Wie das Logo für die Olympischen Spiele in China

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 06.06.08 16:25
eröffnet am: 31.03.08 14:10 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 35
neuester Beitrag: 06.06.08 16:25 von: lassmichrein Leser gesamt: 3014
davon Heute: 1
bewertet mit 36 Sternen

Seite: 1 | 2  

31.03.08 14:10
36

61594 Postings, 5897 Tage lassmichreinWie das Logo für die Olympischen Spiele in China

entstand:







 






 

-----------
Seite: 1 | 2  
9 Postings ausgeblendet.

03.04.08 09:23
1

10635 Postings, 7127 Tage Ramses IItimo boll ist in china der größte

deutsche sportler. der kann sich dort nicht frei bewegen.

ein popstar wie die anderen chinesischen spitzenspieler im tischtennis.

der wird sich doch nicht ins eigene fleisch, äh portemonnaie, schneiden.

-----------
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
(René Descartes, frz. Mathematiker u. Philosoph, 1596-1650)

03.04.08 09:24

61594 Postings, 5897 Tage lassmichreinUmfrage auf N24:

(Aus gleicher Quelle)

Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt einer Umfrage zufolge einen Boykott der Olympischen Spiele in Peking ab. In der Emnid-Befragung im Auftrag des Nachrichtensenders N24 sprachen sich nur 30 Prozent für einen Boykott aus, 64 Prozent äußerten sich dagegen. Allerdings forderten 42 Prozent der Befragten, auf die gewaltsame Niederschlagung des Aufstandes der Mönche in Tibet mit Wirtschaftssanktionen zu reagieren.

Deutlich positiver bewerteten die Befragten symbolische Akte wie das Fernbleiben bei olympischen Feierlichkeiten (56 Prozent Zustimmung) und bei Siegerehrungen (53 Prozent Zustimmung). Befragt wurden von Emnid rund 1000 Menschen.
-----------

03.04.08 09:36
1

12104 Postings, 6474 Tage bernsteines ist wirklich ein dilemma

und die quadratur des kreises.boykotte sind nie die richtigen wege und die
sthleten sind immer die,die am meißten in den A... gekniffen sind.
kenne sportler die fast durchgedreht sind,als sie vom LA boykott betroffen
waren.  

07.04.08 11:11

61594 Postings, 5897 Tage lassmichreinAlle NOKs planen Start :((

Montag, 7. April 2008

Boykott ausgeschlossen
Alle NOKs planen Start


Sämtliche 205 anerkannten Nationalen Olympischen Komitees wollen bei den Olympischen Sommerspielen vom 8. bis 24. August starten. "Alle 205 NOKs nehmen an den Spielen teil", hieß es in einer auf der ANOC-Generalversammlung in Peking verabschiedeten Erklärung. In dieser wird gleichzeitig China zu einer friedlichen Lösung des Tibet-Konflikts aufgerufen. Vehement abgelehnt wird eine Vereinnahmung der Spiele durch  die Politik.

 

Weiter unter: http://www.n-tv.de/944933.html?070420081034

-----------

07.04.08 11:15
3

12104 Postings, 6474 Tage bernsteinwäre es nicht gerade china,

wäre der boykott schon lange beschlossen.  

07.04.08 11:18
2

51327 Postings, 7114 Tage eckiKeine Vereinnahmung der Spiele durch die Politik!

Aber genau das macht China doch laufend.

Brauchen die Spiele um sich als neue Goßmacht weltweit zu präsentieren und zu profilieren.

Und wenn man im für Medien gesperrten Hintergrund eben eigene Bevölkerungsanteile unterdrücken muss, dann was solls?

Und unsere Oberen machen den Grüßonkel, weils angeblich der wirtschaft dient, dabei ist dass dann auch zu großteilen unterstützung von Wirtschaftsspionage und Tolerierung von Markenschutz- und Patentverletzungen....  

07.04.08 11:22
1

61594 Postings, 5897 Tage lassmichreinEben. Das wird ´ne reine Propaganda-Show !! :((

07.04.08 11:27
2

12104 Postings, 6474 Tage bernsteindas ganze gesülze,die bestraften wären

die sportler,ist verlogen.knallharte wirtschaftsinteressen stehen im vorder-
grund und keiner traut sich den machthabern in peking die levitten zu lesen.
völlig richtig lmr,reine polit.propaganda-show.  

07.04.08 11:33

95440 Postings, 6914 Tage Happy EndJetzt musste Dich aber mal entscheiden, bernstein

"boykotte sind nie die richtigen wege und die
sthleten sind immer die,die am meißten in den A... gekniffen sind.
kenne sportler die fast durchgedreht sind,als sie vom LA boykott betroffen
waren." (03.04.08)  

07.04.08 11:43

12104 Postings, 6474 Tage bernsteinwo ist denn da ein wiederspruch?

die sportler sind die angeschi....aber aus dem munde von rogge ist es verlogen.
klugscheißer.  

07.04.08 11:49

2892 Postings, 5586 Tage RockeFällerDa bekommt der Spruch

"Sport ist Mord" eine ganz andere Färbung...  

07.04.08 12:12

51327 Postings, 7114 Tage eckiDie Welt zu Gast bei Freunden

War da schon ein anderes Kaliber.

Und bei uns gabs Angst vor "No Go Areas". Die gibts in China ganz offiziell.....  

07.04.08 12:22

6934 Postings, 4311 Tage PolarschweinSuper Erfahrungen mit Olympia-Boykotts

Erst Moskau, dann als Revanche die Spiele in den USA - hat wahnsinnig was gebracht.

07.04.08 12:25

176199 Postings, 6646 Tage GrinchSind doch alles Idioten!

-----------
Hä hä hä! Ariva lesen fördert ihre dummheit!

10.04.08 13:30

61594 Postings, 5897 Tage lassmichreinDalai Lama für China-Spiele !

DALAI LAMA FÜR CHINA-SPIELE

Tibets Exilregierung verurteilt Fackellauf-Protest

Die Kritiker des olympischen Fackellaufs stehen plötzlich selbst in der Kritik - von den Tibetern. Die Exilregierung verurteilt die Proteste während des globalen Laufs. Der Dalai Lama sprach sich für die Olympischen Spiele in Peking aus: Die jüngste Eskalation habe daran nichts geändert. 

Neu-Delhi - Es waren Tausende, die demonstrierten - vor allem in London und Paris. Ihr Ziel: Mit ihrem Protest gegen den Olympischen Fackellauf wollten Menschenrechtsgruppen vor den Sommerspielen in Peking auf die Situation in Tibet aufmerksam machen, wo Chinas Regierung im März Proteste gewaltsam niedergeschlagen hatte.

 

Jetzt gibt es Kritik am Protest - von ungewohnter Stelle: Die tibetische Exilregierung hat die Proteste beim Fackellauf verurteilt. Die politische Führung Tibets und viele Tibeter wollten die Fackel nicht stoppen, sagte Ministerpräsident Samdhong Rinpoche in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi. "Der Dalai Lama unterstützt die Olympischen Spiele", sagte Ringpoche.

Der Dalai Lama, das geistliche Oberhaupt der Tibeter, unterstrich heute auch selbst seine Unterstützung für die Olympischen Sommerspiele. Die Chinesen hätten die Spiele verdient, sagte er. "Ich unterstütze die chinesischen Gastgeber, weil China ein uraltes Land und dazu das bevölkerungsreichste der Welt ist", sagte er. Selbst die Ereignisse in seiner Heimat Tibet, wo China im März Aufstände gewalttätig niedergeschlagen hat, hätten nichts an seiner Position geändert.

Weiter unter: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,546550,00.html

-----------

10.04.08 13:40

15130 Postings, 6652 Tage Pate100Ein Boykott

ist ja auch das dümmste was man machen kann! Niemand wäre damit geholfen, am wenigsten
den Tibetern. Veränderungen kann man nur im Dialog erreichen und wenn man China
global stärker einbindet. Diese sinnlosen Proteste sind absolut kontraproduktiv.

Haben die Boykotts der Vergangenheit irgendetwas gebracht? Natürlich nicht!
Und der größte Schwachsinn überhaupt sind Forderungen nach wirtschaftlichen Sanktionen.
 

10.04.08 13:40
3

3429 Postings, 5258 Tage gifmemoreboykott kann jeder selbst machen

einfach nicht angucken!

so einfach kann ein boykott auch sein... ich werde es machen. unabhängig von dier situation in tibet - man darf nicht vergssen, dass es sich um eine quasie-diktatur handelt, in der die menschen ausgebeutet werden.

ich denke jeder demokrat auf diesem kleinen planeten kann nichts anderes, als dieses "spektakel" zu ignorieren. letztlich sind die olympischen spiele eine reine medien und sponsorenmaschine geworden.

die sportler können dafür wenig - von daher sollen die ihre runden in den stadien drehen.

wenn schon nicht die moralapostel von ard/zdf die übertragung stoppen, dann mache ich in den paa tagen was anderes... vielleicht mal dem sommer genießen!

 

10.04.08 13:47
1

3429 Postings, 5258 Tage gifmemoresanktionen...

leider sind die usa ao abhängig von den kommunisten, dass ein wirtschaftlicher boykott wohl nicht mehr durchsetzbar ist.

leider sind die unternehmen so auf die billigen massenprodukte angewiesen - dass von dieser seitewohl auch nicht kommen wird ... wie im übrigen die ganze zeit schon nicht.

leider scheint china so "mächtig" zu sein, dass jeder schön die klappe hält und es ein paar tausend menschen auf den strassen richten müssen, wo wirtschaft und politik eindeutig versagt haben.

interessant wäre es schon, wenn china keine rohstoffe mehr bekommen würde. dann klappt es auch nicht mehr so gut mit den plagiaten ;-)

solange die chinesen aber immer schon das nachmachen und am billigsten produkte produzieren, die in westeuropa und amerika mit saftigtsten preisaufschlägen verkauf werden, warum sollte auch nur ein unternehmen seine produktion aussetzen?

aber was hilfts.... die kommunikation über menschenrechte hat seit jahrzehnten nichts gebracht und eine integration chinas durch die olypischen spiele finde ich einfach nur peinlich. und da sagen diese zombies vom IOC - mit politik hätte das nicht zu tun.

blödsinn - die chinesische regierung wurde durch die vergabe hofiert - entweder man hält es nun aus, weil man die billigen produkte braucht oder eben nicht und man überlegt sich was!  

10.04.08 14:34

1840 Postings, 5777 Tage Wärnaman kann auch Produkte aus China boykottieren

zumindest die meisten.
So einfach kann Boykott sein.
 

10.04.08 14:37

3429 Postings, 5258 Tage gifmemoresooo einfach scheint das nicht mehr...

ich habe mal eine reportage im tv über eine familie gesehen, die das einen monat gemacht hat.

also ein boykott der produkte, die in china hergestellt werden ist möglich, aber schwierig!  

10.04.08 14:42

1840 Postings, 5777 Tage Wärnastimmt, ist nicht einfach

das merke ich auch tagtäglich. Aber zumindest bemühe ich mich, meistens den Chinakram zu meiden.  

17.04.08 13:36

61594 Postings, 5897 Tage lassmichreinAlle ausländischen Studenten müssen China verlasse

OLYMPIA

Alle ausländischen Studenten müssen China verlassen

Die Olympischen Spiele kommen, die Studenten müssen raus: Die Wettbewerbe im Juli und August können sich Zehntausende von Gaststudenten nur am Fernseher anschauen - außerhalb Chinas. Die Regierung begründet den Exodus mit "Sicherheitserwägungen".

Etwa 1300 deutsche Studenten lernen nach Angaben des Auswärtigen Amtes an den Universitäten Chinas - rechnet man die Kurzstudiengänge noch mit, sind es sogar 2700. Sie alle werden spätestens bis zum 8. August das Land verlassen müssen. Die Regierung in Peking will alle ausländischen Studenten während der Olympischen Spiele nach Hause schicken.

Das Außenministerium in Peking begründet die Beschränkungen nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa mit der "internationalen terroristischen Bedrohung" der Olympischen Spiele und "anderen Sicherheitserwägungen".

 

Weiter unter: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,548012,00.html

-----------

17.04.08 13:44
1

45350 Postings, 6008 Tage joker67Bush reist inkognito zur Eröffnungsfeier...

-----------
"...lauf luzy lauf...lauf schneller"

17.04.08 14:21

51327 Postings, 7114 Tage ecki@lmr, alle ausländischen Studeten deportiert?

Ist ja echt der Hammer. Was erlauben China?

Und im Gegenzug reisen dann Touris und Sportler an......

Was für ein Irrsinn.  

06.06.08 16:25

61594 Postings, 5897 Tage lassmichreinDie Schlitzaugen schreiben vor, wie gejubelt wird

Die ham doch ´nen Vollschuss !!


 

Jubel-Knigge für Fans, harte Strafen für Dopingsünder

Anleitung für Zuschauer: In Peking soll nur "korrekt" gejubelt werden. Wer mit verbotenen Mitteln erwischt wird, muss um seine Teilnahme an den Spielen 2012 in London fürchten. Das IOC will zudem erstmals gegen illegale Wettanbieter vorgehen.

Hamburg - Eine offizielle Choreografie regelt bei den Olympischen Spielen in Peking das "zivilisierte" Jubeln. Die Organisatoren in der chinesischen Hauptstadt haben einen vierstufigen Bewegungsablauf veröffentlicht, mit dem das Publikum während der Spiele vom 8. bis 24. August die Athleten auf "angemessene" Weise anfeuern soll, wie chinesische Medien am Freitag berichteten. Während der Spiele werden dann 448 Freiwillige über die Einhaltung der Jubel-Knigge für Fans achten und die Zuschauer zum "korrekten" Applaudieren anleiten. Das Pekinger Organisationskomitee habe dafür extra 30 "Jubel-Mannschaften" engagiert.

[...]

Die Choreografie beginnt mit einem zweimaligen Händeklatschen, zu dem auf Chinesisch "Aoyun" (Olympia) gerufen wird. Im zweiten Schritt ballen die "richtig" jubelnden Zuschauer ihre Fäuste vor dem Körper und recken die Daumen hoch. Dazu soll der bei Wettkämpfen in China gebräuchliche Ausdruck "Jia you" (Auf geht's) ertönen. Im Anschluss wird die Prozedur leicht abgeändert noch einmal wiederholt. Zunächst klatschen die Zuschauer wieder zweimal und rufen nun "Zhongguo" (China). Am Ende werden die geballten Fäuste in die Höhe gestreckt und es wird abermals "Jia you" (Auf geht's) gerufen. Doch keine Sorge für Fans, die dem Chinesischen nicht mächtig sind: Der Slogan könne beliebig mit den Namen anderer Länder oder Sportler variiert werden, hieß es.

 

Weiter unter: http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,558093,00.html

-----------
Es ist nicht schwer, in diesem Land ein Prophet zu sein:
Es kommt immer genau das, was man befürchtet.

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben