Wodran erinnert das nur?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.12.06 23:08
eröffnet am: 20.12.06 20:30 von: Dr.UdoBroem. Anzahl Beiträge: 24
neuester Beitrag: 20.12.06 23:08 von: johannah Leser gesamt: 596
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

20.12.06 20:30
5

41158 Postings, 7166 Tage Dr.UdoBroemmeWodran erinnert das nur?



1880
Polen im Ruhrgebiet
Infolge der stark einsetzenden Industrialisierung kommt es zu Bevölkerungswanderungen. Polen aus den russischen, österreichischen und deutschen Teilgebieten wandern ebenso wie die Deutschen in die Industriezentren ab. Im Deutschen Reich beginnt man, von der "Gefahr einer Überschwemmung durch das Slawentum" zu sprechen.

Auf dem Gruppenfoto posiert eine Turnerriege. Schärpen, Rogatywki, die viereckigen Mütze des polnischen Militärs, Turnstöcke. Sie sehen aus wie Soldaten. Es sind Mitglieder des polnischen Turnvereins ?Sokol? im Ruhrgebiet - ?Westfalzcyks?. Ende des 19.Jahrhunderts nimmt der Abbau von Steinkohle im Ruhrgebiet explosionsartig zu. Arbeitskräfte werden dringend gesucht. Aus Ostpreußen, Westpreußen, der Provinz Posen und Oberschlesien kommen zahllose junge polnische Arbeiter nach Bottrop, Herne, Dortmund,Gelsenkirchen, Duisburg. ?Polenzechen? werden viele Schächte genannt, in denen über die Hälfte Polen arbeiten. Die meisten von ihnen leben lange in einem Provisorium, als Kostgänger und in Logis bei deutschen Familien. Oft werden die Polen als Menschen zweiter Klasse behandelt. Der dumme Polacke, der faule Polacke, der betrunkene Polacke lauten die üblichen Klischees. Die Polen legen Wert darauf ihre Sprache und vor allem ihren Katholischen Glauben zu behalten. So geraten sie in eine zwiespältige Situation. Sie werden gebraucht und gut bezahlt, zugleich aber macht der ?Kulturkampf? aus jedem Polen einen potenziellen Reichsfeind. Zunächst finden noch katholische Gottesdienste statt, die von polnischen Priestern gehalten werden. Dann werden diese verboten, einheimische Katholiken übernehmen die priesterliche Betreuung. Die Polen flüchten sich in Vereine. 1912 gibt es davon über 1000 mit mehr als 120.000 Mitgliedern.
                          
§
Die Sicherheitshysterie der deutschen Polizei geht soweit, dass jeder Verein überwacht, jede Fahne, jede Tracht, jedes Lied, jede Rede protokolliert wird. Deutsche Polizisten müssen Polnisch lernen. Als die deutsche Polizei mit dem immer mehr wachsenden Aufwand überfordert ist, werden 1908 mit dem Reichsvereinsgesetz kurzerhand alle öffentlichen Veranstaltungen in polnischer Sprache verboten. Die Antwort der Polen sind die ?stummen Versammlungen?, Tafeln werden hochgehalten auf denen steht: ?Wir singen jetzt das polnische Lied ....?. 1909 schließlich wird die ?Zentralstelle für die Überwachung der Polenbewegung im rheinisch-westfälischen Industriegebiet? in Bochum eingerichtet. Die Bergbaubehörden weigern sich, Sicherheitsbestimmungen zweisprachig zu drucken. Streiks brechen aus, gegen die unverhältnismäßig eingeschritten wird. Es gibt Tote und Verwundete. 1905 findet im Verhältnis der polnischen zu den deutschen Bergarbeitern ein erster Wandel statt. Erstmals streiken Deutsche und Polen gemeinsam. Mit der Unterstützung der Sozialdemokraten handeln sich die Polen, traditionsgemäß Wähler der Katholischen Zentrumspartei Kritik aus der Heimat ein. Inzwischen sind etwa 400.000 Polen im Ruhrrevier. Ein Wohnviertel in Bochum heißt bei den Einheimischen ?Klein Warschau? oder der ?Polnische Querschlag?. Hier konzentriert sich, was inzwischen an Einrichtungen entstanden ist. Die polnische Gewerkschaft ZZP, das Büro der polnischen Reichstagsfraktion, die Druckerei der größten Zeitung ?Wiarus Polski?, die ?Bank Robotnikow?, die polnische Arbeiterbank und die ?Bank Handlowy?, ein Ableger jener polnischen Banken, die erfolgreich die rigide Kreditpolitik des deutschen Reiches in Polen unterlaufen. Polnische Geschäfte entstehen, die über mangelnde Kundschaft nicht klagen müssen. Deutsche Gastwirte, mehr pekuniär als national gesinnt, annoncieren polnisch, Sportvereine, allen voran ?Schalke 04? kommen ohne polnische Akteure nicht aus. Viele Polen nutzen nach 1904 die Möglichkeit des Namensänderungsgesetzes. Seit der Germanisierungswahn ihnen in ihrer Heimat den Grunderwerb extrem erschwert, siedeln sich viele im Ruhrgebiet an und bleiben. Mit deutschen Namen wollen Sie sich und ihren Kindern Diskriminierungen ersparen und ähnliche Chancen wie die Einheimischen haben.
                    §
ariva.de

