Über die Digitalisierung der Schule

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.04.18 10:27
eröffnet am: 31.03.18 16:11 von: Talisker Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 04.04.18 10:27 von: Leser gesamt: 1320
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

31.03.18 16:11
3

36496 Postings, 6137 Tage TaliskerÜber die Digitalisierung der Schule

Ein sehrsehr wohltuender Kommentar, kann ich quasi alles unterschreiben:

Wo bleibt der Beitrag des Internets?
An vielen Schulen in Deutschland sind Smartphones nicht als Lösung bekannt ? sondern als Problem. Auch wenn es viele fordern: Die Digitalisierung ist keine bildungspolitische Notwendigkeit. Ein Kommentar.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/...unfug-15519960.html

"Die Schulministerin von Nordrhein-Westfalen, Yvonne Gebauer (FDP), hat darum einen Vorschlag gemacht, wie private Initiative hier helfen kann. Die Schüler hätten ja schon fast alle ein Smartphone, sollten sie es doch in den Unterricht mitbringen dürfen. Wie viele ?fast alle? sind, ist dabei nur die eine Frage, an der ein paar Fußnoten zum Thema ?Lehrmittelfreiheit? hängen. Die viel wichtigere zweite wäre, was die Schüler in den Klassenzimmern denn mit ihren Telefonen machen sollen."

Gabs doch zu Schröders Zeiten (in Verbindung mit dem Pisaschock?) schon mal, sinngemäß: gebt jedem Schüler einen Laptop und alles wird gut.  
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

31.03.18 21:38
1

790 Postings, 1016 Tage NansenWegen der zunehmenden Radikalisierung

an deutschen Schulen sollte man vielleicht eher über die Wiedereinführung des Rohrstocks nachdenken. Der passt auch ganz gut zu Tafel und Kreide.  

01.04.18 06:39
1

790 Postings, 1016 Tage NansenDie Nullen und Einsen

in der Großen Regierung denken da anders planen mal wieder protzig. Deutschland soll jetzt Digital-Weltmeister werden. Begründung unter anderem: Die jungen Leute würden das schließlich erwarten.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...behoerden-a-1200783.html

Ob sich die Bedenkenträger und Spötter im großen Bürokratiegetriebe da weiterhin erfolgreich dem allgemeinen Fortschritt werden widersetzen können? Staatsministerin Bär jedenfalls hat solche Gestalten satt. Bedenken muss man dabei ja auch, dass die Nörgler von heute, die Gleichen sind, die noch vor wenigen Jahren die Schulsysteme in Skandinavien als die große Vorzeigenummer gepriesen haben. Und da ist es ja nun mal so, dass der beruflichen Ausbildung im allgemeinen Schulbetrieb schon sehr früh Rechnung getragen wird. Und wer will noch leugnen, dass die berufliche Welt heute fast ganz und gar vom Digitalen durchdrungen ist?

Es ist also zu befürchten, dass sich auch die Lehrerschaft den nicht mehr ganz so neuen Gegebenheiten wird stellen müssen, um die Lücke zwischen Penne und wirklichem Leben zu schließen. Da wird es Geschrei geben und es werden Tränen fließen, aber getreu dem Motto unserer Kanzlerin stehen auch hier die Chancen bei entsprechender Anstrengung auf Dauer gar nicht so schlecht.  

01.04.18 07:08
1

13433 Postings, 5105 Tage gogolLustig, wie ein Artikel

wo drinne stand die Abiturabschlussnoten werden immer besser !! aber ein paar Seiten weiter jammern Handwerker, ueber die derzeitigen Bewerber.
Internet an Schulen und einen 1000 Anschluss, weil die Daten noch mit Kupferkabel uebertragen werden.
Wie immer in Deutschland, der zweite vor dem ersten Schrtt.
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

01.04.18 07:09
4

48145 Postings, 3532 Tage boersalinoDer digitale Lehrer genießt volle Aufmerksamkeit

- Relikte nicht.  

01.04.18 10:38
3

10968 Postings, 4421 Tage badtownboyfür gute Lehrer ist ...

Digitalisierung in der Schule erst ab einer gewissen Jahrgangsstufe (  vielleicht 5. Schuljahr,  vorher gilt es ,  dass klassische Rüstzeug zu lernen,  sich also mündlich und handschriftlich strukturiert auszudrücken  ) sinnvoll.
Das Ganze ist nur ein neues Hilfsmittel,  keine neue Lernmethode, die irgendetwas ersetzt,
insbesondere werden schlechte Lehrer und Schulstrukturen dadurch nicht zu guten  

01.04.18 16:05

104 Postings, 828 Tage short-cut@boersalino

die menschliche real-lie Personalifizierung eines Lehrers ist total wichtig
... oder wer sonst ist im Leben wichtig ?  

04.04.18 06:56

104 Postings, 828 Tage short-cutdie Lehrer in Deutschland

sollten besser bezahlt werden. Ich hatte super Lehrer und denke heute noch an sie.
(nur meine Meinung)  

04.04.18 10:22
2

40733 Postings, 7020 Tage Dr.UdoBroemmeEin Problem dabei ist ja auch, dass die Schüler

den Ü50-Pädagogen weit überlegen sind an Wissen und Handhabung der digitalen Geräte und Medien.

Erst wenn die Digital Natives auch in der Lehrerschaft angekommen sind, macht es überhaupt Sinn darüber zu sprechen sowas in den Unterricht einzubinden.
-----------
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth

04.04.18 10:27
2

5360 Postings, 1114 Tage ShitovernokheadSo ist es!

Die Brut stellt ja sogar Beiträge in Foren, die eine Abo-Falle beinhalten.  

   Antwort einfügen - nach oben