Was sich ab 1. Juli ändern wird!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.06.06 18:46
eröffnet am: 29.06.06 18:46 von: Waleshark Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 29.06.06 18:46 von: Waleshark Leser gesamt: 277
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

29.06.06 18:46
4

8761 Postings, 6094 Tage WalesharkWas sich ab 1. Juli ändern wird!

News-Überblick
Hier finden Sie alle aktuellen Nachrichten zu verschiedenen Themen zeitlich sortiert.
News - 29.06.06 18:28
Was sich zum 1. Juli ändert

Zum 1. Juli müssen sich die Deutschen wieder auf einige Änderungen einstellen: Beim Arbeitslosengeld II, bei der Abgabenfreiheit von Sonn- und Feiertagszuschlägen, bei Zuzahlungen für Medikamente und bei den Anwaltshonoraren. Ein Überblick.

Arbeitsmarkt

Der volle Regelsatz für das Arbeitslosengeld II beträgt künftig einheitlich 345 Euro in Ost- und Westdeutschland. Damit wird er in den neuen Ländern um 14 Euro erhöht. Unverheiratete Arbeitslose, die jünger als 25 sind und bei ihren Eltern leben, dürfen ohne Zustimmung der Behörden nicht mehr von Zuhause ausziehen, um auf Kosten der Steuerzahler einen eigenen Haushalt einzurichten. Da sie nach dieser Regelung zum Haushalt der Eltern zählen, wird ihr ALG-II-Regelsatz auf 276 Euro herabgesetzt.

Zum 30. Juni endet die Förderung der Ich-AG. Sie soll ab 1. August durch einen neuen Existenzgründerzuschuss ersetzt werden. Dem muss allerdings der Bundesrat noch zustimmen. Auch das bisherige Brückengeld, das Arbeitslose beim Sprung in die Selbstständigkeit unterstützte, endet dann und soll in dem neuen Gründerzuschuss aufgehen.

Der pauschale Abgabensatz für geringfügig Beschäftigte mit bis zu 400 Euro Einkommen ("Minijobs") steigt im gewerblichen Bereich auf 30 Prozent. Entsprechend angehoben werden die Abgaben im Einkommensbereich zwischen 400,01 Euro und 800 Euro ("Midijobs").

Außerdem neu: Wer brutto mehr als 25 Euro pro Stunde verdient, muss auf Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschläge erstmals Abschläge in Kauf nehmen. Bisher lag diese Grenze bei 50 Euro.

Medikamente

Patienten können bei besonders preiswerten Medikamenten von Zuzahlungen befreit werden, sofern die vom Arzt verschriebenen Arzneimittel 30 Prozent unter den von den Krankenkassen als Preisobergrenzen bestimmten Festbeträgen liegen. Die Zuzahlung von fünf bis zehn Euro soll für rund 1 000 Arzneimittel entfallen.

Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) können sich ab 1. Juli alle Verbraucher beim Apotheker informieren, ob ein vom Arzt verordnetes Medikament von einer Zuzahlung befreit ist. alle 21 500 Apotheken sollen pünktlich über entsprechende Informationen verfügen.

Anwaltshonorare

Wer einen Anwalt konsultiert, muss das Honorar künftig mit diesem individuell aushandeln. Vertritt der Anwalt seinen Mandanten allerdings in einem Prozess, gelten weiterhin die am Streitwert orientierten Gebührensätze. Sofern keine Honorarvereinbarung getroffen wurde, darf der Anwalt für ein erstes Gespräch nicht mehr als 190 Euro, für eine weitere Beratung nicht mehr als 250 Euro zuzüglich der Mehrwertsteuer verlangen.

Rente

Bei den Rentenwerten gibt es keine Änderungen. Das bedeutet für die knapp 20 Millionen Renter die dritte Renten-Nullrunde in Folge.

Quelle: Handelsblatt.com

 

   Antwort einfügen - nach oben