NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 162
neuester Beitrag: 27.06.19 13:09
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 4042
neuester Beitrag: 27.06.19 13:09 von: Air99 Leser gesamt: 522536
davon Heute: 3929
bewertet mit 25 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
160 | 161 | 162 | 162   

01.05.19 10:58
25

2609 Postings, 492 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
160 | 161 | 162 | 162   
4016 Postings ausgeblendet.

27.06.19 05:58
3

2609 Postings, 492 Tage na_sowasDie Saudis und Korea


Hyundai Motor und Saudi Aramco arbeiten bei Wasserstoff, fortschrittlichen nichtmetallischen Werkstoffen und Zukunftstechnologien zusammen.

Neues Abkommen zur Erweiterung des Wasserstoff-Ökosystems in Südkorea und Saudi-Arabien
Die Zusammenarbeit umfasst Forschung und Entwicklung im Bereich der weit verbreiteten Verwendung von nichtmetallischen Materialien
Hyundai und Aramco arbeiten zusammen, um zukünftige Automobilunternehmen und -technologien zu erkunden
SEOUL - Hyundai Motor Company hat eine Absichtserklärung mit der Saudi Arabian Oil Company (Saudi Aramco) unterzeichnet. Die Absichtserklärung bietet einen Rahmen für die Beschleunigung der Expansion eines Wasserstoff-Ökosystems auf dem koreanischen und saudi-arabischen Markt sowie für die Erforschung der Verwendung fortschrittlicher nichtmetallischer Werkstoffe in verschiedenen Bereichen, einschließlich der Automobilindustrie.

Neben der Zusammenarbeit bei der Wasserstoffversorgung und dem Einsatz von Wasserstofftankstellen in Korea werden Hyundai Motor und Saudi Aramco das Bewusstsein für Hyundais Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge im Königreich Saudi-Arabien schärfen. Die Unternehmen werden sich auch zusammenschließen, um die Verwendung nichtmetallischer Werkstoffe für eine breite Palette von Anwendungen, einschließlich der Verwendung von Kohlefaser und kohlefaserverstärktem Kunststoff, zu fördern.

Darüber hinaus werden die Unternehmen bei der Entwicklung künftiger Automobiltechnologien zusammenarbeiten.

"Die Zusammenarbeit von Hyundai Motor und Saudi Aramco wird den Fortschritt in Richtung einer Wasserstoffgesellschaft beschleunigen, indem der Zugang zu einer robusten Wasserstoffinfrastruktur und Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen erweitert wird", sagte Euisun Chung, Executive Vice Chairman (EVC) der Hyundai Motor Company . "Beide Unternehmen sind führend in der Wasserstoff-Wertschöpfungskette, und unsere Zusammenarbeit wird globale Maßnahmen für eine bessere, nachhaltigere Zukunft unterstützen und gleichzeitig zukünftige Automobilunternehmen und -technologien untersuchen."

Laut dem kürzlich veröffentlichten Bericht der Internationalen Energieagentur während des G20-Ministertreffens zu Energie und Umwelt in Japan verzeichnet Wasserstoff derzeit eine beispiellose politische und geschäftliche Dynamik, da die Zahl der politischen Maßnahmen und Projekte auf der ganzen Welt rapide zunimmt. Es wird der Schluss gezogen, dass es jetzt an der Zeit ist, Technologien zu skalieren und Kosten zu senken, damit Wasserstoff in großem Umfang eingesetzt werden kann.

Bei einer exklusiven Investorenveranstaltung am Tag vor dem G20-Ministertreffen teilte EVC Chung die Überzeugung des Unternehmens, dass eine ?Gesellschaft mit Wasserstoffantrieb? die beste Lösung für eine erfolgreiche Energiewende ist. Das Unternehmen hat im Rahmen seiner FCEV-Vision 2030 wichtige Schritte in Richtung einer Wasserstoffgesellschaft unternommen, die durch sein Engagement für einen nachhaltigen Verkehr führend ist. Die Vision zielt darauf ab, eine weltweite Wasserstoffgesellschaft zu schaffen, die Wasserstofftechnologien über den Verkehrssektor hinaus nutzt.


