Vogelgrippe: Wir nehmen das schlimmste an

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 08.01.06 19:26
eröffnet am: 18.08.05 12:19 von: Kicky Anzahl Beiträge: 80
neuester Beitrag: 08.01.06 19:26 von: Parocorp Leser gesamt: 5283
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

18.08.05 12:19
2

63937 Postings, 7641 Tage KickyVogelgrippe: Wir nehmen das schlimmste an

sagt Künast.18. August 2005 Die Schutzmaßnahmen gegen die Vogelgrippe in Deutschland müssen nach den Worten von Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) binnen weniger Wochen stehen. Vor der Ankunft der Wildvögel aus den kalten Ländern Anfang September müßten die Maßnahmen umgesetzt sein, sagte Künast, die sich ?in großer Sorge? befindet.
?Wir nehmen das Schlimmste an, obwohl wir noch gar nicht den Beweis haben, daß der für den Menschen gefährliche Virus im Ural angekommen ist?, sagte die Ministerin. Sollten die Tiere die auf den Menschen übertragbare Variante des Virus haben, dann könnten keinerlei Maßnahmen ausgeschlossen werden.

Eventuell: Haltung nur noch in Ställen
Laut Künasts Staatssekretär Alexander Müller (Grüne) erwägt das Ministerium eine Verpflichtung für Geflügelhalter, ihre Tiere vorübergehend nur noch in Ställen zu halten. ?Wir werden die Lage erörtern und über alle denkbaren Schutzmaßnahmen sprechen?, sagte Müller der ?Passauer Neuen Presse?. ?Das reicht  von bereits bestehenden Importverboten über verstärkte Kontrollen bis hin zu Vorkehrungen, die von den Geflügelhaltern getroffen  werden müssen.?
In Südostasien kamen seit 2003 durch die Vogelgrippe mehr als 60 Menschen ums Leben. Nach jüngsten Meldungen hat sich die Epidemie in Rußland bereits bis zum Ural ausgebreitet. Eine Konferenz aus Tier- und Gesundheitsexperten berät an diesem Donnerstag in Bonn über Schutzmaßnahmen. Ministerin Künast sieht bisher drei Wege, auf denen die Geflügelpest nach Deutschland eingeschleppt werden könnte: illegaler Tierhandel, Tourismus und durch Zugvögel.


 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
54 Postings ausgeblendet.

28.10.05 08:52

8001 Postings, 5520 Tage KTM 950*g*

Hin und wieder werden auch Hühner geschlachtet, is auch normal.  

28.10.05 09:36

63937 Postings, 7641 Tage KickyReverse Genetics ist ein grosser Fortschritt

für die Entwicklung von Impfstoffen,weil es sehr viel schneller geht, den Impfstoff zu entwickeln.Die Maschine mit vielen Schläuchen wurde vor Kurzem im Fernsehen gezeigt und scheint ein Vermögen zu kosten,aber das Resultat,für das man sonst 6 Monate braucht,ist nach einer Woche da.
Sanofi Aventis forscht immer noch mit Eiern,was problematisch ist,weil die agressiven Viren das Eigelb zerstören.
Insofern stellt die Nachricht über RD3 schon einen Fortschritt dar, auch im Hinblick auf H5N1.  

28.10.05 09:44

63937 Postings, 7641 Tage KickyZugvögel sind Opfer, nicht Täter

1. September 2005: Zahlreiche Organisationen und Wissenschaftler ? darunter die internationale Naturschutzorganisation BirdLife und die Welternährungsorganisation (FAO) ? bezweifeln, dass das Vogelgrippe-Virus durch Zugvögel verbreitet wird. Vielmehr sei belegt, dass sich das Virus H5N1 bereits in Asien nur über den Weg der Geflügelhaltung und -vermarktung Richtung Westen ausgebreitet haben kann. So zeigen Monitoringprojekte, dass die Ausbrüche der Krankheit nicht mit dem Zugverhalten korrespondiert. Bisher traten zwar einige Fälle auf, in denen sich Zugvögel mit dem Virus infizierten. Diese Vögel starben jedoch innerhalb kurzer Zeit, sodass sie nicht in der Lage waren längere Strecken zu fliegen oder das Virus zu verbreiten. Für die Verbreitung des Virus sei es viel entscheidender, dass auf Bauernhöfen und Geflügelfarmen die Haltungsbedingungen verbessert wird. Die FAO empfiehlt daher, dass dort entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, um Kontakte zwischen Geflügel und Wildvögeln zu verhindern.

Auch die koreanischen Ornithologen von Birds Korea, Park Meena und Nial und Charlie Moores, betonen, die Vogelgrippe sei in erster Linie eine Krankheit, die auf mangelnde Hygiene und schlechte Haltungsbedingungen in der Geflügelindustrie zurückzuführen sei. Es gäbe bis heute keinen eindeutigen Beweis dafür, dass Wildvögel in der Lage seien, die Viren vom Typ H5N1 in Regionen jenseits der Infektionsherde zu transportieren. Sie berufen sich dabei vor allem auf den Vergleich zwischen der Ausbreitung der Seuche innerhalb Asiens und den tatsächlichen Wanderbewegungen der Zugvögel. Diese seien bereits in der Vergangenheit nicht synchron verlaufen, betonen die koreanischen Experten. Ihre Auffassung teilen sie mit dem Hong-Konger Ornithologen Martin Williams, der hierzu eine Karte der Zugwege und der Seuchenausbreitung angefertigt hat.
Die Karte verdeutlicht, dass zum Zeitpunkt des Seuchenausbruchs in Korea (Dezember 2003) und Japan (Januar 2004) die Zugvögel diese Länder bereits verlassen hatten. Und als die Krankheit zuvor im südlicher gelegenen Indonesien erstmals aufgetreten war (Ende August/September 2003), waren diese Zugvögel noch nicht einmal angekommen. Die Ausbreitung der Vogelgrippe und die Wanderbewegungen der Vögel sind demnach weder snychron noch gleichgerichtet verlaufen. Horrorszenarien wie selbst im angesehenen Wall Street Journal vom 8. August 2005 entbehren deshalb nach Auffassung von "Birds Korea? jeder Grundlage. Dort wurden die im Herbst zu erwartenden Zugvögel mit "interkontinentalen, ballistischen (Cruise) Missiles? verglichen.
http://www.nabu.de/m05/m05_03/04347.html  

28.10.05 09:56

63937 Postings, 7641 Tage KickyPanikmache im Interesse der Pharmaindustrie

http://www.klein-klein-aktion.de/pdf/Vogelgrippe.pdf
Stefan Lanka: "Zu Tamiflu muß man sich nur die Skandale der Zulassung zum Beispiel im Arzneimitteltelegramm ansehen. Dann wissen Sie, daß diese Phänomene, die man beim Menschen als extreme Grippe bezeichnet, genau die Wirkung von Tamiflu sind. Die sogenannten Nebenwirkungen sind von den Wirkungen des Virus nicht zu unterscheiden. Aber durch das kommerzielle Interesse der Pharmaindustrie hat die Sache längst eine Eigendynamik entwickelt, die nur noch durch eine politische Entscheidung zu stoppen ist".  

28.10.05 10:07

63937 Postings, 7641 Tage KickyPanikmache der WHO

Seit Jahren warnt die Weltgesundheitsorganisation vor einer Grippeepidemie, die sie mit der spanischen Grippe
im Jahr 1918 gleichsetzt. Vor drei Jahren hieß die Bedrohung, die vom asiatischen Raum auf Europa
übergreifen sollte SARS. Heute heißt die Bedrohung Vogelgrippe.
Die WHO fordert virushemmende Medikamente
Veronika Widmer
Die Weltgesundheitsorganisation
(WHO) fordert für den europäischen
Raum die Anschaffung von
virushemmenden Medikamenten,
weil ein Impfstoff erst entwickelt
werden kann, wenn das behauptete
asiatische Vogelvirus mutiert ist
und als neues Grippevirus in Europa
angekommen sei.
Die Pharmaindustrie lehnt die Bevorratung
virushemmender Arzneimittel
ab und rechnet sich somit
logischerweise aus, dass sie, sollte
sich das Konstrukt: Influenza-
Pandemie umsetzten lassen, zweimal
kassieren wird.
Dass und wie sich unsere Politiker
im Gesundheitswesen auf derartige
Machenschaften der Pharmaindustrie
einlassen, erklären die Ausführungen
über die Hintergründe in
unserem Gesundheitswesen in den
Informationsbroschüren Nr. 8: Loyal
& sicher? und Nr. 9: Impfungen
& Lügen.
Die deutschen und die europäischen
Gesundheitspolitiker werden
von der Pharmaindustrie wieder
einmal vorgeführt. Die Leidtragenden
sind die Bevölkerungen der
europäischen Länder, welche die
Bevorratung der virushemmenden
Arzneimittel gleich zweimal zu bezahlen
haben. Einmal über ihre
Steuergelder und sollte der Plan
der Pharmaindustrie aufgehen, ein
zweites Mal über die Krankenkassenbeiträge
.
Dass diese virushemmenden
Medikamente der Schulmedizin
auch noch hoch schädigende
Medikamente sind, ist in den Zeitungsartikeln
keineswegs beschrieben.

Tatsächlich ist die schulmedizinische
Virostatika-Therapie
eine Chemotherapie, die das
Erbgut schädigt.
Da es zur Zeit keine Arzneimittel
gibt, die Viren im Körper abtöten
können, ohne den Wirtsorganismus
erheblich zu belasten,
werden Virostatika deshalb als
letzte Möglichkeit der Behandlung
betrachtet
.
Deutsche Gesundheitsbehörden
planen zur Massenausgabe an die
Bevölkerung die Bevorratung von
Chemotherapeutika, die gegen ein
behauptetes, nicht wissenschaftlich
nachgewiesenes Virus eingesetzt
werden sollen. Gegen ein Virus,
das im asiatischen Raum grassieren
soll, von dem europäische Bürger,
die in Shanghai leben, offensichtlich
nichts mitbekommen.
Es stellt sich wieder einmal die Frage,
wie es möglich ist, dass die sogenannte
freie Presse in Deutschland
derartige, die Gesundheit des
Menschen zerstörende Kampagnen
mit macht und diese werbewirksam
mit dem Schüren von
Angst verbreitet? Quelle s.oben  

28.10.05 10:10

63937 Postings, 7641 Tage Kickygleichgeschaltete Medien verbreiten Vogelgrippe

Christian Brenner, Geschäftsführer
des Landkreisradio ED: 87.9&88.8
Radio Hitwelle GmbH, schreibt
über eine impfbewerbende Ausstrahlung:
?Der Beitrag kam zustande, weil
es sowohl vom Landratsamt als
auch vom Innenministerium eine
entsprechende Verlautbarung
gab. Private Hörfunkanbieter sind
laut bayrischem Mediengesetzt
(Art. 5 Abs. 7) dazu verpflichtet
mit Behörden und Ämtern zusammen
zu arbeiten wenn es um
Verlautbarungen dieser Art geht.
Für die Redaktion gab es nun drei
Möglichkeiten:
1) Nur die Verlautbarung verlesen.
2) Verlautbarung und einen Arzt
befragen.
3) wie 2 und einen Gegner zu
Wort kommen lassen.
Alle drei Lösungen sind journalistisch
richtig. Ich bin grundsätzlich
ein Fan davon alle zu Wort kommen
zu lassen. Die ganze Thematik
ist aber so umfangreich, in einem
2-Minuten-Betrag kann man
das viel zu wenig beleuchten.Deshalb war die Entscheidung des
Redakteurs nachvollziehbar hier
nur die ?Amtsmeinung? mit Expertenkommentar
(Arzt) wieder zu geben.?
Dr. Werner Hoffer, NÖ. Landessanitätsdirektor, Herrengasse 15b, A ?
3109 St. Pölten
Auch in Niederösterreich wird durch den Landessanitätsdirektor
Dr. Hoffer gegen eine Influenza-Pandemie mit einem Versorgungsplan
und Medikamenten aufgerüstet. Hier wird auf Empfehlung
der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Virostatika Tamiflu
empfohlen.
 

28.10.05 10:29

15290 Postings, 5653 Tage quantasRoche setzt Tamiflu-Lieferungen in die USA aus

Roche setzt Tamiflu-Lieferungen in den USA aus

WASHINGTON (dpa-AFX/AWP) - Der Basler Pharmakonzern Roche Holding AG Holding AG will die Lieferung des Grippemittels Tamiflu an Private in den USA vorübergehend einstellen. Der Lieferstopp gelte, bis es Anzeichen für eine Grippesaison gebe, sagte ein Roche-Sprecher in den USA.

Grund sei die starke Nachfrage nach dem antiviralen Mittel aus Angst vor der Vogelgrippe. Vom Lieferstopp ausgenommen sei die Bestellung der US-Regierung. Diese will genügend Tamiflu-Vorräte anlegen für den Falle einer Vogelgrippe-Pandemie.

"Wir haben in jüngster Zeit Grosskäufe von privaten Firmen in den USA beobachtet, die Tamiflu lagern wollen, dies obwohl weder eine Pandemie herrscht noch Grippesaison in den USA ist", sagte der US-Roche-Sprecher Darien Wilson am Freitag.

