Zocker übernehmen die Regie

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.03.05 11:08
eröffnet am: 27.03.05 11:04 von: moya Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 27.03.05 11:08 von: Nostra2 Leser gesamt: 325
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

27.03.05 11:04
1

861705 Postings, 6039 Tage moyaZocker übernehmen die Regie

Zocker übernehmen die Regie

WIESBADEN Internationale Finanzinvestoren übernehmen von Banken und Versicherungen das Regiment am deutschen Kapitalmarkt. Die Netzwerke der Deutschland AG lösen sich auf. Zu den Gewinnern zählen hochspekulative Hedge Fonds, die ihren kurzfristigen Vorteil suchen.


Von

Karl Schlieker

"Die viel gescholtene Deutschland AG löst sich auf, weil Banken und Versicherungen zunehmend ihren Indus-triebesitz verkaufen. An die Stelle der alten Netzwerke treten nun kühl kalkulierende Finanzinvestoren, die kurzfristig ihren Gewinn maximieren wollen", beschreibt der Vorstandschef des Wiesbadener Technologiekonzerns Linde, Wolfgang Reitzle, die neue Situation. Die Tür werde aufgemacht. Aktiengesellschaften würden stärker als je zuvor dem rauen Wind der Kapitalmärkte ausgesetzt. In diesem Klima werde es immer schwieriger, eine langfristige Unternehmensstrategie durchzusetzen, sagte der Konzernchef in Frankfurt. "Natürlich können sie mit der Zerschlagung der Linde AG ein paar Dollar verdienen, aber das kann nicht das Ziel des Vorstands eines Traditionskonzerns sein", betonte Reitzle, der hofft, dass seine Großaktionäre Allianz, Deutsche Bank und Commerzbank ihre Linde-Anteile noch lange halten.

Wer dieses Glück nicht hat, muss damit rechnen, zum Spielball der Finanzinvestoren zu werden. Denn ihr Gewicht nimmt zu. Die hochspekulativen Hedge Fonds verwalten bereits weltweit 900 Milliarden Dollar Anlagegelder. In den nächsten drei Jahren wird die Verdoppelung des Volumens erwartet. Mehr als 1 000 Hedge Fonds wurden im vergangenen Jahr neu aufgelegt, womit ihre Zahl auf mehr als 8 000 gestiegen ist. Credit Suisse First Boston rechnet damit, dass die Investmentbanken mit Hedge Fonds bereits 25 Milliarden Dollar verdient haben. Die Marktführer im Geschäft sind Morgan Stanley und Goldmann Sachs, die sich zusammen die Hälfte des Weltmarkts teilen.

"Aktien leihen, verkaufen, diskreditieren, kaufen, zurückgeben", beschreiben Kritiker den Spekulations-Rundlauf mancher Hedge Fonds. Hedge-Fonds-Manager Florian Homm wurde sogar rechtskräftig wegen Kursmanipulationen mit Aktien der Sixt AG verurteilt. Auch der Reisekonzern TUI, Finanzdienstleister MLP oder der Fußballklub Borussia Dortmund wurden bereits zum Spielball der internationalen Fondsgesellschaften.

Finanzinvestoren werden besonders bei bevorstehenden Fusionen oder Übernahmen aktiv. Der Zielkonzern einer Übernahme wird in der Regel vor dem Angriff unter dem späteren Verkaufswert gehandelt. Davon versuchen die Hedge Fonds zu profitieren, in dem sie Aktien der Zielunternehmen an der Börse aufkaufen. Geht die Wette auf, kassieren die Fonds die Differenz zwischen dem niedrigen Kurswert und dem späteren höheren Verkaufswert, wenn sie ihre Papiere wieder abstoßen. Finanzinvestoren machten beispielsweise nach diesem Muster bei der Mannesmann-Übernahme durch Vodafone im Jahr 2000 kräftig Kasse.

Das Risiko besteht allerdings darin, dass der geplante "Deal" platzt. Aber auch dabei können Fonds verdienen, wie der Fall Deutsche Börse zeigt. Hier wetteten Hedge Fonds wie TCI auf das Scheitern der Übernahme-Pläne der Deutschen Börse, die den Londoner Konkurrenten schlucken wollte. Nachdem Börsenchef Seifert seine Pläne zurückzog, hoffen die Anteilseigner auf eine außerplanmäßige Sonderausschüttung. Den Rückkauf von Aktien, der den Wert der verbleibenden Papiere hochtreibt, hat die Börse bereits angekündigt. Die hohen Barreserven der Deutschen Börse AG hatte die Begehrlichkeiten der Finanzspekulanten entfacht.

Die neuen Herren am Kapitalmarkt treten gegenüber den Vorständen zunehmend selbstbewusst auf. Der Chef des Hedge Fonds TCI, Christopher Hohn, machte Börsenchef Seifert nach seinem Scheitern klar, wer der Herr im Haus ist: "Die Hedge Fonds wollen den Aufsichtsrat stärken. Alle Zukäufe sollen künftig von der Zustimmung der Aktionäre abhängen, die nun mal die Eigentümer sind."

Gruß Moya

 

27.03.05 11:08

2621 Postings, 5907 Tage Nostra2Moin Moya du alter Zocker.

Gruss Nostra2

 

   Antwort einfügen - nach oben