USA lehnen Schweizer Hilfe ab

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.09.05 14:58
eröffnet am: 15.09.05 14:35 von: quantas Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 15.09.05 14:58 von: Godlike Leser gesamt: 172
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

15.09.05 14:35

15329 Postings, 5718 Tage quantasUSA lehnen Schweizer Hilfe ab


50 Tonnen bereitgestelltes Material doch nicht benötigt
Die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) muss 50 Tonnen Hilfsgüter, die nach dem Hurrikan «Katrina» bereitgestellt wurden, wieder einlagern. Nach langer Verzögerung hat die amerikanische Botschaft in Bern jetzt dankend abgelehnt.

Die USA machen definitiv nicht Gebrauch vom Hilfsangebot der Schweiz nach dem verheerenden Hurrikan «Katrina». Die Nothilfe werde nicht mehr benötigt, sagte Daniel Wendell, der Sprecher der amerikanischen Botschaft in Bern, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Der Sprecher betonte, die Vereinigten Staaten seien «dankbar» für das «grosszügige Hilfsangebot».

Warten auf grünes Licht
Die USA waren vor fast zwei Wochen zunächst auf ein Hilfsangebot der Schweiz eingetreten. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) hatten daraufhin 50 Tonnen Hilfsgüter bereitgestellt ? Decken, Zelte, Plastik- Abdeckfolien und Hygienesets. Auch mehrere Schweizer Experten sollten im Katastrophengebiet zum Einsatz kommen. Auf das grüne Licht der amerikanischen Behörden für die Auslieferung des Materials wurde seither aber vergeblich gewartet.

«Dankbar für die Geduld»
Botschaftssprecher Wendell sagte am Donnerstag dazu, die USA seien «dankbar für die Geduld», welche die Schweiz aufgebracht habe. Das Ausmass der Katastrophe nach «Katrina» und die vielen Hilfsangebote aus 118 Staaten hätten enorme Anforderungen an die Logistik gestellt.

Präsident Bush habe laut Wendell die amerikanische Botschafterin in Bern, Pamela Willeford, kürzlich im Weissen Haus empfangen. Dabei habe er ihr versichert, er schätze das Angebot der Schweiz sehr. Der Präsident sei sich bewusst, dass die Schweiz vor kurzem selbst eine Hochwasser-Katastrophe erlebt habe, fügte der Sprecher der Botschaft hinzu.

Na denn sollen sies seinlassen.
Wird das Zeugs halt wieder versorgt.

  

 

15.09.05 14:58

246 Postings, 5974 Tage GodlikeFreund - Feind ?!?!?!?!

Genau, ganz nach "wer ist Freund", "wer ist Feind" Taktik. Wenigstens wissen Sie jetzt, dass wir Freunde und nicht Feinde sind.

Godlike


PS.
Zeit zum feiern, unser neuer Serverfarm ist ab heute Online.  

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: yurx