The Winner is Dt. Telekom!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.05.01 17:06
eröffnet am: 04.05.01 11:22 von: Courtage Anzahl Beiträge: 24
neuester Beitrag: 11.05.01 17:06 von: Kopi Leser gesamt: 1409
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

04.05.01 11:22

4757 Postings, 7019 Tage CourtageThe Winner is Dt. Telekom!

Freitag 4. Mai 2001, 11:00 Uhr  
Gericht - Telekom muss Regulierer-Anordnung nicht befolgen

Münster, 04. Mai (Reuters) - Die Deutsche Telekom darf sich einem Gerichtsbeschluss zufolge vorerst der Anordnung der Regulierungsbehörde widersetzen, ihre Telefonnetze mit denen des Wettbewerbers Mannesmann Arcor zusammenschalten zu müssen. Die Anordnung des Regulierers sei voraussichtlich rechtswidrig, teilte das Oberverwaltungsgericht für Nordrhein-Westfalen in Münster am Freitag mit. Damit wurde den Angaben zufolge eine Beschwerde der Mannesmann Arcor und der Regulierungsbehörde abgewiesen. Diese hatten Beschwerde eingelegt, nachdem das Verwaltungsgericht Köln in einem Eilverfahren dem Begehren der Telekom stattgegeben hatte, die Anordnung der Behörde vorerst aufzuschieben. Mannesmann Arcor ist eine Tochter der britischen Vodafone (Frankfurt: 875999.F - Nachrichten) und größter Konkurrent der Telekom im Bereich Festnetz.
Der Beschluss sei nicht anfechtbar, teilte das Gericht weiter mit. Wann über die Klage der Telekom in dem beim Verwaltungsgericht Köln anhängenden Hauptsacheverfahren entschieden werde, sei noch nicht abzusehen, hieß es.

Das Oberverwaltungsgericht teilte am Freitag zur Begründung für seine Entscheidung mit, bei der Anordnung der Regulierungsbehörde sei zum einen bedenklich, dass die Anordnung nicht in einem eigenständigen Regulierungsverfahren erfolgt sei, wie es bei einer erfolgreichen Zusammenschaltungsvereinbarung im Telekommunikationsgesetz vorgesehen sei. Die Behörde hätte zunächst die Zusammenschaltung und deren technische Modalitäten anordnen und sodann in einem nachgeordneten Verfahren nach den allgemeinen Regeln die Entgelte für die angeordnete Zusammenschaltung festsetzen müssen, hieß es.

Bei der Entgelt- Festsetzung habe das Gericht darüber hinaus auch inhaltliche Bedenken, weil die Entgelte anhand eines theoretischen Kostenmodells auf der Grundlage eines weitgehend hypothetischen Telekommunikationsnetzes ermittelt worden seien. Nach dem Telekommunikationsrecht müssten aber die realen Produktionsgegebenheiten des zuschaltungspflichtigen Unternehmens maßgeblich berücksichtigt werden, teilte das Gericht weiter mit.



Achja, noch was die Telekom-Branche wurde allgemein heraufgestuft.
Gruß

 

04.05.01 11:33

2111 Postings, 6916 Tage moniqueund schaut Euch mal die hübscheTochter an:

T-Online übertrifft Erwartungen der Analysten

Mit seinen vorläufigen Zahlen für das erste Quartal 2001 habe T-Online die Erwartungen der Analysten übertroffen, berichten Handelsblatt.com und die Financial Times Deutschland online.
T-Online erreichte nach den  veröffentlichten Zahlen in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von 280,2 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von minus 66,4 Millionen Euro. Befragte Analysten hätten für das erste Quartal im Durchschnitt einen Umsatz von 263,13 Millionen Euro und ein Ebitda von minus 75,85 Millionen Euro erwartet, schreiben beide Medien.
Der Wirtschaftsdienst vwd schreibt, das Access-Geschäft (Zugangs-Geschäft) habe sich im ersten Quartal als Umsatztreiber erwiesen und "dabei die Erwartungen des Unternehmens übertroffen". Dies sei auf das starke Kundenwachstum und auf die steigende Nutzung aller Tarife, insbesondere des eco-Tarifes, zurückzuführen. Mit der Einführung der neuen Tarife zum 1. März und einer strikteren Kostenkontrolle habe T-Online die Voraussetzungen für eine Verbesserung des Ebitda geschaffen, das durch die ausländischen Tochtergesellschaften und durch die Flatrate im Schmalband-Bereich belastet worden sei.