Roche wolle sicherstellen, dass bei einer Grippesaison genügend Tamiflu vorhanden sei, um Grippekranke zu behandeln und jene zu versorgen, die das Mittel präventiv einnehmen müssten./AWP/aa


 

28.10.05 11:48

63937 Postings, 7641 Tage Kickylimited supply

http://tamiflu.shopinsider.com/  10St.$114  

28.10.05 22:04

63937 Postings, 7641 Tage KickyChiron gewinnt 62,5Mill.Contract f.Impfstoff

http://today.reuters.co.uk/news/
WASHINGTON (Reuters) - The United States has awarded Chiron Corp. a $62.5 million contract to produce millions of doses of vaccine against the H5N1 strain of avian flu, U.S. Health and Human Services Secretary Michael Leavitt said on Thursday.
Chiron shares were up 52 cents at $43.45 in afternoon Nasdaq trading.
The vaccine will be a "pre-pandemic" formulation that Chiron and other companies have been working on for more than a year now, Chiron said. Doctors and health officials hope it will be useful as a "priming dose" that would help jumpstart an immune response to be fine-tuned by a second vaccine.
"Under the agreement with the Department of Health and Human Services, Chiron will provide a bulk stockpile of H5N1 influenza vaccine, which the company will produce at its Liverpool (Britain) manufacturing facility using the U.S.-licensed commercial-scale manufacturing process," the company said in a statement.The annual flu vaccine provides no protection against H5N1, and scientists say it will be impossible to produce a final H5N1 vaccine unless and until it finally jumps into people, because the immunization must closely match the virus that is infecting human beings.
But experts are working to formulate vaccines that might form a basis for a closely matched version, or that might be used as the first dose in a two-dose immunization.

The United States awarded a $100 million contract to Sanofi-Aventis in September to manufacture its H5N1 vaccine in bulk concentrate form at its U.S. headquarters in Swiftwater, Pennsylvania. It is the only influenza vaccine plant in the United States.Chiron and Sanofi first began producing H5N1 vaccines for the U.S. government in May of 2004. They also make seasonal flu vaccines for the U.S. market.
GlaxoSmithKline has an H5N1 vaccine under development and plans large-sclae clinical trials in 2006, while Maryland-based MedImmune, which makes a nasal influenza vaccine, is also developing a version to fight H5N1.
U.S. health officials have said they plan to buy enough vaccine for 20 million people and enough antiviral drugs for another 20 million.

Experts would like to have as many options as possible, as influenza spreads quickly once a new strain emerges. It takes months to make a new influenza vaccine and the immunization must match the strain that is actually infecting people, so it is not currently possible to make them up before a new strain emerges.  

28.10.05 22:08

59073 Postings, 7244 Tage zombi17Sach mal, Kicky!

Hast Du immer noch Angst das Dir Flügel wachsen?
Du fährst ja voll auf die Vogelgrippe ab:-)  

29.10.05 13:12
2

63937 Postings, 7641 Tage Kickyschon wieder ein Zugvogel infiziert

Der gefährliche Virus H5N1 wurde dagegen in einem Reiher nachgewiesen, der vor einer Woche in Rumänien tot aufgefunden worden war. Das teilte Agrarministerium in Bukarest am Freitag mit. Der Erreger war zuvor in Europa bereits in einem anderen Teil Rumäniens, in Russland, Kroatien und nachgewiesen worden. Drei Wochen nach dem Auftreten des Virus' H5N1 in der Türkei ist die Quarantäne um die Ortschaft Kiziksa wieder aufgehoben worden. Dort waren fast 10000 Stück Geflügel vorsorglich getötet worden. Die Überwachungsmaßnahmen würden dennoch fortgesetzt, hieß es.(und die Türken ,die ihre Hühner lieber gegessen haben,sind noch immer gesund)

Die Bestimmungen zur Abwehr der Seuche werden in Deutschland von Sonntag an verschärft. Nach Beschluss der EU sind Geflügelmärkte und -ausstellungen nur noch in Ausnahmen möglich. Außerdem darf Geflügel nicht mehr mit Wasser aus Flüssen und Seen getränkt werden. Dies soll verhindern, dass Tiere den Virus über Trinkwasser mit dem Kot von Zugvögeln aufnehmen. Zudem dürfen bestimmte Vögel nicht mehr für die Jagd benutzt werden. rtr/ap/dpa

zombi,ich muss Euch doch auf dem Laufenden halten,damit ihr so richtig mitbekommt wie unsere Behörden um unsere Gesundheit besorgt sind LOL  

29.10.05 13:31

63937 Postings, 7641 Tage Kickyin Europa keine Infektionen von Menschen

Wie Thomas Zeltner, Direktor des Bundesamts für Gesundheit (BAG), gestern vor den Medien in Bern weiter sagte, hat sich die Situation seit letzter Woche nicht verändert. Insgesamt seien 121 Menschen am Vogelgrippe-Virus H5N1 erkrankt, 62 gestorben. In Südostasien bestehe ein Herd des Virus in den Geflügelpopulationen mit seltenen Ansteckungen von Menschen. In Europa gebe es weder Infektionen noch Verdachtsfälle.  

