  

19.08.05 16:18

19843 Postings, 6882 Tage lehnaUnsere Arbeitsmarktpolitik...

hat uns 5,2 Mill. Arbeitslose gebracht,das sind 11,3%.
Dadurch geht unser Sozialstaat demnächst eh den Bach runter.
Ein "weiter so" geht nicht,deswegen hat Gerd auch letztlich das Handtuch geworfen.
Während in USA(5% Arbeitslose) und Grossbritannien(2,7%)die Jobmaschine rollt,herrscht bei uns Stagnation.
Es muss sich schleunigst was ändern,der globale Wettbewerb wird dafür sorgen.
Ich hab meinen Job schon ein paar mal gewechselt und es war nie zu meinem Nachteil...






 

19.08.05 16:23

4101 Postings, 5685 Tage IDTE2alle überzeugt?

mensch, das ging ja schnell heute :-)))

aber fast euch mal alle an die eigene nase und überlegt, was für produkte ihr im hause zus tehen habt. wo kommen die her? auf was achtet ihr beim einkauf, etwa zuerst auf den preis?

also kommen sämtliche nichtentlassungen und lohnerhöhungen doch zu 90% ausländischen wettbewerbern zu gute, oder etwa nicht?

die stellen dann neue leute ein und prodzieren noch mehr. und usnere firmen verschwinden vom markt. schaut euch doch nur den markt für fernseher und tft an. deutsche firmen machen dicht und samsung und co stellen tausende neuer mitarbeiter ein.
also müssen wir über preis und qualität den globalen wettbewerb annehmen.

und preis heisst nunmal in erster linie auch effiziente lohnstrukturen.

wobei auch ganz klar gesagt werden muss, dass die gezahlten nettolöhne überhaupt nicht das problem sind. da sind wir voll konkurrenzfähig.
es sind die bruttolöhne, die dank sozialabgaben unsere wettbewerbsfähigkeit belasten. Wenn man 4000? zahlen muss, damit dem AN 1900? zu gute kommen, dann ist was faul.

und hier kommt dann die politik ins spiel....  

   Antwort einfügen - nach oben