Von wegen Schulpflicht

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.07.04 14:10
eröffnet am: 08.07.04 13:56 von: ottifant Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 08.07.04 14:10 von: lutzhutzlefut. Leser gesamt: 493
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

08.07.04 13:56

21368 Postings, 7153 Tage ottifantVon wegen Schulpflicht



Beliebtestes Fach: Schwänzen

Münchens Schüler bleiben dem Unterricht immer häufiger fern ? vor den Ferien fehlt oft ein Drittel der Klasse.
Von Anja Burkel
 
Mit der Schulpflicht nehmen es Schüler heute nicht mehr so genau. 18-Jährige schreiben sich nach Belieben selbst krank, Eltern verfassen großzügig Entschuldigungen, und Münchner Lehrer beklagen:

Vor lauter Fehlzeiten bleibt von dem im Stundenplan vorgeschriebenen Unterricht nicht mehr viel übrig. Besonders in der Zeit vor den Schulferien werden die Schulen mit Entschuldigungen überschwemmt.



"Sie nehmen sich frei, um zu lernen"
Als "absurdes Theater" bezeichnet der Deutsch- und Sportlehrer am Maria-Theresia-Gymnasium, Gerhard Dill, was täglich an seiner Schule abläuft. "In einer elften Klasse fehlt nicht selten ein Drittel der Schüler."

Wenn am Freitag eine Chemieschulaufgabe geschrieben wird, blieben am Donnerstag die Pulte leer. "Sie nehmen sich frei, um zu lernen", glaubt Dill. "Und am Freitag sind dann alle wieder da."

"An manchen Tagen kommen die Schüler nur stundenweise" oder erst zum nachmittäglichen Sportunterricht. "Einige kommen und gehen, wann sie wollen."



Ausrede: Verschlafen
Gerade gegen Schuljahresende, wenn keine Klassenarbeiten mehr geschrieben werden, häuften sich die Fehlzeiten. Ein Kollege habe eine Statistik angelegt ? darin habe ein Schüler in 30 Wochen 50 Mal gefehlt.

"Die sind pumperlg'sund und lassen sich ein Attest vom Arzt schreiben." Ein anderer Schüler mache regelmäßig "Verschlafen" für sein Aufscheinen um zwölf Uhr verantwortlich. "Nach dem Motto: Was kann ich dafür, wenn ich verschlafe?"



Vertrauen des Kultuministeriums
"Lehrer haben gegen die Fehlzeiten keine Handhabe", sagt Dill, "das Kultusministerium tut nichts dagegen." Wie dessen Sprecher Thomas Gottfried erklärt, vertraue das Ministerium den Schülern zunächst einmal, wenn sie sich krank meldeten.

Bei Zweifeln am Grund für das Fehlen sei zunächst ein klärendes Gespräch mit Schüler und Eltern fällig. Bleiben Zweifel an den Gründen bestehen, kann laut gymnasialer Schulordnung dem Schüler eine Attestpflicht auferlegt werden. Wenn auch an den Attesten Zweifel besteht, kann eine Überprüfung vom Schulamtsarzt angeordnet werden.


 

08.07.04 14:01

12850 Postings, 6955 Tage Immobilienhaiwo ist das problem?

der lehrplasn wird durchgezogen, wer meint er müsse blau machen, der hat pech wenn er nicht mitkommt und dreht ne ehrenrunde.  

08.07.04 14:07

58960 Postings, 6549 Tage Kalli2003genau, dann haben wir irgendwann

keine Arbeitslosen mehr, weil die 18-23-jährigen noch in der Schule sitzen :-(

So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

08.07.04 14:10

4561 Postings, 6717 Tage lutzhutzlefutzUnsere Schulen

können eben nicht dafür herhalten, wenn die Eltern ihre Kinder nicht richtig erziehen können.  

   Antwort einfügen - nach oben