Wird Gabriel im Dezember abgewählt?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.08.15 13:33
eröffnet am: 26.07.15 13:29 von: potzzzblitz Anzahl Beiträge: 23
neuester Beitrag: 09.08.15 13:33 von: potzzzblitz Leser gesamt: 1521
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

26.07.15 13:29
1

21410 Postings, 2726 Tage potzzzblitzWird Gabriel im Dezember abgewählt?

Wird Gabriel im Dezember abgewählt?

Ja 20.00% 
Nein 53.33% 
Weiß nicht 26.67% 

26.07.15 13:29

21410 Postings, 2726 Tage potzzzblitz10.12.2015

Ordentlicher Bundesparteitag | Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Parteitag, Partei, Leipzig  
https://www.spd.de/aktuelles/termine/129892/...0_bundesparteitag.html
 

26.07.15 13:42

15373 Postings, 4601 Tage king charles..warum?

-----------
Grüsse King-charles

26.07.15 13:57

21410 Postings, 2726 Tage potzzzblitzWeil ein großer Anteil der SPD unzufrieden mit ihm

ist. Verständlicherweise.  

26.07.15 15:45
6

35663 Postings, 4976 Tage börsenfurz1Wer soll sich da den schon opfern?


Bevor Merkel nicht aufhört .....braucht die SPD über Ihre Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten nicht nachdenken.....den die wären nur Kanonenfutter.....

26.07.15 16:05
6

887 Postings, 5009 Tage VerlustmitnahmenIch will Nahles

... als Parteivorsitzende und Kanzlerkandidatin. Die hat es drauf.
Dann schafft es die SPD unter die 5%-Marke!  

26.07.15 16:08

53096 Postings, 5463 Tage RadelfanDa hilft nur noch Gerhard Schröder!

-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

26.07.15 16:13
1

21410 Postings, 2726 Tage potzzzblitz#5 Auf so einen Quatsch kommst Du nur deshalb,

weil Du Dir vorstellst, dass der nächste dieselbe Politik wie Gabriel verfolgt.

Der nächste Vorsitzende könnte Merkel mit Leichtigkeit entthronen. TTIP stoppen, NSA-Skandal aufklären, Verfassungsschutz abschaffen oder vollständig reformieren, Hartz4 beenden, Vorratsdatenspeicherung stoppen, Rüstungshandel beenden, Russlandbeziehungen verbessern, Gleichstellung von Homosexuellen erwirken etc pp.

Die Alte wäre schneller weg als ihr Hosenanzug.  

26.07.15 16:23

21410 Postings, 2726 Tage potzzzblitzPKW-Maut abschaffen, E-Health-Gesetz stoppen,

Gesundheitssystem verbessern (mehr Personal und Lohn für Krankenschwestern und AltenpflegerInnen). Förderung/Entwicklung von öffentlicher regenerativer Energie, die in das Netz gespeist wird und allen kostenfrei zugute kommt.  

Es gibt noch viel mehr Punkte.  

26.07.15 16:42
1

5587 Postings, 3833 Tage Walkürchen2Traut sich aber keiner bei der SPD die in #8

aufgeführten Änderungen zu versprechen, weil sie wissen, dass die einflussreichen Bürger etwas anderes wollen.  

26.07.15 17:13
1

21410 Postings, 2726 Tage potzzzblitzBei den Wahlen kommt es auf die Bevölkerung an

Das hat die SPD vergessen. Wenn sie Mehrheiten will, muss sie auch Dinge tun, von der die Mehrheit profitiert.  

26.07.15 17:17
2

5587 Postings, 3833 Tage Walkürchen2Vielleicht ist denen die Mehrheit auch gar nicht

mehr so wichtig, zumindest einigen. Die bekommen ihr Geld auch in der Opposition, nach dem Motto: Anständigkeit war gestern, Unanständigkeit zahlt sich mehr aus.  

26.07.15 17:19
1

35663 Postings, 4976 Tage börsenfurz1Die SPD unterscheidet sich in was zur CDU.....


ich finde nichts nennenwertes mehr......also wird Sie Juniorparnter bleiben......wie habe ich neulich irgendwo gelesen besser Juniorpartner in der Regierung als unten die Bank drücken......ist auch in Ba-Wü bei uns so und ich glaube nicht das sich daran nächstes Jahr etwas ändert......der Kretsche macht das wieder und danach CDU/Grüne...

