Vom reichsten Mann der Welt zum Kriminellen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.10.05 16:26
eröffnet am: 27.10.05 16:06 von: bammie Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 27.10.05 16:26 von: Karlchen_I Leser gesamt: 191
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.10.05 16:06

8970 Postings, 6134 Tage bammieVom reichsten Mann der Welt zum Kriminellen

Der japanische Immobilien- und Eisenbahntycoon Yoshiaki Tsutsumi ist wegen Fälschung und Insider-Handels verurteilt worden. Ende der achtziger Jahre galt er als reichster Mann der Erde.

Tokio - Der 71-jährige Ex-Chef des Eisenbahnkonzerns Seibu wurde zur Zahlung von fünf Millionen Yen (36.000 Euro) und eine Gefängnisstrafe von 30 Monaten auf Bewährung verurteilt. Vor Gericht bekannte er sich schuldig, zusammen mit sieben Managern Finanzzahlen gefälscht zu haben.

So soll er Tausende von Privataktionären erfunden haben, um den Aktienanteil seiner eigenen Firma Kokudo an der Eisenbahnfirma Seibu möglichst gering erscheinen zu lassen. Laut Anklage kontrollierten Kokudo und einzelne Top-Aktionäre mehr als 80 Prozent der Anteile an Seibu Railway, was gegen die Regeln der Tokioter Aktienbörse verstößt.

Tsutsumi, genannt der "Rothschild von Japan", wurden beste Kontakte zur regierenden Liberaldemokratischen Partei nachgesagt, unter anderem auch zu Premierminister Junichiro Koizumi. Er entstammt einer Milliardärsfamilie, deren atemberaubender Aufstieg zu Macht, Ruhm und gewaltigem Reichtum von Gewinnsucht, zahllosen Affären und Machtkämpfen begleitet wurde. Tsutsumi hatte auch wesentlichen Anteil daran, das Nagano die Olympischen Winterspiele 1998 bekam.

18 Milliarden Dollar verloren

Laut Urteil war er auch in den späteren Verkauf einer großen Anzahl an Seibu-Railway-Aktien durch Kokudo verwickelt, bevor das Unternehmen den Betrug schließlich zugab. Der frühere Präsident von Seibu, der ein Komplize Tsutsumis gewesen sein soll, hat Selbstmord begangen. Tsutsumi war im März verhaftet worden. Bei Beginn des Prozesses im Juni entschuldigte sich Tsutsumi für seinen Betrug.

Zu hohen Geldstrafen wurden die beteiligten Firmen verurteilt: Seibu muss 200 Millionen Yen (1,43 Millionen Euro), Kokudo 150 Millionen Yen (1,08 Millionen Euro) zahlen.

Von 1987 bis 1990 wurde Tsutsumi vor allem wegen hoch bewerteter Immobilien vom Magazin "Forbes" als reichster Mann der Welt geführt. Damals kontrollierte er 70 Firmen mit 35.000 Beschäftigten. Sein Vermögen wurde auf 21 Milliarden Dollar geschätzt. Im Jahr 2004 war sein Vermögen laut "Forbes" auf drei Milliarden Dollar geschrumpft - das reichte nur noch für Platz 159 auf der Liste der reichten Männer und Frauen der Welt.


spiegel  

27.10.05 16:26

21799 Postings, 7529 Tage Karlchen_IUnd ich dachte, dass es Berlusconi geht. o. T.

   Antwort einfügen - nach oben