https://fuelcellsworks.com/news/...materials-and-future-technologies/  

27.06.19 07:16

2872 Postings, 658 Tage Air99IEA-Bericht über Wasserstoff ein Grundpfeiler

Drei Gründe, warum der IEA-Bericht über Wasserstoff ein Grundpfeiler ist
Botschafter der Niederlande bei der OECD und Vorsitzender des IEA-Verwaltungsrats Von Noé van Hulst,
Wasserstoffbeauftragter im Ministerium für Wirtschaft und Klimapolitik der Niederlande,
25. Juni 2019

https://www.iea.org/newsroom/news/2019/june/...is-a-game-changer.html  

27.06.19 07:18
1

649 Postings, 1493 Tage moggemeisDas Ende des Verbrenners?

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/...s-oder-scheitern-100.html

 

27.06.19 07:46

2872 Postings, 658 Tage Air99@ moggemeis: ARD Plusminus 26.06.

das ist ein Chaos , deswegen Hände weg vom Akku  EV .....

Deutschland muss alles für die  H2 Infrastruktur tun  , sonst gehen wir den Bach runter.
 

27.06.19 07:53

826 Postings, 3611 Tage hollysuhOhne die Tankstellen gehts nicht

davon brauchen wir eine Menge, man kann jedes Problem lösen und die Nel Jungs sind angagiert.

Warum man plötzlich nicht mehr an Nel glaubt und Sie bei 0,60 rumgammelt
obwohl überall die Überzeugung jetzt da ist verstehe ich nicht.
Man sieht wieder mal das man Aktien einfach schlecht reden kann.

 

27.06.19 08:05

52 Postings, 218 Tage Weitsicht12mal sehn wer den längeren Atem hat

https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...e-kurse-1028309279  

27.06.19 08:41

1040 Postings, 748 Tage franzelsepmal am Rande und OT

weiß einer was bei HYGS los ist?  

27.06.19 09:12
1

2872 Postings, 658 Tage Air99Nikola Motor has opened

Nikola Motor has opened it's new HQ in Arizona and is expected to be open to the public in August.

Batteries weigh too much w/limited range to compete with #hydrogen in long-haul. #H2 and #fuelcells cost too much to compete w/batteries in short-haul.
https://lnkd.in/erRqgGX  

27.06.19 10:07

731 Postings, 589 Tage FjordOslo Gemeinde

sei nicht befugt zu sagen, ob die Station sicher sei oder nicht, sie sieht die Zuständigkeit beim DSB die versäumt haben eine Uno-X Risikoanalyse für die Sicherheit der H2-Station (Sandvika) zu bewerten. Der DSB verspricht in Zukunft eine engere Nachverfolgung und wird im Herbst aktualisierte Informationen zur Verfügung stellen.

<>
--------------------------------------------------
TU Artikel 27.6.    (Schreibfehler, Unglück war am 10.6.)

In Norwegen sind keine Wasserstoffanlagen genehmigungspflichtig
Kann ohne Genehmigung bis zu 5 Tonnen Wasserstoff speichern: - Unter einem Kilogramm kann es zum Tod kommen, sagt der Experte.

Als die Wasserstoffstation in Sandvika am Montag, dem 10. Mai, explodierte, erklärte die Gemeinde eindeutig, dass sie nicht befugt sei, zu sagen, ob die Station sicher sei oder nicht.