26.07.15 19:19
4

5252 Postings, 3875 Tage saba#5 Peer Steinbrück

wäre bei der nächsten Wahl wieder der ideale Kandidat. Leider ist der den Genossen nicht links genug und hätte somit bei seinen eigenen Leuten keinen Rückhalt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Peer aus dem konservativem Lager die Stimmen derer bekommen könnte, welche den Muttikurs nicht mehr mittragen wollen. Obwohl noch nie Sozenwähler,wäre das eine Alternative für mich, da mir seine klare Ansage zum Grexit gefallen hatte.  

Warum Peer Steinbrück den Grexit will
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/...n-grexit-will/12071900.html

   

26.07.15 19:23

5252 Postings, 3875 Tage saba#13 oder umgekehrt

"Die CDU unterscheidet sich in was zur SPD ..... ich finde nichts nennenwertes mehr..."

 

26.07.15 19:31

5252 Postings, 3875 Tage saba#14 ich wollte gar nicht witzig sein

aber was hat denn eure Heiterkeit ausgelöst; würde mich mal interessieren.

@radl,börsenf  

26.07.15 19:32

35663 Postings, 4976 Tage börsenfurz1Wer ist da auf wenn zugegangen


oder haben die sich in der Mitte getroffen......an Merkel kommt die SPD nicht vorbei!

26.07.15 19:38
1

5252 Postings, 3875 Tage saba#17 na börsenf

die Nahles hat der Union tüchtig ein Kuckucksei reingewürgt und Mutti hat es geschluckt. Nur ein Beispiel ...........  

26.07.15 20:09

2268 Postings, 3724 Tage tobiraveDie müssen ja froh sein, dass sie einen Dummen

finden, der sich von den eigenen Mitgliedern in den Rücken fallen lässt!

Und bisher hat die partei noch jeden Vorsitzenden selber verschliessen, noch nie stand sie hinter ihrem Vorstand und hat ihn unterstützt!

Wenn jetzt die Fragestellung auftaucht was soll man machen......und ob man überhaupt selber einen Kanzlerkanditionen aufstellen will, dann weiss man doch, dass die SPD auch bei der näcshten Wahl wieder völlig chancenlos, auch nur annäherend so viele Stimmen wie die CDu zu erhalten.

Die Partei hat fertig und dafür sind viele der Spitzenpolitiker selber vorantwortlich.
irgendwann erkennen auch die dümmsten, dass es mit dem Geschrei nach einer gerechteren Verteilung, nichts bringt, wenn es nichts zu verteilen gibt, und dieses nur reine Polemik ist, um Leute zu verarschen!    

26.07.15 21:19
3

4987 Postings, 4503 Tage Tiefstapler#6 trifft es leider

Im derzeitigen Zustand wäre es der SPD gar zuzutrauen, dass sie Nahles aufstellt. Wobei: Gabriel oder Nahles, was macht das schon für einen Unterschied? Völlig chancenlos sind beide.  

27.07.15 09:38
2

1452 Postings, 4505 Tage publicaffairsNaja, die müssten sich halt wieder darauf

besinnen, dass sich Politik nicht darauf beschränkt, dass sie irgendwelchen internen Posten besetzen und halten. Insoweit würde es der SPD vermutlich nützen, wenn nicht nur Gabriel aus der SPD entfernt würde, sondern auch die "Parolen-Nahles" und der "Guantanamo-Steinmeier". Dann könnten sie sich zum ersten Mal seit 2009 wieder mit politischen Themen auseinandersetzen ohne Angst haben zu müssen, dass irgendjemand am Stuhl des Anderen sägt. Da herrscht ja absolute Funkstille.

