US-Anleger kaufen den Dax?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.12.06 06:52
eröffnet am: 15.12.06 06:36 von: moya Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 15.12.06 06:52 von: permanent Leser gesamt: 199
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

15.12.06 06:36
3

938824 Postings, 6152 Tage moyaUS-Anleger kaufen den Dax?

US-Anleger kaufen den Dax?

von Jochen Steffens

Hinweis: Da ich morgen tagsüber einen wichtigen Termin habe, werde ich nicht den Investor's Daily schreiben können. Sie erhalten aber stattdessen einen interessanten Gastbeitrag. Ab Montag bin ich dann wieder für Sie da.

Jetzt wird es wieder spannend für den europäischen Markt. Nicht nur weil ein Institut nach dem anderen die Prognosen zum Wirtschaftswachstum für das Jahr 2007 anhebt, sondern auch weil der Dollar schwächelt. Der Ausbruch des Dollars aus seiner Seitwärtsrange beunruhigt natürlich die amerikanischen Anleger. Inflation, Geldentwertung, etc, das sind die Angstwörter bei den Dollar-Besitzern dieser Welt.

Aber was kann man als US-Amerikaner dagegen tun? Eigentlich ganz einfach: Man kauft entweder Gold (aber irgendetwas stimmt zurzeit nicht mit Gold) oder aber man investiert in ausländische Aktien. Hier eignet sich natürlich ganz besonders der europäische Markt.

Sie wissen, ich hatte Anfang des Jahres gesagt, dass vor der WM das ausländische Kapital aus dem Dax abgezogen werden wird, auch weil ich keine große Bewegung im Dollar erwartet hatte. Das ist so passiert, wir konnten seitdem eine leichte Underperformance der europäischen Indizes beobachten.

Was passiert, wenn der Dollar weiter einbricht?

Jetzt aber, wo zu befürchten steht, dass der Dollar weiter einbricht (ob er das tut, ist eine ganz andere Frage, es muss lediglich befürchtet werden) wittern US-Anleger ihre Chance: Sie können in Europa, besonders im Dax nicht nur aufgrund der wesentlich verbesserten Wirtschaftssituation verdienen, nein sie können hier zusätzlich auch noch einen Währungseffekt quasi als Zusatzrendite mitnehmen und schützen schlussendlich auch das eigene Vermögen gegen eine Dollarentwertung, perfekt. Dann wird es auch interessant, wenn Unternehmen Dividende zahlen. Ergo: Auf in den Dax, schreit der vorausschauende Amerikaner.

Und so ist die Outperformce der letzten Tage durchaus zu erklären. Es kann zudem sein, dass sich diese bis weit ins nächste Jahr fortsetzt! Das wäre natürlich wünschenswert.

Wenn Öl steigt, holt der Euro Stoxx auf

Wenn dann auch noch Öl ansteigt, sollte eigentlich besonders der Euro Stoxx, der ja bekanntlich sehr öllastig ist, überproportional profitieren. Dieser führte ja bei fallendem Ölpreis ein wenig eine Art Schattendasein.

Also, unter dem Strich sieht es gar nicht so schlecht für Dax & Co aus.

Gute Wirtschaftsjahre sind oft schlechte Börsenjahre

Allerdings muss man natürlich beachten, dass gute Wirtschaftsjahre nicht unbedingt gute Börsenjahre sind. Normalerweise tradet die Börse auf die Zukunft, wenn es gut ist, kann es nur noch schlechter werden, so die einfache Überlegung, die zu Verkäufen führt.

Zurzeit hat allerdings kaum jemand damit gerechnet, dass 2007 wesentlich besser als erwartet ausfallen würde. Was haben nicht all die Wirtschaftsheinis gegen die Mehrwertsteuererhöhung gewettert und geschimpft. Die deutsche Wirtschaft werde den Bach runter gehen, das zarte Pflänzchen der Konjunktur würde mit Schuhen getreten ? nichts dergleichen scheint zu passieren. Deutschland, wann hörst du endlich auf, dich selber schlecht zu denken und zu reden?

Das heißt, die gute Entwicklung der Wirtschaft ist eventuell doch noch nicht ganz im Markt eingepreist. Aber, es wird halt enger 2007. Nun versteht man aber auch, warum die Börsen seit August ansteigen! Die Börse hat es, wie so oft, bereits vorher gewusst.

Zum Markt

Es ist schon erstaunlich, wie gut sich der US-Markt nach den Zahlen gestern halten konnte. Aber, die Hochs im Dow wurden noch nicht überwunden. Dafür hat der Dax heute nachhaltiger die 6500er Marke überwinden können. Eigentlich wäre das ein positives Zeichen. Schafft es der Dax sich von der 6500er Marke nach oben abzulösen, wird er an der 6700er Marke eine kleine Konsolidierung hinlegen, bis die Kurse dann an die 7000 Punkte Marke laufen. Diese Marke wird eine mittlere Anziehung auf den Dax ausüben, psychologisch wichtiger ist jedoch die 7500er Marke, doch soweit sind wir noch nicht.

Eigentlich, denn oft wird erst am Donnerstag nach einer Zinsentscheidung in den US-Indizes auf die Pauke gehauen, in welche Richtung auch immer. Zudem ist morgen großer Verfallstag. Die positive Stimmung im Dax und in den USA kann auch damit zusammen hängen, dass hier einige auf dem falschen Fuß erwischt wurden.

Viele Grüße

Jochen Steffens



US-Konjunktudaten

von Jochen Steffens

Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist saisonbereinigt um 20.000 auf 304.000 gefallen und erreichten damit den niedrigsten Stand seit Mitte Oktober. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang von 4.000 gerechnet. Ich habe neu den Vierwochenmittelwert eingefügt (ockerfarbene Linie),dieser betrug 327.250.

Der US-Arbeitsmarkt weist mit diesem niedrigen Wert weiterhin auf eine starke US-Wirtschaft hin, wie gesagt, dieser reagiert aber auch zeitverzögert auf eine konjunkturelle Abkühlung. Noch ist zudem der Dienstleistungssektor expansiv. Es wird sich erst mit den nächsten Daten zeigen, wie sich das Ganze weiter entwickelt. Insgesamt geht der 4-Wochenschnitt seit Mitte Oktober aufwärts, das darf man nicht vergessen.

Für die Anleger, die auf eine Zinssenkung hoffen, war dieser Wert aber ein "eher" schlechtes Zeichen.

Die US-Importpreise sind im November unerwartet gestiegen, wobei die vorherigen Werte zum Teil deutlich revidiert wurden. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sie sich um 0,2%. Analysten hatten mit einem Rückgang von 0,2% gerechnet. Die Einfuhrpreise ohne Energie erhöhten sich um 0,7%. Die Erdölpreise sanken um 1,6%.

Steigende Importpreise könnten natürlich wieder Inflationsängste schüren.

Aber auch die Exportpreise erhöhten sich und zwar direkt um 0,4 %:

Das wirklich interessante an den Daten sind jedoch die Werte für die Agrar-Exporte, diese konnten um 4,4 % zulegen und sind ein Zeichen dafür, dass Soft-Commodities langfristig sehr interessant werden könnten:

Dieser Faktor führt übrigens natürlich auch dazu, dass die Exportpreise so deutlich angestiegen sind. Eine interessante Entwicklung. Findet hier die nächste große Rally statt?

Gruß Moya 

 

15.12.06 06:52

20752 Postings, 6220 Tage permanentLesezeichen o. T.

   Antwort einfügen - nach oben