ab 14.30 Uhr wird der Devisenmarkt verrückt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.08.08 15:04
eröffnet am: 01.08.08 13:44 von: Jabl Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 01.08.08 15:04 von: Just1 Leser gesamt: 4713
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

01.08.08 13:44

1246 Postings, 5606 Tage Jablab 14.30 Uhr wird der Devisenmarkt verrückt

die aktuelle Situation am Devisenmarkt spitz sich zu. Nachdem Amerika und Euroland, als auch Australien, Neuseeland und Großbrittanien alle samt schlechte wirtschaftliche Nachrichten von sich gaben (steigende Inflation, sinkendes Wirtschaftswachstum etc.) hatt (so wird jedenfalls vermutet) die US Notenbank mit kräftigen verdeckten Interventionen dem US-Dollar mächtig auf die Sprünge geholfen. Die Bild gleicht einer Pattsituation. Sollte die US Wirtschaft fahrt aufnehmen, könnte die FED wegen der Inflationsrisiken die Zinsen anheben und der Dollar würde steigen, da man von mehreren Zinsschritten ausgeht. Heute nun werden folgende Daten veröffentlich:

USA / 14.30 Uhr Arbeitsmarktdaten Juli
USA / 16.00 Uhr ISM-Index verarbeitendes Gewerbe Juli
USA / 16.00 Uhr Auftragseingang Industrie Juni
USA / 16.00 Uhr Bauausgaben Juni

Nach der Bekanntgabe wird es wohl zu einer heftigen Reaktion am Devisenmarkt kommen. Sind die Zahlen schlechter als erwartet, dann sollte der US-Dollar wieder abwerten und zwar gegen so ziemlich alle wichtigen Währungen. Für den Euro könnte das bedeuteten wieder gen 1,59. Wenn aber die Zahlen besser ausfallen als erwartet, dann ist es wohl erst mal aus mit der Eurorally.  

01.08.08 14:04

1246 Postings, 5606 Tage JablDeutsche Bank - EUR/USD Kursziel bleibt bei 1,5940

Deutsche Bank - EUR/USD Kursziel bleibt bei 1,5940
13:50 01.08.08

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Nach den gestern publizierten ökonomischen Daten könnte man auf den ersten Blick sagen, dass die Devisenmärkte gemessen am Euro-Kurs, derzeit effizient sind, so die Analysten von Cognitrend im "FX-Tagesausblick" der Deutschen Bank.

Bei genauerem Hinsehen lasse sich diese Hypothese allerdings nicht halten. Klar, die US-Wachstumszahlen seien etwas schlechter als erwartet ausgefallen - mit dem Unterton, dass sich die USA gar keinen festen US-Dollar leisten könnten, wollten sie das exportgestützte GDP auf diesem Niveau am Leben erhalten. Den eigentlichen Hammer (und der scheine vom Markt kaum wahrgenommen worden zu sein) habe allerdings die nachträgliche Korrektur des US-Wachstums (für das vierte Quartal 2007) ins Negative dargestellt. Natürlich handle es sich um eine alte Zahl, aber die Analysten wollten einmal hoffen, dass derlei nachträgliche Adjustierungen in dieser Größenordnung nicht Schule machen würden.

Wer dann allerdings nach dem etwas besser als erwartet ausgefallenen Chicago PMI - der habe sogar über der wichtigen 50er Linie gelegen - gleich wieder auf den Dollar setze, möge vielleicht auf den ersten Blick richtig liegen. Aber alle gestern publizierten Daten zusammengenommen würden doch wie es ein Kommentator geäußert habe, nur einen Schluss zulassen: Die EZB könne die Zinsen nach den jüngsten Inflationsdaten nicht senken und die USA werde sie auch in Hinblick auf den dortigen Arbeitsmarkt nicht steigen lassen.

Und so würden die Analysten vermuten, dass ihre bullishe Strategie für EUR/USD auch gestern wieder durch die Abgaben (verdeckt) agierender langfristiger Quellen gestört worden sei. Trotzdem würden sie an ihrem Kursziel bei 1,5940 (Risikolimit 1,5535) festhalten. (01.08.2008/ac/a/m)

01.08.08 14:09
1

22764 Postings, 4706 Tage Maxgreeendas die FED in den Markt eingegriffen hat macht

Sinn, sie will den Dollar stärken ohne die Zinsen anzuheben.

 

01.08.08 14:10

1246 Postings, 5606 Tage Jablbesonders, wenn 3 Banken gerettet werden sollen

01.08.08 14:32
1

1246 Postings, 5606 Tage Jablso beginnt es also

01.08.08 14:49

6 Postings, 4555 Tage jmz0211und jetzt....

Mal sehen, in welch Richtung es um 16:00 Uhr ;-)))  

01.08.08 15:04

587 Postings, 4738 Tage Just1jep

manipulation ohne ende, wenn man sich den eur/usd chart anschaut kann sogar ein blinder die manipulation sehen.. (ab punkt 14.30 jeden tag das selbe)

es muss extrem schlecht um den dollar stehen, wenn die so offesichtlich eingreifen müssen.

naja die usa machen so den dollar komplett kaputt, anstatt ihn "heilen" zu lassen pumpen sie ihn mit mehr und mehr gift auf bis der dollar von heute auf morgen zusammenbricht...  

   Antwort einfügen - nach oben