Sie wiesen darauf hin, dass der Betreiber Uno-X seine Risikoanalyse an die Direktion für Katastrophenschutz und Notfallplanung (DSB) geschickt habe und sich darauf verlassen könne, dass die Behörde eingreife, wenn sie die Station als Sicherheitsrisiko betrachte.
Die DSB bewertete die Analyse jedoch nicht. Sie müssen auch nicht mit anderen Menschen zu tun haben, die in Norwegen Wasserstoff speichern oder produzieren.
Die Grenze für die Genehmigung durch die Fachbehörde ist tatsächlich so hoch, dass sie für niemanden gilt.
Dies geht aus dem Überblick der DSB über Wasserstoffanlagen in Norwegen hervor.
- Unter einem Kilogramm Wasserstoff kann zum Tod führen
Ein Unternehmen muss insgesamt 5 Tonnen Wasserstoff lagern, um von den sogenannten Großunfallvorschriften betroffen zu sein. Dann tritt eine weitere Regelung zur Lagerung gefährlicher Chemikalien ein, die vom Unternehmen die Zustimmung der DSB verlangt.
- 100 g Wasserstoff können bei unsachgemäßem Umgang zu ernsthaften Situationen führen. Weniger als ein Kilogramm kann zu einem tödlichen Unfall führen. Die Grenze von 5 Tonnen scheint dann sehr hoch zu sein, sagt Professor und ehemaliger Gexcon-Chef Dag Bjerketvedt.
Gexcon ist ein Beratungsunternehmen für Brand- und Explosionsschutz, das jetzt beauftragt wurde, den Sandvika-Unfall zu untersuchen.
- Die Explosion in Sandvika ist wahrscheinlich nicht die letzte. Die Vorschriften scheinen veraltet zu sein, und die Fachbehörde sollte sich künftig stärker mit Risikobewertungen befassen, so Bjerketvedt.
Entnommen aus der EU-Richtlinie
Der Grenzwert von 5 Tonnen Wasserstoff ist dabei direkt der EU-Richtlinie Seveso entnommen und in die norwegische Störfallverordnung aufgenommen. Es steht der DSB jedoch frei, die Zustimmung von Unternehmen auch bei Unterschreitung der Grenze zu verlangen.
- Dann müssen wir argumentieren, dass das Risiko dies impliziert, und dann eine Entscheidung treffen. Es wurde nicht an der Tankstelle in Sandvika gemacht, aber wir werden jetzt überlegen, ob es ein Fehler war.
Es heißt der Sektionsleiter für Prävention und Sicherheit bei DSB, Gry Haugsnes.
Die Menge an Wasserstoff, die gespeichert wurde, als er in der Uno-X-Station in Sandvika explodierte, ist ungewiss. In der Sicherheitsanalyse schätzt das Unternehmen, dass sie in den ersten ein bis zwei Jahren bis zu 100 Kilogramm speichern würden.
Die DSB fragt nun auch, ob der Grenzwert von 5 Tonnen Wasserstoff angemessen ist.
- Die Art und Weise, wie wir Wasserstoff in der Gesellschaft nutzen, hat sich dramatisch verändert. Die Grenze ist wahrscheinlich korrekt, wenn es um die Vorschriften für schwere Unfälle geht, aber es ist ungewiss, ob dies heute die richtige Grenze für die gesamte nationale Regelung für Wasserstoffanlagen ist, sagt Haugsnes.
Verspricht eine engere Nachverfolgung
Sie verspricht, dass die DSB die Wasserstoffentwicklung in Zukunft genauer verfolgen und der Industrie im Herbst aktualisierte Informationen zur Verfügung stellen wird.
- Zum Beispiel können wir feststellen, dass alle Wasserstoffstationen unsere Genehmigung haben müssen, aber wir müssen ein Gleichgewicht finden zwischen der Art des Risikos, das eine solche Anforderung auslösen sollte, und den Kapazitäten, die wir haben. Bevor wir entscheiden, ob die Vorschriften geändert werden sollen, müssen wir uns einige Fälle ansehen, sagt Haugsnes.
In jedem Fall warnt sie davor, dass die DSB den bereits vorhandenen Handlungsspielraum wahrscheinlich häufiger nutzen wird, um die Genehmigung von Wasserstoffakteuren zu fordern.
Erforderliche Genehmigung der CO2-Anlage
Wir finden das jüngste Beispiel dafür, dass die DSB die Anforderungen der Vorschriften im Bereich der CO2-Abscheidung übertroffen hat. Hier haben sie entschieden, dass die Anlagen auch dann zugelassen werden sollen, wenn sie nicht unter die Unfallverhütungsvorschriften fallen.
Nach dem Auffangen und Reinigen wird das komprimierte Gas in großen Tanks gelagert, bevor es mit dem Auto oder einer Rohrleitung transportiert wird.
- Der Grund, warum wir in diesem Fall eine Entscheidung getroffen haben, ist, dass die Anlagen, die CO2 einfangen sollen, nicht mit einem solchen Risiko umgehen, sagt Haugsnes.
Nach Angaben der DSB wurden in Norwegen ab Juni 2019 8792 Anlagen mit brennbarem Gas gemeldet. 761 davon sind Brennstoffanlagen.