Gruß Monique  

04.05.01 12:10

10289 Postings, 6895 Tage chartgranate@Courtage und Monique

Schön,daß es hier auch Leute gibt,die alles was mit "Deutsche..."beginnt nicht grundsätzlich verdammen.
Ich glaube auch an eine gute Entwicklung der DT,vor allem in diesem Monat.Ich gehe mal sehr stark davon aus,daß es gelingen wird den Wert über 33?zu hieven.Das wären dann immerhin knapp 18% innerhalb 4 Wochen für einen DAX-Titel,nicht so schlecht...
 

04.05.01 12:28

345 Postings, 6947 Tage derpraesiWarum über 33 Eur,

neue Verhandlungen könnten doch wegen der gesamten gebeutelten Branche, für DT T auch von Vorteil sein, denn Ronny hat dat Ding nun mal ziemlich teuer eingekauft auch wenn die Zukunftaussichten genial sind. Zu beachten ist natürlich das viele bei Übernahmen in Übersee nichts auf die Reihe bringen.
Hoffe Ronny wird das Kind schaukeln.  

04.05.01 13:00

2719 Postings, 7133 Tage luiza Dt. Telekom erzielt Sieg bei Klage gegen Netznutz

Dt. Telekom erzielt Sieg bei Klage gegen Netznutzungsgebühren
Münster (vwd/AFP) - Die Deutsche Telekom AG, Bonn, hat im Streit um die Gebühren für die Nutzung ihres Netzes durch die Konkurrenz einen wichtigen Etappensieg errungen. Wie das Oberverwaltungsgericht Münster am Freitag mitteilte, muss die Telekom ihrem Konkurrenten Mannesmann Arcor AG & Co, Eschborn, ihre Netze zunächst nicht zu den im vergangenen Jahr von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) angeordneten niedrigeren Preisen anbieten. Ursprünglich hätte das neue Preismodell ab Juni für alle Wettbewerber gelten sollen.



In dem Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht ging es zunächst um die Frage, ob die Telekom während des laufenden Rechtsstreits mit Arcor das neue Preismodell bereits anwenden muss. Die Telekom hatte beim Verwaltungsgericht Köln eine aufschiebende Wirkung erwirkt. Dies war von Arcor und der Regulierungsbehörde in der nächsten Instanz angefochten worden. Die Münsteraner Richter erklärten nun, die aufschiebende Wirkung der Telekom-Klage sei anzuordnen, "weil die angefochtene Zusammenschaltungsanordnung voraussichtlich rechtswidrig sei". Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts ist nicht mehr anfechtbar.


Einen Termin für die Hauptverhandlung ist den Angaben zufolge "noch nicht abzusehen". Die Regulierungsbehörde hatte Anfang September ihr neues Preismodell für die Zusammenschaltung der Telefonfestnetze von Telekom und deren Konkurrenten vorgelegt. Die so genannten Interconnection-Gebühren, die private Telefonfirmen für die Mitnutzung des Telekom-Netzes zahlen müssen, sollten demnach ab 1. Juni nicht mehr entfernungsabhängig erhoben, sondern an der Zahl der beanspruchten Vermittlungspunkte bemessen werden. Profitiert von der Neuberechnung hätten deshalb vor allem größere Telekom-Konkurrenten, die selbst bereits über ein dichteres Netz in Deutschland verfügen und eher wenige Verbindungsknoten der Telekom nutzen müssen. Kleinere hätten dagegen voraussichtlich sogar mehr zahlen müssen.


