Was ist denn mit dem THW Kiel los?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.12.06 09:58
eröffnet am: 20.12.06 20:58 von: Katjuscha Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 21.12.06 09:58 von: chartgranate Leser gesamt: 341
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

20.12.06 20:58

100631 Postings, 7568 Tage KatjuschaWas ist denn mit dem THW Kiel los?

Laut sport1.de Liveticker haben die 18:16 in Magdeburg zur Halbzeit geführt.

Jetzt steht es kurz vor Schluß 35:24 für Magdeburg.


Nicht das es mir nicht recht wäre, aber 19:6 für Magdeburg in der bisherigen 2.halbzeit? Gabs da 5 Schwerverletzte?  

21.12.06 00:05

100631 Postings, 7568 Tage Katjuscha39:24 am Ende 'staun'

Magdeburg führt den Meister vor

München - In nicht einmal 30 Minuten ist die Handball-Bundesliga wieder richtig spannend geworden.

 
Der SC Magdeburg erteilte Meister THW Kiel am 14. Spieltag am Mittwochabend eine Lektion. Nach einer furiosen Aufholjagd setzten sich die Gladiators mit 39:24 (16:18) gegen den Titelverteidiger durch und stürzten den Rekordchampion von der Tabellenspitze.
Zugleich beendete der Klub aus Sachsen-Anhalt die Erfolgsserie des THW nach 21 Siegen in Meisterschaft, Champions League und Pokal und revanchierte sich für eine der bittersten Stunden der Vereinsgeschichte.

Magdeburg drei Punkte hinter Kiel

Vor auf den Tag genau einem Jahr hatte der SCM beim 34:54 in Kiel eine historische Pleite kassiert. Magdeburg (22:6 Punkte) ist nun wieder an Kiel (25:5) dran. Flensburg siegte mit 35:27 (20:12) gegen den Wilhelmshavener HV und übernahm durch Kiels Pleite die Tabellenführung (27:3).

Eggert Flensburgs bester Spieler

Flensburg ließ vor 6200 Zuschauern von Beginn an keine Zweifel an seiner Favoritenrolle im Nord-Derby aufkommen. Nach elf Minuten konnte sich die SG mit 11:6 absetzen und schaltete in der zweiten Hälfte beim Stand von 23:13 einen Gang zurück, ohne jedoch in Gefahr zu geraten. Der Norweger Anders Eggert war mit neun Toren Flensburgs erfolgreichster Spieler, während Wilhelmshavens Bostjan Hribar ebenfalls neunmal traf.

Bördelandhalle bebte

In Magdbeurg bebte die Bördelandhalle. So stark hatten die Fans ihren SCM schon lange nicht mehr gesehen. Der SCM rehabilitierte sich mit einer Gala für die bittere Heimpleite gegen Flensburg und meldete sich zurück im Kampf um die Meisterschaft.
Dagegen kassierte der THW die erste Niederlage in der Bundesliga seit dem 6. September (37:39 gegen Gummersbach).

THW zur Pause vorn

Dabei sah es zunächst danach aus, als würden die Kieler die Punkte aus Magdeburg entführen. Nikola Karabatic warf das 4:1 heraus (4.) und nach dem 10:10 des überragenden Yves Grafenhorst (17.) erzielte Vid Kavticnik das 14:10 für den Meister (23.).
Zur Pause führten die Gäste 18:16. Allerdings schien SCM-Trainer Bogdan Wenta in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben.

Heinevetter überragend

Nach der Pause stand die Magdeburger Deckung immer besser. Vor allem THW-Kreisläufer Marcus Ahlm kam nicht mehr zur Erfaltung. Zudem warfen die Kieler Torhüter Silvio Heinevetter richtig warm. Am Ende standen überragende 20 Paraden bei dem Youngster zu Buche.

Fritz kann Debakel nicht verhindern

Auf der anderen Seite spielten sich die Gastgeber in einen Rausch. Christian Sprenger gelang das 20:20 (35.) und Europameister Joel Abati warf das 22:20.
Die Halle kochte. Beim SCM gelang nun alles. Karol Bielecki traf zum 28:21 (43.) und zum 32:21 (49.). Auch Nationalkeeper Henning Fritz konnte nach seiner Einwechslung zehn Minuten vor dem Ende das Kieler Debakel in seiner Heimatstadt nicht verhindern.
Grzegorz Tkaczyk markierte den 39:24-Schlusspunkt. Da kannte der Jubel längst keine Grenzen mehr.

Nationalspieler Hens verletzt sich

Gummersbach gab gegen den HSV vor 18.897 Zuschauern in Köln den ersten Punkt der Saison vor heimischer Kulisse ab.
Hamburgs Freude über das Remis trübte die Verletzung von Nationalspieler Pascal Hens, der nach 35 Minuten umgeknickt war und nicht mehr ins Spiel zurückkehren konnte.
Ob Hens für die bevorstehende WM in Deutschland (19. Januar bis 4. Februar 2007) zur Verfügung stehen kann, war am Mittwochabend noch unklar. Bester VfL-Torschütze war Vedran Zrnic (6), und bei den Gästen erzielte Krysztof Lijewski (6) die meisten Treffer.

Michael Schwartz
 

21.12.06 09:58
1

10310 Postings, 7203 Tage chartgranateda hat nassie

sicher ein lecker Tröpfchen aufgemacht und gefeiert......  

   Antwort einfügen - nach oben