Was hat denn der Seehofer mit der Schmidt gemacht?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.08.03 12:06
eröffnet am: 22.08.03 08:58 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 22.08.03 12:06 von: Sahne Leser gesamt: 504
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

22.08.03 08:58

Clubmitglied, 43248 Postings, 7148 Tage vega2000Was hat denn der Seehofer mit der Schmidt gemacht?

22.08.03 10:58

5261 Postings, 6290 Tage Dr.Mabusealleine der Gedanke läßt den Brechreiz

näher kommen! Bääääääääh  

22.08.03 11:05
1

16564 Postings, 6477 Tage MadChartGanz einfach:

Für ein paar Jahre grottenschlechter Pfusch-Arbeit können sich beide auf eine königliche Altersversorgung auf Staatskosten freuen...


Viele Grüße

MadChart  

22.08.03 11:06

7336 Postings, 6300 Tage 54reabversteh ich nicht

Zusätzlicher "Strang" für Zahnersatz-Versicherungen

Der Zahnersatz wird der Einigung zufolge - wie in den Eckpunkten vor einem Monat vereinbart - ab 2005 aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ausgegliedert. Bei den Gesetzlichen wird jedoch ein zusätzlicher "Strang" für Zahnersatz-Versicherungen mit einem festen, einkommensunabhängigen Beitrag gebildet.

Kassenmitglieder können aber auch bei einer Privaten Krankenversicherung (PKV) eine Police abschließen, wenn diese den Leistungsumfang der gesetzlichen umfasst. Mit der Regelung sei ein "fairer Wettbewerb" gewährleistet, sagte Seehofer.

Zugleich vereinbarten beide Seiten, dass die Versicherten das Krankengeld bereits ab 1. Januar 2006 - und damit ein Jahr früher als ursprünglich geplant - allein finanzieren. Man wolle den Faktor Arbeit früher entlasten, begründete Schmidt das Vorziehen. Der Sonderbeitrag für das Krankengeld betrage 0,6 Beitragspunkte.

Wie soll das funktionieren?

 

22.08.03 11:34

Clubmitglied, 43248 Postings, 7148 Tage vega200054

Die nehmen den Zahnersatz heraus aus der gesetzlichen KK, knöpfen dir ein paar ?uro zusätzlich ab (Extraversicherung wird Pflicht!) & schon ist der Zahnersatz wieder drin in der Versicherung.

Und dem gemeinen Wähler präsentieren sie dann Stolz ein absenken der Beiträge, -einfach....dooooof.  

22.08.03 11:39

1229 Postings, 6818 Tage ElendTja, langsam aber sicher

alles auf den AN umschichten, jedoch das als Kostensenkung verkaufen.

Die Selbständigen vorher noch reinquetschen, um sie dann in die private abzudrängeln.

Mensch ... gibts hier in der Bundestagskantine denn nur noch englisches Rindfleisch ?  

22.08.03 11:43

5261 Postings, 6290 Tage Dr.Mabuseich laß´ mir den ganzen Müll aus dem Hals

reißen und schlabber nur noch Süppchen aus der Schnabeltasse.  

22.08.03 11:50

7336 Postings, 6300 Tage 54reabversteh nicht, wie

der wettbewerb zwischen privaten und gesetzlichen funktionieren soll. total unterschiedliche systeme - auch wenn die leistungen identisch sein sollen. es wird eine andauernde mitgliederwanderung zwischen den zahnersatzkassen einsetzen. die jeweils aktuell billigsten werden die mit den wenigsten familienmitversicherten, den ganz jungen und ganz alten (die das gebiss nicht mehr tragen) sein. das erzeugt erhebliche verwaltungskosten. gibt es dann wieder einen zusätzlichen ausgleichfond?


 www.baer45.de.vu">


 

22.08.03 11:55

8215 Postings, 6913 Tage SahneEin Bekannter

hat (angeblich) seine eigene Gesundheitsreform gemacht.
Selbstständig, privatversichert, ausgetreten, fertig.
Die Rechnungen zahlt er in Zukunft selber.
Das kann man aber nur machen wenn man einigermaßen gesund ist und
ein bisschen was in der Portokasse hat.

Bisher rechnet es sich.

 

22.08.03 12:00

5261 Postings, 6290 Tage Dr.MabuseSaure Sahne: Dein "Bekannter" ist doch der

typische Sozialschmarotzer. Sobald der im Krankenhaus mal richtig zur Kasse gebeten wird, wird mit allen Mitteln versucht, wieder in die "gesetzliche" reinzuschlüpfen, um die Kosten zu sozialisieren. Ganz toller Hecht.  

22.08.03 12:06

8215 Postings, 6913 Tage SahneSüßer Dr.Mabuse

Ja genau!
Der Vorteil ist er kann beim Zahnarzt sagen: Machen sie mir mal ein Angebot.
 

   Antwort einfügen - nach oben