 

04.05.01 13:07

2719 Postings, 7133 Tage luizaT-Aktie gesucht - Goldman Sachs stuft Telekomsekto

AKTIE IM FOKUS: T-Aktie gesucht - Goldman Sachs stuft Telekomsektor herauf
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Deutschen Telekom  gehörten am Freitagmittag mit einem Kursplus von 2,81 Prozent auf 27,76 Prozent zu den größten Gewinnern im Deutschen Aktienindex DAX , der fast unverändert zum Vortag bei 6.093,54 Punkten lag. Händler sahen die Zugewinne auch als Reaktion auf die Heraufstufung des europäischen Telekomsektors durch die Investmentbank Goldman Sachs auf übergewichten. Für die Experten ist der Sektor relativ zum Markt um acht Prozent unterbewertet. Andere Beobachter sprachen von einer technischen Reaktion nach den Kursverlusten von über vier Prozent am Vortag.

Neben der Hochstufung des Sektors durch Goldman Sachs dürfte die T-Aktie nach Ansicht von Ralph Bressler vom Bankhaus Lampe zudem von der Hoffnung auf weiter sinkende Zinsen profitieren. "Die Telekom schiebt einen Schuldenberg von derzeit 57,1 Mrd. Euro vor sich her", sagte der Experte. Diese seien mehrheitlich kurzfristig finanziert, so dass der Bonner Konzern deutlich von mög lichen Zinssenkungen profitieren dürfte. Analyst Bressler hat den Telekom-Titel derzeit mit "Marketperformer" eingestuft, das Kursziel liege bei rund 30 Euro.

Auch für die Analysten der West LB Panmure ist die Aktie ein "Kauf". Die Telekom habe Ende April erstmals konkrete Umsatz- und Ergebnisziele für das Jahr 2001 vorgestellt. Das Umsatzwachstum von 15 bis 20 Prozent (ohne VoiceStream  ) sei "ambitioniert, aber erreichbar", so die Experten. Eine EBIT-Steigerung (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) um 2 Mrd. Euro sollte nach dem "extrem schlechten" vergangenen Jahr "klar überschritten" werden.

Andere europäische Telekommunikationstitel präsentierten sich dagegen uneinheitlich. France Telecom   fielen um 0,74 Prozent auf 74,10 Euro, während die Aktien des Mobilfunkanbieters Vodafone   um 3,43 Prozent auf 195,75 Pence sanken./ep/av


 

04.05.01 14:47

233 Postings, 6964 Tage Aktienfreunddas war also die gute Nachricht?

von der Courtage seit Monaten spricht?T-Online hat nicht 75 MILLIONEN Verlusst im ersten Quartal,sondern "nur" 66 Millionen Euro gemacht.Mehr Verlusst bei erhöhtem Umsatz,naja dann kann man ja nur hoffen,dass sie in Zukunft weniger Umsatz machen.Dann werden die Verlusste auch kleiner und irgendwann schreibt sie mal schwarze Zahlen oder Bundeskanzler Schröder erklärt es zur "Chefsache" und rettet T-Online.Das dann natürlich mit unseren Steuergeldern.Wie das funktioniert haben wir ja bei Holzmann gesehen und wie die Zahlen von Holzmann danach aussehen, kannste einfach heraus bekommen,wieder Verlusste!!  

04.05.01 15:15

924 Postings, 7253 Tage mehlmannund irgend wie hab ich den Eindruck

der Kurs hält sich einfach nicht dran (26.97). Vielleicht hätt keiner was drüber schreiben sollen. Vorher gings ja noch heute.
Ich wünsch es mir ja auch, ein wenig steigen. Leider...

Gruß mehlmann  

04.05.01 21:00

1712 Postings, 7349 Tage KopiMerrill Lynch hält bessere Margen

bei T-Online für möglich.

LONDON (dpa-AFX) - Die Analysten von Merrill Lynch halten es für möglich, dass sich die Margen im Internet-Zugangsgeschäft der T-Online International AG in den kommenden Quartalen leicht verbessern. Dies teilte die Investmentbank am Freitag mit. Das mittelfristige Anlageurteil "Neutral" wurde beibehalten. Langfristig lautet die Anlageempfehlung "Buy". Sie begründeten ihre Ansicht mit dem Auslaufen der Flatrate-Verträge und den höheren Margen, die aus den ADSL-Verträgen zu erwarten seien. Zudem zeichne sich am deutschen Online-Werbemarkt eine Aufwärtsentwicklung ab. Allerdings sei es nach dem schwachen ersten Quartal noch zu früh, um von einer Erholung zu sprechen.
 

