US-Marine testet revolutionäre Kanone

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.02.08 17:32
eröffnet am: 02.02.08 14:49 von: danjelshake Anzahl Beiträge: 13
neuester Beitrag: 04.02.08 17:32 von: LarsvomMars Leser gesamt: 476
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

02.02.08 14:49
4

13393 Postings, 6172 Tage danjelshakeUS-Marine testet revolutionäre Kanone

US-Marine testet revolutionäre Kanone

Die US Navy hat eine neuartige Waffe getestet - und nach eigenen Angaben ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die sogenannte Railgun, die Elektromagneten statt Schießpulver benutzt, hat demnach ein Projektil mit siebenfacher Schallgeschwindigkeit abgeschossen.

 

Seit dem späten Mittelalter funktionieren Feuerwaffen im Prinzip auf die gleiche Weise: Eine Portion Schießpulver explodiert und katapultiert durch die schnelle Ausdehnung der Gase die Kugel aus dem Lauf. Im Zeitalter der Raketen kamen dann Flüssig- und Festtreibstoffe hinzu, um das Projektil ins Ziel zu bringen. Der Nachteil: Der Treibsatz ist, besonders bei großen Geschossen wie Granaten und Raketen, schwer, unhandlich und gefährlich. Am besten wäre es, man bräuchte gar keinen.

 



  

Deshalb lassen Militärs schon seit Jahren mit ungeheurem Finanzaufwand an sogenannten Railguns basteln - Kanonen, die ihre Geschosse mit Hilfe von Elektromagneten statt mit Explosivstoffen abschießen. Die technischen Hürden sind enorm, weshalb viele Entwicklungsprogramme eingestellt wurden. Die US-Marine forscht jedoch unentwegt weiter - und hat jetzt nach eigenen Angaben einen Test erfolgreich abgeschlossen.

weiter: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,532660,00.html

-----------
mfg ds

Ich kann nix dafür, ich bin so!

02.02.08 16:10
1

3673 Postings, 4721 Tage cicco...Enormer Energie Bedarf..

..für jeden abschuss ist z.zt. die größte hürde dieses waffensystem einsatztauglich zu konstruiren. über eine mini, bzw. mobile akw wird nachgedacht, denn nur so ist die extreme enerie erzeugung für die magneten zu gewährleisten..  

02.02.08 17:06
4

10252 Postings, 5992 Tage lumpensammlerDas ist ne schöne Rechnung

Diese Wunderkanone ersetzt also den Treibsatz für Marschflugkörper, und spart somit Gewicht und Kosten. Vergisst hier vielleicht jemand die Energie, die zum Abfeuern benötigt wird, und die ja zuerst einmal erzeugt werden muss. Das heißt, an Board eines solchen Schiffes müsste ein entsprechendes Kraftwerk installiert sein.

Um das Ding auf nem Schiff zu installieren, wäre die Beschleunigungsschiene in der Länge begrenzt, sagen wir 250 m. Um nach 250 m die Mach 7 zu erreichen, wäre eine unglaubliche Beschleunigung von 12500 m/s² erforderlich (entspricht ca. dem 1300-fachen der Erdanziehungskraft). Beim Beschleunigen eines 100 kg schweren Flugkörpers würden übrigens Kräfte von 1.250.000 N (entspricht übrigens ca. 127 Tonnen Last auf jedem Element der 250 m langen Schiene) auftreten. Über die Länge würde eine Energie von 312.500 kJ benötigt, was einer Leistung von 1.562 MW entspricht. Ein aktuelles Atomkraftwerk liefert brutto ca. 20 MW. Ohne Einbeziehung von Wirkungsgraden, Reibungsverlusten etc. wären auf dem niedlichen Schiffchen also ca. 80 Atomkraftwerke nötig. Immerhin wären sie pro Schuss nur 0,2 Sekunden gefordert. Ne Amortisationsrechnung würde wohl ergeben, dass sich das Ding nur im Dauerkriegsfall rentiert. Hmm?

Viel Spaß beim Bauen dieses kleinen kostensparenden Spielzeugs! :-)))
 

02.02.08 17:14

25589 Postings, 5045 Tage gruenelinieSehr umweltfreundlich!

Zumindest wenn sie es schaffen, die Energie mit Windmühlen zu erzeugen.

Muss mal mit den Jungs reden.

Dann könnten wir se sogar im Rekordsräd einsetzen, ist ja bekanntermaßen bisher pulver- und bleifreie Zone.  

02.02.08 17:15

176851 Postings, 6962 Tage GrinchLumpensammler hat nen guten Taschenrechner!

02.02.08 17:21

10252 Postings, 5992 Tage lumpensammlerFalsch Grinch

Um Faktor Tausend verrechnet, na ja vertan, nicht verrechnet, ein AKW liefert ca. 20.000 MW, also wäre nur ein kleines AKW erforderlich, aber immerhin.  