https://www.tu.no/artikler/...legg-i-norge-trenger-godkjenning/468494





 

27.06.19 10:11

731 Postings, 589 Tage FjordInfo zum DSB

Norwegian Directorate for Civil Protection; Die norwegische Direktion für Katastrophenschutz ist eine norwegische Regierungsbehörde, die dem Minister für Justiz und Polizei untersteht. Der allgemeine Zweck der DSB besteht darin, Norwegen und seine Bürger vor Unfällen, Katastrophen und anderen Zwischenfällen zu schützen

https://www.dsb.no/
 

27.06.19 10:17

24 Postings, 57 Tage Silver15Gestern auf Doggerland gestoßen

Auf künstlichen Solarinseln könnte genügend Energie produziert werden, um damit den gesamten Güterverkehr der Welt CO2-neutral abzuwickeln. Die Gewinnung auf dem Meer macht auch aus einem anderen Grund ziemlich viel Sinn. Ein möglicher Prototyp liegt mitten in der Nordsee.
Mitten in der Nordsee, rund 100 Kilometer von der britischen Ostküste und 125 Kilometer von der dänischen Westküste entfernt, gibt es eine ausgedehnte Sandbank. ?Doggerland? liegt nur zwischen 13 und 30 Meter unter der Wasseroberfläche.
Diverse Firmen im Windenergie-Geschäft haben ein Auge auf diese Sandbank geworfen. Hier ließe sich mit vertretbarem technischen Aufwand eine künstliche Insel errichten, auf der dann nicht nur Windkraftanlagen, sondern zugleich elektrische Anlagen wie Transformatoren und Umrichter betrieben werden könnten. Zugleich könnte diese Insel als Verteilerkreuz für Windstrom aus Tausenden von Windrädern in der Nordsee dienen.

Diese Vision stammt von einem Konsortium, dem der deutsche Netzbetreiber Tennet, das dänische Energienet, der niederländische Ferngasnetzbetreiber Gasunie und die Betreibergesellschaft des Rotterdamer Hafens angehören. Hintergrund der Idee ist die Tatsache, dass der Bau neuer Windparks immer teurer wird, weil die Anlagen in immer größeren Wassertiefen errichtet werden müssen. Die Kosten für Fundamente, Anschlusskabel und Wartung steigen mit wachsender Wassertiefe.

Auch der Bau einer künstlichen Insel ist nicht gerade preiswert. Doch nach Berechnungen des Konsortiums würde sich das Inselkonzept rechnen, insbesondere, wenn man das künstliche Eiland als Energie-Drehscheibe für große Mengen an Windstrom nutzt, die über Gleichstromkabel verteilt würden. Windparks mit einer Gesamtleistung von bis zu 100 Gigawatt könnten von einer solchen Insel gemanagt werden. Gerade nicht benötigter Windstrom könnte vor Ort in Gas umgewandelt und gespeichert werden. Überdies wäre der Bau von Wohnhäusern für Wartungspersonal, ein Hafen oder gar eine Landebahn für Flugzeuge denkbar.

Die Sache hat nur einen Haken. Die Doggerbank ist ein Flora-Fauna-Habitat der EU und es dürfte massiven Widerstand von gegen eine Nutzung dieser Nordseeregion für windkrafttechnische Anlagen geben. Doch bislang ist das Ganze ja erst eine Idee.

Weniger problematisch dürften künstliche Inseln zur Energiegewinnung sein, wie sie sich Forscher der ETH Zürich und des Paul Scherrer Instituts in der Schweiz vorstellen. Sie haben in der Fachzeitschrift ?PNAS? vorgerechnet, dass auf dem Meer schwimmende Solarinseln genügend Energie produzieren könnten, um damit den gesamten Güterverkehr der Welt CO2-neutral abwickeln zu können. Direkt vor Ort soll mit dem von den Solarzellen erzeugten Stroms Wasser gespalten in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten werden.

Mit dem so gewonnenen Wasserstoff und aus dem Meerwasser entnommenen Kohlendioxid könnte dann Methanol produziert werden. Dieser würde dann regelmäßig von Tankschiffen abtransportiert.