04.05.01 21:46

89 Postings, 6897 Tage WeltmarktfuehrerZur weiteren Zukunft ...


die Deutsche Telekom hat, wie allgemein bekannt, das Geld für die UMTS Lizensen schon vor ca 2 Jahren aufgenommen. Anderen , wie z.B. Vodavone ist das leider nicht gelungen. So bezahlen diese heute doppelt so viel Zinsen aufgrund des stark gestiegenem Zinsniveau in den letzten 2 Jahren. Hierbei handelt es sich um nicht unerhebliche Summen.

Zudem ist mit steigenden Margen in jedem Bereich zu rechnen. Ziel war es, durch günstige Tarife im subventionierten Handy-Bereich wie auch für T-Online eine gewisse Akzeptanz neuer Medien zu schaffen. Dies ist in vollem Maße gelungen. Diese Abhängigkeit kann nun auch durch steigende Preise nicht wieder rückgängig gemacht werden. Ein Spiel zwischen Angebot und Nachfrage -> und die Nachfrage ist groß ....

VOICESTREAM stellt eine optimale Ausgangsbasis für den starkwachsenden Mobilfunkbereich in den USA. Wer in den USA durch Umzug den Bundesstaat wechselt, schmeisst sein Handy mit allem drum und daran sprichwörtlich in die Mülltonne. Weil eben jeder Provider dort sein eigenes Süppchen kocht. VOICESTREAM hingegen setzt den GSM Standart ein, und ist als einziger Anbieter deshalb ín der ganzen USA mit einheitlich flächendeckenden Versorgung.

Das ist aber noch lange nicht alles .....


Naja - was soll ich sagen.
Ich habse gekauft

Gruß
WMF  

05.05.01 21:57

233 Postings, 6964 Tage Aktienfreunddas ist wirklich nicht alles

denn man sollte alle Seiten einmal betrachten!Das VOICESTREAM  in den USA gut positioniert ist,ist nichts neues.Das die Deutsche Telekom zuviel für die Firma bezahlt hat ist auch nicht neu.Das die Handyverkäufe auch in den USA weniger werden,ist auch nicht neu.Das dem zufolge auch weniger neue Verträge gemacht werden brauch man nicht betonen.Was übersetzt heißt:
Die DT. hat viel zu teuer eingekauft und das in einen Markt der seine fetten Jahre gesehen hat.Die Tarife werden günstiger und die Gewinne kleiner.Selbst wenn die DT. vor zwei Jahren schon die Kohle für UMTS finanziert hat,weiß niemand ob es die Anderen nicht genauso gemacht haben.Denn fest steht auch,die DT. hat im Managment doch einige Probleme.Und da werden doch andere Telekomfirmen besser geführt.Das Vodavone doppelt soviele Zinsen zahlt wie die DT. ist definitiv falsch.Das Zinsnivaue ist zwar gestiegen,hat sich aber wirklich nicht verdoppelt!Wenn man jetzt noch sieht,dass Vodavone für Mannesman deutlich weniger bezahlt hat als die DT. für Voicestream,spielen die Mehraufwendungen für Zinsen eh keine Rolle mehr.Dazu hat die DT. noch eine T-Online am Hacken und die wird auch noch ne Menge Kohle kosten.Wenn der Markt hoch geht wird die DT. sicher davon profitieren,aber sie wird maximal ein Marketperformer,nicht mehr eher weniger!!  

05.05.01 22:25

89 Postings, 6897 Tage Weltmarktfuehrer@aktienfreund


schön auch mal ein Contra zu hören.

Aber wie schon gesagt: Die Margen werden höher. Es wird in Zukunft wieder mehr verdient werden. Die Tarife werden wieder steigen. Ob bei ARCOR oder anderswo. Es ist nicht meine Absicht die Aktie der Deutschen Telekom zu pushen (lol - aber das wisst Ihr ja ), hätte ja auch keinen Sinn.

Vielmehr war meine Idee mit 80% Kapital bis zum 26 Mai einzusteigen, eine sogenannte 20% /1Monatsstrategie. Ok, das wäre natürlich alles viel zu einfach - aber warum nicht ?

