Von der Wiege bis zur Bahre

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.08.08 15:20
eröffnet am: 01.08.08 14:53 von: hkpb Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 01.08.08 15:20 von: 007Bond Leser gesamt: 245
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

01.08.08 14:53
7

5801 Postings, 5449 Tage hkpbVon der Wiege bis zur Bahre


Adresse: http://www.n-tv.de/1002792.html  

01.08.08 15:04
6

8451 Postings, 6093 Tage KnappschaftskassenFiskus verschickt Steuer-ID

In der größten Briefversandaktion der Bundesrepublik bekommen bis zum Jahresende alle in Deutschland gemeldeten Bürger Post vom Fiskus. Das Bundeszentralamt für Steuern begann jetzt mit der Zustellung der persönlichen Steueridentifikationsnummer, die künftig jeden Menschen von der Wiege bis zur Bahre begleiten wird. Dies sei "ein entscheidender Schritt in Richtung des elektronischen Zeitalter", erklärte Steuer-Staatssekretär Axel Nawrath. Die Steuer-ID ist auch eine Voraussetzung für die geplante elektronische Lohnsteuerkarte.

Mit dem feststehenden Code werden neue Serviceleistungen der Steuerverwaltung wie das vorausgefüllte elektronische Steuererklärungsformular oder die Verarbeitung elektronischer Belege möglich. Nach Umzügen sollen die Daten einfacher zugeordnet werden können. Insgesamt werden mehr als 80 Millionen Briefe verschickt - das entspricht einem Gewicht von über 1000 Tonnen. Jede Person, ob Säugling oder Greis, die in Deutschland gemeldet ist, erhält den elfstelligen Identifikationscode.

Name, Geburts- und Sterbetag

Die Steuer-ID ist aus Datenschutzgründen auf den Bereich der Finanzverwaltung beschränkt. Aus der Zahlenkombination können keine direkten Rückschlüsse auf den Steuerpflichtigen gezogen werden. Unter der Nummer werden folgende Daten gespeichert: Familienname, Vornamen, gegebenenfalls frühere Namen oder Doktorgrad, Tag und Ort der Geburt, Geschlecht, gegenwärtige oder letzte bekannte Anschrift, zuständige Finanzbehörden, schließlich der Sterbetag. Die Daten werden spätestens 20 Jahre nach dem Tod gelöscht.

Die Bürger müssen die Steuer-ID künftig bei Anträgen, Erklärungen oder Mitteilungen gegenüber Finanzbehörden angeben. Das bisherige Lohnsteuerverfahren stammt noch aus den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Letztmalig werden für 2010 die alten Karton-Lohnsteuerkarten bereitgestellt  

01.08.08 15:17
7

5801 Postings, 5449 Tage hkpbSpätestens 20 Jahre nach dem Tod

wird auch der Fiskus begriffen haben, dass da nichts mehr zu holen ist!  

01.08.08 15:19
3

33746 Postings, 7445 Tage DarkKnightSehe schon die ersten Import/Export-Shops mit

Steuernummern wie Pilze in den Fußgängerzonen hervorspriessen, am besten gleich neben irgendeinem Kebap-Stand und zwischen Wettbüro und Puff. So ist für legale Versorgung des leichten Geldes gesorgt ....
-----------
Das wenige, was wir von Jesus wissen, ist dass er ein Sozialist war (Friedrich Dürrenmatt)

01.08.08 15:20
5

24273 Postings, 7677 Tage 007BondUnd übernächstes Jahr

wird dann bei der Geburt mit einer Minipistole ein Funkchip ins Gehirn gepflanzt. Dann erkennt der Steuerbeamte den Steuerzahler schon auf dem Weg ins Amt und weiß möglicherweise auch gleich, was er will ... Ich verstehe das Procedere und auch die damit im Zusammenhang stehenden (wie ich meine) unnötigen Kosten für den Steuerzahler nicht - jeder hat doch schon eine Sozialversicherungs-ID - reicht die denn nicht??  

   Antwort einfügen - nach oben