Wir brauchen einen neuen Neuen Markt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.12.00 19:05
eröffnet am: 16.12.00 22:53 von: das Zentrum. Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 17.12.00 19:05 von: das Zentrum. Leser gesamt: 460
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

16.12.00 22:53

3357 Postings, 7273 Tage das Zentrum der M.Wir brauchen einen neuen Neuen Markt

Die GoingPublic-Kolumne: Wir brauchen einen neuen Neuen Markt!  [16.12.00, 14:59]

WOLFRATSHAUSEN (GoingPublic) - Der Neue Markt hat in diesem Jahr sein
Waterloo erlebt. Zunächst herrschte grenzenlose Euphorie, dann folgte der
Katzenjammer.

Zahlreiche Skandale und Gewinnwarnungen ließen das Vertrauen der Anleger in
den Markt schwinden. Zunächst sollte sich die Deutsche Börse AG, wie bereits
angekündigt, Gedanken über die Verschärfung der Zulassungskriterien machen und
diese noch zum Beginn des nächsten Jahres in Kraft treten lassen.

Einige von Marktteilnehmern und Experten darüber hinaus geforderte
Änderungen und Ergänzungen des Regelwerkes für den Neuen Markt betreffen
insbesondere das Zuteilungsverfahren: Der vom Börsensachverständigenrat bereits
im Juli erstellte Zuteilungskodex sollte zunächst von allen Marktteilnehmern und
den künftigen Börsenkandidaten verbindlich akzeptiert werden. In diesen Kodex
sollte das Zuteilungsverfahren einschließlich Organisation und Ablauf desselben,
Grenzen für Family & Friends-Programme sowie Bedingungen für die Ausübung des Gr
eenshoes aufgenommen werden. Ferner macht der Kodex nur dann Sinn, wenn er
bereits vor Beginn des Zuteilungsverfahrens greift. Nach den aktuellen
Bestimmungen tritt das Zuteilungsverfahren jedoch erst dann in Kraft, wenn es
bereits festgelegt ist - in Folge dessen wurde es von den Emissionsbanken in der
Praxis erst nach Beendigung der Zeichnungsfrist endgültig festgelegt. Es sollte
daher verpflichtend sein, die Zuteilungsmodalitäten bereits vor Beginn der
Zeichnungsfrist festzulegen.

Weitere Regeländerungen, welche zu größerer Transparenz und Gerechtigkeit
beitragen könnten, betreffen die Anteilseigner: Bei Börsengängen von
Tochtergesellschaften bereits notierter Unternehmen sollte den Altaktionären auf
jeden Fall ein Bezugsrecht eingeräumt werden. Darüber hinaus sollten sämtliche
Veränderungen des Anteilsbesitzes von Vorstand, Aufsichtsrat, Topmanager und
Emissionsberater veröffentlicht werden. In den USA sind Transaktionen dieser Art
schon seit langem meldepflichtig.

Das oberste Ziel sollte absolute Seriosität sein. Bevor daher im Neuen Jahr
die gleichen Fehler wieder begangen werden und ähnliche Exzesse auftreten wie in
diesem Jahr, sollten sich alle Beteiligten auf ihre Verantwortung besinnen. Erst
dann wird sich die Erfolgsstory des Neuen Marktes auch im neuen Jahrtausend, das
ja eigentlich erst am 1. Januar 2001 anfängt, fortsetzen können.


 

17.12.00 11:36

21160 Postings, 7864 Tage cap blaubärDa fehlt aber noch Einiges

weg mit mit den voriposchonpleiteläden
weg mit den "boooohhh sind wir toll ad hocs"(bedruckte Lufballons)
Q Zahlen nur noch mit Unterschrift des Wirtschaftsprüfers
Konsortialbanken mit mehr als 2 Kotzwürgipos sollten sich ins Privatkundengeschäft zurückziehen.
usw usw
blaubärgrüsse  

17.12.00 14:47

3357 Postings, 7273 Tage das Zentrum der M.Frage : Kann man dem Problem wirklich mit

zusätzlichen Regeln zu Leibe rücken?