29.10.05 13:42

63937 Postings, 7641 Tage KickySerbiens Pharmafirma produziert Tamiflu m Lizenz

Serbia's leading pharmaceutical factory, Galenika, announced plans yesterday to produce Tamiflu under a licensing agreement with the drug's Swiss maker, Roche Holding AG, Galenika's director said.The Serbian drugs giant, which marked its 60th anniversary yesterday, would "start production within days", company Director Aleksandar Pravdic said, but gave no details of the ongoing negotiations with Roche.The Swiss company is to supply Galenika with the original components for Tamiflu, while the Serbian producer would "perform the final stages in producing the drug", Pravdic said. No price for Galenika-made Tamiflu has been set, he said.

http://www.gulf-news.com/Articles/WorldNF.asp?ArticleID=189254  

31.10.05 16:16

63937 Postings, 7641 Tage KickyVogelgrippe auf japanischem Bauernhof

Ein neuer Fall von Vogelgrippe in Asien wird aus Japan gemeldet. Auf einem Bauernhof nordöstlich von Tokio wurden bei mehreren Hühnern Infektionen mit einem Virus der H5-Gruppe festgestellt.Wegen des jüngsten Falls in Japan sei die Tötung von 82'000 Hühnern geplant, erklärte der Spitzenbeamte für Landwirtschaftsfragen in der betroffenen Präfektur.Die Farm stand wegen früherer Vogelgrippefälle bereits unter Quarantäne wie 40 weitere Farmen mit insgesamt 4,5 Millionen Nutzvögeln. In der Region wurden schon 1,5 Millionen Tiere von 26 Geflügelfarmen getötet. Im Juni wurde in Japan abermals der schon früher aufgetretene Erreger H5N2 bei einer Reihe Vögel identifiziert. Von dessen möglicher Übertragung auf Menschen ist bislang nichts bekannt.  

31.10.05 16:57

9123 Postings, 7302 Tage ReilaAn Vogelgrippe starben 60 Menschen

innerhalb mehrerer Jahre - und zwar in Asien, wo man bevorzugt im Hühnerstall wohnt. Vermutlich starben im selben Zeitraum mehr Menschen, weil sie sich an Bockwurst oder gerösteten Heuschrecken oder Affenhirn verschluckt hatten. Kicky melde doch bitte in Echtzeit auch jeden Fall von leichter Erkältung - natürlich weltweit. In der jeweiligen unwichtigen Meldung bitte beliebige unwichtige Teile fett hervorheben und in den Postings 337 und 598 über die weltweite Hysterie schimpfen! Nehme an, Schuld sind Bush oder die Merkel und Stoiber.  

31.10.05 17:06

9123 Postings, 7302 Tage ReilaFür Kicky: Die Todeswelle durch Vogelgrippe

Wann trat die Vogelgrippe in der Vergangenheit auf?

Nach einer Auflistung des Robert-Koch-Instituts gab es in der Vergangenheit folgende menschliche Erkrankungen durch Vogel-Influenzaviren:

  • - 1997 in Hongkong durch ein A/H5N1-Virus; es gab 18 Erkrankte und 6 Tote; fast alle Fälle traten während einer Geflügelpest im November/Dezember 1997 auf;
  • - 1999 in Hongkong durch ein A/H9N2-Virus; es gab 2 leichter Erkrankte; eine begleitende Geflügelpest wurde nicht beobachtet;
  • - 2003 in den Niederlanden durch ein A/H7N7-Virus; es gab 83 Erkrankte und 1 Toten; die Fälle traten während einer Geflügelpest im Frühjahr auf;
  • - 2003 in China durch ein A/N5N1-Virus; es gab 2 Erkrankte und 1 Toten; eine begleitende Geflügelpest wurde nicht beobachtet.
  • - 2003 in Hongkong 1 laborbestätigte Erkrankung durch A/H9N2 bei einem 5-jährigen Kind
 

31.10.05 23:12

63937 Postings, 7641 Tage KickyGeflügelpestschutzverordnung heisst die VO

und das trifft wohl auch das, was Reila meint,ich verstehe ja wenn er genervt reagiert und wundere mich selber, warum die Bauern so friedlich bleiben. Ornithologen verweisen darauf, dass kranke Zugvögel gar nicht so weit fliegen können und halten die Massnahmen für übertrieben.Was ist denn nu wenn gar kein kranker Vogel bis nach Deutschland kommt,aber das arme eingesperrte Federvieh dauerhaft Schäden davon trägt?
Und wer ersetzt den Bauern dann die Unkosten?

Vogelschutznetze gibt's im Seelower toom-Baumarkt seit Wochenbeginn nicht mehr. Und auch die lichtdurchlässigen so genannten Klarplatten seien ausverkauft, bestätigt Marktleiter Jochen Quaas. Sehr gefragt seien zudem schwere Gewebefolien und lichtdurchlässige Polyesterplatten. Die Materialien haben bei Geflügelhaltern in der Region reißenden Absatz gefunden.  

05.11.05 16:52

63937 Postings, 7641 Tage KickyGeflügelpest greift auf Wildvögel über in Badaohao

Peking/New York. AP/baz. Aus China und Vietnam sind neue Fälle von Vogelgrippe gemeldet worden. In China wurde die Seuche zum vierten Mal innerhalb von drei Wochen festgestellt. Nach Behördenangaben erlagen in einem Dorf im Nordosten des Landes 8.940 Hühner dem Virus. Fast 370'000 weitere Vögel wurden getötet. In Vietnam war Geflügel in drei Dörfern im Norden des Landes betroffen. Mehr als 3000 Vögel in der Provinz Bac Giang seien verendet oder getötet worden, sagte ein örtlicher Behördenvertreter am Freitag. Ausserdem seien weitere Vorsichtsmassnahmen ergriffen worden.

Wie das chinesische Landwirtschaftsministerium auf der Website der Weltorganisation für Tiergesundheit in Paris erklärte, trat die Krankheit am 26. Oktober in dem Dorf Badaohao in der Provinz Liaoning auf. Ausserdem seien 20 tote Elstern und andere Wildvögel entdeckt worden. Tests hätten ergeben, dass die Vögel mit dem H5-Typ des Virus' infiziert waren. Die betroffene Region wurde unter Quarantäne gestellt, die Behörden ordneten die Impfung von 13,9 Millionen Hühnern und anderem Geflügel in Liaoning an.  

06.11.05 20:24

63937 Postings, 7641 Tage Kickyeine Million tote Hühner in China

Vogelgrippe: Eine Million Stück Geflügel in China vernichtet

Peking. SDA/AFP/baz. In China sind wegen eines weiteren Ausbruchs der Vogelgrippe mehr als eine Million Hühner und anderes Geflügel vernichtet worden. Der Schwerpunkt des Einsatzes befand sich in der Provinz Liaoning im Nordosten des Landes.

Mehr als 3000 Menschen waren im Einsatz, wie die chinesischen Zeitungen am Sonntag berichteten. Um eine weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern, wurden 30 Kontrollposten errichtet und 50 Tonnen Chemikalien verspritzt. Für den Schutz der bleibenden Geflügelbestände wurden 60 Millionen Impfeinheiten bereit gestellt.  

07.11.05 10:45

15290 Postings, 5653 Tage quantasRoche erhöht Tamiflu-Produktion weiter

Verzehnfachung bis 2007 angestrebt

Roche baut die Produktionskapazitäten für das Grippemedikament Tamiflu weiter aus. Bis Ende 2006 will der Konzern in der Lage sein, jährlich 300 Millionen Behandlungseinheiten herstellen zu können. Zudem hat Roche mit mehreren Firmen Verhandlungen aufgenommen, um bei der Tamiflu-Produktion einen weiteren Partner zu finden.

2007 will Roche bis zu 300 Millionen Tamiflu-Portionen produzieren.

(ap) Roche werde die Produktionskapazität für die Herstellung von Tamiflu schrittweise ausbauen. Ab 2007 werde Roche jährlich 300 Millionen Behandlungseinheiten herstellen können, was gegenüber dem Jahr 2004 einer Verzehnfachung der Produktion entspreche. Darüber hinaus sei Roche derzeit in Kontakt mit einer ganzen Zahl von Drittparteien, um die weltweite Versorgung mit Tamiflu ausweiten zu können.

Partner soll noch im November bestimmt werden

Mehr als 150 Anfragen seien bisher bei Roche eingetroffen. Roche sei derzeit im Gespräch mit acht Unternehmen, unter ihnen die grössten Hersteller von Generika-Produkten und grössere Pharmaunternehmen, sowie mit mehreren Regierungen, darunter auch Taiwan und Vietnam. Das Ziel von Roche sei es, bis Ende November in der Lage zu sein, einen potenziellen Partner zu bestimmen. Die Selektionskriterien seien Qualität, technische Fähigkeit, Kapazität und die Geschwindigkeit, in der die Produktionskapazität für Tamiflu zur Verfügung gestellt werden könne.

Drei Millionen Portionen an WHO gespendet

Wie Roche weiter festhält, hat der Konzern in den vergangenen Jahren mit vielen Regierungen die Bedürfnisse der jeweiligen Staaten nach Tamiflu-Vorräten abgeklärt. Bestellungen seien von rund 50 Ländern eingegangen. Zudem habe der Roche-Konzern der Weltgesundheitsorganisation WHO zugesichert, drei Millionen Tamiflu-Behandlungseinheiten zu spenden. Diese sollen dort eingesetzt werden, wo eine allfällige Pandemie ausbrechen würde.