Eine solche ?Methanol-Insel? hat jedoch ihren Preis: Rund 80 Millionen US-Dollar würde der Bau einer solchen Chemiefabrik auf dem Ozean kosten, bestehend aus 70 Photovoltaikinseln und einem Schiff mit den Elektrolyse- und Syntheseanlagen.

Grundsätzlich ließe sich ein solches Konzept natürlich auch an Land realisieren. Die dafür benötigte Fläche von rund 170.000 Quadratkilometern ist aber so groß, dass es viel sinnvoller wäre, die entsprechenden Solaranlagen auf schwimmenden Inseln zu installieren. Neben dem Flächenargument spricht für einen Standort auf dem Meer auch die deutliche höhere Konzentration von Kohlendioxid im Meerwasser. Es enthält 125 Mal mehr Kohlendioxid als die Luft.

https://www.welt.de/wissenschaft/article195947197/...-Treibstoff.html  

27.06.19 10:18
1

2 Postings, 80 Tage SchnecDeutschland zieht nach

ALTERNATIVE ANTRIEBE

So will Berlin die Wasserstoff-Forschung beschleunigen
Von: Barbara Gillmann
Die Erforschung synthetischer Kraftstoffe soll in neue Dimensionen vorstoßen. Die Forschungsministerin startet dafür die „Wasserstoffstrategie“

Mögliche Alternative zum Elektroantrieb, nicht nur für die Autoindustrie

Das Bundesforschungsministerium will mit einer neuen „Wasserstoffstrategie“ die Grundlage dafür legen, die Erzeugung von „grünem Wasserstoff“ – also mit erneuerbaren Energien erzeugtem – marktfähig zu machen. „Das CO2-Vermeidungspotenzial von Wasserstoff ist riesig“, sagte Ministerin Anja Karliczek (CDU) bei der Vorstellung der Pläne.


Das gelte sowohl für den Einsatz in Verbrennungsmotoren als auch in der Chemie- und der Grundstoffindustrie. „Hier könnten wir einen großen Hebel ansetzen.“

Insgesamt will sie die Forschung der Wirtschaft zu Wasserstoff bis 2023 mit 180 Millionen Euro fördern – das sei etwa doppelt so viel wie in der Vorperiode. Die Details der Strategie sollen bis Ende 2019 feststehen. Das Gesamtbudget für Klimaforschung soll gegenüber der letzten Legislatur von 1,5 auf 2,3 Milliarden Euro steigen.

Wasserstoff gilt als einer der Stoffe, die relativ schnell CO2 ersetzen können. Viele deutsche Unternehmen, gerade in der Automobilindustrie, haben ihre Investitionen hier zuletzt massiv verstärkt. Weit vorn liegt der Konkurrent Toyota – auch weil der japanische Staat hier massiv fördert.
Wasserstoff ist als Alternative zur E-Mobilität interessant, weil die nötigen Batterien nach heutigem Stand für Lkw, Schiff und Flugzeug viel zu schwer sind. Erste Wasserstoff-Tankstellen gibt es bereits, doch ein Problem ist der Transport. Ein Projekt erforscht daher den Einsatz von Flüssigwasserstoff. Das habe den Vorteil, dass dann die Infrastruktur der heutigen fossilen Kraftstoffe genutzt werden könnte, argumentieren die Experten des Ministeriums.

Für die Herstellung von Wasserstoff erwartet die Regierung ein „Wachstum im Gigawattbereich“. Ein Engpassfaktor ist, dass dafür bisher das sehr teure, seltene Edelmetall Iridium nötig ist. Ein Forschungsprojekt, an dem der Industriegasekonzern Linde beteiligt ist, soll daher Wege finden, dies zu ersetzen.

Neben Elektromotoren und Wasserstoff will das Ministerium verstärkt die bisher vernachlässigten synthetischen Kraftstoffe erforschen lassen. Dafür werden in den nächsten drei Jahren 20 Millionen Euro bereitgestellt. Synthetische Kraftstoffe seien nahezu klimaneutral, wenn sie aus erneuerbaren Energien, Wasser und CO“ hergestellt werden“, so Karliczek. An der Forschung sind unter anderen BASF, MAN, Audi sowie das KIT und die Uni Aachen beteiligt.