Im übrigen sehe ich in der Deutschen Telekom ein letztes großeß High Tech Unternehmen, welches  auch in naher Zukunft International in den USA kräftig mitmischen wird.

Gesprochen wird hier von MRD Umsätze - nicht von irgendwelchen Fantasien.

Meint Ihr ich könnte damit Erfolg haben ?

Grüße

WMF  

05.05.01 22:35

956 Postings, 7000 Tage shah@Weltmarktfueh...

Warum bis zum 26. Mai einsteigen? Habe ich oben was überlesen oder ist dann ein Termin, der zu berücksichtigen ist?

Gruß
Shah  

05.05.01 22:49

89 Postings, 6897 Tage Weltmarktfuehrer@shah

Du hast recht - darüber wurde in diesem THREAD noch nicht gepostet.
Die VOICESTREAM Aktionäre behalten es sich vor, für die Übernahme durch die Deutsche Telekom zu stimmen ( keine feindliche Übernahme) !

Der Kurs der DTAG darf zwischen dem 26 und 29 Mai nicht unter 33 ?uro schließen, sonst bedarf es weiteren Nachverhandlungen !

Also darauf basiert meine Spekulation - einfach und bescheiden !

Gruß
WMF  

07.05.01 02:00

956 Postings, 7000 Tage shahDanke

Vor längerer Zeit war das bekannt, aber ich habe den Termin schon vergessen. Ich habe aufgrund mangelnder Alternativen vor einiger Zeit diese Aktien gekauft und hoffe, das sich da noch was tut.

Gruß
Shah

(Der auch den DAX beobachtet und dort Chansen sieht)  

07.05.01 07:01

5742 Postings, 7644 Tage elgrecoNichts dazu gelernt

Die Voicestream ist ein total ueberschuldetetes, kaputtes Unternehmen.
Da glauben jetzt die deutschen Manager, daraus was zu machen. Sie glauben sie koennten es besser als die US Kollegen.

Da hat sich BMW eine blutige Nase mit Rover geholt.

Da hat sich Daimler mit Fokker NL ein faules Ei angelacht.

Da hat sich Daimler mit dem Chrysler in Abenteuer gestuerzt.

Jetzt des Telefonfritzen. Einen Betrieb zu kaufen, wo jeder Kunde 20 000 DM verdienen muesste um den Kaufpreis zu rechtfertigen. Wenn ein Jahresgewinn pro Kunde von vielleicht 200 DM anfaellt, sind das genau 100 Jahre. Es ist halt doch eine Zukunftsinvestition.

Da scheint System dahinter zu sein, die deutsche Volkswirtschaft zu schaedigen. Diese Kaufsummen sind der deutschen Volkswirtschaft - moechte nicht sagen gestohlene - entwendete Gelder, welche sonst als Steuergelder in die Wirtschaft einfliessen wuerden.

Diese Manager werden doch nicht glauben, dass in der Welt die Krauts so beliebt sind, dass die Angestellten dieser gekauften Firmen jetzt besonders sorgfaeltig und fleissig arbeiten, dass es der Firma gut geht. Es ist wohl eher das Gegenteil - deshalb kann das nie ein Erfolg werden.

Profilierungssucht ist eben teuer - und je kranker diese Typen sind, umso teurer wird der Spass. Reden wir mal in 2 Jahren wieder.

Gruss

elgreco  

08.05.01 12:16

89 Postings, 6897 Tage Weltmarktfuehrer@elecro ...whatever, meine Spekulation geht zum ..

besagten Termin, über Synergieeffekte und weitere  Kursentwicklung kann ich nichts sagen, bzw währe ich Analyst und verstünde scheinbar dieses Handwerk, so wären Aussagen hierzu genauso ... wie ein Furz im Wind !
Gruß
WMF  

09.05.01 13:53

2719 Postings, 7133 Tage luizaIch kaufe heute Deutsche Telekom!(zur Info) o.T.

11.05.01 09:40

924 Postings, 7253 Tage mehlmannGuten morgen

Die Nachricht hab ich heute früh gefunden:

11.05.2001 08:06
SEOUL (dpa-AFX) - Der britische Telekommunikationskonzern British Telecommunications PLC (BT)   will einem Pressebericht zufolge ihren Anteil von 21,76 Prozent an der südkoreanischen LG-Telecom an die Deutsche Telekom  verkaufen. Dies berichtete die Tageszeitung "Dong-a Ilbo" am Freitag in Seoul unter Berufung auf einen Finanzmanager der LG Telecom. Mit dem Anteilskauf versuche der Bonner Konzern, auf dem örtlichen CDMA-Markt Fuß zu fassen, sagte er. Bei CDMA handelt es sich um einen Mobilfunkstandard.

