Würth kauft sich millionenschwere Yacht

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 30.03.09 17:15
eröffnet am: 29.03.09 13:40 von: Skyline2007 Anzahl Beiträge: 36
neuester Beitrag: 30.03.09 17:15 von: Berserker Leser gesamt: 4048
davon Heute: 2
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | 2  

29.03.09 13:40
8

7953 Postings, 4935 Tage Skyline2007Würth kauft sich millionenschwere Yacht

Wenig Gespür für die Stimmung: Seinen Beschäftigten verordnet Reinhold Würth Kurzarbeit und Lohnkürzungen. Bei sich selbst spart der schwäbische Unternehmer nach SPIEGEL-Informationen allerdings nicht - er weihte gerade seine neue Luxusyacht ein.

Hamburg - Einmal mehr beweist der schwäbische Unternehmer Reinhold Würth mangelndes Fingerspitzengefühl: Zwar verordnete der milliardenschwere Schraubenhändler insgesamt 1250 seiner deutschlandweit rund 5000 Beschäftigten vom 1. April an Kurzarbeit und Gehaltskürzungen von 15 Prozent. Gleichzeitig gönnt sich der vorbestrafte Steuersünder nach Informationen des SPIEGEL aber eine neue Super-Yacht namens "Vibrant Curiosity".


DDP
Schraubenkönig Würth: Gäste um Diskretion gebeten
Das 85 Meter lange weiße Schiff, erbaut von der Oceanco-Werft in der Nähe von Rotterdam, liegt in der Preisklasse von rund hundert Millionen Dollar. Zwei MTU-Dieselmaschinen à 4680 PS beschleunigen das Schiff auf 18,5 Knoten. Die Innenausstattung besteht aus einer großen Kabine für den Eigentümer, einer VIP-Suite sowie Luxuskabinen für weitere 14 Gäste.

Würth ahnte wohl, dass die von der Wirtschaftskrise gebeutelte Öffentlichkeit wenig Sympathie für sein neues Spielzeug haben würde. Der schwäbische Unternehmer bat deshalb die Gäste, die er jüngst zum Stapellauf eingeladen hatte, über die Festlichkeit strikte Diskretion zu wahren.

Das Amtsgericht Heilbronn hatte im vergangenen Mai eine Strafe in Höhe von 700 Tagessätzen gegen den Unternehmer verhängt. Der Unternehmer soll Steuern hinterzogen haben, indem für den Gesamtkonzern angefallene Kosten nicht den jeweils verursachenden Konzerngesellschaften zugeordnet, sondern im Wesentlichen nur bei einer Gesellschaft gewinnbringend verbucht wurden. Würth hatte sich damals bei mehreren Auftritten uneinsichtig gezeigt und wegen der Ermittlungen gedroht, mitsamt seinem Konzern das Land zu verlassen.


MEHR ÜBER...
Reinhold Würth Luxusyacht Kurzarbeit Rezession Wirtschaftskrise Steuerbetrug Finanzkrise
zu SPIEGEL WISSEN Mit der jetzt anstehenden Kurzarbeit reagiere man "auf die weiterhin schwierige Wirtschaftslage", heißt es bei Würth. "Oberstes Ziel dieser Maßnahmen ist der Erhalt von Arbeitsplätzen und Know-how im Unternehmen." Den übrigen Innendienstmitarbeitern, die nicht von Kurzarbeit und Gehaltskürzung betroffen sind, wird ein "Solidarbeitrag" in Form eines Gehaltsverzichts von fünf Prozent abverlangt. Vergangene Woche beklagte Würth vor versammelter Belegschaft die wegbrechenden Umsätze.

sam
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,616042,00.html  
Seite: 1 | 2  
10 Postings ausgeblendet.

29.03.09 13:56
2

15373 Postings, 4364 Tage king charlesnur mal ein Beispiel

http://www.stiftung-wuerth.de/

auch davon brauchen wir mehr
-----------
Grüsse King-charles

29.03.09 13:57

7953 Postings, 4935 Tage Skyline2007ist schon richtig

aber bitte ein wenig feingefühl  

29.03.09 13:58
3

7953 Postings, 4935 Tage Skyline2007Löschung


Moderation
Moderator: cg
Zeitpunkt: 29.03.09 18:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: beleidigend - Unterstellungen dieser Art sind ein no-go. Die Bemerkung von kiiwii hatte mit 'nem "rechtdrall" gar nichts zu tun.

 

 

29.03.09 14:03
1

397 Postings, 4103 Tage DagonetWas ein Glück

Und ich dachte schon Kiwi kommt heute vor 15 Uhr gar nicht mehr zum melden.  

29.03.09 14:08
3

9950 Postings, 6766 Tage Willi1Und?

IS doch seine Kohle -oda?  

29.03.09 14:12
5

397 Postings, 4103 Tage DagonetSo ist es Willi

und das Kurzarbeitergeld ist deine Kohle.  

29.03.09 14:49
4

15373 Postings, 4364 Tage king charlesund das Kurzarbeitergeld ist deine Kohle.

die Kurzarbeit kommt auch dem Arbeitgeber teuer zu stehen

er könnte ja Mitarbeiter entlassen, wäre für ihn billiger

ich habe Hochachtung vor Unternehmenn die kurz arbeiten lassen und nicht entlassen

für Entlassene zahlen wir alle deutlich mehr

also nicht rummekeln an Kurzarbeit und den Unternehmern dankbar sein
-----------
Grüsse King-charles

29.03.09 14:54
2

7953 Postings, 4935 Tage Skyline2007king charles

stimmt.

was halt nicht passt ist die yacht  

29.03.09 15:03
2

7732 Postings, 7518 Tage bauwiDieses unschwäbische Verhalten muss er selbst

bedenken! Als Mitarbeiter seiner Firma würde ich ihm den Rücken kehren, sollte meine Entlohnung nicht entsprechend gut ausfallen. Ansonsten würde ich auf den Gedanken kommen, dass er sich zu sehr auf meine Kosten bereichert hat!
Sicher hat er auch nicht bedacht, dass die Presse auf so ein gefundenes Fressen stürzen würde.
Entweder ist es ihm "wurscht" oder er hat tatsächlich kein Fingerspitzengfühl!
Doch dies vermissen wir doch grundsätzlich in diesen Zeiten bei den oberen Zehntausend!

Zur Luxusproduktion: Wenn sich Yachten nicht mehr verkaufen, wissen wir, dass wirklich kein Geld mehr da ist!
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

29.03.09 15:18
1

7732 Postings, 7518 Tage bauwiBlicke ich in den Spiegel, sehe ich ...

Blicke ich in den Spiegel, sehe ich einen Gauner

Irgendwie kann man ihn auch verstehen, dass er sich für seine Gemeinnützigkeit ungerecht behandelt fühlt!
Die Finanzbehörden haben einen  großen Steuerzahler vergellt, der in Zukunft seine Steuern nach Österreich überweist! Dumm gelaufen - für alle Seiten!
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

29.03.09 15:20
7

22764 Postings, 4472 Tage MaxgreeenDas Boot wurde bestimmt schon vor 2 Jahren

bestellt, die Übergabe ist zeitlich ungünstig.

Das ist mir Frau Schäffler mit ihrer größenwahnsinnigen Übernahme viel unsympatischer, denn sie gefährdet die komplette Firma und will noch Steuergelder. Das kann man von Herrn Würth nicht behaupten.

Soll er die Yacht jetzt verkaufen und den Erlös an seine Mitarbeiter verteilen?

PS: Er könnte seine besten Mitarbeiter zu einer Fahrt mit seinem Boot einladen, das wäre ein Zeichen. :))
-----------
"Wie ich mich fit halte? Ich laufe jeden Tag Amok" Heike Makatsch in "Hilde"

29.03.09 15:22
2

62 Postings, 4189 Tage Mr. Bull IXSowas kauft man nicht von heute auf morgen!

Die Yacht wird der gute Mann schon vor langer Zeit bestellt haben. Bei einem Boot dieser Größe läuft das nicht wie bei einem VW Golf: Heute bestellen und in zwei Monaten ist die Kiste da.
Der wird das Ding schon bestellt haben, da hat noch keiner von einer Finanzkrise gesprochen. Mal davon abgesehen ist das sein Geld! Hätte ich so viel Kohle, würd ich mir auch so ein Spielzeug besorgen. Egal, zu welcher Zeit!  

29.03.09 15:27
3

19221 Postings, 6772 Tage lehna# 1 naja...

der alte Würth hielt am Standort Deutschland trotzig fest, als ihm seine Nachkommen (Erbschaftssteuer) und Berater drängten, ins Ausland zu verlagern. Sollte auch mal erwähnt werden.
Und wer jetz neidisch auf die Yacht ist, soll erst mal gefälligst hier selbst einen Laden eröffnen und sich gegen Konkurrenz durchsetzen...  

29.03.09 15:27

22764 Postings, 4472 Tage Maxgreeen#23 - gleiche Idee nur langsamer gepostet

:))
-----------
"Wie ich mich fit halte? Ich laufe jeden Tag Amok" Heike Makatsch in "Hilde"

29.03.09 15:31

7953 Postings, 4935 Tage Skyline2007noch dazu

Unternehmer Würth kurbelt Wirtschaft an - Privat-Yacht für 100 Millionen Dollar
Auch der schwäbische Firmeneigentümer Reinhold Würth aus Künzelsau hat mit seinem Unternehmen wirtschaftlich zu kämpfen. Anscheinend hat er jetzt für viele Mitarbeiter den Bogen überspannt und u.a. Gehaltskürzungen von 15 Prozent durchgesetzt und von etwa 5.000 Mitarbeiter rund 1.250 in Kurzarbeit geschickt.

Dies vor allem wegen wegbrechender Umsatzzahlen. Jetzt hat der vorbestrafte Steuersünder Würth offenbar wenig Fingerspitzengefühl gezeigt und nach einem Bericht des "Spiegel", eine Investition von umgerechnet rund 75 Millionen Euro für eine Privat-Yacht getätigt.

Trotz dieser rigorosen Sparmaßnahmen hat er die 85 Meter Yacht vor kurzem vor geladenen Gästen in Rotterdam zu Wasser gelassen. Über die Anschaffung, der mit allem erdenklichen Luxus ausgestatteten Schiff, sollte von den Gästen Stillschweigen bewahrt werden, damit es keine Neiddebatte gibt.  

29.03.09 15:32

62 Postings, 4189 Tage Mr. Bull IXhehe, jooooo

29.03.09 15:48
2

397 Postings, 4103 Tage DagonetGewinne privatisieren, Verluste verstaaatlichen

ist doch völlig normales Verhalten. Wenn die Sahne abgeschöpft ist, bleibt die Buttermilch. Die Befürworter hier würden das auch gerne so machen, aber mangels Gelegenheit zahlen sie ihm lieber erst aus ihrem Netto die Gewinne und dann zweitens aus dem Brutto das KA-Geld. Und bewundern ihn drittens für seine Cleverness. Wie gesagt - völlig normales Verhalten.  

29.03.09 18:02
2

4561 Postings, 4898 Tage dementiaDer gute Mann hat

um Diskretion in der Sache gebeten und Du machst hier einen Thread auf...nenene ;)  

29.03.09 18:07
4

51707 Postings, 5226 Tage RadelfanNaja, Sky war ja höchstpersönlich dort!

Aber der Schampus war nicht gut gekühlt und der Kaviar war ranzig; daher fühlt er sich an sein Gelübde nicht mehr gebunden!  

29.03.09 20:49
1

12570 Postings, 6016 Tage EichiBevor Herr Reinhold Würth

in die Hölle kommt, möchte er sich im Diesseits noch etwas (vermeindlich) Schönes gönnen.

Es ist immer wieder interessant zu erkennen, wie doch manche Namen getäuscht sind. Der "Reinhold" hat mit "Rein" praktisch gar nichts am Hals. "Unhold" wäre zwar als Vorname besser, aber das würde dann sofort auffallen. So einfach will es das System nunmal für die Öffentlichkeit auch nicht machen.

30.03.09 16:40

7953 Postings, 4935 Tage Skyline2007Radelfan

richhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhtiggggggggggggg  

30.03.09 16:57

4779 Postings, 4106 Tage deadlineist doch eine arme Sau

hat jetzt einen Dampfer am Hintern der Millionen im Jahr verschlingt und den er die nächsten zehn Jahre nur mit erheblichem Verlust verkaufen kann, wenn überhaupt.
Der Markt für Luxusyachten ist am Zusammenbrechen.
Vor zwei Jahren konnte man keine Luxusjacht bauen lassen, weil alle Redereien 5-6 Jahre ausgebucht waren.

Damals war eine Luxusyacht ein Spekulationsobjekt, gebrauchte Yachten teuerer wie neue....

Tja das war einmal... und heute verbrennt es Privatvermögen.....  

30.03.09 17:01

51707 Postings, 5226 Tage RadelfanFalscher Adressat (#33)

>>>keine Luxusjacht bauen lassen, weil alle Redereien 5-6 Jahre ausgebucht waren.

Wenn jemand ein Schiff bauen lassen will, sollte er sich tunlichst nicht an eine Reederei wenden. Die hat zwar einige Connections in der Schifffahrt, aber der sichere Weg ist, eine Werft mit dem Bau zu beauftragen!  

30.03.09 17:03
1

21880 Postings, 6659 Tage utscheckIch finde den Mann Klasse!

...der hat im Leben für sich, sein Unternehmen und seine Mitarbeiter zu viel richtig gemacht, als das man ihm irgentetwas übel nehmen könnte!

Gruß
utscheck

30.03.09 17:15

4473 Postings, 4746 Tage Berserkerfür mich sind das

alles kapitalistische schwerverbrecher ,die gehören alle enteignet und in den kerker gesperrt ,alle zusammen .
denn wenn diese bonzen so weitermachen werden wir kleine arbeiter bald  völlig ausgeblutet sein.!!
doch eines tages werden diese  banditen ihr geld fressen und daran ersticken ........................
-----------

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben