Wie DAB mit falschen Versprechen Kunden ködert:

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.05.01 12:46
eröffnet am: 05.05.01 14:24 von: Reila Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 06.05.01 12:46 von: Braunbär Leser gesamt: 897
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

05.05.01 14:24
2

9123 Postings, 7052 Tage ReilaWie DAB mit falschen Versprechen Kunden ködert:

Für Systracom-Kunden wirbt die DAB auf ihrer Homepage:
----------------
"Werden Sie schnell wieder handlungsfähig.

Für Systracom-Kunden stellt der Wechsel zur DAB einen schnellen Weg dar, wieder handlungsfähig zu werden.

Aufgrund nahezu identischer Technik- und Abwicklungsstruktur stellt die DAB eine optimale Möglichkeit für Ihren kostenlosen Depotwechsel dar. Profitieren Sie vom Vorteil des gleichen Backofficepartners."
----------------
Am Telefon der DAB erfährt der Systracom-Kunde dann, daß die Depotübertragung ca. 4-5 Bankarbeitstage dauern würde. Man solle nur schnell das extra für Systrakom-Kunden vorbereitete Formular aufüllen und per Fax an DAB schicken. Das tut der Kunde.

Nach vier Tagen erhält der Kunde die Bestätigung der Depoteröffnung bei der DAB.
Nach 10 Tagen erhält der Kunde ein Schreiben von Herrn Stefan Lettmeier, Direktor Customer Relation. Der Herr, dessen Titel weder in Englisch noch in Deutsch korrekt geschrieben ist, teilt als Kernaussage mit:
-----------------
"Voraussetzung für den schnellstmöglichen Übertrag Ihrer Wertpapiere sind laut eigenen Aussagen von Systracom, die Entscheidungen aus den Gesprächen mit dem Einlagensicherungsfonds... Da bis zum heutigen Tage aus diesen Gesprächen keine Ergebnisse vorliegen, konnte Ihre Depotübertragung nicht erfolgen."
-----------------
Die DAB wirbt heute immer noch frech mit oben kopiertem Text.
Der neue DAB-Kunde kann auch nach 10 Tagen noch nicht auf sein - leeres - DAB-Depot zugreifen, da nicht wie versprochen 2-3 Tage nach Depoteröffnung die PIN an ihn verschickt wurde. Wenigstens ist sie nach 10 Tagen noch nicht angekommen.

Ein anderer Systracom-Kunde hat auch 10 Tagen nach Absendung seines Fax an die DAB noch nicht irgendeine Nachricht von der DAB erhalten.

Ich schätze, wenn man die DAB der Lüge bezichtigt, ist das nicht strafbar.

R.

 

05.05.01 14:44

1188 Postings, 7127 Tage SouthgateDanke

Ich bin auch ein Systracom geschädigter und wollte zur DAB wechseln. Haber mich dann aber für FIMATEX entschieden.


Gruss

South  

06.05.01 12:46

116 Postings, 7096 Tage BraunbärMir geht's genau so!

Da wird mit "schnell wieder handlungsfähig werden" geworben, und als ich diesen Brief las wurde mir blitzartig klar, daß damit nicht der Zugriff auf die eigenen Wertpapiere gemeint ist, die in wenigen Tagen von Systracom zu Diraba übertragen werden, sondern daß man halt einfach wieder einen Onlinebroker hat. Hoffentlich verstehen die unter kostenloser Depotübertragung nicht, daß für den Eingang keine Kosten entstehen, sondern daß die 10,5? pro WKN für die Ausbuchung bei Systracom übernommen werden. Konto/Depotnummer und PIN/SuperPIN habe ich allerdings wenige Tage nach Absendung des Depotübertrages erhalten, habe jetzt halt ein leeres Depot und Konto bei DAB, was mir nicht viel nützt bis zur Übertragung. Glücklicherweise habe ich im Februar ein Konto-Depot bei Comdirect eröffnet, sonst müßte ich jezt wieder über meine Hausbank handeln, wo ich doch dort das Depot so langsam auflöse. Mal sehen, wie lange das noch dauert mit der Übertragung.

Gruß Braunbär  

   Antwort einfügen - nach oben