Bei einem raschen Einsatz von Tamiflu könnte diese Menge gemäss der Einschätzung von Experten die Ausweitung einer potenziellen Pandemie stoppen oder zumindest bremsen. Roche habe Tamiflu vor kurzem auch der Türkei und Rumänien geschenkt, nachdem in diesen beiden Staaten an Vögeln der auch für die Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden war.

Häufigster Einsatz gegenwärtig in Japan

Das Mittel zur Bekämpfung der Influenza Tamiflu wird derzeit laut Roche am häufigsten in Japan verwendet. Von den dort schätzungsweise in der Grippesaison 2004/2005 an Influenza erkrankten 16 Millionen Menschen wurden rund sechs Millionen mit Tamiflu behandelt.

 
 

07.11.05 20:13

63937 Postings, 7641 Tage KickyWeltbank warnt :800 Milliarden Kosten bei Pandemie

Genf/Peking (Reuters) - Eine Vogelgrippe-Pandemie unter Menschen würde einer Studie zufolge weltweit bis zu 800 Milliarden Dollar Kosten verursachen, was zwei Prozent des jährlichen globalen Bruttosozialprodukts entspräche. Mit dieser Zahl gab die Weltbank am Montag die Basis für eine Expertenkonferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, die sich drei Tage lang mit Abwehrplänen gegen den Ausbruch einer solchen Pandemie beschäftigt.Die Weltbank ging bei ihren Berechnungen von der Annahme aus, dass bei einer Vogelgrippen-Pandemie allein in den USA 100.000 bis 200.000 Menschen sterben, 700.000 Menschen deswegen stationär und weitere 40 Millionen Patienten ambulant behandelt werden müssten. Darüber hinaus werde die Pandemie unter den knapp 290 Millionen US-Einwohnern weitere 50 Millionen Menschen erfassen. Damit entstehe allein für die größte Volkswirtschaft der Welt ein Schaden von 100 Milliarden bis 200 Milliarden Dollar.
Geht man von ähnlichen Folgen in den anderen Industriestaaten aus, errechnet sich der Studie zufolge allein für diesen Teil der Welt ein ökonomischer Schaden von rund 550 Milliarden Dollar. "Der weltweite Verlust wird natürlich mit den Folgen in den Entwicklungsländern deutlich größer sein", hieß es in dem Bericht. Zusätzlich zu den direkten Kosten für die Gesundheitsversorgung seien maßgebliche Verluste zudem dadurch zu erwarten, dass Anzahl und Produktivität der Arbeitskräfte durch Tod und krankheitsbedingte Ausfälle reduziert würden, sagte Brahmbhatt.

WELTBANK WILL KAMPF GEGEN VOGELGRIPPE MIT FONDS FINANZIEREN
Dem Vorschlag der internationalen Finanzinstitution zufolge soll ein Fonds mit einer Milliarde Dollar eingerichtet werden, um den Kampf gegen den Virus zu unterstützen. Die Hälfte davon solle aus langfristigen Krediten und Zuschüssen bestehen, die von der Weltbank bereitgestellt werden, sagte deren Vize-Präsident Jim Adams, der an den Genfer Beratungen teilnahm. Die andere Hälfte soll durch Beiträge von Geberländern zusammenkommen. "Damit würden die sehr armen Länder Zuschüsse erhalten und die besser gestellten Kredite. Alle Mittel werden aber langfristig ausgelegt sein." Im Januar solle dazu eine Geberkonferenz in China stattfinden.http://de.today.reuters.com/news/  

07.01.06 20:33

63937 Postings, 7641 Tage KickyWHO bestätigt Vogelgrippevirus H5N1 in der Türkei

Brüssel (Reuters) - Die EU hat bestätigt, dass der jüngste Ausbruch der Vogelgrippe im Osten der Türkei auf die gefährliche Virus-Variante H5N1 zurückzuführen ist.

Die Europäische Kommission teilte am Samstag mit, das zuständige Labor der Europäischen Union (EU) in Weybridge habe ihr diesen Befund übermittelt. Im Osten der Türkei waren in den vergangenen Tagen drei Kinder an der Krankheit gestorben. Es sind die ersten bekannten Vogelgrippe-Toten außerhalb Südostasiens und Chinas. Die Krankheit ist mittlerweile auch wieder im Westen der Türkei ausgebrochen. Das Landwirtschaftsministerium hatte am Freitag mitgeteilt, die Vogelgrippe sei bei zwei Wildenten rund 100 Kilometer westlich von Ankara festgestellt worden. Der Fund deutet darauf hin, dass Zugvögel das Virus in der Türkei verbreiten. Experten hatten davor gewarnt.


Das kleine Städtchen Dogubayazit kennt seit dieser Woche jeder türkische Fernsehzuschauer. Es liegt im tiefsten Osten unmittelbar an der iranischen Grenze und gehört zu den ärmsten Regionen des Landes. Von hier stammen die drei Geschwister (11, 14 und 15 Jahre), die in den ersten Tagen nach Neujahr die ersten türkischen Opfer der Vogelgrippe wurden.

Der Vater der Kinder, ein kleiner Bauer, betrieb Tierhaltung vor allem zur Selbstversorgung. Er hatte sein Geflügel geschlachtet, als es merkwürdige Symptome zeigte, die auf den Vogelgrippe-Virus H5N1 hinwiesen, um es wenigstens für den Verzehr zu retten.

Die drei Kinder, die auch sonst engen Kontakt zu lebendem Geflügel hatten, hatten mit Köpfen der getöteten Hühner gespielt und daraufhin hohes Fieber, Halsentzündungen und Husten bekommen. Erst nach einer Woche wurden sie von ihren Eltern in das Krankenhaus der Provinzstadt Van gebracht, wo für sie jede Hilfe zu spät kam. Untersuchungen ergaben, daß zwei der Kinder dem Virus H5N1 zum Opfer gefallen waren. Woran das dritte starb, ist noch ungeklärt.

Der tragische Vorfall, der in erster Linie auf fahrlässige Unwissenheit zurückzuführen ist, löste in der Türkei heftige Reaktionen aus. Eine große Aufklärungskampagne wurde gestartet, Soldaten rückten in Schutzanzügen aus, um infiziertes Federvieh zu beschlagnahmen und zu vernichten. Die Zahl der getöteten Tiere ist inzwischen auf über 14 000 gestiegen. Gestern schließlich verbot die Regierung landesweit die Jagd auf Vögel, weil sich der Virus immer weiter und schneller ausbreitet.

Inzwischen sind zehn Infektionsherde in sechs der 81 Provinzen des Landes festgestellt worden. In Istanbul wurden sieben Menschen mit auf Vogelgrippe hindeutenden Symptomen ins Krankenhaus eingeliefert. Im osttürkischen Van, wo die drei Geschwister starben, werden derzeit mehr als zwanzig Patienten mit Vogelgrippe-Symptomen behandelt.

Grund zu Hysterie besteht dennoch nicht....    
http://www.wams.de/data/2006/01/08/828579.html  

08.01.06 19:00
1

63937 Postings, 7641 Tage KickyMassentötung von Vögeln,keine Gefahr für D

In der Gegend um Dogubayazit, dem Heimatort der verstorbenen Geschwister, wurden schon etwa 30 000 Vögel vorsorglich getötet. Viele Dorfbewohner wehrten sich, weil sie ihre Lebensgrundlage bedroht sehen. Ein Verdachtsfall wurde aus der südlich des Marmara-Meeres gelegenen Provinz Bursa berichtet. In Zentralanatolien wurden die Vogelgrippe zudem bei verendeten Wildenten und Wildtauben nachgewiesen. Gleich in mehreren Regionen Mittel- und Ostanatoliens ordneten die Behörden Massentötungen von Geflügel, Quarantänen, Verkaufs- und Transportverbote an.

"Derzeit besteht kein Grund, die Risikoeinschätzung der Zugvögel zu ändern. Anfang März muß man die Situation neu überdenken", sagte die Leiterin des Nationalen Referenzlabors am FLI, Ortrud Werner, gestern gegenüber der WELT. Die Virologin betonte, es gebe keinen Grund zur Panik: "Unsere Vögel überwintern in Nordafrika, und dort wurde H5N1 noch nicht nachgewiesen." Die dramatische Wende mit Todesfällen in der Türkei bedeute für Deutschland keine größere Gefahr, abgesehen davon, daß die Grenzkontrollen für illegale Geflügelimporte weiter verstärkt und Touristen informiert werden müssen.(die Welt heute)

ich frag mich nur woher unsere Zugvögel im Herbst kamen?völlig überflüssiges Freilandverbot damals?  

08.01.06 19:10
1

15890 Postings, 7081 Tage Calibra21Hi Kicky,

was hälst du davon wenn du mal deine BM-Funktion für mich wieder freischaltest? Dann könnten wir vielleicht mal unsere Ungereimtheiten ausräumen. Nur ein Vorschlag.

BM genügt.  

08.01.06 19:26

13786 Postings, 7662 Tage Parocorplass es, kicky... o. T.

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben