Wie geht's nach der Wahl weiter? o. T.

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.09.05 08:09
eröffnet am: 07.09.05 12:44 von: 007Bond Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 08.09.05 08:09 von: Leser gesamt: 1556
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.09.05 12:44

24273 Postings, 7632 Tage 007BondWie geht's nach der Wahl weiter? o. T.

07.09.05 12:45

61594 Postings, 6254 Tage lassmichreinKeine Ahnung... o.T.

07.09.05 12:45

2728 Postings, 7217 Tage soulsurferGürtel enger schnallen

07.09.05 12:47

1673 Postings, 5766 Tage onestoneAuswandern sehe ich als einzige Möglichkeit. o. T.

07.09.05 12:48

13451 Postings, 7375 Tage daxbunnywohin?? Senegal?? Namibia?? China?? o. T.

07.09.05 12:49

7336 Postings, 6541 Tage 54reabegal wer regiert, der staat

wird mehr als heute einnehmen müssen und weniger als heute ausgeben können. es stehen also klassische verteilkämpfe an, die sich gewaschen haben.


 
 

07.09.05 12:50

1798 Postings, 7137 Tage RonMillerzu #4

07.09.05 12:53

24273 Postings, 7632 Tage 007BondDas sagte zuletzt die Meinungsforschung:







Quelle: Forsa-Studie: Anlegerbarometer - Stand: August 2005  

07.09.05 13:04

24273 Postings, 7632 Tage 007BondUnd das sind die Meinungstrends für Aktienanleger

07.09.05 13:13
3

1720 Postings, 5972 Tage Hartz5Denke die Frage in Pos. 1 ist nicht all zu schwer

zu beantworten. Nachdem es die Arbeitslosen getroffen hat, sind als nächstes die Rentner an der Reihe. Die Lohnfront wird insgesamt bröckeln und zwar über den Umweg der Arbeitszeitverlängerung, dem Wegfall außertariflicher Zulagen und der unter der Preisentwicklung liegenden nominalen Lohnsteigerungen. Selbstständige werden weiterhin den starken Druck spüren Kosteneinsparungen durchzuführen um konkurrenfähig zu bleiben (einer der wesentlichen Widersprüche im momentanen politischen Spiel). Am Ende werden wir dann in der Summe leicht über dem (groß)europäischen Durchschnitt liegen, als Folge des Einheitsbreies, den die Politikoberen in ihrer Mehrheit ja weiterhin befürworten, der aber bei weitem nicht das bringt, was man sich erhofft hat.

Irgendwann wird man die Erkenntnis haben, daß es besser gewesen wäre, alles dafür zu tun, das einmal Erreichte zu bewahren, anstatt es für nicht realisierbare Träume billigst wegzuwerfen. Wenn man im Sport die Forderung aufstellen würde, der Zwanzigsplazierte müßte doch auch mal die Chance auf einen Sieg haben, aber er bräuchte dafür nicht mehr Anstrengungen erbringen, sondern dieses Ziel wird erreicht, weil der einstige Gewinner absichtlich langsamer macht, dann würde man diesen Gedanken nicht nur für verrückt erklären, sondern er würde auch ganz klar den sportliche Grundsätze verstoßen. Nur dabei zu sein ist nämlich noch lange nicht alles.

Dies heißt aus deutscher Sicht ja nicht, das kein Handlungsbedarf besteht und das die Dinge korrigiert werden müßten, die aus dem Ruder gelaufen sind. Das man dafür jedoch an den Grundfesten unserer Gesellschaftsordnung rüttelt, all die Dinge für die uns der Rest der Welt noch vor kurzer Zeit beneidet hat, weil sie eben so erfolgreich waren, das grenzt schon an Selbstverstümmelung.  

07.09.05 13:18

12169 Postings, 6274 Tage .Juergen#6 verteilkämpfe?

die armut in der unteren gesellschaft
hat schon unter spd/grünen zugenommen

und sie wird noch stärker unter cdu/fdp zunehmen
denn dieses klientel hat im prinzip niemanden der für sie kämpft

so einfach ist das...

also machen wir uns nichts vor in welche richtung es weiter geht..

es ist schon sehr sehr traurig und beschämend wie unsere gesellschaft,
zunehmend mit schwachen, kranken, alten und kindern umgeht.
 

07.09.05 22:27

25551 Postings, 7141 Tage Depothalbiererlaaaaangsaaaam, immer schön laaaangsaaam

und bloß keine steuerreforem und subventionsabbauten bitte!!!  

07.09.05 22:53
2

2683 Postings, 6282 Tage Müder JoeNach der Wahl? Mein Idealszenario wäre:

Auflösung des absurden Konglomerats namens Deutschland.

Die westrheinischen Gebiete werden den Franzmännern zugeschlagen, sind doch eh alle Gewerkschaftsfuzzis. Sollen die sich doch mit dem Emissionshandel rumschlagen. Ohne uns.

Die Mitteldeutschen werden den Polen zugeschlagen, also alle Ossis, außer Sachsen. Denn, wer außer den verhungerten Polen kann eigentlich diese Lausitzer Gurken vertragen, ohne den Wunsch zu bekommen, wieder mal Krieg zu führen in Italien oder Frankreich, um endlich mal was anständiges zu fressen zu kriegen?

Sachsen gehört natürlich zu Bayern und damit zur künftigen Alpenrepublik, weil: wir sind die einzigen, die nicht so komische Dialekte haben wie der Rest dieses Konglomerats namens Dtld.

Was bleibt dann noch? Ach ja, die Nordseeanreihner. Egal, wird im Rahmen der globalen Erwärmung eh Land unter. Und Hessen. Hmm ... was machen wir mit Hessen?

Hat jemand ne Ahnung? Ich würde vorschlagen:

Kompetenzzentrum für Kaninchen- und Dicklippenzucht

oder

Blödmannbastille, reif zum Sturm, für den, der sich vor nix graust.

So enfach könnte es sein ...

warum wählt keiner mich?  

08.09.05 07:58

13451 Postings, 7375 Tage daxbunnymoin DarkNight

der war geil, 1x gut analysiert :-))  

08.09.05 08:09

6198 Postings, 6323 Tage Palmengel@ joe

kleines Statement zu
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Sachsen gehört natürlich zu Bayern und damit zur künftigen Alpenrepublik, weil: wir sind die einzigen, die nicht so komische Dialekte haben wie der Rest dieses Konglomerats namens Dtld.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

willst du wirklich behaupten, euer Dialekt wäre schön ?
manchmal möcht ich ko...., wenn ich einen Chemnitzer höre, oder heulen,
wenn ich einen Oschatzer höre !
zum zweiten einen schönen Gruß in die Lausitz ! Die Gewürzgurken dort sind 1A !

Palme  

   Antwort einfügen - nach oben