Zinkfusion

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.12.06 00:24
eröffnet am: 13.12.06 00:24 von: david320 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 13.12.06 00:24 von: david320 Leser gesamt: 1137
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

13.12.06 00:24
1

10 Postings, 4927 Tage david320Zinkfusion

Der auch in Deutschland aktive belgische Umicore-Konzern und das australische Unternehmen Zinifex wollen ihre Zinkproduktion zusammenlegen. Nach der Verschmelzung zum größten Zinkhersteller der Welt soll das Gemeinschaftsunternehmen mit einem Wert von umgerechnet 1,2 Mrd. Euro an die Börse gebracht werden.

Das Debüt an der europäischen Mehrländerbörse Euronext werde voraussichtlich nach dem Abschluss der Fusion im dritten Quartal kommenden Jahres stattfinden, erklärte Zinifex am Dienstag.

Zink erfreut sich weltweit einer großen Nachfrage in der Industrie. Die Preise für das Basismetall zur Beschichtung von Eisen-und Stahlblechen zum Schutz vor Rost haben sich seit Jahresbeginn verdoppelt. Sie liegen bei rund 4.300 US-Dollar je Tonne und viele Experten halten ein Anstieg auf 5.000 US-Dollar bis Jahresende für möglich. "Der Zinkmarkt ist derzeit sehr heiß und es ist eine gute Zeit, um Hüttenwerke zu verkaufen", sagte Mark Pervan, Analyst bei Daiwa.

Den Angaben zufolge wird Zinifex rund 60 Prozent des Gemeinschaftsunternehmens mit Sitz in Belgien ausmachen. Die jährliche Zinkproduktion werde sich auf rund 1,2 Mio. der elf Mio. Tonnen belaufen, die weltweit hergestellt werden. Die Mitarbeiterzahl soll bei 4.500 liegen. Zu den engsten Wettbewerbern zählen Teck Cominco aus Kanada und der Schweizer Xstrata-Konzern.

Umicore ist in Deutschland laut eigener Internetseite an acht Standorten aktiv, darunter in Essen und in Pforzheim, und hatte zuletzt sein Kaufinteresse an H.C. Starck bekundet. Die Bayer-Chemietochter stellt unter anderem Metallpulver her und beschäftigt insgesamt 3400 Mitarbeiter an 14 Standorten.

Umicore-Aktien notierten am Vormittag 5,5 Prozent höher bei 122 Euro.

http://www.n-tv.de/743159.html  

   Antwort einfügen - nach oben