02.02.08 17:23
1

176851 Postings, 6962 Tage GrinchFaktor was?

Na bitte nicht erklären. Es ist Samstag... und ich bin noch nüchtern!  

02.02.08 17:24

25589 Postings, 5045 Tage gruenelinieIch dacht son die 1300 bis 1500, wenn se besonders

02.02.08 17:26

25589 Postings, 5045 Tage gruenelinieEilmeldung!

Die BRD hat eine Windmühlenkanone nach grünelinieschem Prinzip in Auftrag gegeben.

Stellungnahme von Umweltminister und Verteidgungsm. folgen in Kürze.  

02.02.08 17:52

2595 Postings, 5364 Tage PlatschquatschDer Artikel sieht nach typischer Lobbyarbeit aus

wo jemand seine Forschungsgelder davon schwimmen sieht und der Spiegel hat den Artikel vermutlich übernommen weil er sich für den Normalo interessant und hochtechnisch liest und kostenlos der Redaktion zur Verfügung steht wie das bei Militärlobby meist so ist.
Bei der Luftwaffenlobby scheint der Rotstift noch nicht angekommen zu sein den hier hört man recht wenig über tolle Projekte wie z.B. dem Boeing X43 Projekt
was vermutlich ne bessere Marschflugkörperallternative ist als die olle Navykanone.
Das Teil wird einfach an nen Bomber angehängt und ist weltweit einsetzbar und muß nicht erst mit nem Schiff vor der "Küste" Afghanistans in Stellung gebracht werden um die Terroristen zu bekämpfen.Denn machen wir uns nichts vor diese Kanone oder die jeweilige Waffenalternative dient ja nur unserem Schutz und deshalb ist es absolut notwendig für solche wegweisenden Forschungsprojekte die Werbetrommel zu rühren, was ich dem Spiegel hoch anrechne.

Boeing X-43A
bezeichnet ein unbemanntes Testflugzeug (Drohne) in Form eines Lifting-Body der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA. Nachdem sie am 27. März 2004 vor der Küste von Kalifornien bei einem Testflug knapp siebenfache Schallgeschwindigkeit erreichte, konnte bereits am 16. November 2004 mit dem für Geschwindigkeiten bis Mach 10 ausgelegten Fluggerät eine Rekordgeschwindigkeit von Mach 9,6 erreicht werden. Angetrieben wird das Flugzeug durch ein Staustrahltriebwerk mit Überschallverbrennung.

Das etwa 3,6 Meter lange Gerät wurde von einer umgerüsteten Boeing B-52 in einer Flughöhe von 12.200 Meter abgesetzt, aufgesetzt auf eine modifizierte Pegasus-Rakete. Diese brachte das 1.270 Kilogramm schwere Fluggerät auf eine Höhe von 95.000 Fuß (30.000 Meter).

Während des darauf folgenden, nur rund elf Sekunden langen, eigenständigen Fluges im März kam der Prototyp auf eine Geschwindigkeit von ca. 7.700 km/h (Mach 7,11) / ( 1,0 Mach = 1.082,440476 Km/h konstant ab 10 Km Höhe) ? ein neuer Rekord für Flugzeuge mit luftatmenden Triebwerken. Anschließend stürzte das Gerät kontrolliert ins Meer ab.

Beim dritten und letzten Testflug am 16. November 2004 über dem Pazifik hat das Überschall-Flugzeug mit Mach 9,6 annähernd 10.392 km/h erreicht und hielt die erneute Rekordgeschwindigkeit etwa zehn Sekunden lang durch, dann führte es einige Minuten lang voreingestellte Flugmanöver aus, um dann planmäßig in den Pazifik zu stürzen. Abermals hatte ein B-52-Bomber das Fluggerät zunächst in 12.000 Meter Höhe gebracht, wo es mitsamt einer Pegasus-Rakete ausgeklinkt wurde, die das Testflugzeug auf 30.000 Meter Höhe beförderte. Dort zündete X-43A sein Triebwerk.
http://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_X-43A  

02.02.08 17:54

25589 Postings, 5045 Tage gruenelinieSowieso alter Tobak.

Den Gedanken gibts schon seit ultimo.  

02.02.08 18:18

3673 Postings, 4721 Tage cicco..der beste Inovations Motor..

..war schon bei leonardo da vinci der krieg und vor allem extrem lukrativ in der entlohnung.  

04.02.08 17:32

5671 Postings, 4904 Tage LarsvomMarsUnd Action!

-----------



Ministerium für außerplanetarische Angelegenheiten/
Außenkolonienkontaktdienst

   Antwort einfügen - nach oben