TEAMWORK wird im dritten Quartel schwarze Zahlen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.07.02 11:34
eröffnet am: 17.07.02 11:30 von: BesserEsser Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 17.07.02 11:34 von: BesserEsser Leser gesamt: 65
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.07.02 11:30

1037 Postings, 6588 Tage BesserEsserTEAMWORK wird im dritten Quartel schwarze Zahlen

schreiben

also wenn man da nciht rein muss
marktkapitalisierung nicht einmal 1 mio EUR

das wird sich ändern

 

17.07.02 11:34

1037 Postings, 6588 Tage BesserEsserlesen !

Nach Meinung der Aktienexperten von "Finanzen Neuer Markt" ist die Aktie der teamwork information management AG für risikofreudige Anleger eine Turn-around-Spekulation. (WKN 745620) Als erstes Unternehmen habe die teamwork AG ein Delisting-Aufschub von zwölf Monaten erreicht. Dies könnte die Initialzündung zur letzten Phase der Gesundung des Unternehmens sein. Schon kurz vor der offiziellen Beantragung des Insolvenzverfahrens sei ein Restrukturierungskonzept ausgearbeitet worden. Die Erfolge der Restrukturierungsmaßnahmen könnten sich sehen lassen. Mit einer gestrafften Vertriebs- und Verwaltungsstruktur konzentriere sich der Konzern nun wieder auf seine Kerngeschäftsfelder Groupware/Workflow und E-Business. Im 2. Quartal habe teamwork schon wieder operativ profitabel arbeiten können. Von April bis Ende Juni habe teamwork einen operativen Gewinn von 0,215 Mio. Euro ausgewiesen. Wegen des weiterhin schwachen Finanzergebnisses habe sich unterm Strich ein Plus von 0,2 Mio. Euro ergeben. Zwar habe das schlechte 1. Quartal insgesamt noch ein ausgeglichenes Halbjahresergebnis verhindert, aber auf Jahresbasis sei dieses geplant - und erscheine durchaus möglich. Gemäß Aussage des Unternehmens habe die Firma auch im 3. Quartal auf Kurs gelegen. Das deutlich negative Finanzergebnis des 2. Quartals offenbare die Schwäche teamworks. Die Eigenkapitaldecke sei sehr dünn. Lediglich 0,3 Mio. Euro hätten sich per 30. Juni in den Kassen befunden. Durch die Insolvenz und die allgemein noch schlechte Börsenstimmung sei es dem Unternehmen nicht möglich gewesen, am Kapitalmarkt weitere Mittel aufzunehmen. Der zwölfmonatige Aufschub dürfte aber an der klammen Cash-Situation etwas ändern: Schon seit Juli würden Verhandlungen über den Einstieg zweier Investoren laufen. Zum einen solle dies ein strategischer Partner aus dem Software-Bereich sein, zum anderen ein potenter Finanz-Investor. Beide hätten wohl den Einstieg vom zunächst gesicherten Verbleib teamworks am Neuen Markt abhängig gemacht. Nach einem Einstieg der Investoren dürfte teamwork das Insolvenzverfahren erfolgreich beenden. Für risikofreudige Anleger sei teamwork eine heiße Trun-around-Spekualtion, so die Aktienexperten von "Finanzen Neuer Markt".


 

   Antwort einfügen - nach oben