Die Verhandlungen seien bereits kurz vor dem Abschluss. Nach Angaben der Zeitung soll der Preis unter dem Marktwert liegen. Unterdessen wies LG Electronics die Berichte zurück. Es sei noch keine spezielle Entscheidung gefallen, was BT mit seinen LG-Telecom-Anteil vorhabe. LG Electronics ist mit 31,14 Prozent der größte Anteilseigner an LG Telecom./FX/tf/bz/ub



Langfristig wäre das sicher nicht schlecht für den Anspruch der Telekom.
Wie sieht das kurzfritig aus?

Gruß mehlmann  

11.05.01 10:54

1712 Postings, 7349 Tage KopiTelekom will Kontrolle bei polnischer PTC

 
WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom will die Kontrolle über den polnischen Mobilfunkanbieter PTC übernehmen. Dies teilte der PTC-Großaktionär Elektrim am Freitag in Warschau mit. Das deutsche Unternehmen habe rund 400 Mio. Dollar (880 Mio. Mark) für die Übernahme von weiteren 3,45 Prozent der PTC-Aktien geboten. Derzeit hält die Telekom direkt bereits 45 Prozent an dem Mobilfunkanbieter, der in Polen mehr als drei Millionen Kunden hat. Mit den zusätzlichen Anteilen würde das Bonner Unternehmen den Angaben zufolge die Kontrolle über PTC erhalten - und damit dem Konkurrenten Vivendi Universal zuvorkommen.
Elektrim besitzt über die Mobilfunktochter Elektrim Telekomunikacja (ET) derzeit 48 Prozent an PTC. Vivendi Universal ist wiederum mit knapp 13 Prozent an Elektrim und mit 49 Prozent an ET beteiligt./jes/so/FP

 

11.05.01 11:17

3881 Postings, 7020 Tage Nobody II@elcreco

Dafür ist der Mobilfunkmarkt in Europa nahezu gesättigt - da geht man Richtung Content (muss gehen) - in den USA hast du noch Kundenpotential !
Stell dir mal vor bei deiner Rechnung, dass die Telekom in 5 Jahren das Kundenpotential ähnlich wie bei T-Mobil im letzten Jahr regelmäßig verdoppelt. Aufgrund der Netzsynergie sind da Kostenspareffekte in enormen Höhen möglich - außerdem wenn man sich dann dort niedergelassen hat und die Amis auch "handysüchtig" werden ... - ähnlich wie in Dt. erst war es nur für Geschäftsleute und jetzt ?
Außerdem mußt du mal bedenken, dass die Telekom nicht den Deal finanziert, sondern der Bund aus seinem Depot die 3.2-Aktien pro Voicestream-Anteil bezahlt. Ron Sommer hat nicht umsonst Angst vor dem Rückfluß und hat deswegen ja schon mit Banken gesprochen.

Und zu den Zinsen der Mitbewerber kann ich nur sagen, dass ich beruflich mal einen Bilanzvergleich (1999) DTAG,BT und France Telecom gemacht habe und ließ sich eindeutig an, dass die DTAG sehr vom Festnetz abhängig war aber finanziell doch solide und die Schulden kontinuierlich rückführen konnte.
Bei BT und France Telecom sehe ich aber schwarz, da kommen noch Belastungen auf die zu, das kann man sich nicht vorstellen und wie hoch BT das Wasser steht zeigen ja die letzten Meldungen.

Außerdem gab es da mal im Focus oder Spiegel ne Rechersche, wenn ich wieder zu Hause stell ich die mal rein.


