VIETNAM-KRIEG / "Agent Orange" traf Millionen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.04.03 13:05
eröffnet am: 19.04.03 04:08 von: Peet Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 19.04.03 13:05 von: Peet Leser gesamt: 227
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.04.03 04:08

Clubmitglied, 6442 Postings, 7523 Tage PeetVIETNAM-KRIEG / "Agent Orange" traf Millionen


Im Vietnam-Krieg haben Flugzeuge offenbar sehr viel mehr Entlaubungsmittel wie "Agent Orange" versprüht als bislang vermutet. Bis zu fünf Millionen Menschen, so eine neue Studie, kamen mit den Giften in Kontakt.


 
DPA

US-Flugzeuge versprühen Herbizide im Vietnam-Krieg (1965): Stark unterschätzte Giftmenge


Die Menge an hochgiftigen Herbiziden, die während des Vietnam-Krieges zum Einsatz kam, ist bislang anscheinend stark unterschätzt worden. Bei den Flugeinsätzen sind wahrscheinlich Millionen von Vietnamesen in ihren Dörfern direkt aus der Luft besprüht worden, berichten US-Forscher um Jeanne Mager Stellman von der New Yorker Columbia University im britischen Fachblatt "Nature".
Über die Menge der versprühten Entlaubungsmittel streiten Wissenschaftler und Militärexperten seit Ende des Krieges. Stellman und ihre Kollegen haben vorhandene Militärdaten zu den Flugeinsätzen neu ausgewertet und dabei Archivmaterial entdeckt, das bislang nicht in die Schätzungen einbezogen worden war.

Der Analyse zufolge wurden zwischen 1961 und 1971 gut sieben Millionen Liter mehr Herbizide versprüht als zuvor angenommen, ein Großteil davon war vermutlich schwer mit giftigen Dioxinen belastet. Die Schätzungen, wie viel Dioxin durch die Sprühaktionen insgesamt in die Umwelt gelangte, haben sich damit fast verdoppelt. Der Dioxinanteil in den Herbiziden schwankte zwar sehr stark, was Hochrechnungen erschwert, doch den Forschern zufolge wurde der Giftgehalt bislang wahrscheinlich unterschätzt.

Wie die Auswertung der Flugrouten ergab, wurden mehrere tausend kleine Dörfer direkt mit den Chemikalien besprüht. So kamen mindestens zwei Millionen, möglicherweise aber auch fast fünf Millionen Vietnamesen in direkten Kontakt mit den Giften. Die gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung, aber auch für US-Soldaten, die ebenfalls besprüht wurden oder in kontaminierten Gebieten im Einsatz waren, ließen sich dank der verbesserten Datenlage nun genauer untersuchen, hoffen die Wissenschaftler.


Die Herbizide, die nach einem breiten Farbstreifen auf den Fässern etwa "Agent Orange", "Agent Blue" oder "Agent Purple" genannt wurden, sind in den ersten zehn Jahren des Krieges großflächig versprüht worden. Ziel der "Ranch Hand" ("Bauernhilfe") genannten Operation war die Entlaubung der Wälder, um zum Beispiel Verstecke und Versorgungswege des Gegners aufzudecken. Darüber hinaus wurden auch Ackerflächen bespritzt, um dem Feind die Nahrungsgrundlage zu entziehen.

Das in 65 Prozent der eingesetzten Herbizide enthaltene Dioxin gehört zu den gefährlichsten Giften überhaupt und wird mit einer Vielzahl von Erkrankungen in Zusammenhang gebracht, darunter verschiedene Krebsleiden, Geburtsschäden und Beeinträchtigungen des Nerven- und Immunsystems. Unter den Folgen leiden Vietnamesen noch heute, mehr als 25 Jahre nach Ende des Krieges. In manchen Gebieten sind die Böden extrem mit Dioxin belastet und stellen weiterhin eine Gefahr für Mensch und Umwelt dar.





bye peet

"Der Wald wäre sehr leise, wenn nur die begabtesten Vögel singen würden."

 

19.04.03 04:49

165 Postings, 6429 Tage dailySdie

sehr neue information  

19.04.03 08:29

2388 Postings, 7480 Tage PieterUnd ich frage mich einfach, wo bleiben die Ent-

schädigungszahlungen der Amis für dieses Verbrechen ?
Muß man sich mal vorstellen, da wurde nicht Feindesland vergiftet, sondern das Land des verbündeten  Südvietnams, für desen Freiheit man angeblich kämpfte. Einfach Freund und Feind und auch die eignen
Soldaten großflächig vergiftet. Und die wagen es anderen Nationen den Besitz von C-Waffen vorzuwerfen und deshalb mit Krieg zu überziehen.

Und ich bin mir ganz sicher, hätte es vor rund 15 Jahren den Ost-West Konflikt gegeben, die Amis hätten rücksichtslos Deutschland in eine atomare Wüste verwandet, nur um damit vorrückende Warschauerpakt Verbände aufzuhalten.

Drum kann ich nur noch sagen, Ami go home.

Pieter  

19.04.03 13:05

Clubmitglied, 6442 Postings, 7523 Tage Peet@daily

für mich war diese dimension neu



bye peet

"Der Wald wäre sehr leise, wenn nur die begabtesten Vögel singen würden."

 

   Antwort einfügen - nach oben