WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 1 von 63
neuester Beitrag: 22.10.19 20:43
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 1555
neuester Beitrag: 22.10.19 20:43 von: ggman_ Leser gesamt: 345031
davon Heute: 3014
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
61 | 62 | 63 | 63   

16.06.15 09:36
15

732 Postings, 1623 Tage hgschrWDI Forum für Verantwortungsbewusste

Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
61 | 62 | 63 | 63   
1529 Postings ausgeblendet.

21.10.19 19:59
12

2113 Postings, 1309 Tage zwetschgenquetsche.Difi - zur Marge und Skalierung

Lass es mich so sagen: Ich habe keinen Grund bislang anzunehmen, die Marge könnte oder wird absinken.
Und welche Marge meinst du? EBITDA bzw. überhaupt Gewinnmargen oder die TX-Marge.

Auch weiß ich nicht, ob z.B. Aldi überhaupt schon ein Großkunde ist.
Aldi ist zwar eine große Nummer, aber ich kenne den Umfang, den Wirecard für sie abwickelt nicht. Vielleicht ist WDI bei Aldi erst ganz klein ausgerollt worden und auch vom Leistungsportfolio nimmt Aldi vllt. erstmal ein, zwei Dinge von WDI in Anspruch. Auch kenne ich die genaue Zusammensetzung der Marge nicht, sprich, ob die immer individuell ist von Kunde zu Kunde oder ob einzelne Dienste unterschiedlich viel kosten oder ob es Vergünstigungen durch Bundling gibt?

Zum Thema Großkunde habe ich nur eine Meinung: Bitte immer mehr davon. Weil so das TX als Solches ansteigt und absolut ohnehin mehr hängen bleibt. Zumal von Großkunden eine Signalwirkung auf andere Große ausgeht und weil es im Digitalen (von den Shops, den Handyherstellern, Bezahlapps), aber auch sonst im Handel und im Tourismus (Hotelketten, Fluglinien) oligopolistisch zugeht. Die ganz großen Digitalfirmen wie Netflix, wird man wohl kaum kriegen können, da die ja nur die Zahlungsabwicklung brauchen und sonst keinen Zusatzservice, da sie selbst genug Daten generieren und vor allem pure digital sind. Wirecards Stärke, das Multichannel fällt dort weg.

Und vor allem ist mir wichtig, dass die Absprungrate weiter gegen 0 tendiert. Bei einer quasi gegen unendlich laufenden Kundenbeziehung (die allenfalls beendet würde, ginge WDi oder der Kunde insolvent) fällt der CLV sehr hoch aus und auch die CAC werden schnell amortisiert. Ich denke nämlich, dass die Anlaufkosten pro Kunde für WDI gering sind. Das Onboarding geht sehr schnell und Wirecard versteht sich ja darauf, möglichst nahtlos zu sein. Ich denke SAP bei sich in der Firma einzuführen kostet mehr, dauert länger, ist ein umfangreicheres Projekt mit viel mehr Beratungsaufwand, als die WDI Suite einzuführen. Ich kenne zumindest viele SAP-spezialisierte Systemhäuser, aber kein einziges für WDI.

Auch ist die Frage, wie sehr die Verhandlungsmacht geteilt ist. Findet man sie wirklich auf der Kundenseite und können die es sich leisten zu sagen: "Meine liebe Wirecard, wenn du mir nicht entgegen kommst, dann gehe ich zu Adyen". Schließlich ist WDI der Innovationsführer, auch ist WDI viel internationaler aufgestellt."

Skalierung:
Ob nun Facebook, Alphabet(Google) oder z.B. Microsoft. Die alle hatten in den letzten Jahren vielerlei Kosten, z.B. MSF mit mehreren massiven Goodwill-Abschreibungen, die anderen die Bußgelder und alle 3 haben laufend zugekauft und massivst investiert. Und dennoch wächst deren Cashberg laufend an, sie verlieren keine Kunden/Nutzer und ihre Marge ist auch konstant geblieben. Mal abgesehen von 2-3% Schwankungen, die normal sind.
Ich erwarte mir von WDI dasselbe, auch bislang wurde ich nicht enttäuscht. Ich vermute stark, dass der CLV der Bestandskunden stärker wuchs, als das Onboarding neuer Großkunden gekostet hat. Und für die neuen Großkunden muss ja jetzt nichts wirklich neu entwickelt werden, sondern die werden auf die bestehende Infrastruktur gesetzt. Google verlor auch kein Geld und nichts an Marge, nachdem die ersten großen Player bei ihnen viel Geld für SEM ausgaben.

