Von wegen "made in Germany"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 31.03.05 14:22
eröffnet am: 31.03.05 14:05 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 31.03.05 14:22 von: ottifant Leser gesamt: 257
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

31.03.05 14:05

24466 Postings, 5790 Tage EinsamerSamariterVon wegen "made in Germany"

Von wegen "made in Germany"


Die Gelatinebärchen des Familienunternehmens Haribo kommen aus 18 Werken. Nur fünf davon stehen in Deutschland. So finden Kunden in deutschen Supermärkten bisweilen auch Tüten mit Bärchen aus Spanien oder Frankreich.



Globale Arbeitsteilung am Beispiel des Siemens-Handys MC60: Das Design entwickelte eine deutsche Siemens-Tochter. Die Software stammt zu etwa einem Fünftel aus Dänemark und den USA. Produziert wird das Gerät in Kamp-Lintfort oder vom Auftragsfertiger Flextronics in Ungarn. Die Bauteile kommen von Lieferanten aus aller Welt: Kunststoffkomponenten aus Deutschland, Display aus China, Tastatur aus China und Taiwan, die Steuerungschips aus Deutschland und Japan.



Der Sportartikelhersteller Adidas lässt fast alle seine Produkte im Ausland fertigen. Die Schuhe werden meist in China, Indonesien und Vietnam produziert. Nur Teile der Entwicklung und des Designs beherbergt Adidas noch in der Zentrale im fränkischen Herzogenaurach.



Der echte Porsche-Anteil am Cayenne beträgt circa zehn Prozent. Bis auf Motor und Getriebe wird der Geländerenner in Bratislava gefertigt. Für die gemeinsame Fabrik mit VW gewährte die Slowakei unter anderem zehn Jahre Steuerbefreiung.



Der Hamburger Beiersdorf-Konzern produziert an 25 Standorten in der Welt. Die Nivea-Visage-Tiegelchen stammen aus Italien, Visage-Cremes aus Frankreich, Gesichtswasser aus Hamburg. Die Produktion in Deutschland ist nur noch bei hohen Materialkosten und starker Technologisierung effizient.



Beispiel Waschmaschine: Miele kauft die Trommeln nicht fertig zu, sondern lässt sich das Stahlblech auf Rollen anliefern und erst im eigenen Werk formen - die so genannte Eigenfertigungstiefe liegt bei über 60 Prozent. In Tschechien produziert Miele seit kurzem Top-Lader-Waschmaschinen, die vor allem in Osteuropa gefragt sind.

Quelle: focus.de

...be invested
  
Der Einsame Samariter

 

31.03.05 14:22

21368 Postings, 6983 Tage ottifantund wenn es dann wirklich mal in

D-Land produziert worden ist, dann meist von unseren Ausländischen Mitarbeiter.  

   Antwort einfügen - nach oben