Zur Beruhigung der Rechten, die Zahl

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.09.05 11:48
eröffnet am: 14.09.05 08:55 von: KTM 950 Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 14.09.05 11:48 von: J.R. Ewing Leser gesamt: 297
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

14.09.05 08:55

8001 Postings, 5583 Tage KTM 950Zur Beruhigung der Rechten, die Zahl

der Ausländer türkischer Abstammung ist Rückläufig!

Hier ist einen Link mit aktuellen Ausländerzahlen und Zusammensetzung der Nationalitäten.

http://www.destatis.de/basis/d/bevoe/bevoetab4.htm


Ich hoffe ich nehm jetzt nicht einigen den Wind aus dem Segel und untergrabe ihre Argumentationen.
 

14.09.05 09:04

3379 Postings, 5730 Tage B GhostMich würde mal interessieren wie die "Heile Welt"

der Rechten überhaupt aussieht, wenn das Land wieder rein arisch bewohnt ist.

Allerdings alle GRAU und nicht mehr BLOND.

Wieder jeden Tag nur Musikantenstadel und Märsche mit Sauerkraut, oder was stellen die sich vor?


Ich glaube einfach nur "Gegen alles", hauptsache Druff.

Die Parolen bestehen auch nur auf dieser BAsis.

Visionen für eine Zukunft: 0,00  

14.09.05 09:32

31036 Postings, 7003 Tage sportsstarWarum sind die Schweizer nicht gelistet?

Ach ne, das war ja andersrum..die wollen ja gar nicht zu uns, sondern nur wir zu denen.. vielmehr unser Geld.

 

Ein- und Auswanderung : SCHWEIZ
Wanderungen Anzahl Personen, in Tausend 200220032004Internationale Wanderung   Eingewanderte Personen127.3119.8120.2Schweizer22.321.019.4Ausländer105.098.8100.8Ausgewanderte Personen78.476.879.7Schweizer24.925.726.8Ausländer53.551.053.0Wanderungssaldo48.943.040.5Schweizer-2.6-4.7-7.4Ausländer51.547.847.9Je 1000 Einwohner6.75.85.5Binnenwanderung   Zu- bzw. Wegzüger113.1112.2114.1
Quellen: ESPOP / PETRA



Der Vergleich von Ein- und Auswanderung zeigt grosse Unterschiede zwischen verschiedenen Nationalitätengruppen. Für Schweizerinnen und Schweizer ist ein bedeutender Auswanderungsüberschuss zu verzeichnen: Seit 1995 haben über 40'000 Personen mehr die Schweiz verlassen als zurückgekehrt sind. Staatsangehörige von Italien, Spanien und Portugal, den ehemals traditionellen Herkunftsländern von ausländischen Arbeitskräften, weisen ebenfalls Auswanderungsüberschüsse auf. Aus Deutschland und Frankreich hingegen kamen seit 1995 mehr Zu- als Rückwanderer. Bedeutende Einwanderungsgewinne sind ebenfalls für Staatsangehörige aus Serbien und Montenegro und den aussereuropäischen Staaten zu verzeichnen.




Die Mehrheit der Personen, die in die Schweiz einwandern oder von hier wegziehen, besitzt keinen Schweizer Pass. Im Jahr 2003 traf dies auf 82% der Einwanderer und 66% der Auswanderer zu. Staatsangehörige von Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal und den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien stellen weiterhin einen Grossteil der Ausländerinnen und Ausländer, die in die Schweiz immigrieren, aber auch derjenigen, die aus der Schweiz wegziehen. Die übrigen Nationalitäten haben jedoch im Laufe der 1990er Jahre an Bedeutung gewonnen. 2003 besassen 26% der Immigranten und 19% der Emigranten das Bürgerrecht eines aussereuropäischen Staates.

http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/..._und_auswanderung.html  

14.09.05 09:38

8001 Postings, 5583 Tage KTM 950Fühlt ihr euch in der Schweiz nicht mehr wohl?

Wo gehen die Schweizer überhaupt hin? Würd mich mal interessieren in Welche Länder die Schweizer auswandern, wo sie sich wohler fühlen.  