Das wirkt sich ja dann auch auf ihre Außenwirkung aus. Als die SPD 2009 aus der Bundesregierung entfernt wurde und die Menschen vor Erleichterung auf die Knie fielen, wurden die anderen Parteien ja plötzlich gesprächig (unmittelbar im Anschluss zur Bundestagswahl 2009) und gestanden unisono, dass eine vertrauenswürdige Zusammenarbeit mit der SPD nie möglich war. Es sei immer eine vergiftete Atmosphäre gewesen. Und das hat man ja dann auch in den folgenden Jahren 2009 - 2013 gemerkt. Anstatt sich auf einen Neustart zu konzentrieren, haben sie sich nach Innen auf Machtkämpfe beschränkt und nach Außen nur Häme und Sticheleien abgegeben.
Sicher, die Denunziationskampagen über 5 Jahren haben letztendlich funktioniert. Die FDP konnte einpacken. Aber vielleicht ist auch das Politik. Kürzlich gab es mal eine Studie, die das Bild der FDP untersucht hat. Danach zeigten eine überwiegende Anzahl der Befragte eine Abneigung gegenüber der FDP auf. Von diesen Personen konnte allerdings keine sagen, worauf diese Abneigung zurückzuführen war (die Fragestellung war recht hart. Die Abneigung sollte mit einem nachvollziehbaren Beispiel sachlich begründet werden).
Das Meisterstück lieferte Gabriel wohl, als Guido Westerwelle auf einem Vortrag meinte, dass es notwendig sei darüber nachzudenken das Sozialsystem zu reformieren, wenn es in Zukunft weiterhin leistungsstark sein sollte. Westerwelle meinte, wenn man Geld ausgäbe, aber nicht darüber nachdenken würde, ob und wie man es überhaupt erwirtschaftet, wäre das "spätrömische Dekandenz". Sinngemäß. Erinnert ihr euch? Diese FDP-Parole "erwirtschaften kommt vor dem Verteilen". Das war alles. Er hatte noch nicht einmal ein Konzept vorgelegt. Das war mehr eine Art Grundsatzrede. Und eigentlich gar nicht mal so blöd. Und Beachtung verdient unser Sozialsystem allemal. Insbesondere angesichts des Gesellschaftswandels.
Nun, was war die Reaktion der SPD auf diesen Vortrag. Große Schlagzeile: Westerwelle sagt, Arbeitslose sind faul! Ääääh, Kontext??? Egal. Der Deutsche hat Gabriels Entgegnung geschluckt, Westerwelle war demontiert und die SPD hat sich eins gegrinst. Da fällt mir immer wieder der Kommentar vom Scholl-Latour ein, als er 2014 meinte, die Medien würden die Gesellschaft "verblöden". Nicht wirklich eine Neuigkeit. GoldmanSachs konstatierte 2010 bzgl. den Nachrichten in Zeitungen, "(reading the newspaper) is the skript for failure". Gemeint war das allerdings in Bezug auf Finanznachrichten wie z.B. Financial Times. Ein Trader sagte in diesem Kontext "I have not read a financial newspaper for a decade. It´s absolutely no point. Every professional knows that". Das dürfte bei den restlichen Themen nicht anders sein.
In dem Kontext wäre es also auch gut, wenn die SPD ihre Verbindungen zu den Medien (z.B. SPD-medienholding, Frankfurter Rundschau) aufgibt. Wir brauchen eine unabhängige, sachliche und fachlich kompetente Presse und nicht eine, die Artikel auf Wunsch verfasst, damit die Auflage stimmt. Das ist für mich nicht Politik. Das ist ein direkter Angriff auf unsere freie Gesellschaft. Das ist Terrorismus in seiner subtilsten Form: "Desinformation".
Insoweit sollte die SPD ihre speziellen Bindungen zur Presse aufgeben und das dadurch entstehende Loch mit politischem Engagement füllen. Nach Jahren der Pause müssten die doch jetzt erfrischt für eine Rückkehr in die Politik sein, oder?
-----------
Denkst du schon oder machen das Journalisten fuer dich?

03.08.15 15:58
2

21410 Postings, 2726 Tage potzzzblitzBald ist er hoffentlich weit weg...

Merkel-Fanclub SPD? | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg
Kaum ist Sigmar Gabriel im Urlaub, da diskutiert die SPD offen über ihren Kurs: Juniorpartner der CDU mit Merkel als Kanzlerin bleiben oder Rot-Rot-Grün anstreben, verbunden mit dem Rücktritt Gabriels vom Parteivorsitz? Kontraste hat ...
http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/...zerlegt-sich-selbst.html
 

09.08.15 13:33

21410 Postings, 2726 Tage potzzzblitzNoch 17 1/2 Wochen....

Dann ist er weg vom Fenster... Ich kann es gar nicht erwarten...  

   Antwort einfügen - nach oben