Meines erachtens haben wir zuviel großes Geld in einem Börsensegment, wo nur geringe Marktkapitalisierung und zu geringe Umsätze vorherschen. Nur unter solchen Umständen ist es Möglich Kurse und Entwicklungen zu manipulieren. Man sollte Banken komplett vom Aktienhandel ausschließen und sich nur noch externer und unabhängiger Broker bedienen! Dann würden wahrscheinlich auch die Analysen ins Reich der Wahrheit zurückkehren. Börsengänge müßten von unabhängigen Wirtschaftsprüfern durchgeführt und pauschal vom Unternehmen entlohnt werden. Mit dem eigentlichen Börsengang als Dienstleister sprich Konsortialbank Geld zu verdienen nach Art von Provisionen oder anderen erfolgsabhängigen Komponenten wird immer zu verfälschten Unternehmensbilder führen.

Gruß dZdM  

17.12.00 17:19

21160 Postings, 7864 Tage cap blaubärz.Z herrscht der Eindruck jedeSchmiererei iss drin

effektive Kleinkriminalität ist nur noch am NM möglich,der zusatz diese Firma ist am NM gelistet führt unweigerlich zum Verlangen nach Barzahlung bei jedem Lieferanten(Schufaauskunft in dem Fall nicht mehr nötig)
Evtl wird das ganze imagetötend(für seriöse Klitschen)also IPOs Direktbanken Fondsgeschäft und nichtzuletzt die Verantwortung für unsere VWL sollten Banken+Co vielleicht mal zweifel an Ihrem Wildschweinimmaisfeldverhalten geben,sonst iss halt der Gesetzgeber gefordert evtl motiviert durch Uns(Bankenlobby poliert da ja täglich die Klinke,wird Zeit das auchmal Andere was sagen)
blaubärgrüsse
   

17.12.00 17:27

3357 Postings, 7273 Tage das Zentrum der M.Solange das große Geld im Neuen Markt ist

wird sich garnichts ändern. Man kann halt zur Zeit nur versuchen zu eraten wo Morgen das große Geld hinfließt. Bei der Schieberei unter den Banken und Fonds gibt es keine Rücksicht auf Klein oder Privatanlegerverluste. Also mit dem Strom schwimmen ??? :-((
Gruß dZdM  

17.12.00 17:56

21160 Postings, 7864 Tage cap blaubäriss ein Irrtum anzunehmen der Schaden besteht nur

aus beschissenen Kleinanlegern,die Aufgabe des NM ist u.a.den Laden BRD Wettbewerbsfähig zu halten in dem Ideen un Technologien ne Knetebeschaffmöglichkeit eröffnet wird,ohne seriösen NM spielt die Musik in USA+anderswo Technologien TOPLeute+++klingeln dann zunächst an andern Türen und wenn keiner Sie haben will dann bei Uns,ja so einfach kann Wirtschaft sein und mit geringsten geistigen Mitteln lässt sich sowas konterkariren,immer wieder schön anzusehen
blaubärgrüsse    

17.12.00 19:05

3357 Postings, 7273 Tage das Zentrum der M.Wenn schon Knetebeschaffmöglichkeit

dann muß man sich darüber klar werden das letzten Endes auch wir die Knetegeber sind. Logischerweise wird aber nach der Musik derjenigen gespielt die die gößte Knete geben. Logisch das dann zuerst die informiert werden die die größte knete geben. Logisch das dann Informationen so kommuniziert werden das die Interessen derer gewahrt werden die die größte Knete geben. Damit sie auch in Zukunft die Knete bereitstellen. Ist wie beim Textileinkauf, wer die größten Umsätze tätigt kriegt die größten Rabatte und wird als erster über die Frühjahrskollektion informiert.
Deshalb glaube ich können neue Regeln wenig Abhilfe schaffen.

Gruß dZdM  

   Antwort einfügen - nach oben