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

20.12.06 20:34

41158 Postings, 7166 Tage Dr.UdoBroemmeGut hundert Jahre haben gereicht, um

aus zugewanderten Polen "gute Deutsche" zu machen, deren Herkunft man nur noch an den Endungen ihres Nachnamens erkennt.

ariva.de

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

20.12.06 20:38

12175 Postings, 7151 Tage Karlchen_IISchalke?

Nee - Spaß beiseite. Was da ne dubiose Gesellschaft wie die Preußische Treuhand abzieht ist unter aller Sau. Selbst die Steinbach will nicht mitmachen - und selbst der eine Katsche von die Polen reißt nicht das Maul auf.

Einfach abwarten, bis das Ding vor die Wand gefahren ist - und die dämlichen Kläger die Kohle an die Abzocker von der Preußischen Treuhand zahlen müssen.  

20.12.06 20:40

26159 Postings, 6112 Tage AbsoluterNeulingKarlchen?

Alles klar bei Dir?
__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

20.12.06 20:43

41158 Postings, 7166 Tage Dr.UdoBroemmeQuelle vergessen

http://www.deutsche-und-polen.de/_/ereignisse/...=ruhrpolen_1880.html

ariva.de

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

20.12.06 20:43
1

26159 Postings, 6112 Tage AbsoluterNeulingGuter Artikel, Broemmski

__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

20.12.06 20:44

12175 Postings, 7151 Tage Karlchen_IIKlar. Aber wo ist das Problem?

Habe mich gerade nur daran erinnert, dass Fritze Szepan und Erich Juskowiak die Urgermanen schlechhin waren. Und Reinhard Libuda.  

20.12.06 20:50

41158 Postings, 7166 Tage Dr.UdoBroemmeSo schwierig?

Dann ersetz mal Polen durch Türken, Ruhrgebiet durch Berlin usw.
Gottesdienste auf polnisch durch polnische Geistliche, eigentlich gibts soviele Parallelen, wenn du das nicht erkennst, kann ich dir auch nicht helfen.

ariva.de

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

20.12.06 20:51

26159 Postings, 6112 Tage AbsoluterNeulingMüssen echt Türken...

...in Berlin zu polnischen Geistlichen?
Die verstehen die doch gar nicht.
__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

20.12.06 21:01

12175 Postings, 7151 Tage Karlchen_IINa ja - gucken wir mal.

Wenn die Türken und Araber hier in Berlin ihre Kinder Karl-Heinz, Rolf, Udo, Kevin oder  gar Christian nennen, glaube ich vielleicht darn.  

20.12.06 21:04
2

69017 Postings, 6235 Tage BarCodeEin Türke

der sein Kind Karl-Heinz nennt, gehört aus- oder eingewiesen.

 

Gruß BarCode

 

20.12.06 21:11
2

8541 Postings, 5695 Tage kleinlieschenDie Zuwanderer

waren Christen (überwiegend katholisch) und Europäer-
Diese völlig anderen Rahmenbedingungen
können bei so einem Vergleich nicht außer Acht gelassen werden-
finde ich.

Gruß - kl.  

20.12.06 21:11

12175 Postings, 7151 Tage Karlchen_IISo ist es - ist fast so schlimm wie Karl

oder Ullrich. Aber nicht so schlimm wie Kevin oder Nicole.