In geringen Mengen sind synthetische Kraftstoffe schon verfügbar, es fehlen jedoch große Pilotanlagen. Für die Herstellung sind enorme Mengen Strom nötig. Nutze man jedoch die überschüssigen Stromspitzen, könnten ab 2030 circa eine Million Tonnen pro Jahr produziert werden, rechnet das Ministerium vor.

Zum Vergleich: Aktuell verbraucht der Güterverkehr in Deutschland rund 18 Millionen Tonnen Diesel pro Jahr. Nach einer Prognose der Deutschen Energie-Agentur (dena) könnten 2030 rund zehn Prozent der Pkws und 20 Prozent der Nutzfahrzeuge mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden.


Offen ist weiter die Rolle der CCS-Technik zur Abscheidung und Speicherung von CO2. „ Es ist noch nicht klar, ob wir diese Technik zur Erreichung unserer Klimaziele brauchen“, sagte Karliczek. Das hänge vor allem davon ab, wie viel CO2-Reduktion im Verkehr möglich sei.  

27.06.19 10:28

24 Postings, 57 Tage Silver15Doggerland seit 2017 eine Idee

Wenn so eine gewaltige Windpark-Insel gebaut in der Nordsee gebaut wird, dann darf Orsted doch nicht fehlen, oder ?
Und tatsächlich wurde Orsted damals schon erwähnt:

"While TenneT could shoulder the estimated ?1.5bn (£1.31bn) cost of building the hub at the project?s heart, it is not allowed to build power generation so that would be left to the likes of offshore windfarm developers such as Denmark?s Ørsted and Germany?s Innogy."

https://www.theguardian.com/environment/2017/dec/...land-in-north-sea


Das ganze soll zudem als H2 gespeichert werden, könnte Nel da also die Elektrolyseure liefern ?
Und was hätte das zu bedeuten, wenn Nel Elektrolyseure liefert, für eine Insel, die bis zu 100 Gigawatt produziert?  

27.06.19 10:33

24 Postings, 57 Tage Silver15Hier 2 Videos zu Doggerland

Diese Idee mit der Insel höre ich zum ersten Mal... Dabei hab ich seit über einem Jahr hier fleißig mitgelesen ;D
Ist dieser Kelch einfach an mir vorbeigegangen, oder wurde das hier wirklich noch nicht thematisiert?

https://www.youtube.com/watch?v=lBnWEK9IUn4

https://www.youtube.com/watch?v=XCbhLqjn6KI  

27.06.19 10:42
2

702 Postings, 510 Tage sailor53#4029

Frau Karlicek ist Bundesministerin für Bildung und Forschung. In beiden Bereichen hat sie sich noch nicht besonders hervorgetan. Ich hoffe, dass nicht sie allein als für Forschung zuständige Ministerin auf dem Thema Wasserstoff ?sitzt?, sondern ressortübergreifend auch das Wirtschftsministerium  und das Finanzministerium damit aktiv beschäftigt sind. H2 hat nicht nur eine Forschungsseite, sondern muss in die Breite gebracht werden. 1000 Tankstellen kosten eine MRD ?, und wir diskutieren immer nur das Henne-Ei Problem. Wer etwas will, sucht Wege, wer etwas nicht will, sucht Gründe !!!

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...geqPFaSjTOWjE-ap1  

27.06.19 10:52

702 Postings, 510 Tage sailor53VDI und VDE

Die Bundesregierung kann offenbar nicht gut mehrere Dinge auf einmal tun. Heraus kommt ?weiter so? ?  

https://edison.handelsblatt.com/erklaeren/...die-raeder/24495014.html  

27.06.19 11:01

2609 Postings, 492 Tage na_sowasNorwegen kommt langsam in die Gänge

Norwegen muss sich insgesamt ändern.

Die Norweger müssen in den kommenden Jahren große Veränderungen übernehmen. In einem überraschenden Interview mit Dagbladet startet Ola Elvestuen eines der strengsten Klimaziele, die die Welt je gesehen hat.

https://www.dagbladet.no/nyheter/...Lo-x-sjALi52Nyzj-i3WR5pAo41unV74Q  

27.06.19 12:23
1

731 Postings, 589 Tage FjordNordnet, Gambak ist bull bei NEL und Tomra

Nordent-Pengepodden 27.6.

NEL, Tomra, Sparebank1 Midt Norge und Telenor

(ab 12:00 min) Sie erfahren mehr über die Allokation im Gambak-Portfolio:
NEL ist der zweitgrößte Anteilseigner und Alfred Berg Gambak der zweitgrößte Anteilseigner des Unternehmens.
Für Petter ist die Explosion an der Wasserstofftankstelle in Sandvika ein vorübergehender Rückschlag für das Unternehmen.
Die Wasserstoffinvestition ist international ausgerichtet und NEL hat eine gute Position auf diesem Markt. Wer sich hinter der Clearstream-Beteiligung versteckt, die der größte Anteilseigner von NEL ist, wurde angesprochen. Petter sagt weiter, dass Alfred Berg kritisches Feedback zu den chaotischen Verkäufen von Insidern gegeben hat, die vor dem Ende der Sperrfrist getätigt wurden.

https://blogg.nordnet.no/...mp;utm_campaign=Always_on&utm_term=cm


 

27.06.19 12:29
1

2609 Postings, 492 Tage na_sowasAlfred Berg Gambak ist Bulle bei NEL! Soundcloud

Erfahren Sie mehr über die Entwicklungen an der Osloer Börse und die Aussichten in dieser # Cash Pot-Episode.

Wir konzentrieren uns auch auf einzelne Aktien wie NEL, Tomra, Sparebank1 Midt Norge und Telenor.  

Gast im Studio ist Petter Tusvik, Portfoliomanager im norwegischen Aktienteam von Alfred Berg.  Petter ist Co-Manager des renommierten norwegischen Fonds Alfred Berg Gambak, der zu den beliebtesten Fonds unserer Kunden zählt.

In der Einleitung berichtet Petter über die Managementstrategie von Alfred Berg, die die Fundamentalanalyse mit einer Momentumstrategie kombiniert.

Gute Börsenrendite im ersten Halbjahr

(ab Min.07:18) Der Aufschwung zu Jahresbeginn war nach dem starken Abschwung im vierten Quartal ein weiterer Rückstoß.  Das BIP-Wachstum wurde etwas nach unten korrigiert, die Rendite an den meisten Börsen in diesem Jahr ist jedoch zweistellig.  Auch der Ölpreis ist in diesem Jahr bislang deutlich gestiegen, und die Gründe werden diskutiert.

NEL, Tomra, Sparebank1 Midt Norge und Telenor

(ab Min.12:00) Sie erfahren mehr über die Allokation im Gambak-Portfolio:

NEL ist der zweitgrößte Anteilseigner und Alfred Berg Gambak der zweitgrößte Anteilseigner des Unternehmens.  Für Petter ist die Explosion an der Wasserstofftankstelle in Sandvika ein vorübergehender Rückschlag für das Unternehmen.  Die Wasserstoffinvestition ist international ausgerichtet und NEL hat eine gute Position auf diesem Markt.  Wer sich hinter der Clearstream-Beteiligung versteckt, die der größte Anteilseigner von NEL ist, wird aufgeführt.  Petter sagt weiter, dass Alfred Berg kritisches Feedback zu den geringfügigen Verkäufen von Insidern gegeben hat, die vor dem Ende der Sperrfrist getätigt wurden.

Ein weiterer Anteil, den Alfred Berg mag, ist Tomra.  Das Unternehmen betreibt nicht nur Hypothekenautomaten, sondern liefert auch Sortieranlagen für Abfälle, Beeren und Diamanten, so Petter.

Die Sparebank1 Midt Norge ist eine weitere Aktie, an die Petter glaubt.  Dies ist keine typische "teuflische" Gambak-Aktie, sondern eine Aktie, die sich gut in den defensiven Teil des Portfolios einfügt.

Die größte Untergewichtung in Gambak ist Telenor.  Das Unternehmen wächst nicht mehr, kann aber Kosten senken, sagt Petter.

Bjørn Erik sagt, dass Nordnet kürzlich einen Dienst mit ausgewählten Fonds von Nordnet gestartet hat.  Hier gehört Alfred Berg Aktiv zu den norwegischen Fonds, nicht Gambak.  In der Folge erfahren Sie mehr über die Ursache.

Positiv für die zweite Jahreshälfte 2019

(von 34:57) Petter sagt, dass er die Aussichten für die zweite Hälfte der Unternehmen an der Osloer Börse für anständig hält.  Die Gewinnschätzungen wurden etwas nach unten korrigiert, aber das KGV an der Osloer Börse ist immer noch nicht besonders hoch.

