Verkehrschaos in Berlin wegen sterbendem Schwan

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.02.06 16:00
eröffnet am: 22.02.06 14:20 von: Jessyca Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 22.02.06 16:00 von: Jessyca Leser gesamt: 474
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

22.02.06 14:20
3

5208 Postings, 6942 Tage JessycaVerkehrschaos in Berlin wegen sterbendem Schwan

Schwan legt S-Bahn-Verkehr lahm

Ein Schwan hat am Mittwochmorgen den S-Bahnverkehr zwischen den Bahnhöfen Friedrichstraße und Zoologischer Garten in Berlin lahm gelegt.

Der Vogel hatte sich im S-Bahnhof Bellevue niedergelassen und hockte dort geschwächt auf den Gleisen.

Der S-Bahn-Verkehr wurde über eine Stunde eingestellt, bis die Feuerwehr in Schutzanzügen den sterbenden Schwan geborgen hatte.

Da liegen die Nerven wegen der Vogelgrippe wohl schon etwas blank?  

22.02.06 14:22

18298 Postings, 7131 Tage börsenfüxleinmeine Fresse...

22.02.06 14:24

61594 Postings, 6188 Tage lassmichreinDrüberfahren = schneller, schmerzfreier Tod.

Würd´ich keine langen Geschichten machen...  

22.02.06 14:35

799 Postings, 5584 Tage AsteroidDer sterbende Schwan singt noch ein Klagelied

Der sterbende Schwan singt sein Klagelied
von Weisheit und Traurigkeit
Die Zuhörer rufen: "Tanz, oh Schwan, tanz!"
Ihre Stimmen zeugen von Leid
Der Schwan erhebt sich und zelebriert seinen Tanz
Herrlich sind diese Bewegungen
Dann steigt er auf in die Ewigkeit
Hab Dank, oh mein Schwan, hab Dank  

22.02.06 14:37
2

18637 Postings, 6731 Tage jungchen1. vogelgrippefall bei menschen in deutschland!

siehe posting 4 *g*  

22.02.06 14:43

40521 Postings, 6501 Tage rotgrünKlar, drüberfahren, aber wie fährt man mit

einer Strassenbahn durch das Desinfektionsbad um die Räder nachher von den Vogelgrippeviren zu säubern?? *g*  

22.02.06 16:00

5208 Postings, 6942 Tage JessycaHierzu neue Meldung

Ein sterbender Schwan hat auf der stark befahrenen S-Bahn-Linie neben dem Schloss Bellevue in Berlin ein Verkehrschaos ausgelöst.

Schwan
© DDP/AFP

Wegen des Schwans, der beim Eintreffen der Polizei "noch mit dem Kopf wackelte", musste nach Auskunft der S-Bahn für 45 Minuten der Verkehr zwischen dem neuen Hauptbahnhof und der Station Bellevue eingestellt werden. Sechs Feuerwehrleute in Schutzanzügen bargen den Kadaver und brachten ihn in einem Plastiksack zur Untersuchung auf eine mögliche Vogelgrippe-Infektion in das Berliner Institut für Lebensmittel, Arzneimittel und Tierseuchen (ILAT).

Der Einsatz mit Schutzanzügen wurde vom Berliner Feuerwehrsprecher Wolfgang Rowenhagen als eine routinemäßige Sicherheitsmaßnahme erklärt. "Jeder tote Vogel, der irgendwo gemeldet wird", werde in Zeiten der Vogelgrippe mit Schutzanzügen entsorgt. Dies gelte "vom verendeten Spatzen bis zum sterbenden Schwan". Alleine am Mittwoch seien im Berliner Stadtgebiet bis zum Mittag 40 tote Vögel signalisiert worden, fügte Rowenhagen hinzu. Bei keinem der seit Jahresbeginn in Berlin gefundenen 450 toten Vögel habe sich der Vogelgrippe-Verdacht bislang erhärtet.

 

Der Einsatz an der zentralen Berliner S-Bahn-Linie zog besondere Aufmerksamkeit auf sich, weil vor der Bergung des Kadavers der Strom gekappt werden musste. "Selber Hand anlegen ist nicht ratsam", sagte ein Sprecher der S-Bahn. Rund 20 S-Bahn-Züge waren von der Sperrung betroffen, die Reisenden wurden über die parallele Regionalbahnstrecke umgeleitet.

Unterdessen rechnet Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) nicht mit einem schnellen Ende der Vogelgrippe-Gefahr in Deutschland. "Wir werden auf absehbare Zeit mit dem Virus leben müssen", sagte Seehofer der "Passauer Neuen Presse". Es müsse mit einer Ausweitung des Erregers auf Wildvögel "auch in anderen Regionen" Deutschlands gerechnet werden. In Österreich wurde unterdessen das gefährliche Vogelgrippe-Virus vom Typ H5N1 an einem Huhn nachgewiesen.

 

   Antwort einfügen - nach oben