Aber das alles sind nur meine Gedanken und Annahmen.

 

21.10.19 20:12

217 Postings, 125 Tage effortlessTja @AktienludersT ..... Die Qualität eines Forums

lebt von Deinen Beiträgen.  

21.10.19 20:13
14

732 Postings, 1623 Tage hgschr@diffigiano

Die Frage nach Kompensation von geringerer Marge durch Zunahme von Grosskunden müsste präzisiert werden. Absolut gesehen wird Sie durch überproportionale Revenue kompensiert. Bezogen auf Ebitda werden wir in den nächsten beiden Jahren sehen, dass zusätzlich Skalierungseffekte entstehen, da die Fixkosten prozentual deutlich in der Bedeutung abnehmen bis hin zur Unwesentlichkeit. Die variablen Kosten, überwiegend Sales Force, nehmen unterproportional zu, da erstens durch die Übernahmen viel Sales Force eingekauft wurde und zweitens diese durch Konzentration auf grössere Kunden auch mehr Revenue generieren. Im Hinblick auf den .net Profit wird eine weiter überproportionale Steigeung stattfinden. Erstens mehr Revenue in Niedrigsteuerländern, also Nicht Europa.  Zweitens prozentual geringere Abschreibungen auf customer relationships, die basierend auf dem heutigen Stand weitgehend linear und damit im Einfluss auf net profit deutlich unterproportional steigen.  Es mag sein, dass die Summe aller Effekte bei deutlichem Anstieg von Grosskunden prozentual abnimmt, aber absolut werden wir net profit Steigerungen über 50% mindestens in den nächsten beiden Jahren sehen.  Das zum core Business. Ob wir das so konkret nachlesen werden, hängt von der Detaillierung der Berichterstattung ab. Die Vergabe von Krediten, z.b Ratenkrediten hat deutlich andere Margen bzw Ergebniseffekte. Und die Frage ist auch, ob Zahlungsabwicklungen über Kreditkarten abnimmt, oder nicht. Denn diese sind commission intensiv. Daher meine Antwort: Margen sehr wahrscheinlich sinkend, aber Ergebnisentwicklung bzw net Profit absolut bombastisch.    

21.10.19 20:29
1

301 Postings, 386 Tage difigianozwetschge / hgschr

danke für die darstellung eurer annahmen.

@zwetschge: ich spielte auf gewinnmarge, net profit, ebitda an.


mit den dargestellten annahmen kann ich erst ma weiter wurschteln. merci..  

21.10.19 20:49
1

705 Postings, 1531 Tage matze91WDI Skalierung u.a.

@ Zwetschge

danke für den sehr informativen Beitrag. Was die Skalierung anbelangt, da bin 100% deiner Meinung. Bei den restlichen Dingen bis ich nicht so tief dabei, es ist für mich aber alles sehr plausibel.

Nochmals Danke und schönen Abend  

21.10.19 21:01
1

705 Postings, 1531 Tage matze91Margenentwicklung bei WDI

@ HGSCHR

Zum Fazit deines vorangehenden Beitrags:
"Margen sehr wahrscheinlich sinkend, aber Ergebnisentwicklung bzw net Profit absolut bombastisch."

Damit könnte ich als Aktionär sehr gut leben!!

Dank auch für deinen Beitrag  

21.10.19 21:04
1

153 Postings, 243 Tage Provinzberliner@Brokersteve#1529 BAFIN

Was erwartest du dir von der BAFIN ? Ein zahnloser Tiger.In den 90zigern und Anfang 2000er gab es eine Klagewelle gegen Schrottimmobilienverkäufer.Sie handelten im Auftrag einer deutschlandweit bekannten Bausparkasse.Alles wurde der BAFIN gemeldet.Trotzdem viele der Kläger durch alle Instanzen bis zum BGH.Karlsruhe gewonnen haben und entsprechend Schadenersatz bekamen wurde die involvierte Bausparkasse die diese Schrott- Immobilien finanziert hat niemals zur Rechenschaft gezogen.
Die Bausparkasse kommt übrigens auch aus Karlsruhe.

 

21.10.19 22:26
7

732 Postings, 1623 Tage hgschrAnmerkung

Ebitda versus net profit: Net profit ist das, was für den Aktionär übrig bleibt, daher relevant  für den Kurs der Aktie. Viele orientieren sich leider am Ebitda, weil dieser auch quartalsweise reported wird während net profit zuverlässig erst nach dem  abgelaufenen Geschäftsjahr  wegen der steuerlichen Betrachtung  zuverlässig vorliegt. Daher einmal aussen vorgelassen die Steuern. Hier befinden wir uns ohnehin in einem Prozentbereich, der kaum noch zu senken ist, egal ob nun mehr Umsätze in Niedrigsteuerländern realisiert werden oder nicht. Steuern wollen alle Länder. Irgendwann liegen wir bei 20% im Durchschnitt über alle Länder.
Konzentrieren wir uns also zunächst auf depreciation.  Die sind abhängig von Abschreibungen auf customer relationships, denn Investitionen in abschreibungsfähiges Anlagevermögen existieren kaum. Da wdi keine Gesellschaften zukauft denn sie zielt auf organisches Wachstum,  und nur dann aktiviert sie customer realtionships,  können wir davon ausgehen, dass die Abschreibungen auf CR sukzessive sinken, zum einen weil irgendwann völlig abgeschrieben, zum anderen natürlich prozentual zum revenue sinkend. Das Ergebnis ist für einige wenige  Jahre ein überproportionales Wachstum des kursrelevanten net Profit ggü dem Ebitda.  

21.10.19 22:48
5

732 Postings, 1623 Tage hgschrEbitda

In meine obigen Mail habe ich versucht, vom Ebitda das d und das t zu erklären. Bleibenn also noch i und a. I steht für Internet, also Zinsaufwand. Da sehe ich, dass erstens durch das erteilte bloombergrating künftig Fremdkapital zu noch günstigeren Konditionen aufgenommen werden kann. Wenn überhaupt notwendig, denn der zufluss an liquiden Mitteln durch Gewinn oder Kundeneinlagen ist enorm. Daher gehe ich von sinkendem Zinsaufwand aus, es sei denn, dass wir mehr Kredite vergeben, was andererseits wieder mehr Gewinn erzeugen würde. Kommen wir zu dem a . Die amortization. Das wären Wertberichtigungen, z. B auf Forderungen ggü Kunden. Die sollten minimal sein, da wir über aus meiner Sicht das weltweit beste System der Bonitätsbeurteilung von Kunden verfügt. Aus meiner Sicht werden wir nach drei Jahren ein Verhältnis von 75% net Profit zu Ebitda sehen. Erst dann kann Ebitda relevant für eine Investitionsentscheidung sein,vorher nur .net Profit.  

21.10.19 22:59
8

732 Postings, 1623 Tage hgschrIm übrigen...

Freut es mich sehr, dass die Diskussion wieder auf substanzielles gelenkt wird, freue mich über meine Sterne, mehr noch über die für zwetschge, der sie mehr als verdient hat, danke ihm auch herzlichst, freue mich über die wertvollen Beiträge von Diffi, die trotz der morgendlichen Stunden und der Pina Colada erstaunlich scharfsinnig sind und bitte alle, keine unbegründeten Ein zwei mehrzeiler zu verfassen. Dies soll kein Frust- Meinungsthread sein.  

22.10.19 01:39
4

77 Postings, 89 Tage ToffDie künftigen Margen....

lassen sich so kaum seriös abschätzen. Zwar alle Achtung vor dem Versuch, aber das hängt zu einem guten Teil z.B. auch vom Pricing und den Cost of Sales ab.
- Wie innovativ und damit exclusiv sind die WC Produkte und Services im Vergleich zur Konkurrenz? Je innovativer und nützlicher für Kunden, umso teurer lässt es sich verkaufen. Je mehr man dem Wettbewerb ausgesetzt ist, desto mehr Rabatte muss man geben. Und Rabatte, die ein Großkunde erst einmal bekommen hatte, erwartet er auch für Anschlussgeschäfte. Man muss also vorsichtig agieren mit solchen Rahmenvereinbarungen.
- Wie stark ist die variable Vergütung der Sales Mannschaft vom Pricing abhängig? Wenn die Sales Kollegin A 10 Mio Umsatz nach "Listenpreis" macht, aber 90% Rabatt dafür einräumen musste, sollte sie erheblich weniger damit verdienen als Kollege B, der nur 5 Mio Umsatz macht, aber nur 10% Rabatt gewährt hat. Sprich: Das Anreizsystem sollte intelligent gestaltet werden, um die Cost of Sales in einer verträglichen Range zu halten.
Natürlich spielen viele weitere Variablen - teils auch die schon dargestellten - eine Rolle bei der Margenentwicklung. Aber eines würde ich grundsätzlich sagen: Wenn Deine Produkte und Service absolut innovativ und kundenorientiert gestaltet werden, wenn Sie deshalb wirklich nützlich und im Kern wichtig für die Kunden sind, wird der Rubel auch früher oder später rollen. Darauf kommt es mfr. vor allem an

 

22.10.19 02:27
5

376 Postings, 1160 Tage Nicks1971Die Leihgebühr für WDI Aktien beträgt z.Zt. 1,25%

per anno und ist variabel. Zuvor betrug die Leihgebühr 1,5% p.a.




Ihor Dusaniwsky
@ihors3
·
18. Okt.
#Wirecard WDI GR short int is $2.57bn; 19.39mm shs shorted;16.88% of float;1.25% fee. Shs shorted up +11.6mm shs, +149%, over last 30 days as price fell -22% & up +9.8mm shs, +101%, last week. Shorts up +$12.1mm in YTD mark-to-market profits & up $441mm in Oct. & up +$139mm today

Das billigste was ich gefunden hab, waren 0,3% p.a. und das teuerste irgendwo bei 60% p.a. Hängt meiner Meinung nach damit zusammen, wie hoch das Risiko für den Verleiher ist, dass die Aktien, wenn er sie zurückbekommt, weniger Wert sind als zum Zeitpunkt des Verleihs. Auch die Laufzeit, ob fix oder variabel, wird eine Rolle spielen.

 

22.10.19 08:43
1

1048 Postings, 1736 Tage ooo111oooJetzt wäre

noch interessant welchen Umfang die KPMG Prüfung hat und die vermutliche Dauer und die geschätzten Kosten.

Man könnte ja meinen es wäre nur Dubai, aber ich vermute, dass das zu prüfende Geflecht groß ist.

Ein anderes Thema ist vermutlich die politische Komponente. Ich meine damit die Reputation von EY und KPMG. Wie wird KPMG agieren?. Kratzt man dem Wettbewerb kein Auge aus oder ist das der Plan: Es wäre eine tolle Chance für die eigene Reputation und gleichzeitig für die Schwächung des Wettbewerbs.


 

22.10.19 11:56

376 Postings, 1160 Tage Nicks1971Um evtl. Missverständnissen vorzubeugen:

die 0,3% bzw. die ca. 60% Leihgebühr in #1542 waren nicht auf WDI Aktien bezogen, sondern auf andere Aktien, die man sich zu diesen Konditionen leihen kann.

Die teuerste Aktienleihe ist übrigens Beyond Meat mit ca. 160% p.a.

Quelle: Shortsight.com  
Angehängte Grafik:
4467e761-bdd4-4482-a6ec-d027c8400d13.jpeg (verkleinert auf 27%) vergrößern
4467e761-bdd4-4482-a6ec-d027c8400d13.jpeg

22.10.19 11:59
2

277 Postings, 223 Tage BackInStockZur Höhe der Leihgebühr:

Die Höhe der Leihgebühr hat meines Erachtens nichts mit dem "Risiko" des Verleihers zutun, sondern rein mit der Angebotsmenge für leihbare Aktien.

Den der Verleiher trägt in der Regel gar kein Risiko (z.b. verleiht ein Broker nur Aktien seiner User - nicht seine eigenen).

Bei Beyond Meat gab es vor ein paar Wochen sogar Leihgebühren weit über 100% p.a. weil der free float sehr überschaubar war und lock-up-periode noch läuft (erst danach dürfen Altaktionäre nach dem IPO ihre Anteile verkaufen).  

22.10.19 13:08
2
Heute kam eine Nachricht von boon :

Dir monatliche Gebühr wird 1,49€ wird gestrichen. Somit von nun an komplett kostenlos.

https://www.beboon.com/de/

Das am meisten bemängelte ist nun behoben worden.

Generell wäre es interessant wie sich boon zahlenmäßig entwickelt.  

22.10.19 13:50

163 Postings, 1266 Tage Lumarsinzu "Ihor Dusaniwsky"

Auch Ihor muss verlässliche Quellen für seine Zahlen benutzen, und zwar so, dass er von knapp 17% insgesamt verliehenen Aktien spricht. Woher stammen seine Informationen?

Egal, ob die schon alle leerverkauft sind oder nicht, aber es ist:
1. ein eklatanter Unterschied zu den Zahlen auf shortsell.nl (2,31%)
2. ein Hinweis darauf, dass wir in sehr risikohaften Zeiten (bezogen auf den WCI Kurs) leben

O-Ton meine kleine Oma: "Es ist nicht nicht aller Tage Abend"



-----------
my journey is a long haul

22.10.19 14:10

400 Postings, 621 Tage Thomas TronsbergIch nutze Boon

schon seit längerer Zeit, problemlos hab mich aber auch über die Gebühr geärgert auch wenn es nicht viel ist. Durch der deutschen Liebe zum Bargeld kann ich mir nicht vorstellen, dass hier große Umsätze erwirtschaftet werden.

Die Sonderprüfung wird sicherlich mehrere Monate dauern. Nach dem Statement von Wirecard von gestern gehe ich davon aus, dass nur die Vorwürfe von FT geprüft werden und der Prüfer dafür Zugang zu allem auf allen Konzernebenen hat. Gut finde ich, das man den ehem. CFO der Deutschen Bank als Bindeglied zwischen WC und KPMG einsetzt.

Auch hinter den Kulissen läuft bei Wirecard alles nach Plan. Es wurde eine erhebliche Menge an Schulden beglichen.

https://www.finanznachrichten.de/...den-um-900-millionen-euro-378.htm

Allerdings sind auch Shorties wieder aufgesprungen und das kann für Druck auf den Kurs sorgen.  

22.10.19 15:30

1048 Postings, 1736 Tage ooo111ooo@Thomas

"Die Sonderprüfung wird sicherlich mehrere Monate dauern." Wie kommst du darauf? Ich glaube ja nicht, dass es  in 2 Wochen erledigt ist, man prüft ja vermutlich nur eine Location und ich hoffe auch, dass das nicht nur ein Prüfer macht. Weiter geht es vermutlich auch garnicht um die veröffentlichten Dokumente (aus irgendeinem geschäftlichen Postfach) sondern darum dass eben alles buchhalterisch und bilanzrechtlich stimmt......  

22.10.19 15:37

376 Postings, 1160 Tage Nicks1971Ihor?s Angaben sind nicht die geliehenen

sondern die bereits verkauften Aktien.

Ihor Dusaniwsky
@ihors3
·
23 Std.
Our SI % of Float are actually shares shorted vs the float of the company. Some data vendors use "shares borrowed" which is flawed since this could include pre-borrows and financing trades which does not reflect actual short trading activity.
Tweet zitieren

BackInStock
@stock_back
· 20. Okt.
@ihors3 Hey Ihor! One queston about the numbers in your charts (stock price to Sl short):
Does the % of Sl short mean that amount (or percentage) has "only" been borrowed or does it mean it has also already been sold?  

22.10.19 15:42

79 Postings, 1499 Tage 228889477grünerm.Schuldenabbau

ich überlege gerade wie hoch die Zinsaufwendungen in 2020 sein werden? Überraschunspotential beim Gewinn 2020 oder zu vernachlässigen,weil zu gering?

Für die 900Millionen der Softbank beträgt der Zinssatz 1,9%, also 17,1 Millionen.

Zusätzlich nahm Wirecard im September 2019 eine Anleihe von 500Millionen mit einem Zinskupon von 0,5% ein. Hier brauche ich Hilfe: Ist dieser Zinssatz für Wirecard festgeschrieben oder variiert dieser? Ich bin in Anleihen nicht fit :(
Falls nicht kostet diese Anleihe 2,5Millionen im Jahr.

Hat jemand eine Übersicht wie groß die Zinsaufwendungen für wirecard im Geschäftsjahr 2018 sind? Sonst müsste ich mal suchen...

 

22.10.19 15:48

5690 Postings, 860 Tage hardyleinHabe mir gleich mal Boon auf mein Handy geladen...

war mir vorher zu teuer!  

22.10.19 16:14

94 Postings, 249 Tage FaktenTakten12Bei boon gab es von Wirecard doppelt soviel

Cashback wie an Monatsgebühren betragen haben, wenn es gut benutzt wird.
Nun so ist es wohl besser für die Gewinnung von Marktanteilen.  

22.10.19 16:18
1

944 Postings, 473 Tage Cognoidhardylein,

habs genauso gemacht :D  

22.10.19 20:43

283 Postings, 701 Tage ggman_Boon

Ich dachte mir wo die Gebühr unter 1 ct schwankung de Aktie dpr micv bedeutet, kann ich auch die 1.49/Monat stemmen, aber gestört hat es mich auch tierisch, va da ja auch am Umsatz verdient wird. Aber was macht man nicht alles für sein rentenpapier ;)  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
61 | 62 | 63 | 63   
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: BÜRSCHEN, derbestezocker, Draghi1969, hpgronauhotmail.com, ingodingo, Jack Pott, Kabelkarte, Multiculti, Weltenbummler, willy71