Wer geschlossene Fonds gekauft hat

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.03.11 19:09
eröffnet am: 06.03.11 20:52 von: Libuda Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 09.03.11 19:09 von: darkpassion Leser gesamt: 333
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

06.03.11 20:52
1

53103 Postings, 5778 Tage LibudaWer geschlossene Fonds gekauft hat

ist selber schuld und sollte gefälligst seine Verluste selbst tragen:

http://www.ftd.de/finanzen/investmentfonds/...ld-bangen/60021978.html

Hätten die Anlege Aktienfonds gekauft, hätten sie, wenn zum falschen Zeitpunkt alles gekauft hätten, zwar auch Verluste erlitten, aber weniger.

Ich kenne kaum geschlossene Fonds, die kein Schrott sind.  

06.03.11 20:53
1

53103 Postings, 5778 Tage LibudaUnd meine Aussage gilt übrigens für die letzten

25 Jahre. Wer mir das Gegenteil beweisen will, darf hier gerne dazu posten.  

09.03.11 18:25
1

135 Postings, 3549 Tage googlebingLöschung


Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 26.06.13 13:11
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Nachfolge-ID der Werbe-ID rechner1

 

 

09.03.11 18:40
2

14840 Postings, 5043 Tage darkpassionGeschlossene Fonds

hatten früher (!) teilweise schon ihre Berechtigung. Es gab hohe steuerliche Verlustzuweisungen, die Anleger mit Spitzensteuersätzen nutzen konnten. Da brauchte die Fondsentwicklung nicht einmal sehr berauschend sein, um attraktive Nachsteuerrenditen zu erzielen. Man darf also nicht die Fondsperformance für sich alleine betrachten.  

09.03.11 19:02
1

52538 Postings, 5371 Tage Radelfan#4: Aus diesem Grunde sollen die Anleger

ja auch den Verlust selber tragen, weil sie bereits durch die Steuer Vorteile hatten!
-----------
Hier ist der Platz für Ihre Werbung!

09.03.11 19:03
2

53103 Postings, 5778 Tage LibudaDer Normalfall war, dass man

z.B. ein Projekt über eine Million zeichnete und 100.000 als Eigenkapital aufbringen musste, während die anderen 900.000 fremdfinanziert wurden. Die 100.000 Eigenkapital konnte man zumindest früher tatsächlich aus Steuerersparnissen aufbringen.

Nur gabe es bei fast allen Projekten der letzten 30 Jahre ein Problem. Wollte man das für eine Millione gezeichnete Projekt zu Geld machen bzw. will man es heute zu Geld machen, denn das meiste Geld sitzt noch in den Projekten fest, bekommt man vielleicht 700.000 Euro, denen 900.000 Euro Schulden gegenüberstehen.

Daher stehen nicht heute nur viele einst gut verdienende Bundesligaprofis vor dem Nichst, sondern auch Angehörige anderer gut verdienender und früher sehr gut verdienender Berufsgruppen.  

09.03.11 19:03
2

52538 Postings, 5371 Tage RadelfanZu den geschlossen Fonds von AWD gibt es heute

Abend in der ARD einen Maschmeyer-Nachschlag!

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/...ama_die_reporter/awd195.html
-----------
Hier ist der Platz für Ihre Werbung!

09.03.11 19:09
1

14840 Postings, 5043 Tage darkpassionMan muss unterscheiden

in welcher Gesellschaftsform die Fonds aufgelegt wurden.

Teils als GbR, da haftet dann der Anleger i.d.R. auch voll, teils als KG, der Anleger als Kommanditist haftet dann lediglich mit seinem Kommanditkapital, sofern keine weitere Nachschusspflicht in der Satzung vereinbart wurde.  

   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: unratgeber, irgendwie