Die langfristigen Zinssätze in den USA sind in diesem Jahr um 20% gefallen, was den Aktienmarkt beflügelt.  Der Rückgang der Zinssätze ist auf ein geringeres Wachstum, eine erhöhte Unsicherheit, die Angst vor einer Eskalation des Handelskrieges usw. zurückzuführen, was für den Aktienmarkt für sich genommen negativ ist.  Bisher überwogen jedoch die positiven Auswirkungen von Zinssenkungen die negativen Auswirkungen eines geringeren Wachstums.

Petter sagt, dass die neue Norm lautet, dass die niedrigen Zinssätze zum Bleiben gekommen sind.  Gefährlich ist, dass Investitionen aufgrund erhöhter Unsicherheit eingestellt werden.  Das haben wir bisher noch nicht gesehen.

Schauen Sie sich das Interview mit Petter Tusvik von Anfang dieses Jahres an:

https://blogg.nordnet.no/...mp;utm_campaign=Always_on&utm_term=cm
 

27.06.19 12:30

2609 Postings, 492 Tage na_sowasSorry.... Fjord war schneller

27.06.19 12:33
2

731 Postings, 589 Tage FjordNordnet-Pengepodden

kein Problem na_sowas.., du weisst ja zwei Burschen ein Gedanke..
​der link geht wohl nicht auf, sonst über Twitter Nordnet:
https://twitter.com/NordnetNO

 

27.06.19 12:50
1

26 Postings, 1609 Tage NOKRDBrennstoffzelle arbeitet mit Methanol permanent 5k

Nathalie ist eine Fahrmaschine und wurde für das Fahrelebnis von Fahrer und Beifahrer konzipiert.
Sie ist der Gegenentwurf zum autonomen Fahren - ein echter Supersportwagen der neuen elektrischen Generation.
Nathalie ist kompromisslos. Sie wurde als Elektro-Supersportwagen geboren und wird durch eine Brennstoffzelle angetrieben. Sie ist schnell, sie ist dynamisch und lässt nahezu alles stehen, was sich auf öffentlichen Straßen bewegen darf. Sie ist, was wir uns wünschen, wenn wir uns die Zukunft vorstellen und mit ihrem 2-Way-Energie Konzept der emissionsfreie Traum grenzenloser Bewegungsfreiheit. Auftanken... weiterfahren... aufladen... weiterfahren... So variabel war kaum ein Fahrzeug vor ihr.

https://www.rolandgumpert.com/

 

27.06.19 12:54
1

2872 Postings, 658 Tage Air99klare Worte aus China

"When discussing fuel cell technology to a room of global auto executives and Chinese officials, Wan simply announced, ?It?s the best option for market demands.?"

https://twitter.com/CarBizToday/status/1144183857656279040  

27.06.19 13:02

2609 Postings, 492 Tage na_sowasMorgen im Aktionär

FAVORITEN: Das sind die Top-Aktien für das zweite Halbjahr | Zählen Wirecard, NEL und die Lufthansa dazu? | Gold und Bitcoin: Rallye mit Fortsetzung?

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...ortsetzung-1073129.html  

27.06.19 13:09

2872 Postings, 658 Tage Air99Wacht Berlin auf?? So will Berlin die Wasserstof

So will Berlin die Wasserstoff-Forschung beschleunigen

180 Millionen fürs erste

BerlinDas Bundesforschungsministerium will mit einer neuen ?Wasserstoffstrategie? die Grundlage dafür legen, die Erzeugung von ?grünem Wasserstoff? ? also mit erneuerbaren Energien erzeugtem ? marktfähig zu machen. ?Das CO2-Vermeidungspotenzial von Wasserstoff ist riesig?, sagte Ministerin Anja Karliczek (CDU) bei der Vorstellung der Pläne.

https://www.handelsblatt.com/technik/...8872-2eldcuDfufEFuwwS5q5L-ap2  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
160 | 161 | 162 | 162   
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Ahorncan, CA66, derwahrewerner, Goldjunge13, Gonzodererste, Huslerjoe, Küstennebel, Nutzer r, Tiger, tolksvar