Mein Fazit : Telekom bis Ende über 33 EUR, danach aufgrund Ami-Verkäufe wieder runter so auf 26-27 und langfristig bei 50 EUR - fundamental wird eine Ausrichtung hin zu Geschäftskunden mit Systemlösungen (T-Systems) und Geschäftskundenvertrieb angestrebt und der Mobilfunkbereich/Onlinebereich geflegt. Das Festnetz erlebt zwar im Moment mit T-DSL noch eine Renaissance wird aber an Bedeutung verlieren (bei BT 1999 nur ca. 30% Umsatz dort).
Privatkunden werden auch ins Hintertreffen geraten und einen weiteren Preisverfall wird es von Seiten der DTAG nicht geben.
Margen-Investions-Verhältnis viel zu dürftig :
Bsp.: neues Eigenheim - Grundsstückserschließung - Baumaßnahmen - Kabel - blablabla - Investionsvolumen ca. 3000,- DM - bei Grundgebühr analog 25 DM + 50 DM (Online,T-DSL,Gespräche über DTAG) Monat - Fazit : unrentabel !!!!

Gruß
Nobody II  

11.05.01 11:21

248 Postings, 7112 Tage zunkdebunkFinanzielle Engpässe bei Dt. Telekom?

am 14.5. begibt die Telekom eine Anleihe. Das Volumen ist mir nicht bekannt, aber der Rest spricht für sich:
Nominal 5% bei Laufzeit bis zum 14.5.2002, wo gibt es denn heute noch 5% bei einem Jahr Laufzeit? Absolut marktfremde Konditionen!
Begeben wird die Anleihe an Institutionelle, insbesondere an Fonds zur Auffrischung der Performance im Rentenfondsbereich. Privat haben keine Zeichnungsmöglichkeit. Und jetzt der Hammer: Es wird sogar noch unter 100% emittiert, d.h. Rendite sogar noch leicht über 5%. Wird auch an der Börse eingeführt, dann wahrscheinlich Kurse um 101 oder darüber = abzock der Privaten.

Dafür gibt es nur eine Erklärung:
Die Telekom hat die Kohle dringend nötig - und weiter sehr provokativ: Zu solchen Konditionen verschafft man sich die Kohle nur über den Kapitalmarkt, wenn andere Quellen versiegt sind.
Und anscheinend ist das Geld ja durch den Deal mit der "Telkomminski" schon wieder verpulvert.

Weiter so, Telekom - die Anleger (in den Aktien) werden sich freuen!!!!!!!  

11.05.01 12:11

3881 Postings, 7020 Tage Nobody IIQuelle ?

Gruß
Nobody II  

11.05.01 17:06

1712 Postings, 7349 Tage Kopi...

Telekom muss DSL-Netz nicht mit Konkurrenz zusammenschließen

Die Deutsche Telekom muss ihre Hochgeschwindigkeitsnetz auf Basis der DSL-Technik nicht mit Netzen ihrer Konkurrenten zusammenzuschließen. Ein entsprechender Antrag der Telefongesellschaft Talkline GmbH & Co (Elmshorn) wies die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zurück. Das teilte Talkline am Freitag mit. Hierdurch werde die Monopolstellung der Telekom festgeschrieben, kritisierte das Unternehmen die Entscheidung.

Nach Angaben eines Sprechers der Regulierungsbehörde wurde der Antrag abgewiesen, weil die Telekom eine andere Technik hätte aufbauen müssen. Das Telekommunikationsgesetz sehe eine Zusammenschaltung nur auf der Basis der vorhandenen Strukturen vor. Talkline sprach indes von einem "herben Rückschlag für die gesamte Liberalisierung des Telekom-Marktes" in Deutschland.

Mit der DSL-Technik können Kunden auf der herkömmlichen Telefonleitung mit hoher Geschwindigkeit im Internet surfen. Die Telekom hat sich vorgenommen, DSL zu einem Massenprodukt und das Internet damit noch attraktiver zu machen. Bis zum Jahresende will das Unternehmen zwei Millionen Anschlüsse vermarkten. Auch andere Telefonangesellschaften bieten den schnellen DSL-Internetzugang an.  

   Antwort einfügen - nach oben