Wollte damit aber nur damit andeuten, durch was sich die polnischen Einwanderer im Ruhrgebiet von unseren heutigen Einwanderern unterscheiden.  

20.12.06 21:15

1276 Postings, 5154 Tage RochusSchmidtDamals waren es fast nur Polen die in Deutschland

gearbeitet haben.
Heute sind es

Afghanen
Albanier
Algerier
Angolaner
Armenier
Äthopier
Bangladesher
Bosnier
Bulgaren
Bukina Fasoer
Burundier
Chinesen
Dhekelier
Dschibutianer
Eritreaner
Franzosen
Gabuner
Gambianer
Georgier
Ghanaer
Griechen
Heilige Stuhl Sitzer
Inder
Iraker
Jemeniten
Jugoslawen
Kambodschaner
Kenianer
Kirgisen
Kongolesen
Kroaten
Libanesen
Liberianer
Libyer
Litauer
Marokkaner
Mazedonier
Montenegroer
Pakistanis
Rumänen
Sambier
Senegalesen
Serben
Slowenen
Sudaner
Südgeorgier
Thailänder
Türken
Tunesier
Turkmenistaner
Tuvaluaner
Ugander
Ukrainer
Usbeken
Vietnamesen

Die nicht unbedingt hier arbeiten wollen....

Sollte ich eine Volksgruppe vergessen haben, berichtigt mich bitte.






 

20.12.06 21:15

26159 Postings, 6112 Tage AbsoluterNeulingAlso wenn ich daran denke,...

...was meine Oma selig immer so über Polen und den polnischen Korridor erzählt hat - da können unserer Türken"freunde" an Board aber lange nicht mithalten...
__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

20.12.06 21:23

12175 Postings, 7151 Tage Karlchen_IIMit deiner Oma musste selbst klar kommen -

und die kannste nun wirklich nicht zum Maßstab hier reinstellen.  

20.12.06 21:33

26159 Postings, 6112 Tage AbsoluterNeulingNee, nee, Karlchen...

...das sollte Dir nur anhand eines Beispiels illustrieren, wie die Einstellung gegenüber den polnischen Einwanderern damals war - vielleicht nicht ausschliesslich, aber auch nicht selten - nämlich nicht viel anders als heute zu den türkischen. Du vergleichst die Integration der Polen a posteriori mit der der Türken a priori - nicht korrekt. Die damalige und heutige Ausgangslage war aber gar nicht so unterschiedlich - das ist in dem Posting in #1 schön ausgeführt.

Und mit meiner Oma bin ich im Reinen.

__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

20.12.06 21:40

12175 Postings, 7151 Tage Karlchen_IIMit Verlaub: Blödsinn.

Wieso hatten denn die polnischen Einwnderer in der dritten Generation deutsche Vornamen - und warum wird in der dritten Generation der türkischen Zuwanderer zu Hause noch türkisch geredet?  

20.12.06 22:17

26159 Postings, 6112 Tage AbsoluterNeuling"Die Polen legen Wert darauf ihre Sprache..."

"...zu behalten."

Naja, ich will mich dann mal hier verabschieden - das (Türken, Islam) ist eines der Themen, bei denen Du immer so, na, emotional wirst...

__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

20.12.06 22:20

10041 Postings, 6739 Tage BeMijaja, AN

war damals dabei
jaja, soso  

20.12.06 22:26

26159 Postings, 6112 Tage AbsoluterNeulingHömma, BeMi, datt is ein Zitat aus...

...den Posting Numma Uno, vastehse?
Muss ich Dich denn heute echt allet erklärn tun?
__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

20.12.06 22:59

3488 Postings, 5766 Tage johannahDoc, dein Einwand in #8 ist besch.....

Mache mal einem Polen klar, daß er deine Gleichstellung auch nur im Geringsten akzeptiert.

MfG/Johannah  

20.12.06 23:01

41158 Postings, 7166 Tage Dr.UdoBroemmeWarum sollte ich?

ariva.de

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

20.12.06 23:08

3488 Postings, 5766 Tage johannahDann lasse es eben bleiben.

"was interesiert mich mein Geschwätz von Gestern"

MfG/Johannah  

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: 123p