Über die FPÖ und den ÖR

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.04.18 21:02
eröffnet am: 15.04.18 12:11 von: Talisker Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 15.04.18 21:02 von: Nansen Leser gesamt: 989
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

15.04.18 12:11
4

36497 Postings, 6138 Tage TaliskerÜber die FPÖ und den ÖR

Was Ungarn und Polen können, kann die FPÖ in Österreich schon lange.

FPÖ droht kritischen ORF-Journalisten mit Entlassung
Der FPÖ-Politiker Norbert Steger, Mitglied im ORF-Stiftungsrat, beklagt die ?Einseitigkeit? der Wahlberichterstattung aus Ungarn und droht kritischen Journalisten des Österreichischen Rundfunks.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/...lassung-15543071.html

Die sollen gefälligst anständig berichten, sich "korrekt verhalten":
"Die rechte FPÖ hat ihre Attacken auf den Österreichischen Rundfunk (ORF) verschärft und Einschnitte bei den Auslandsbüros angedroht. Der FPÖ-Politiker Norbert Steger, der Mitglied im ORF-Stiftungsrat ist, sagte den ?Salzburger Nachrichten?, es würden von den Auslandskorrespondenten ein Drittel gestrichen, ?wenn diese sich nicht korrekt verhalten?."

So geht das mit der Pressefreiheit und den unabhängigen Medien bei diesen Vorzeigedemokraten.
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

15.04.18 12:38
2

176676 Postings, 6854 Tage GrinchGenau... Alles schön mundtot machen, was

einem in die Quere kommt. Und dann schön nach Meinungsfreiheit brüllen, wenn einem von nem privaten Forenbetreiber die Hetze gelöscht wird.

Hatten wir in ähnlicher Form schon mal...  

15.04.18 13:45
4

4194 Postings, 1040 Tage clever und reichJa Polen, Österreich, Ungarn etc. Die

armen Journalisten dort, zum Glück haben wir ja eine unabhängige deutsche Presse als leuchtendes Vorbild...LOL Wie konnte man eigentlich z.B. die Berichterstattung über die Kölner Silvesternacht in Deutschland so lange verzögern, so gaaanz ohne Druck auf die vermeintlich unabhängigen deutschen Journalisten? (-: Im Ausland jedenfalls wurde darüber zeitnah berichtet...
Im übrigen suche ich immer noch nach dem einen, einzigen positiven Artikel von deutschen Mainstreammedien über die AfD, nur nach einem einzigen Artikel. Schon erstaunlich das es diesen nicht gibt. Der Anteil von AfD Sympathisanten sollte doch bei der ach so unabhängigen deutschen Presse unter Journalisten ähnlich hoch sein wie wie bei den deutschen Wählern. Theoretisch sollten also 13 % der Berichte von Spiegel, Stern und co AfD freundlich sein, aber hey ich will hier keinen verwirren. (-: Und jetzt schön wieder auf die mangelnde Pressefreiheit in Ungarn schimpfen, danke für die Aufmerksamkeit.  

15.04.18 14:19
2
"Im übrigen suche ich immer noch nach dem einen, einzigen positiven Artikel von deutschen Mainstreammedien über die AfD, nur nach einem einzigen Artikel."

Warum sollte man derzeit über etwas schreiben, das es nicht gibt? Völlig unlogisch.
Dieser postive Artikel wird irgendwann kommen. Nämlich dann, wenn die AFD wieder in der Versenkung verschwunden ist.  

15.04.18 14:22
1

3649 Postings, 900 Tage FernbedienungPressefreiheit in Ungarn

"Der Deutsche Journalisten-Verband ist besorgt über die drohende Einstellung mehrerer regierungsunabhängiger Tageszeitungen in Ungarn. Anlass ist das Ende der oppositionellen Zeitung Magyar Nemzet, die am heutigen Mittwoch nach 80 Jahren ihr Erscheinen eingestellt hat. Auch weitere Titel sind bedroht. Grund sind durchweg wirtschaftliche Probleme, die etwa durch plötzliche Mietsteigerungen für Verlagsgebäude entstehen, deren Eigentümer dem ungarischen Premier Viktor Orbán und seiner Fidesz-Partei nahestehen sollen. ?Das ist ein perfider Trick, um Journalisten mundtot zu machen?, kritisiert DJV- Bundesvorsitzender Frank Überall. Nachdem der öffentliche Rundfunk bereits vor Jahren auf Regierungslinie gebracht worden sei, nehme sich Orbán jetzt den Rest des Journalismus vor. Überall: ?Damit wird dann die Pressefreiheit in Ungarn endgültig abgeschafft.?
https://www.djv-nrw.de/startseite/info/aktuell/...-droht-das-aus.html  

15.04.18 17:52

652 Postings, 918 Tage PumpelstilzchenErnst Gelegs

Ernst Gelegs, ORF-Korrespondent in Ungarn hat sich schon öfteres mit üblen Sprüchen blamiert.
Der Vogel treibt schon seit 2011 sein unwesen in Ungarn .....  

Er wurde sogar schon als Schwa....lutscher Kerns bezeichnet..... :-)))  Jetzt bekommt er endlich Gegenwind aus der jetzigen österr. regierung und  die Quittung für seine jahrelangen Lügen über Ungarn.

 

15.04.18 19:56

790 Postings, 1017 Tage NansenBoah ey,

voll die üble Sache eine ausgewogene Berichterstattung einzufordern. Selbst in Wohlfühl-Deutschland fordern dies immer mehr ganz normale Bürger. Da sollten sich die Journalisten aber gegen stemmen, denn die Pressefreiheit und die Unabhängigkeit der Medien lassen es schließlich zu, dass auch einseitig berichtet werden darf.  

15.04.18 20:03
1

36497 Postings, 6138 Tage TaliskerDat sind so die Beiträge,

da biste einfach sprachlos. Und kommst zu der Erkenntnis: zwecklos.
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

15.04.18 20:42
1

790 Postings, 1017 Tage Nansen"zwecklos" beschreibt

die Erkenntnis zu deinen Threaderöffnungen durchaus treffend, wenn man sich die überwältigende Resonanz darauf so anschaut. Vielleicht deine Beiträge einfach in schon bestehende Threads einbauen, dann wirkt es nicht ganz so frustrierend.  

15.04.18 20:57

176676 Postings, 6854 Tage GrinchNansen hat wohl nicht kapiert, dassa sich voll

blamiert hat.  

15.04.18 21:02

790 Postings, 1017 Tage NansenAch herrje

und wie immer springt das Hündchen dem Herrchen in schöner Regelmäßigkeit zur Seite.  

   Antwort einfügen - nach oben