Wenn Autos miteinander sprechen können

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.12.06 11:47
eröffnet am: 07.12.06 11:47 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 07.12.06 11:47 von: lassmichrein Leser gesamt: 145
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

07.12.06 11:47
2

61594 Postings, 6006 Tage lassmichreinWenn Autos miteinander sprechen können


'Kitt' aus der Serie 'Knight-Rider' (Foto: Promo)

07. Dezember 2006

Wenn Autos sprechen können

Künftig können sich nicht nur die Fahrer, sondern auch die Autos miteinander verständigen. In einem Feldversuch hat DaimlerChrysler gezeigt, wie die Fahrzeuge sich per WLAN gegenseitig vor Gefahren warnen können. So könnte ein Auto dem anderen mitteilen, dass sich hinter einer Hügelkuppe ein Stau gebildet hat oder ein Unfall passiert ist.Der erfolgreiche Praxisversuch fand zum Abschluss des europäischen Forschungsprojektes "Willwarn" (Wireless Local Danger Warning) statt. Fünf Autos standen dabei über die so genannte Car-2-X Communication per WLAN miteinander in Kontakt. Stellten ihre Sensoren Nebel, Glatteis oder Straßenhindernisse fest, teilten sie das nachfolgenden Fahrzeugen mit. Sie wiederum warnen ihre Fahrer über ein Display über die Gefahr. Abbremsen muss der menschliche Fahrer allerdings selbst.

Warnungen versenden

DaimlerChrysler hatte die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation vor sechs Jahren zum ersten Mal erprobt. Die Wagen bauen ein Ad-hoc-Netz auf und schicken die Warnmeldungen an alle Fahrzeuge im Umkreis von etwa 500 Metern, teilen die Ingenieure des Herstellers mit.
Für Autos außerhalb der Funkreichweite dienen sie als Vermittler und geben die Warnung wie einen Staffelstab an diese weiter. Solange es nicht eine Vielzahl von entsprechend ausgerüsteten Autos gibt, sollen stationäre Sender am Straßenrand genutzt werden, sehen die Pläne der Entwickler vor. Sie könnten außerdem Verkehrsmanagementzentralen mit zusätzlichen Informationen versorgen.

Im Netz surfen

Darüber könnten die Fahrzeuge auch zum Internet Kontakt aufnehmen. Vorstellbar wäre nach Ansicht von DaimlerChrysler auch, den Verkehrsfluss so zu optimieren, dass kommunizierende Autos an Staus vorbeigelotst werden. Im besten Fall könnten dadurch die Entstehung von Staus völlig vermieden werden. (nz/ Golem.de)

// Artikel drucken
// Artikel versenden  

   Antwort einfügen - nach oben