14.09.05 10:24

1025 Postings, 6949 Tage J.R. Ewing@KTM

Deine Aussage im Eingangsposting ist falsch. Die von Dir angeführte Statistik weist nicht Menschen türkischer Herkunft, sondern türkische Staatsangehörige aus. Das ist ein gewichtiger Unterschied, weil Einwohner türkischer Herkunft eben auch solche sind, die mittlerweile eingebürgert worden sind und deshalb in der Statistik als Deutsche gezählt werden. Zu den konkreten Zahlen:

Einbürgerungen von Ausländern mit zuvor türkischer Staatsangehörigkeit:

2000: 82.800
2001: 75.573
2002: 64.631
2003: 56.244
2004: 44.465

Mit ca. 40% stellten vormals türkische Staatsangehörige stets die größte Gruppe an Eingebürgerten im Zeitraum 2000-2004.

Bezogen auf das Jahr 2003 hat also die Zahl der Einwohner türkischer Herkunft in Deutschland im Vergleich zu 2002 nicht um 34.500 abgenommen, wie die von Dir eingestellten Zahlen suggierieren sollen, sondern (unter Berücksichtigung der 64.631 Einbürgerungen des Jahres 2002) um 30.131 zugenommen. Für 2004 ergibt sich dagegen per saldo eine Abnahme von 68.935. Für die Vorjahre sind mir leider die Zahlen über die Stärke der türkischen Minderheit in Deutschland nicht greifbar. Wegen der hohen Zahl von Einbürgerungen türkischer Staatsangehöriger ist allerdings davon auszugehen, daß auch in den Jahren 2000-2002 die Zahl der Menschen türkischer Herkunft in Deutschland ebenfalls zu- und nicht abgenommen hat.

J.R.  

14.09.05 10:59

8001 Postings, 5583 Tage KTM 950@ J.R. Ewing

Da muss ich dir recht geben! An die Türken, die eingebürgert worden sind hab ich nicht gedacht.
Ich hab auch nach Zahlen gesucht Für die Zeit 1980 - 2000 und nichts verwertbares gefunden. Wär aber mal interessant eine Aufstellung zu haben, wieviel eingebürgert worden sind und wieviel als Ausländer hier wohnen, übrigens auch von anderen Nationen.  

14.09.05 11:04

51340 Postings, 7467 Tage ecki600 000 eingebürgerte

und wahlberechtigte Türken insgesamt hieß es gestern in verschiedenen Medien:

ariva.de
Z.B. auch in N-TV anläßlich eines Schröder-Interviews.

Grüße
ecki

 

14.09.05 11:11

8023 Postings, 7287 Tage maxperformanceklar dass sie den wählen, der sich

aus Wahlkampfzwecken für die Vollmitgliedschaft
der Türkei in die EU einsetzt.
Trotzdem wird es diesmal nicht reichen, da werden auch viele
SPD Anhänger aufatmen. Nur den Grünen kauf ich es ab das
sie wirklich dafür sind. Ihr Stimmenanteil von 8% repräsentiert
auch den Anteil Deutscher/Eingedeutschter, die für eine
Vollmitgliedschaft der Türkei sind.


gruß Maxp.  

14.09.05 11:14

8001 Postings, 5583 Tage KTM 950@ecki

Die Gesamtzahl hab ich auch. Michwürde die Entwicklung der einzelnen Jahre interessieren, auch die unter Kohl.  

14.09.05 11:30

51340 Postings, 7467 Tage eckiIch z.B. sehe das ganz auf EU-Linie und das

heißt Ergebnisoffen.

Entweder die kriegen ihren Rechtsstaat auf die Reihe und helfen beim Zypernproblem, oder sie verbauen sich den Weg selbst. Bis dahin bin ich für Kontinuität im Sinne Adenauers und Kohls.

Grüße
ecki  

14.09.05 11:48

1025 Postings, 6949 Tage J.R. Ewing@Ecki: Was verstehst Du denn

unter Kontinuität im Sinne Adenauers und Kohls in der Türkei-Frage?

J.R.  

   Antwort einfügen - nach oben